Beiträge von notalda

    3. Ist nicht irgendjemand gestorben, sondern der Executive Producer, der anscheinend sehr beliebt war und sich mit sehr vielen Mitarbeitern gut verstanden hat.


    Ich finde deine Haltung relativ abstoßend muss ich einfach mal sagen.

    Also, dann treiben wir dieses Beispiel jetzt weiter. Iwata ist gestorben und seine Familie kriegt jetzt ab sofort 0.01% von allen Einnahmen von Nintendo. Zusätzlich zu all den Aktien, die er hatte usw.


    Natürlich ist es keine schöne Situation, aber man darf nicht übertreiben mit humanitären Erwartungen. Dass er überhaupt so sehr in die Medien kommt, ist leider schon mehr als man erwarten kann und darf.


    Ausserdem verhält man sich mit so einer Handlungsweise ungerecht gegenüber allen anderen involvierten, die sterben, verunfallen oder sonst irgendwas, die dann einfach Pech hatten und nicht so eine grosse Stelle inne hatten, deren Tod aber genauso tragisch wäre.

    Dennoch bleibe ich dabei, dass eine Gewinnbeteiligung am kompletten Spiel hundert mal besser ist als ein DLC. Schon allein wegen dem Imageproblem selbiger.

    Aber jetzt überleg doch mal. Wie soll das gehen? Jetzt hat jede Familie Anrecht auf Gewinnbeteiligung, wenn jemand stirbt? Die Leute werden bezahlt, solange sie arbeiten, und so zynisch wie das klingen mag, wenn sie tot sind, sind sie halt tot. Diese grossartige Geste kam vom Entwicklerteam, welches ihren Producer schätzte und ihn so weiterhin ein wenig länger in den Köpfen der Menschen lassen wollte. Die Entwickler sind out-of-their-way gegangen, um etwas Zusätzliches zu machen, mit dem Zweck zu helfen - einen Anspruch auf Gewinnbeteiligung am Ganzen gibt es nicht und würde einen sehr, sehr gefährlichen und seltsamen Präzedenzfall setzen, wenn das so gemacht werden würde.

    Das Problem ist aber, dass die Kritik an der Sache zu schnell zu plakativ wird. Denen einfach 5% vom ganzen Share zu geben (ohne DLC), wie das @meisterlampe_1989 vorgeschlagen hat, ist lächerlich hoch.


    Dass es ein DLC wurde, naja, kann man sich drum streiten. Wäre es einfach ins Spiel eingebunden worden, hätte seine Familie wohl nichts gekriegt. Ich glaube, da hatte Monolith diese Idee, damit Geld für die Familie eines gemochten Kollegen zu sammeln, sie haben das hochgepitched und WB hat dabei verkackt, indem sie sich selbst ein Stück abschneiden und dann noch das Spenden auf einige Staaten der USA einschränken. Die letzten zwei Aspekte sind das Problem, nicht dass es ein DLC ist. Mir am liebsten wäre es gewesen, wenn sie einen Teil des DLCs der Familie gespendet hätten und den anderen an die Krebsforschung gespendet hätten. PR-Gold für Warner und alle wären fein raus, der Familie geht's gut und der Krebs wird bekämpft.


    Sobald aber Krankheiten und solche Sachen in Spiele reinkommen, kommt es immer zur Polemik. Die Entwickler von Hyper Light Drifter und vor allem auch That Dragon Cancer wurden beide kritisiert, aus einer Krankheit oder dem Tod eines Sohnes Profit zu schlagen. Diese Kritiker wird man leider überall finden.

    Das Problem ist für mich auch, dass IceFrog, nach jahrelanger Twitterabszinenz und Weiboexklusivität, sich vor kurzem endlich wieder bei Twitter aktiv zeigte. Auch wenns bis jetzt eigentlich nur Marketing war, schade, dass diese unangebrachte Kritikwelle direkt da in sein "Comeback" reingrätscht.

