Beiträge von TheEpicSnowWolf

    Nach einiger Überlegung erkläre ich A.o.T. 2 nach so circa 10 Stunden bei mir für abgebrochen. Auch wenn das Gameplay durchaus Spaß macht und die Art und Weise, wie die Geschichte des Anime nacherzählt wird interessant ist, ist es doch sehr repetitiv und jede Mission ist immer gleich aufgebaut. Ich habe das Gefühl ich habe alles gesehen vom Spiel und da es audiovisuell leider eher unterdurchschnittlich ist und ich aus dem Anime ja schon genau weiß, was storymäßig passiert, werde ich es nicht weiterspielen.

    Ich habe mir auch Robins Eindrücke aus dem Podcast angehört, und er spricht bei Staffel 1 davon, dass für ihn die schauspielerische Leistung eines der Kinder ggü. den anderen sehr abfällt. Er erwähnt aber nicht, welchen Darsteller er damit meint. Da möchte ich mein persönliches Empfinden mal mit euch abgleichen: Für mich ist das eindeutig Mike. Wie war da eure Wahrnehmung?

    Hm, ehrlich gesagt habe ich die einzelnen schauspielerischen Leistungen nicht mehr vollständig im Kopf, dafür ist es schon zu lange her, dass ich Stranger Things gesehen habe. Habe aber nicht Erinnerung, dass eine*r von ihnen besonders negativ rausstach für mich.

    Ich finde, umso länger Stranger Things läuft, umso mehr merkt man, dass die Serie völlig von ihren Charakteren abhängt und der schwache Plot bzw. die jeweiligen Storylines drumherum zunehmend auseinanderfallen. Die Charaktere mag ich immer mehr und die Geschichte immer weniger. Ich habe irgendwie Angst, dass ersteres irgendwann nicht mehr ausreichen wird, um mich genug zu unterhalten/die Serie für mich sehenswert zu machen, deshalb hoffe ich wirklich, dass die vierte Staffel die letzte sein wird, es sei denn sie feuern ein großartiges Plotfeuerwerk ab, wovon ich nicht ausgehe. ^^

    In letzter Zeit gibt es hier im Forum ja jede Menge Spam von Bots, die sich registrieren und dann munter losposten. Gibt es Möglichkeiten, dies besser zu verhindern, zum Beispiel durch E-Mail-Verifizierung, bessere Anti-Bot-Maßnahmen bei der Registrierung oder Ähnliches? Gerade, da hier im Forum ja sowieso schon nicht besonders viel los ist, ist es schade, wenn drei-viertel der neuen Beiträge Spam und Links zu shady websites sind...

    Jo, der hat definitv eine gute Ausstattung. Als "High End" würde ich ihn nicht unbedingt bezeichnen, da ist noch einiges an Luft nach Oben, aber er ist definitiv "Higher End" und sollte gerade für Simulatoren völlig ausreichend sein. Er liegt aber zum Beispiel unter den "Idealen Spezifikationen" des neuen Microsoft Flight Simulators:

    In der letzten Woche habe ich zwei sehr storylastige Spiele nachgeholt, die jetzt schon lange auf meiner Liste standen: Life is Strange 2 und Hellblade: Senua's Sacrifice.


