Beiträge von Steph

    Vielleicht könnte man die Antwortmöglichkeiten in Jahreszahlen entsprechend dem Geburtsjahr verpacken ^^ Dann bleibt die Umfrage auch in den nächsten Jahren von Hooked noch aktuell ;)

    Stimmt, hier hätte ich natürlich auch die Jahrgänge angeben können. Aber zumindest die Möglichkeit, die Angabe/Stimme zu ändern habe ich gegeben.


    Hier gab es auch schonmal eine Umfrage dazu, vielleicht im falschen Bereich und desswegen doof zu finden ^^":
    Das Alter der Hooked-Community

    Ach herje, dabei hatte ich extra gesucht.


    Dann kann der Thread natürlich geschlossen werden - sorry dafür.

    novellenartigen Gameplays

    hö? Was meinst du denn damit? :O
    Der Episoden-trend ist aber echt furchtbar! :S


    In japanischen Novellen-Games klickt man sich schlicht von Szene zu Szene, kaum bis gar keine Möglichkeit einer Interaktion. Die heutigen Telltale Games haben leider einen ähnlichen Anspruch und rein gameplaytechnisch erinnern sie mich eben stark an japanische Novellen :S

    Großartiger Thread!


    • Ich bin eine "Trophyhure" (PSN)...
    • ... und hätte auch schon mehr, wenn ich meinen alten Account nicht aus ästhetischen Gründen ad acta gelegt hätte.
    • Ich bin mittlerweile so schlecht in Beat 'em ups geworden, dass es mich traurig macht.
    • Ich spiele lieber Offline- oder Couch-Koop-Games, als Online-Games.
    • Ich habe in meiner "Gamer-Karriere" schon drei Controller geschrottet (hauptsächlich nach Beat 'em up Niederlagen :rolleyes: )
    • Telltale Games sind mir mittlerweile ein Dorn im Auge, sei es aufgrund des "Episoden-Trends" oder des novellenartigen Gameplays ihrer (letzten) Spiele.

    Reicht fürs Erste.

    Batman v Supermann


    Das dies mein letzter Kinofilm war, anbei noch mein Eindruck zu diesem Werk.


    Ich kann mich hier weder den unzählig schlechten, noch den (durchaus) vorhandenen guten Kritiken anschließen. Für mich wurde hier zwar ein unterhaltsames Effekt-Spektakel geliefert, welches aber leider mit erzählerischen Schwächen aufwartet. Die Wendungen im Film sind für mich nicht nachvollziehbar und die Charakterentwicklung einfach zu sprunghaft. Auch hat mich gestört, dass die Gewaltbereitschaft von Batman nicht ausreichend erklärt wird.


    Weiterhin empfand ich Jesse Eisenbergs Darbietung einfach übertrieben, zumindest in Hinblick auf die Figur des Lex Luthors. Gegen eine Eigeninterpretation ist hier natürlich nichts einzuwenden, aber es wirkte wie der Versuch hier einen Joker 2.0 zu schaffen, was meiner Meinung nach eher misslang.


    Auch glänzte der Film nicht gerade mit erinnerungswürdigen Dialogen, dabei verlange ich kein "Dialoganspruch" a lá Tarantino. Aber gerade in der Szene im Gerichtssaal, hätte man nochmal die Moralkeule schwingen und dem Protagonisten auch sprachlich etwas beeindrucktes auf den Leib schneidern können.


    Der Film ist großartig inszeniert und die meisten Charaktere toll besetzt, bricht man das Ganze aber auf die Geschichte runter, ist Batman v Supermann leider allenfalls Durchschnitt. Und dies ist nicht meine Meinung als verkappter Kritiker, sondern als Filmfan, dem auch erzählerische und inhaltliche Aspekte wichtig sind.


    5/10

    @Steph
    War The Evil Within nicht irgendwie so quasi ein neues, klassisches Resident Evil? :o

    Jein. Die Abschnitte, in denen "klassisches Horror-Feeling" aufkam, kann man leider an einer Hand abzählen. Alles in allem hatte das Spiel zu viele Momente, die auch hätten in Resident Evil 4 oder Teil 5 sein können. Ich halte es für kein schlechtes Spiel und mir macht es auch heute noch Spaß, aber zurück zu alter Stärke hat auch Shinji Mikami hier nicht gefunden.