    Als aktiver Dota 2 Spieler macht es mich traurig zu sehen, dass so viele in den Steam Reviews Dota 2 wegen dem gecancelten Half Life 2 Episode 3 verantwortlich machen. Nun findet man viele negative Reviews mit nur einen Satz- "Half Life died for this"


    Sowas ist einfach nur kindisch und dumm, denn auch wenn Dota 2 Valve größtes Service- Spiel ist, ist der Grund für den Franchise Tod Half Life's weitaus komplexer und hat mit Valve's Politik allgemein zu tun. Nun bekommt Icefrog als Dota Entwickler die Wut ab, denn Valve selber, kann man nur über dessen Spiele treffen. Dazu kommt, dass Valve sowas ziemlich egal ist und eine aufgebrachte Spielerschaft gewohnt ist, Icefrog hingegen hat kein so dickes Fell. Durch die E- Sport Szene folge ich diverse Mitarbeiter Icefrogs und weiß, dass manche von ihnen es ziemlich schwer hatten und dann sowas zu sehen macht mich traurig. Wäre schade, wenn Leute wie Statsman Bruno, ihre Fröhlichkeit verlieren.

    Zudem müsste man, wenn schon, sagen: "Steam killed Half-Life" Ist sehr passend, dass sie sich auf genau der Plattform beschweren, die den grössten negativen Einfluss auf diese HL3-Geschichte hatte. Trotzdem glaube ich, dass die Dota2-Mitarbeiter und auch Icefrog ein dickes Fell haben und schlussendlich darüber lachen werden. Bei Volvo und Diretide war es ja ähnlich.

    Es war ja schon fast tot? Oder wann hast du das letzte Mal das Half-Life confirmed meme gesehen? Für mich hat es sich so angefühlt, als ob es schon während des letzten Jahres massiv abgenommen hat.

    Einer der ehemaligen Lead-Writer hat die Story von Half-Life 2: Epsiode 3 am Tag von Valves 21. Geburtstag veröffentlicht. Selbst als jemand, der Half-Life nie gespielt hat, bin ich einerseits froh, dass die Fans endlich ein wenig Closure haben, andererseits bin ich sehr traurig, dass das Meme stirbt und das Spiel somit eigentlich tot ist. Es zeigt einfach wiedereinmal, wie wenig Valve sich um seine Kunden schert und wie sie mit ihren Geldpressen, Dota und CS:GO, zufrieden sind. Valve wurde in den letzten Jahren von einem meiner Lieblingsentwickler zum Satan der Industrie. Leider ist man heutzutage als PC-Gamer auf Steam angewiesen.


    Besonders der letzte Absatz in dieser Veröffentlichung ist wunderschön geschrieben und eine schöne Analogie dafür, wie die Situation mit Valve entartet ist:



    Zitat von Mark Laidlaw

    At this point, the resistance will have failed or succeeded, no thanks to me. Old friends have been silenced, or fallen by the wayside. I no longer know or recognize most members of the research team, though I believe the spirit of rebellion still persists. I expect you know better than I the appropriate course of action, and I leave you to it. Expect no further correspondence from me regarding these matters; this is my final episode.

    Ich habe nun endlich Nier: Automata beendet. Mir gefiel es, aber ich musste sehr schnell feststellen, dass der einzige Weg für mich, das Spiel halbwegs zu geniessen, das skippen der Sidequests ist. Bei Ending A habe ich alle Sidequests gemacht und es war einfach genug. Das Gameplay machte mir lange nicht so viel Spass, wie ich mir das von Platinum gewohnt bin, das Hacking find ich langweilig und frustrierend teilweise und abgesehen von wahrscheinlich zwei Bossen, finde ich alle sehr uninspiriert. Gegen Ende hat es zu viel Filler meiner Meinung nach, zu viele Fetchquests und die elende Rule of Three. Nichtsdestotrotz mag ich das Spiel, aber meiner Meinung nach ist es sehr weit weg von einem "Meisterwerk". Das Backtracking fand ich einfach zu mühsam.