    Life is Strange 2 ist... gut. Es hat mich weniger emotional gepackt als der erste Teil, was glaube ich vor allem daran lag, dass das Setup dieses Mal für viele und mich eingeschlossen weniger relatable ist und es somit schwieriger ist, sich komplett hineinzuversetzen, wie es in LiS1 sehr gut für mich funktioniert hatte. Da hilft es nicht unbedingt, dass jede einzelne Episode dieses Mal einen komplett für sich abgeschlossenen Teil der Geschichte erzählt, mit neuen Charakteren und neuen Orten, sodass man nicht einmal wirklich Zeit hat, zu diesen eine gute Bindung aufzubauen. Gerade die dritte Episode war bei mir außerdem sehr glitchy, mit Leuten, die "geT-Posed" sind und sogar einem Bug, bei dem eine Sequenz nicht getriggert wurde, wodurch ich vom letzten Checkpoint neu laden musste. Der Soundtrack hat mich ebenfalls enttäuscht, bis auf die lizensierten Songs ist dieser wenig abwechslungsreich und ich habe sogar das Gefühl, es gibt nur sehr wenige original Tracks, die sich dadurch schnell wiederholen. Spielerisch fehlt ein zentrales Gameplay-Gimmick wie das Zeit-zurückdrehen im ersten Teil, was mich allerdings weniger gestört hat. Ich spiele LiS für die Story, für die Charaktere und für die Entscheidungen, die ich treffen muss. Und dabei hat das Spiel wieder sehr gut für mich funktioniert. Auch wenn es mich nicht so packen konnte wie LiS1, war ich dennoch sehr investiert und wurde an einigen Stellen sehr emotional, insofern hat es dahingehend alles richtig gemacht.


    Hellblade: Senua's Sacrifice war vor allem sehr intensiv. Stellenweise fast schon ein bisschen zu intensiv für mich.:D Das Sounddesign allen voran ist wirklich großartig und ich finde es toll, wie viel Mühe sich hier gegeben wurde, Symptome einer Psychose möglichst gut darzustellen, ohne offensive oder stereotypisch zu werden. Kudos dafür an Ninja Theory. (Ganz allgemein: Mehr Spiele sollten "Mental Health Advisor" haben!) Die Story ist großartig, den deep dive in die nordische Mythologie fand ich extrem spannend, Senua ist ein toller Hauptcharakter und es war mutig, aber so so wichtig, solch einen Hauptcharakter zu entwickeln. So etwas braucht es mehr! Mein größter Kritikpunkt an Hellblade ist definitiv das Kämpfen. Dies ist ein zentrales Spielelement, viel mehr, als es eigentlich sein müsste. Oft wirken die Kämpfe nur wie Filler, man kommt in einen Raum und sieht direkt, dass es eine Kampfarena ist, ohne dass es dafür irgendeinen storytechnischen Grund gibt. Dann sind die Kämpfe noch wenig abwechslungsreich, denn es gibt gefühlt abseits der Bosse nur drei Gegnertypen, die sich immer gleich besiegen lassen. Schwierigkeit wird hier dadurch erreicht, dass einem mehr Gegner entgegengeworfen werden, nicht dadurch, dass diese selbst anspruchsvoller werden. Das Kämpfen selbst ist dadurch sehr eintönig, vor allem weil jeder Gegner eigentlich mit der gleichen Strategie besiegt werden kann: Dem Schlag ausweichen, zwei bis dreimal draufhauen, repeat. It's like Dark Souls, but worse. Da hätte ich mir gewünscht, dass Kampfpassagen wirklich nur eingefügt worden wären, wenn es das Spiel voranbringt, oder halt zumindest das Kämpfen einfach besser wäre. Dennoch ist Senua's Sacrifice insgesamt ein sehr gutes Spiel, welches es schafft, den Spieler die Symptome einer Psychose fast selbst erleben zu lassen. Ich bin sehr gespannt auf Hellblade 2, was es jetzt genau wird und ob es so gut werden kann wie der erste Teil, der eigentlich sehr abgeschlossen wirkte.

    Here we GO!


    Summe: -3

    Bin auch gerade dabei, Pokémon Schwert zu spielen und noch nicht besonders weit drin (~10 Stunden), aber bin bis jetzt nur so halbwegs begeistert. Es ist ein Pokémon-Spiel und als solches macht es mir Spaß, weil es halt Pokémon ist. Ich mag auch das Setting der Galar-region an sich, und dass Pokémonkämpfe dort literally zum Volkssport geworden sind, aber es gibt jetzt schon einige Dinge, die mich wirklich sehr stören.


    Disclaimer: Die nachfolgenden Eindrücke basieren wie gesagt auf bisher circa 10 Stunden Spielzeit, kann also sein dass sich da noch total was ändert, glaube ich aber anhand bisher aufgeschnappten Erfahrungsberichten nicht so wirklich.