    @Steph
    Ich lehne mich jetzt einfach mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass du die Reihe wahrscheinlich ganz gut findest :D


    So offensichtlich? :D


    Wobei ich vor allem mit Resident Evil 6 keinen wirklichen Spaß mehr hatte. Ich habe mich zwar mehr oder weniger damit abgefunden, was die Reihe heute ist, blicke aber dennoch mit einem weinenden Auge zurück.

    Mein "Schatz" ist diese Sammlung hier:



    Die größten Schätze sind dabei sicherlich die "Resident Evil 2 Limited Edition" und die "Biohazard 15th Anniversary Collection" aus Japan. Zu den Spielen gesellen sich auch noch die Romane, Comics und ein paar Figuren dazu.


    Und obwohl ich hier eher ein Fan von den Klassikern bin, konnte ich selbst nach Resident Evil 5 nicht aufhören die Reihe weiter zu vervollständigen.

    Medienkompetenz ist meiner Meinung nach nicht nur generationsabhängig, sondern auch abhängig von Bildung und Aufklärung.


    Auch wenn die jüngste Generation sämtliche Medien mittlerweile in die Wiege gelegt bekommt, bedeutet dies natürlich nicht automatisch, dass diese Generation eine ausgereifte Medienkompetenz besitzt. Anhand diverser Kommentare, Postings oder der Zurschaustellung der eigenen Persönlichkeit im Netz, sieht man, dass da viel mehr dazugehört als des Rätsels Lösung in Monkey Island. Ähnlich wie beim Alkohol, dessen Genuss und Wirkung die Menschheit auch nicht erst seit fünf Jahren kennt, gehört hier Aufklärung dazu.


    Hier sehe ich auch durchaus die Schule in der Pflicht, wenn auch nur für bestimmte Bereiche. Die Erklärung der Funktionsweise eines Smartphones (Datenübertragung, Einsatzmöglichkeiten etc.), passt meiner Meinung nach ganz gut in den Informatikunterricht. Dass das Schulsystem hier natürlich Lücken aufweist, steht außer Frage. Grundlegende Dinge sollte aber auch die Schule vermitteln können.


    Der verantwortungsvolle Umgang mit Medien sollte sich aus der Erziehung der Eltern und der eigenen Lernbereitschaft ergeben. Denn wie auch beim Alkohol, können die Eltern hier eine gewisse Vorbildfunktion ausüben oder es schlicht verkacken, völlig unabhängig aus welcher Generation die Eltern entstammen.


    Ich selbst würde hier versuchen dem eigenen Kind durch gezielte Erklärungen, die verschiedenen Medien und deren Möglichkeiten näher zu bringen, ohne es nach Zwang oder wie eine Lehrstunde aussehen zu lassen. Mit etwas Glück kommen die Fragen dann auch ganz von alleine. Da ich noch kinderlos bin, ist dies natürlich theoretisches Wunschdenken, wer weiß wie das Ganze dann in der Praxis aussieht :D

    Bezüglich Batman v Superman ( Robin )


    Erklärung zur Gewaltbereitschaft von Batman:


    Was mich persönlich noch sehr gestört hat, war die völlig übertriebene Darstellung von Lex Luther. Wollte Eisenberg hier einen Joker 2.0 erschaffen? Falls ja, ging dies nach hinten los - zumindest meiner Meinung nach.


    Schade eigentlich, denn ansonsten fand ich die Rollen recht gut besetzt.

    Ich (Stefanie), Jahrgang 86, habe endlich auch den Weg ins Forum gefunden. Hooked habe ich bzw. wir (ich und meine bessere Hälfte) schon seit Start in unserer Aboliste. Formate wie "From Software to Souls" oder die "Video-Tagebücher" von Tom sind mir schon richtig ans Herz gewachsen.


    Ich selbst zocke schon seit meinem sechsten Lebensjahr, angefangen mit dem Amiga 500 und dem Sega Mega Drive. Heute kann ich eine stattliche Sammlung an Konsolen mein Eigen nennen und bin hauptsächlich auf der PlayStation unterwegs.


    Neben dem Zocken lese ich auch gerne mal Comics & Mangas und beschalle meine Ohren mit jeglicher Art von Musik.


    Habt keine Scheu vor Fragen!