Beiträge von Schuchi92

    Obwohl ichs Leid bin ein letztes mal: Ich kann einen Film verflucht nochmal durch Kritikermeinungen, schlecht oder gut, interessanter finden...das heisst nicht gleichzeitig dass die Meinung meine eigene beeinflusst oder eine schlechte Meinung mich vom Kauf abbringt oder ich einen Film nur deshalb kaufe. Keine Ahnung was daran nicht zu verstehen ist.
    Fantastic Four habe ich mir gekauft weil ich u.a. Miles Teller und Michael B. Jordan sehr mag...die Tatsache dass der Film scheisse sein soll, bedeutet also dass ich niemals ihre Performances mit eigenen Augen sehen darf?!
    Unglaublich dass man sich dafür überhaupt rechtfertigen muss. hkdFacepalm


    Aber hey, ich habs verdient..immerhin besitze ich die bodenlose Frechheit mir Filme zu kaufen die manchen nicht passen.


    Bitte wieder back 2 topic

    Ich finde es nur drollig, dass Verrisse einen Film für dich sogar interessanter machen, aber du immer wieder betonst, dass dir Kritiker-Meinungen egal sind.


    Ich hoffe der Widerspruch fällt nicht nur mir auf :D

    Kritiker-Meinungen sind mir insofern egal, dass sie meine eigene Meinung oder Kaufentscheidung nicht beeinflussen, da ich mir wie gesagt von allem ein eigenes Bild machen will.
    Wenn ein Film also einen coolen Trailer, einen Schauspieler den ich sehr mag oder eine interessante Story hat, dann ist es mir doch egal ob er auf Rotten Tomatoes nun 15% hat...ich will ihn doch selbst beurteilen.
    Das bedeutet nicht unbedingt dass es mich nicht einfach aus Neugierde interessiert ob ein Film für die Allgemeinheit besonders gut oder schlecht ist.....sonst würde ich mir nach einem Film auch nicht unzählige Reviews durchlesen und Podcasts anhören...aber okay.
    Ich möchte mich nicht an den Pranger stellen lassen weil ich mir unter hunderten von Filmen, Spielen oder sonstwas im Jahr hin und wieder etwas kaufe, das von vielen als scheisse bezeichnet wird :huh:


    Wer seine Prinzipien hat und gerne auf vieles verzichtet weil andere es einem einreden soll dran festhalten...bei mir obsiegt halt die Neugierde. Ich wusste ja nicht dass ich dafür verurteilt werde und mich jetzt für einen 6€ Film-Kauf rechtfertigen muss :whistling:

    Ich kann euch zwar verstehen, aber ganz ehrlich...wenn mich der Film aus welchem Grund auch immer interessiert dann kaufe ich ihn mir. Sorry dass ich deshalb nicht in moralische Abgründe Stürze.... :S
    Btw können manche Leute einen ''schlechten'' Film auch gut finden....jeder hat seinen eigenen Geschmack und wie soll ich ihn schlecht finden wenn ich ihn nicht gesehen habe....

    Mir könnte nichts egaler sein als die allgemeine Meinung zu Filmen...ich will absolut alles selbst erleben und für mich selbst beurteilen und mich nicht blind auf Kritiken oder sonstwen verlassen, also kaufe und schaue ich auch alles mögliche ;) Dass alle genau diesen Film (selbst die Beteiligten) scheisse finden, macht ihn nur interessanter. :whistling:

    Habe The End of the F***ing World ebenfalls gerade in einem Rutsch durchgebinged und kann mich @Rekhyt in allen Punkten anschliessen. Eine rundum großartige und einzigartige Serie die aber leider nicht jedem gefallen wird! Besonders Jessica Barden (Alyssa) hat mir sehr gut gefallen :D Mehr kann ich nicht loben ohne Rekhyt zu wiederholen...absolut sehenswert! :thumbsup:


    Mein einziger Kritikpunkt (Spoiler):