    Allen voran ist dabei die fast schon komplette Abwesenheit eines Versuches, auch nur irgendeine Art von relevanter Geschichte zu erzählen. Die Gegner-Bande (Team Yell) ist das lächerlichste, was je ein Pokémon-Spiel gesehen hat und die Tatsache, dass sie so rein gar nichts mit irgendwas zu tun haben scheinen und nur existieren, weil Pokémon eine Bande braucht und etwas dem Protagonisten hin und wieder den Weg versperren muss, macht mich fast schon aktiv wütend. Im Hintergrund bahnt sich ja etwas an bezüglich des mysteriösem Pokémon, welchem man ganz am Anfang begegnet (was halt absolut nicht mysteriös ist, wenn es literally AUF DEM COVER DES SPIELS IST, aber was könnte es nur sein :o ), aber das scheint schon jetzt so nebensächlich zu sein, dass man es sich auch gleich hätte schenken können, um sich auf die eigentliche "Story" des Spiels, die Arena-Challenge zu konzentrieren. Ich hätte so gerne mal wieder ein Pokémon-Spiel mit spannenden Villains und einer tiefgründigen Geschichte wie Schwarz/Weiß, oder dass Game Freak zumindest mal wieder versuchen würden, sowas in ihre Spiele einzubauen, auch wenn es dann nur semi gut wird wie bei vielen früheren Edition. Mir reicht das "der allerbeste werden" nicht als Motivation aus in Pokémon.


    Speaking of Arena-Challenge, das Dynamaxing ist doof. Das erste Mal ist es ganz cool, weil die Attacken-Animationen ganz nice aussehen, aber wenn ich daran denke, dass sie die Mega-Entwicklungen, ein ebenfalls recht neues, aber mittlerweile gut etabliertes Konzept, rausgeschmissen haben, nur um QUASI DAS GLEICHE ABER IN GRÖßER zu machen, würde ich gerne weinen. Ich meine c'mon, dass mein Charakter einen Ball awkwardly hinter sich schmeißt, der größer ist als er selbst, daraus dann einfach nur eine hochskalierte Version meines Pokémons rauskommt und dann ein paar flashy Effekte abgefeuert werden, das soll irgendwie cool sein?


    So, Rant ende, glaube ich. Das Spiel selbst und die Spielwelt machen mir an sich Spaß, es gibt nette neue Komfort-Features, wobei ich mir bei manchen auch wünschen würde, dass es sie nicht geben würde, zum Beispiel den dauerhaft aktivierten EP-Teiler, den dauerhaften Zugriff auf meine PC-Boxen, oder dass es mittlerweile gar keine Terrain-Attacken (VMs) mehr gibt. Die Naturzone ist ein cooles Konzept. Optisch hat mich das Spiel mehr zufriedengestellt, als ich von den Trailern her gedacht hätte, dafür dass es auf der Switch erschienen ist, ist es dennoch etwas enttäuschend. Den Soundtrack finde ich nur okay. Einige Tracks sind ziemlich cool und catchy, andere dafür schnell nervig und zu chaotisch. Side Note: Finde es so schade, dass es mittlerweile nicht mehr diese früher Pokémon-Typischen absteigenden Tonleitern in der Musik am Anfang eines Kampfes gibt, aber das wurde jetzt schon seit einigen Generationen immer weniger. :(


    Klingt irgendwie alles recht negativ, aber wie gesagt, ich habe trotzdem meinen Spaß, weil es eben im Kern immer noch Pokémon ist und ich froh bin, dass sie an der grundlegenden Formel nichts verändert haben. Durchspielen werde ichs auf jeden Fall, mal gucken ob sich meine Kritikpunkte noch weiter verfestigen, oder ob ich vielleicht sogar noch positiv überrascht werde. ^^

    Oh damn. Nimm mich mal lieber raus aus der Wertung. Hab seit März nicht mehr editiert und glaube ich schaffs jetzt auch nicht mehr mir noch nen Überblick zu verschaffen. :/ Schade, aber dieses Jahr denke ich hoffentlich regelmäßiger dran!

