Beiträge von Muffin

    Weiß jetzt hier jemand eigentlich sicher, was der Unterschied zwischen dem normalen Comfort Grip, der bei der Switch dabei ist, und dem Charging Grip ist? An manchen Stellen les ich, dass beide USB Port haben und der Charging Grip nochn Akku, damit man die Joycons aufladen kann, ohne verkabelt zu sein.


    An anderen Stellen liest man, dass NUR der Charging Grip nen USB Port hat - ergo man kann die Joycons während man am TV spielt mit dem normalen Grip NICHT aufladen - was sogar mit dem dummen Wii U Pad ging. Stattdessen müsste man zum aufladen in den Portable Mode wechseln und die Switch an den Strom anschließen????


    Edit: Scheint letzteres zu sein :/ https://twitter.com/LaurakBuzz/status/820020308946092033


    Edit2: Damit schießt sich Nintendo grad echt was ins Bein, bei den Spezifikationen in Japanisch steht beim normalen auch nix von nem USB Port, aber im Treehouse haben sie NUR Grips mit USB Port benutzt, und glaube auch fälschlicherweise gesagt, dass das die aus dem normalen Switch Bundle wären.

    Ey das Elend muss mir auch mal einer erklären.Offensichtlich brauche ich den Touchscreen ja nciht zum spielen, da ich ja alles auch mit der Konsole im Dock spielen kann und dann sowieso kein Zugriff drauf habe.Ist der also nur für das Home-Menü da? o_O

    Willst du echt ein Tablet ohne Touchscreen benutzen? :D

    Ja. Die Switch kriegt wirklich so gut wie keinen Mehrwert dadurch.


    Edit: Und zur Preisdiskussion, ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur irgendwer 70€ für nen Pro Controller und 110€ für Joycons plus Grip erwartet hat. Das sind absurde Geldmengen.

    Bei den Konsolen- und den Zubehörpreisen bei denen die Switch grade liegt, kombiniert mit nicht besonders gutem Lineup und (bis jetzt) nicht so wirklich viel zu Third Party, sehe ich die Konsole definitiv erstmal floppen.


    Das kann mit Pricecuts und wichtigen Spielen wie Pokemon Stars in nem Jahr oder so noch was rausgeholt werden, aber ich sehe die Switch lediglich etwas besser als die Wii U dastehen, und das ist kein besonders hohes Ziel.

    Wer soll den bitte Exklusivtitel gutheißen, die sind ja schon grundsätzlich Anti-konsumer?

    Naja, auf andere Plattformen portieren macht man nicht mal eben so. Sich auf eine Plattform zu konzentrieren kann die Qualität des Produkts verbessern ¯\_(ツ)_/¯

    5. No Man's Sky
    4. Furi
    3. Naruto Shippuuden Ultimate Ninja Storm 4
    2. Dark Souls 3
    1. Dragon's Dogma: Dark Arisen




    Honorable Mentions:
    Titanfall 2
    Watch Dogs 2
    Earth Defense Force 4.1: The Shadow of New Despair
    Superhot
    Enderal
    Pony Island
    Stellaris
    Let It Die
    Attack on Titan: Wings of Freedom
    Overwatch
    OneShot

    Sehr lustiges, aber auch ehrliches und nötiges Fazit. Bei all den Schwächen, die dieses Spiel hat, hatte ich gehofft, dass bei den Reviews weltweit nicht wieder dasselbe wie mit FFXIII passiert, eine viel zu hohe, unverdiente Punktzahl.
    Wie du auch sagtest, kommt man sich da als Erstkäufer ziemlich verarscht vor, wenn da noch Story nachgepatcht wird. Ich werde das Spiel definitiv nicht nochmal wegen ein paar mehr Cutscenes nochmal durchspielen, die sowieso hätten drin sein müssen.

    @Rekhyt


    Naja, es ist ein Film über jemanden, der davon träumt, ein Kampfflugzeug zu bauen, in der Zeit um den zweiten Weltkrieg rum, gerade das Flugzeug, das bei Ereignissen wie Pearl Harbour etc. stark eingesetzt wurde. Und zwar etwas losgelöst von den Folgen. Man kann durchaus auf den Gedanken kommen, dass das teilweise Ignorieren des Horrors, den diese Flugzeuge ausgelöst haben, sowie das Verharmlosen von japanischen Kriegsverbrechen, um einen schönen Film über Träume und eine Romanze zu produzieren, bei manchen sauer aufstoßen könnte.


    Könnte ist hier das Stichwort, ich glaube nämlich nicht, dass Miyazaki das absichtlich getan hat, er selbst ist ausgesprochener Pazifist, und gegen solches Verharmlosen der jap. Kriegsverbrechen. Es schien ihm in diesem Fall einfach nicht halb so wichtig, wie die Geschichte die er erzählen wollte.


    Auf ähnliche Weise verknüpft er hier eben das Schicksal seines behinderten Freundes. Ich bezweifle nämlich, dass die Entwickler irgendetwas über Behinderte aussagen wollten. Ihnen das vorzuwerfen, finde ich aller unterste Schublade.


    Natürlich darf er diese Einstellung gegenüber dieser Technologie haben, im Hinblick auf seine Arbeit, die auch ich toll finde. Wie er hier aber mit hart arbeitenden Leuten mit einer grundsätzlich guten Idee, die im Medium durchaus Anwendungen finden könnte, gerade wenn Dinge unmenschlich dargestellt werden sollen, umgeht, ist fraglich.