    Ausserdem gucke ich natürlich auch noch die neue Black Mirror Staffel, habe mir aber dieses mal vorgenommen mir etwas Zeit zu lassen, weshalb ich erst die ersten 3 Folgen kenne!
    USS Callister ist davon noch mein absoluter Favorit! Folge 2 war ok, aber nicht wirklich besonders, was vor allem daran liegt dass es ein und die selbe Prämisse schon in Staffel 1-Folge 3 gab. Es wird damit zwar etwas ganz anderes gemacht, aber dennoch sticht diese Folge nicht besonders heraus.
    Folge 3 ist überraschend düster und unerwartet, wunderschön gefilmt und kann echt für Magenschmerzen sorgen.
    Bin gespannt auf den Rest :D

    Mangas oder Comics um die Geschichte weiter zu vertiefen wären auch noch möglich aber auch das hat Nintendo, meines Wissen nach, in der Vergangenheit nicht wirklich gemacht.

    Also Mangas gibt es zu fast jeden Teil der Reihe, würde mich also nicht wundern wenn irgendwann auch etwas zu Breath of the Wild kommt. Ob der Manga dann einfach nur die Story nacherzählt oder sie ausführlicher und detaillierter auslegt bleibt nur zu hoffen ^^

    Naja,...trotzdem mag ich das Spiel und den Wechsel von Fantasy auf Superhelden und die vielen Ideen die damit einhergehen sehr...ich hätte mir nur mehr Unterschiede zum ersten Teil gewünscht.


    (Das ist aber auch nur ein etwas besserer Ersteindruck...meine Meinung könnte sich ja auch noch ändern...who knows)

    Ok wow! Nach 25 Stunden bin ich jetzt mit der Story und fast allen optionalen Dingen fertig und meine Meinung zu South Park-Die rektakuläre Zerreißprobe hat sich stündlich verbessert.
    Mein Kritikpunkt mit der aus dem ersten Teil recycelten Welt bleibt bestehen, da man mit nur wenigen Änderungen weitaus mehr Abwechslung zum ersten Teil hätte erreichen können, aber was die völlig abgedrehte Superhelden-Story betrifft, bin ich echt sehr begeistert.
    Wie schon gesagt brauchte das Spiel bis es bei mir endlich geklickt hat, aber als ich mich dann erstmal nur mehr auf die überraschenderweise echt grandiose Story konzentriert habe, wurde das Spiel von Moment zu Moment besser und ich musste wieder sehr sehr oft lachen und hatte unglaublich viel Spaß mit den grandiosen Gags, den unendlich vielen Anspielungen an die Serie und den lustigen Dialogen! :thumbsup:

    Jetzt habe ich endlich die Zeit gefunden South Park-Die rektakuläre Zerreißprobe anzufangen und bin schon um die 10 Stunden drinnen.
    Eigentlich unterhält mich das Spiel sehr gut und das oberflächliche Kampfsystem macht seinen Job. Als jemand der erst vor ca. einem Jahr 20 Staffeln South Park auf Deutsch nachgeholt hat, freut es mich ehrlich gesagt dass der 2. Teil nun auch endlich eine deutsche Synchro bekommen hat...dass dadurch natürlich viele Wortwitze und Gags verloren gehen, nehme ich mal in Kauf....ob die Synchro oder einfach der Humor selbst Schuld dran ist dass ich im 2. Teil bis jetzt noch nicht schallend laut auflachen musste oder sprachlos war, kann ich nicht beurteilen. :P
    So sympathisch ich das Spiel aber auch finde, lässt sich trotzdem nicht abstreiten dass dieser Teil (bis jetzt) ''nur'' more of the same ist, sehr viel weniger Mut beweist und sich humortechnisch noch etwas zurückhält. (Besonders der sonst so asoziale Cartman ist so handzahm dass er nicht wie Cartman wirkt :whistling: )
    Die Welt wird leider einfach nur 1 zu 1 wiederholt, was bisher mein größter Kritikpunkt an dem Spiel ist.
    Klar muss ein South Park Spiel nun einmal in South Park spielen, aber warum verändert man denn für einen 2. Teil nichts? Es hätte zum Beispiel schon gereicht für das Spiel einfach Weihnachten oder Halloween als Zeitfenster zu nutzen um die Häuser und Strassen passend zu dekorieren...klar wäre die Welt noch immer die gleiche, aber es würde sich zumindest neu und anders anfühlen.