    4. Woher haben die Toten die schweren Ketten um den Drachen rauszuziehen? Warum muss der Drache überhaupt rausgezogen werden? Sonst muss Lord Coldemord die Toten doch auch nicht anfassen zum wiederbeleben.

    So wie ich das verstanden habe gibt es bei den Wights einen Unterschied, ob sie einfach so gekehrt werden oder von einem White Walker angefasst werden.

    Während der letzten Folge, während (!), kam mir bei der Szene in der Gendry zurückgeschickt wird sofort der Gedanke "Momentchen mal, das wurde mir bis jetzt als epische und beschwerliche Reise verkauft und der joggt da jetzt mal eben alleine zurück. Und der Rabe braucht doch sicher einige Tage und bis Danny da ist doch auch. Und die haben das da ohne Vorräte so lange ausgehalten? In der Kälte?". Das wäre mir früher gar nicht aufgefallen. Aber Menschen haben die Angewohnheit, dass ihnen Dinge, auf die sie aufmerksam gemacht werden, umso mehr auffallen. Das stört den Konsum.

    Hier habe ich halt das Gefühl, dass das allen auffällt, weil es so plump und schlecht geschrieben ist resp. gezeigt wird.


    Auch Fantheorys machen Serien meiner Meinung nach ein Stück weit kaputt. Das hat man letzte Staffel sehr schön gesehen. Einer der größten Plottwists der Serie, Jon ist ein Targaryan, wusste man mehr oder weniger gesichert schon vorher. Da traf sie zu und hat eine Überraschung gedämpft.[...]

    Die R+L=J Theorie war viel älter. Da bestand einfach eine grosse Diskrepanz zwischen Bücherfans und Serienschauern. Bei dem House of Black and White-Arc stimme ich dir aber zu. Dank Reddit hatte ich mir da eine sehr hohe Erwartungshaltung aufgebaut und wurde dann enttäuscht. Dasselbe beim Cleganebowl.


    Trotzdem funktioniert das auch in die andere Richtung: Für mich wurde z.B. Westworld zu einem weitaus besseren Erlebnis, soweit ich das einschätzen kann, durch das Theorycrafting auf Reddit nach jeder einzelnen Folge. Zwar hat die Community auch da sehr viel vorausgesehen, aber das Craften und dann das Bestätigtsehen der eigenen Theorien ist dann halt eine andere Art des Entertainments und des Sich-bestätigt-Fühlens.

    Was mich im Zusammenhang mit der neuen Staffel aufregt, ist dieser Schutz vor Kritik, den manche Leute, vor allem auf Reddit, GoT zusprechen. Es kommen immer die Fragen "Kannst du es besser schreiben?", "Warst du nicht unterhalten? und "Als ob du die Serie deswegen nicht weiterschauen würdest?!". Die Serie hat nun so einen Kultstatus erreicht, dass sie halt bei den einen der unantastbare Heilige Gral geworden ist, wo sie nicht einsehen wollen, dass man Kritik immer ausüben darf, wenn auch auf hohem Niveau, und dass genau solch fantastische Serien, die einem am Herz liegen, umso schärfer kritisiert werden, weil sie uns eben immer wichtiger werden.


    Ginge es mir "nur" um die Unterhaltung, müsste ich kein GoT schauen. Gibt hundert andere Serien, die auch "unterhalten". Der Unterhaltung wegen schaue ich GoT nicht. Theorycrafting usw. sind mindestens so ein Anreiz, wie zu sehen, wie sich die Bücher entwickeln oder halt eben der Unterhaltungsgrad.

    Der erste (und mit Abstand BESTE) Track kommt mir aber so unfassbar bekannt vor...kann jemand aushelfen?

    Mich persönlich hat es immer ein bisschen an Downtown Abbey erinnert, auch wenn sie eigentlich nicht sehr ähnliche Motive haben.

