Beiträge von Yoodge

    Mit jeder weiteren Spielstunde gefällt mit RE7 tatsächlich immer besser. Es fühlt sich meiner Meinung nach durchaus wie ein klassisches Resident Evil an, nur, dass man eben diesmal aus der Egoperspektive spielt. Vom Aufbau, Spielgefühl und Itemmanagement ist es dem Erstling der Serie näher, als ich es erwartet hätte. Die Location ist übersichtlich und gewinnt durch ihre Intimität nach und nach an Charakter, was ich als große Stärke der älteren Resident Evils empfand. Außerdem bin ich in Videospielen generell ein Fan davon, wenn es mehrere "foreshadowed" Hauptantagonisten mit jeweils ihren eigenen Eigenheiten gibt, denen man im Spielverlauf nach und nach beikommt (ein gutes Beispiel dafür ist Metal Gear Solid).



    Ich befürworte es gerade tatsächlich, dass Capcom den Mut aufgebracht hat, das Spiel in Zügen tatsächlich etwas "oldschoolig" wirken zu lassen. Ich denke, für viele, die nicht auf der Seriennostalgie und dem klassischen Spielprinzip aufbauen können, wird das Spiel der heutigen Schablone eines "guten Videospiels" eventuell nicht gerecht. Ich hingegen begrüße gerade die Rückbesinnung sehr, dass die Spannung durch Ressourcenmanagement und absoluter Tödlichkeit wieder in den Vordergrund stellt.


    Da ich aber schon häufig gehört habe, dass die zweite Hälfte des Spiels mehr Fokus auf die Kämpfe legen wird, kann ich natürlich noch kein endgültiges Urteil fällen. Zwei Kritikpunkte hätte ich bisher allerdings bisher:



    ;)

    Und hier sind wir wieder genau an dem Punkt der der Grund dafür ist, wieso die gesamte Diskussion mit Simon damals eskaliert ist, denn obwohl man aus Trumps Handlung definitiv Rassismus herauslesen kann, ist dieses Verbot eigentlich nicht rassistisch. Es geht hier offiziell nur darum die Terrorgefahr zu minimieren und nicht Muslime prinzipiell zu benachteiligen. Da diese Diskriminierung also einen Grund hat, kann man argumentieren, dass Trumps Handlung ist nicht rassistisch ist.

    Es wird eine komplette Völkergruppe ausgeschlossen, um sich vor ein paar wenigen Terroristen zu schützen. Darunter auch Flüchtlinge, die dem Terror im eigenen Land ebenfalls entkommen möchten. Es vermittelt das Signal, als seien sämtliche Muslime die Wurzel allen Übels. Mit präsidialer Bestätigung, Muslime per Holzhammer alle in eine Schublade stecken zu können, wird sich die emotionale Fremdenfeindlichkeit und die feindselige Stimmung gegenüber Muslimen unter den Bürgern nur noch weiter verstärken. Wenn das wirklich noch nicht voll ausgeprägter Rassismus sein sollte, würde er so auf jeden Fall so eingeleitet.

    Spiele jetzt zwar erst zwei Stündchen, aber würde mir schon mal einen kleinen Ersteindruck erlauben.
    Ich bin derweil noch etwas zwiegespalten. Einerseits ist es bei mir eher so gewesen, dass ich befürchtet habe, RE7 könnte zu so einem subtilen Horrorspiel wie Amnesia und Co werden. Das ist es aber zum Glück nicht. Dem Spiel wohnt in starken Zügen immer noch eine herrliche Absurdität inne und es ist ja gerade der Aspekt, dass das Spiel und seine B-Movie-Charaktere so "video gamey" sind, den ich an Resident Evil so mochte. Subtilität war nie die Stärke der Serie, und wenn, dann allerhöchstens in Grundzügen im RE1 Remake. Die Atmosphäre der Location von Teil 7 hingegen kommt diesem Remake tatsächlich schon sehr nahe. Das Gebiet hat "Charakter", ist wahnsinnig stimmungsvoll beleuchtet und es macht tatsächlich Spaß, das Gebäude mit diesem "unwohlen" Gefühl zu erkunden.


    Was ich anderseits persönlich gerade eher demotivierend finde, ist


    Das Gunplay (böses Wort, ich weiß) und Trefferfeedback der Gegner fühlt sich tatsächlich recht ähnlich wie in früheren Episoden an. Kopfschüsse bringen Gegner zum Taumeln, Körperschüsse beeindrucken sie hingegen wenig. Die Egoperspektive macht es etwas schwer und zum Teil gar unmöglich, Schaden zu vermeiden. Oder ich steige da einfach noch nicht wirklich durch.

    Kingdom Hearts II.8 HD - Final Chapter Prologue - 0.2 - A fragmentary passage - Super Turbo Ultra Edition -

    Der kleine Prologhappen zu Kingdom Hearts 3 hat mir tatsächlich sehr viel Spaß gemacht. Es läuft zumeist flüssig bei 60fps und allein dieser Umstand trägt wirklich viel zum etwas hektischen, aber gewohnt spaßigen Kampfsystem bei. (Ich wünschte wirklich, FF15 hätte genau dieses direkte Kampfsystem!) Es sieht dabei dennoch auch wunderschön aus: Die spektakulären Lichteffekte, Spiegelungen und die hübschen neuen Charaktermodelle nebst Mimik und Animationen sind einfach toll anzuschauen. Wenn das die Basis für Kingdom Hearts 3 ist, bin ich jetzt offiziell guter Dinge und voller Vorfreude.