    Naja,...trotzdem mag ich das Spiel und den Wechsel von Fantasy auf Superhelden und die vielen Ideen die damit einhergehen sehr...ich hätte mir nur mehr Unterschiede zum ersten Teil gewünscht.
    (Das ist aber auch nur ein etwas besserer Ersteindruck...meine Meinung könnte sich ja auch noch ändern...who knows)

    Ich habe gerade eben Big Little Lies (auf Blu-Ray) fertig geguckt und bin dieses Jahr von keiner Serie so derartig weggeblasen worden. Wow ist das eine durchweg großartige Erfahrung.....absolut perfekter Cast...perfektes Writing....großartige Charaktere...ich kann einfach nichts daran kritisieren und will aus Spoilergründen auch nichts weiter über diese Serie schreiben.
    Ich bin kein Freund von Toplisten, aber wenn ich das wäre, dann wäre Big Little Lies mit Abstand auf Platz 1 aller Serien 2017....und ich habe einige gesehen :P
    Schaut Big Little Lies :thumbsup::love:


    Direkt danach würde dann wohl ein weiteres Kurzserienspecial (ebenfalls mit 7 Episoden) kommen, nämlich Godless auf Netflix.
    Ich habe zwar wirklich nicht besonders viele Western-Filme gesehen, da ich eigentlich auch keine große Affinität zu diesem Setting habe, aber holy shit ist Godless großartig. Unfassbar beeindruckendes Setdesign und wunderschöne Bilder.
    Das allein würde bei mir schon für ein ''sehenswert'' reichen, aber zum Glück hat Godless auch noch einen fantastischen Cast, interessante Charaktere und Stories und einen verdammt guten Soundtrack. Ganz nebenbei ist die Serie durch HDR & 4K auch noch das technisch beeindruckenste das ich bis jetzt gesehen habe...ich habe schon viele Serien und Filme auf Netflix mit HDR konsumiert, aber Godless sieht aus irgendeinem Grund nochmal DEUTLICH besser aus.
    Auch hier eine uneingeschränkte Empfehlung von mir!


    Gegen diese Hochkaräter kommt die deutsche Serie die ich genau zwischen den beiden genannten Serien geguckt habe natürlich nicht an, aber nichtsdestotrotz fand ich auch Dark ziemlich gut.
    Durch die ersten 2-3 Folgen musste zumindest ich mich erstmal durchkämpfen, bis die Story endlich mal spannend wird und man die unzähligen Charaktere und deren Relationen zueinander erstmal durchblickt. Irgendwann kam aber wie gesagt der Punkt an dem es endlich geklickt hat und dann fing die Serie auch an komplett unerwartete Wege zu gehen und regelmäßig zu überraschen.
    Ich habe zwar ein paar kleinere Nitpicks und hätte mir eher eine abgeschlossene Staffel gewünscht, aber trotzdem hat mich Dark sehr sehr gut unterhalten und sogar ein paar mal geflashed :D
    Als jemand der trotz ständigen Versuchen kein Fan von deutschen Filmen und Serien ist, zähle ich Dark neben dem Meisterwerk Victoria zu eine der besten deutschen Produktionen die es so gibt!