    Also ich nehme sie jetzt sehr ernst! ;)


    Ne aber ernsthaft: Nach zunächst vorherrschender Überraschung und Skepsis wurde mir gesagt, dass da auch die Nachwuchstalente und so z.B. auch die U16, U18 und U21 Natis berücksichtigt werden, und da gelten wir durchaus als Favoriten.

    Ich lese gerade eine Biographie über Elon Musk und muss sagen, dass das schon ein sehr faszinierender Mensch ist. Normalerweise hasse ich Biographien, aber diese hier hat es mir echt angetan. Es wirkt wirklich so, als wäre Elon Musks Stigma echt, nichts zu produzieren, was die Welt nicht in irgendeiner Art und Weise verbessert. Ob er es nun schafft oder nicht, oder ob das scheinheilig ist oder nicht, bewundernswert ist es auf jeden Fall!

    I'M BACK!


    War ich schon vorher, aber jetzt so wirklich! Ich schaue auf die ereignisreichsten fünf Monate meines Lebens zurück und es war einfach der Hammer! Meine vier Monate in Australien hab ich in Saus und Braus gelebt, in der Sprachschule echt viele coole neue Freunde gemacht, viel fürs Leben gelernt, als ich eine trumpunterstützende, klimawandelleugende, intolerante, reiche, welfare-hassende Gastmutter hatte, und im Anschluss bin ich dann mit meinen zwei besten Freunden die Westküste von Australien in unserem Toyota Prado namens Otto hochgedüst. Es war einfach nur geil! Australien ist ein tolles Land und ich verstehe jetzt auch, wieso so viele Leute während ihres Gap-Years dahin gehen!


    Dazu habe ich dort unten nun auch meine jetzige Freundin kennengelernt, was mich natürlich auch sehr glücklich macht. Zwar wohnt sie in Bern und ich in Zürich, aber nachdem man sich an australische Distanzen gewöhnt hat, klingt eine Stunde Zugfahren nach nichts!


    Letztes Wochenende war ich dann noch am Tomorrowland - Weekend 2 und holy fuck war das geil. Es war nochmal besser als letztes Jahr, wir hatten die geilsten Nachbarn auf dem Zeltplatz, ich habe es mehrmals mit einem Staugsaugerposter in den Stream geschafft und endlich mal Deadmau5 und KSHMR live gesehen. Das war echt echt geil! Aber nach zwei Malen muss ich wohl sagen, gehe ich nächstes Jahr lieber an ein anderes Festival, wie z.B. das Sziget oder so. Mal schauen! Jedoch kann ich das Tomorrowland wirklich uneingeschränkt empfehlen, wenn man auch nur ein bisschen EDM Fan ist!


    Und nun zur besten Nachricht, die mich heute sehr glücklich gemacht hat:
    In der Schweiz gibt es nur einen einzigen Studiengang mit einem NC, nämlich Medizin. (Das habe ich auch schon paar mal erklärt, aber hier kurz) Um Medizin in der Schweiz studieren zu können, muss man einen Eignungstest ablegen, wo dann das eigene Resultat mit dem Rest der Schweiz verglichen wird und die besten ~1000 kommen durch. Ich habe die Prüfung letztes Jahr abgelegt und hätte einen Platz sicher gehabt, musste aber wegen meines Gap-Years darauf verzichten. Dieses Jahr habe ich die Prüfung nicht mehr geschrieben, da ich ja in Australien war, und musste also auf gut Glück hoffen, dass mein Resultat vom letzten Jahr im Vergleich mit denen dieses Jahrs reicht! Und es hat gereicht! Ich darf als einer der ersten an der ETH Zürich Medizin studieren, denn sie führen den Studiengang da erst dieses Jahr ein!


    So, das wars! Ich bin wieder back und freue mich auch endlich wieder mehr hier in der Community teilnehmen zu können!