    Die erste Assoziation, die ich bei dem Titel hatte, war "Klimax". Der Titel hinterlässt bei mir schon das Gefühl, als wäre es eher der finale Episode, der Höhepunkt (auch wenn dieser klassisch-dramaturgisch oft im Mittelteil erfolgt, klar, aber ich meine gemessen an bisherigen Star Wars-Filmtiteln), und nicht erst der Mittelteil. Und das ist (im positiven Sinne) schon mal entgegen meinen Erwartungen. Daher bin ich umso gespannter, was in den nächsten zwei Filmen noch so alles passieren wird.



    Edit:
    Naja, und das hier. ^^


    Ich bin ja ein ziemlich großer Fan von Videospielmusik und gebe in der Regel den Originalstücken Vorzug vor "Rearranged"-Versionen. Der Youtuber Alex Roe hingegen hat (vor allem aus der Soulsborn-Reihe) ein paar echt gute Remixes hingelegt, von denen ich vor allem mal seine Version der Abyss Watchers aus Dark Souls 3 empfehlen möchte:


    Die Frage nach der Geschlechtsidentität ist für mich gerade schwieriger zu beantworten, als ich es erwartet hätte.
    Fühle ich mich auf sozialer Ebene zu 100% dem männlichen Geschlecht zugeordnet? Ich müsste sagen: Nein. Auf der anderen Seite müsste ich fragen: Woran kann ich das erkennen?


    Es gab und gibt so viele Dinge in meinem Leben, die konträr der weit verbreiteten Erwartungshaltung "Typisch Junge/Mann" gehen, so dass ich mich aus heutiger Sicht keinesfalls zu 100% als Cisgender bezeichnen könnte. Ich würde eher sagen, ich identifiziere mich mit dem (für mich) Besten aus "mehreren Welten", ganz gleich wie die derzeitige Rollennorm und -erwartung so ist. Dennoch hat sich eben eine gewisse "Gewohnheit" einspielt, da ich die Trennung zwischen sozialem und biologischem Geschlecht an mir selbst nie so deutlich ausgearbeitet habe. Demnach fühlt es sich für mich wiederum nicht unangemessen an, wenn man über mich als "er" redet.

    Edit: Außer natürlich die Switch hat nen Sleep Mode oder etwas in der Art, gabs das bei der Wii U?

    Das Wii U-Gamepad hat man über ein separates Netzteil (das man auch an eine beigelegte Docking Station anschließen kann) aufgeladen. Das funktioniert tatsächlich auch im ausgeschalteten Zustand, jedoch eben unabhängig von der Konsole.
    Wenn das jetzt bei der Switch bzw. den Joy-Cons nicht funktionieren sollte, wäre das schon reichlich dämlich.
    Andererseits ist es eben auch reichlich dämlich, einen Handheld ohne Ladekabel zu verkaufen, also... well.

    https://twitter.com/Zerglinator/status/820621433370017793



    :D


    Edit:
    Ach so, und Mario Kart 8 Deluxe wird keine neuen, regulären Strecken beinhalten. Lediglich neue Charaktere und den neuen-alten Battle Mode, welcher mit eigenen Kursen daherkommt.



    laut gamefront.de:

    Zitat

    Mario Kart 8 Deluxe hat keine neuen Strecken / 12 Videos
    15.01.17 - Nintendos Rennspiel Mario Kart 8 Deluxe wird 48 Strecken enthalten und damit keine neuen Pisten. Das meldet die Famitsu von einem Stage Event von Nintendos Switch Präsentation in Japan.

    die Docking Station, welche für die Ausgabe am Fernseher nötig ist, für noch mal 80(?) € dazukaufen muss

    90$, also auch 90€. Oder vielleicht dann doch auch 99€? :P
    Edit: Btw, was meinst du mit dazukaufen "MUSST"? Bei der Switch ist eine Docking Station definitiv dabei.

    Ach soooo. Wow.
    Ok, dann vergesst, was ich gesagt habe. Ich dachte jetzt ehrlich, bei der Switch wäre keine Docking Station, die für die Ausgabe am Fernseher nötig ist, dabei. Deshalb war ich auch die ganze Zeit so unglaublich verwirrt.

    Ich finde es so sehr unbefriedigend, dass die Konsole derzeit das Gefühl eines "Baukastens" vermittelt, von dem ein Grundbaustein geliefert wird, der gerade so funktioniert und spielbar ist, aber für ein zufriedenstellendes Gefühl noch weitere (überteuerte) Kleinigkeiten erfordert. Dass zum Beispiel die Docking Station, welche für die Ausgabe am Fernseher nötig ist, für noch mal 80(?) € dazukaufen muss, finde ich persönlich maßlos enttäuschend. Um es wie eine "gewöhnliche" Konsole am Fernseher nutzen zu wollen, sind somit schon über 400 Euro nötig, und das fühlt sich für mich derzeit einfach total unverhältnismäßig an. Dann noch die Sache mit dem Zusatzspeicher, vielleicht ein zweiter Controller... finde ich im Vergleich mit der Konkurrenz schon krass.


    Ich will das hier ja auch niemandem madig reden, aber ich bin gerade kein Fan davon, dem Käufer nur das Grundnötigste zu präsentieren und durch ein schnell eintretendes Mangelgefühl zum Kauf weiterer Peripherie zu verleiten.