    Der ständige Vergleich mit Stranger Things ist übrigens absolut lächerlich und irreführend...in 1-2 Folgen sieht man ein paar Teenager mit Taschenlampen durch einen Wald gehen....ja...das wars dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten.
    Dass das Marketing sich ein bisschen am Erfolg von Stranger Things bedient hat kann ich verstehen, aber warum so viele Podcaster, Reviewer, etc. den Vergleich anbringen nachdem sie die Serie schon gesehen haben, kann ich nicht verstehen, aber naja... :whistling:

    Ich hab gerade eben Wolfenstein 2 durchgespielt und bin eher enttäuscht. Ich wurde zwar gut unterhalten, aber ich hab auch sehr viele Kritikpunkte an dem Spiel...aber zuerst mal das positive und das sind eindeutig die Charaktere, die Dialoge, die Story und die Cut-Scenes generell.
    Wolfenstein 2 sticht wie auch schon Teil 1 deutlich durch die Charaktere heraus, welche dem Spieler in richtig tollen Zwischensequenzen nahegebracht werden....dass die Gespräche noch ziemlich gut geschrieben und synchronisiert sind macht das alles dann natürlich noch ein Stück greifbarer und besser.


    Leider leider versteckt sich das Ganze aber in einem unfassbar generischen und unoriginellen Shooter, der zumindest Gameplay-mäßig wirklich nichts neues und nichts besser als so viele andere Shooter macht.
    Die Schlauchlevel bieten über das gesamte Spiel verteilt überhaupt nichts das einem positiv in Erinnerung bleibt....keine schönen Leveldesigns, keine Setpieces oder irgendwelche gescripteten Momente...nichts.
    Dass man dann auch noch durchgehend das selbe machen muss, nämlich Schalter XY finden -> einen Raum mit 1-2 Kommandanten und einigen Gegnern säubern -> Schalter XY finden -> einen Raum mit 1-2 Kommandanten säubern,..... macht das ohnehin sehr lineare und schlicht unspektakuläre Gameplay nur noch schlechter.
    Ich war nie wirklich aktiv genervt oder sauer, aber relativ oft verwirrt und verwundert, weil ich nicht glauben wollte dass das schon alles war, aber leider war es das. Das was man in den ersten 5 Minuten des Spieles macht, macht man auch noch in den letzten...mit dem selben sehr limitierten Waffenarsenal gegen die selben Gegnermodelle...die paar ''Neuerungen'' die man dann durch nen grandiosen Story-Moment in der Mitte des Spieles bekommt, ändern daran leider auch nichts..
    Vermutlich mach ich mir damit keine Freunde, aber vom Gameplay von Wolfenstein 2 bin ich einfach extrem enttäuscht...das war einfach nur ein generischer 0815 Shooter mit langweiligen und vergessenswerten Leveln, gespickt mit großartigen Story-Momenten die ein sehr viel besseres Spiel verdient hätten.
    Ein weiterer Kritikpunkt ist dann auch noch die völlig übertriebene Anzahl an Collectibles. Dass es weit über 100 random Collectibles im Spiel gibt die Konzeptzeichnungen oder Songs freischalten ist ja noch ok, aber zusätzlich dann auch noch 150 Briefe und Zeitungsartikel einzubauen, die einem jedes mal vollständig aus dem Flow rausholen und den Spielfluss unterbrechen, ist einfach nur nervig und überflüssig....so interessant manche Texte auch sein mögen, nach etwa 30 habe ich aufgehört alles komplett zu lesen.
    Btw. gibt es auch noch Erfolge die man komplett verpassen kann wenn man sie sich nicht beim aller ersten Durchgang holt...ich hab zwar nur einen davon verpasst (10 Stealth-Kills hintereinander), aber dass ich Level jederzeit wiederholen kann, die Kills aber nicht mehr für den Erfolg zählen und ich ein neues Spiel anfangen müsste, ist für mich auch No-Go.