    Soo, der große Tag ist gekommen, und obwohl ich es bereits in den Discord gepostet habe, wollte ich es hier der Übersichtlichkeit nochmal reinstellen! :)


    Ein ganz großes Dankeschön an Kemor, der, wie ich dann am Ende dank der Hinweise im Brief und einer Discord-Suche herausfand, mein Wichtel war! Ich habe mich sehr über das Geschenk gefreut und alles daraus wird noch viel Verwendung finden in Zukunft! :3


    Auch noch einmal danke an Shihayazard fürs erneute organisieren und die ganze Arbeit, die du da immer reinsteckst. Much appreciated!


    Frohe Festtage an alle und einen guten Rutsch ins neue Jahrzehnt. :hkdLove:

    Ich fand die zweite Staffel Discovery super. Mount's Captain Pike hat das ganze noch einmal auf ein ganz neues Niveau (ich hoffe so, dass wir ne Spin-Off Serie mit ihm und der Enterprise bekommen!) gehoben, aber auch den Rest der Staffel fand ich toll. Sie haben den Charakteren neben Burnham dieses mal mehr Zeit gegeben, die Story hinter Saru zum Beispiel fand ich super. Ich kann auch das aus deinem Spoiler nicht wirklich nachvollziehen, denn ja, sie haben Culber zurückgebracht, aber die Folge, in der Airiam gestorben ist, war super fühlte sich definitiv endgültig an. Sie haben es geschafft in einer einzigen Episode ihre Backstory so aufzubauen, dass ich, als die Credits am Ende mit dem Meeresrauschen im Hintergrund liefen, wirklich schlucken musste..

    Ich habe letztens endlich mal angefangen, Critical Role zu schauen. Und was soll ich sagen, es ist großartig. Eine super sympathische Runde mit super sympathischen Leuten, die ziemlich cooles D&D spielen. Und deren production value ist halt krass, was aber nur positiv zur Zuschauer-Erfahrung beiträgt. Und obwohl CR mittlerweile in riesiges Format mit mehreren Sub-Shows geworden ist und deren Kickstarter für eine animierte Serie derer ersten D&D Kampagne gerade über 11-fucking-Millionen-USD geraised hat, merkt man auch wie alle einfach super glücklich darüber sind, dass sie das machen dürfen was sie machen, dass das für sie immer noch ein Traum ist, und sie halt einfach auf dem Boden geblieben sind.


    Ein super interessanter Aspekt ist übrigens auch, sich später einmal anzugucken, was die Leute in ihrem eigentlichen Beruf, nämlich Voice Actor, sonst so gemacht haben. Hatte da einige "holy shit"-Momente, als ich erkannt habe, dass ich da unter anderem gerade Grimoire Weiss (Liam O'Brien) und Kaine (Laura Bailey) aus Nier, Ellie aus The Last of Us (Ashley Johnson) und Sigma aus Zero Time Dilemma (Matt Mercer) beim D&D spielen zugucke. :D


    Ich habe noch eine Menge Stunden aufzuholen, aber Critical Role hat mich wirklich total in seinen Bann gezogen.

    Ich habe mal wieder ein wenig die japanische Wirtschaft unterstützt!



    Ich wurde einfach nur unglaublich genervt von all den Menschen die gestern versucht haben lustig zu sein, es aber in 90% der Fälle nicht waren.

    Der einzige Aprilscherz auf den ich dieses Jahr tatsächlich reingefallen bin war das Notification-Icon auf dem Hooked-Discord-Bild. :P


    So halb Off-Topic, aber eine schöne Aktion: r/Gaming hat gestern den Subreddit geschlossen um auf die zunehmend (also noch zunehmender als sonst) toxische Community dort aufmerksam zu machen: https://kotaku.com/video-game-…ours-to-protes-1833715872