    Ich bin heute zum zweiten Mal auf das hier gestoßen: https://twitter.com/somebadideas/status/807141424030486530


    Nachdem ich letztens auf Twitter ne Diskussion drüber hatte, dachte ich mir, dass ich doch gerne eure Meinungen dazu wüsste. Ist in einem Forum vielleicht auch besser als in fragmentierten Tweets.

    Ich seh jetzt nicht wirklich den Zusammenhang zwischen einer Animation für einen Zombie und jemanden mit einer Behinderung.Ich halte es für über reagiert.
    Oder hab ich den Inhalt des Videos nicht verstanden, es kommt mir immer noch komisch vor.

    Ich finde es auch arg übertrieben, und den Vergleich unangebracht. Ich sehe hier zwei Interpretationsmöglichkeiten:


    1. Der mit der Technologie erstellte Content ist ihm zu widerwärtig, wahrscheinlich speziell weil Dinge wie Schmerzen etc. nicht berücksichtigt werden. Das kann aber eben auch die Intention sein, sehe ich nichts Falsches dran. Da es ein Tech-Test ist, sind beim Testszenario vielleicht nicht ganz so viel Gedanke reingeflossen, aber die Technologie kann durchaus später von Animatoren verwendet werden, um eben z.B. solche Dinge mit einer genauen Intention darzustellen.


    2. Er mag nicht, dass die Entwickler dass "menschliche" Element durch eine KI ersetzen, und "das Menschliche" entfernt wird. Da kann man jetz lang drüber philosophieren, aber am Ende ist "das Menschliche" auch etwas, das man replizieren kann, da sind wir auf dem besten Weg. Und es wird uns enorm helfen. Ich denke nicht, dass wir "den Glauben in uns selbst verlieren." Ich glaube eher, dass er das Potential und den Nutzen von Technologie unterschätzt, weil er "das Menschliche" als etwas Unersetzbares ansieht.


    Er kann natürlich den Entwicklern, die an diesem extreeeem komplizierten Programm monatelang gearbeitet haben, einfach sagen, dass ihre ganze Arbeit ein "Insult to life" ist.
    Das selbe könnte man aber auch über den von ihm gemachten Film "Wie der Wind sich hebt" tun.

    Tja, wegen The Last Guardian und so...Nun.



    Edit: Und ja, das scheint in dem Fall eher ein Bug zu sein, trotzdem schlimm genug. Framerate scheint außerdem generell auf der Base PS4 Richtung 20 zu gehen hkdFacepalm

    Bin nach 30h fertig, und muss sagen, dass ich etwas enttäuscht bin.
    Die Open World sieht schön aus, aber Side Quests sind nunmal nicht interessant, hauptsächlich generische Fetch-Quests etc.
    Die Story ist nicht gut erzählt, was bei Momenten, die bei einer guten Erzählung Eindruck hinterlassen sollten, besonders bemerkbar wird. Wenn für die Story wichtige Person X stirbt, dann kann ich da nicht viel mitfühlen, schließlich hab ich die Person erst ein paar Mal gesehen. Gilt an mehreren Stellen. Dafür werden dann halt die vier Hauptcharaktere gut charakterisiert, aber das ist fürs Ganze halt nicht genug.
    Ach ja, und wie in diesem Spiel mit weiblichen Charakteren umgegangen wird, ist auch lächerlich. Kann mich an kein Final Fantasy erinnern, in dem diese weniger wichtig waren. Auch mit komplettem männlichen Team hätte man interessante weibliche Nebencharaktere erschaffen können. Stattdessen gibts mMn genau eine etwas interessantere Frau, die aber dank schlecht erzählter Story nur zwei-drei Mal vorkommt. Wie viele andere Charaktere auch.
    Der lineare Part des Spiels fängt inszenatorisch extrem gut an, nur um dann ständig an Qualität zu verlieren, bis wir auf FFXIII-Niveau angelangt sind. Es gibt ein Chapter, das ist wirklich eine Sauerei und ich musste mich stundenlang fragen, wann denn die Qual endlich aufhört.
    Ein bestimmter Chapter-Übergang gegen Ende kam mir sehr unerklärt vor, aber der Endkampf war gut inszeniert, und das Ende hätte storymäßig auch Eindruck hinterlassen, wenn manche Beziehungen und Charaktere halt besser erzählt worden wären.
    Kampfsystem hat wie schon gesagt seine Macken, aber an die muss man sich eben gewöhnen. Trotzdem spaßig.


    Gegen Ende muss ich sagen, dass das eher negative als positive Eindrücke sind und muss mich fragen: Hatte ich Spaß? Wenn ja, warum?
    Die Antwort ist: Ja, hatte ich. Aber nicht wegen der Story, nicht wegen irgendwelchen Fetch-Quests. Sondern weil ich mit guten Buddies mit ihren speziellen Hobbies durch eine wunderschöne (naja, vom Design her, was die technische Seite angeht, hinkt das Spiel anderen Open World Titeln hinterher) Final Fantasy Welt mit Chocobos laufen kann, und gegen Gegner kämpfe, die ich aus anderen Spielen kenn, mit extrem gut choreographierten Kampfanimationen, die nie langweilig werden.


    Das Spiel ist kein Desaster wie FFXIII, aber auch nicht das Comeback der Serie. "Ein gutes Spiel" triffts eher. Vieles wird hier aber nunmal vom Franchise getragen.

    Ich weiß genau was du meinst, dazu kommt noch, dass das Anvisieren nichts bringt, da es eh wild zwischen den Zielen hin und her springt.

    Man kann tatsächlich "fest" anvisieren, indem man R1 gedrückt hält und dann R3 drückt. Kam im Tutorial mal als Tooltip, aber keinen Schimmer warum das nicht einfach Standard ist.