    Ehrlich gesagt bin ich von dem Spiel und seiner (Unter)durchschnittlichkeit so gelangweilt, dass ich es vermutlich nicht für die Erfolge nochmal durchspielen werde...und wenn ich das sage und freiwillig auf Erfolge verzichte, muss das was heißen :P Ich hoffe stark dass die DLC's was anderes machen werden und vielleicht wage ich mich mit einem größeren Zeitabstand ja nochmal durch diee Story...aber jetzt hab ich erstmal garkeinen Bock mehr. :(


    EDIT: Ich hab jetzt trotzdem noch Episode Zero der Freedom Chronicles durchgespielt (ca. 30 Minuten gebraucht) und das ist leider auch nur more of the same. Die selben Ziele mit denselben Mechaniken und Waffen gegen die gleichen Gegner in den gleichen eintönigen Gebieten die man auch schon aus dem Hauptspiel kennt...schade.

    Ich bin jetzt endlich mit The Punisher fertig geworden und bin im großen und ganzen sehr gut unterhalten worden.
    Das Problem an dieser Staffel ist für mich nur die Länge...ca. 10 statt 13 Folgen hätten locker gereicht wenn man den schleppenden Anfang gekürzt und man weniger von dem ein oder anderen Antagonisten gezeigt hätte.
    Irgendwann nimmt die Serie dann aber Fahrt auf und zeigt den Punisher dann endlich mal beim punishen...und wie...holy shit ist die Serie brutal! Mit der Brutalität und dem Charakter an sich muss man natürlich klar kommen...solange es aber nur um Fiktion geht habe ich an der ''Ich bringe einfach alle um''-Attitüde von Frank Castle nichts auszusetzen :rolleyes:


    Nach der relativ enttäuschenden Defenders Staffel habe ich meine Erwartungen von Anfang an etwas niedriger gesetzt und diese wurden dann zum Glück doch noch weit übertroffen. Punisher ist für mich damit wieder eine sehr gute Marvel-Netflix Serie, die mit ein paar Folgen und 1-2 Charakteren weniger nochmal deutlich besser hätte werden können.
    Für Marvel/Punisher Fans und/oder Freunde von Selbstjustiz, Rachestories und knallharter Schonungslosigkeit gibts aber definitiv eine Empfehlung von mir. :)


    Für meine Pause bei der Arbeit wollte ich mal eine relativ simple Serie anfangen, die ich bei den Milliarden anderen Möglichkeiten die ich Zuhause habe, aus Zeitmangel nicht wirklich gucken würde, mich aber trotzdem interessiert.
    Habe mich dann also für Dragons-Auf zu neuen Ufern entschieden...eine DreamWorks Animationsserie die auf den absolut großartigen Drachzähmen-Leicht gemacht Filmen basiert und zwischen Teil 1 und 2 stattfindet.
    Ich liebe beide Filme, ich liebe Drachen und ich liebe die Welt in der diese Franchise stattfindet. Natürlich gibt es bei der Serie massive Rückschritte beim Look, den Animationen und Details usw., aber da ich die Serie wie gesagt sowieso nur zum runterkommen und auf dem Handy schaue, macht mir das nichts aus.
    Ausserdem könnte man sagen, dass die Serie sich mit dem Humor und dem Writing eher an Jüngere richtet, aber trotzdem hab ich meinen Spaß damit....ist halt sehr seichte Unterhaltung und die Klasse der Filme wird natürlich nicht erreicht, aber ich bin jetzt am Ende der ersten Staffel und habe noch nicht vor aufzuhören :P


    Jetzt fange ich mit der neuen Netflix Serie Godless an...bin gespannt!

    Völlig Spoilerfrei:
    Ich komme gerade frisch aus dem IMAX nachdem ich mir Justice League angesehen habe....aber ich kann nicht wirklich beschreiben wie ich ihn finde.
    Das Wort das mir bei Justice League direkt in den Sinn kommt ist ''oberflächlich'' und zu jedem positiven Aspekt, gibt es ein ABER.


    Die einzelnen Charaktere interessieren mich alle, aber der Film nimmt sich für NICHTS wirklich Zeit, sodass die Charaktere einfach charakterlos bleiben.
    Das Team hat eine überraschend gute Dynamik, aber nichts von dem was sie zusammen machen macht sonderlich viel Spaß...oder Sinn.
    Im Film gibt es neben den Protagonisten einige tolle Schauspieler, aber keiner davon hat kaum mehr als 2 Sätze.
    Erzählungen über einen epischen Kampf aus alten Zeiten macht das DCEU direkt sehr viel größer, aber dadurch dass man sich keine Zeit dafür nimmt, hinterlässt nichts davon einen Eindruck und wirkt völlig redundant.
    Ich mag eigentlich die düstere Ästhetik der DCEU Filme, aber dieser Film wirkt so als wären 95% vor Greenscreen gedreht worden.
    Der Antagonist ist völlig uninteressant und peinlich schlecht geschrieben, aber dafür ist sein CGI völlig veraltet und unfassbar hässlich...moment...hier gibt es kein aber...der Bösewicht ist einfach durch und durch beschissen.


    Ich könnte das noch ewig weiterspinnen, aber ich muss halt trotzdem zugeben dass ich dennoch viel Spaß mit dem Film hatte. Mich nervt so sehr dass man einfach gar kein Gefühl für diese Welt und die Charaktere bekommt. Alles funktioniert immer nur so halb und nichts hat Charakter, aber trotzdem unterhält es mich gerade genug um nicht genervt oder gelangweilt zu sein.
    Das Hauptproblem für mich ist eindeutig, (und ich wiederhole mich) dass sich für nichts die Zeit genommen wird.
    So wirkt Justice League eher wie ein Flickwerk aus einzelnen Szenen, als wie ein durchgeplanter Film mit einer Vision dahinter....würde mir jemand erzählen dass an dem Film 30 Regisseure gearbeitet haben und jeder davon 4 Minuten gedreht hätte, würde ich es glauben.


    Ich bin ausserdem einer der 3 Leute die Batman v. Superman mögen...klar ist der Film neben anderen Schwächen viel zu lang, aber dadurch dass man so viel Zeit in eine überschaubare Zahl an Charakteren steckt, hat man als Zuschauer auch die Zeit diese Charaktere kennenzulernen und einschätzen zu können. Justice League verfünffacht die Menge an Charakteren und ist gefühlt gerade mal halb so lange.


    Ich denke aber dass das meine teils widersprüchliche Meinung zum Film schon ganz gut zusammenfasst......oberflächliches, runtergedummtes Popcornkino mit viel verschenktem Potenzial....aber trotzdem irgendwie cool. :P
    Ich bevorzuge generell keine Comic-Figuren oder Comic-Labels...ich entscheide was ich gut oder schlecht finde einfach an jedem Film für sich und ich muss halt einfach sagen dass Marvel bei der Qualität der Filme ohne Frage Lichtjahre voraus ist.


    Diese ''Review'' ist für die meisten vermutlich nicht wirklich aussagekräftig....aber ich musste meine Gedanken einfach abtippen. hkdGitgud

    Im Xbox Black Friday Sale habe ich mir ein paar Spiele geholt: Die Digital Deluxe Edition von Wolfenstein 2 inklusive Season Pass, What Remains of Edith Finch, Tacoma & Slender-The Arrival. :D


    Bei dem 10 für 50€ Angebot auf Amazon musste ich auch wieder mal zugreifen (der 10. Film kommt mit etwas Verspätung extra). Ausserdem wollte ich unbedingt diese Spider-Man vs. Vulture Figur von Spider-Man Homecoming, welche es nur in der Collectors Edition des Films, zusammen mit einer 4K Blu-Ray gibt....damit hab ich nun auch meine erste 4K Blu-Ray :D


    Kurzes Feedback: Da ich Filme und Serien in HDR & 4K ja schon länger auf Netflix gucke, hat mich der Unterschied der 4K Blu-Ray zu einer normalen Blu-Ray nicht wirklich umgehauen. Klar erkennt man einen Unterschied, aber den extrem hohen Aufpreis den die meisten 4K Filme haben (bei neueren fast das doppelte), ist es wirklich nicht wert....deshalb werden 4K Blu-Ray-Käufe bei mir eher die Ausnahme bleiben. ;)