Beiträge von Yoodge

    Ich habe vorhin eine komplette Packung ungekochter Fusilli-Nudeln über meinen Küchenboden verstreut.

    Ihr glaubt gar nicht, wie gut die rollen können.

    Random:


    Ich habe vor einigen Jahren mal meine Platinum Collection-DVDs von Neon Genesis Evangelion verkauft, weil mein Vergangenheits-Ich sich so dachte "Hnnnngh, ich bin ja jetzt SO hart erwachsen, da brauche ich diesen ganzen ANIMEkram nicht mehr, verkaufe ich ihn doch einfach mal für einen Hunderter, was bin ich doch für ein kluger Wicht."


    Ärgert mich heute nicht nur angesichts der Preise und der Seltenheit besagter Collection, sondern einfach auch aus sentimentalen Gründen.

    Der FFXV-Soundtrack verdient echt ein wenig mehr Lob, ganz abgesehen davon wie man das Spiel nun finden mag.


    Ich halte das komplette, dreiphasige Final Boss-Theme für absolut großartig und es ist vielleicht mein Favorit aus der kompletten Serie.




    Allmonatlich poste ich mal wieder eine kleine, musikalische Auffälligkeit, die mir untergekommen ist, auch wenn ich der Letzte sein sollte, der sich diesem Thread widmet!


    Diesmal geht's um die Final Fantasy XV Royal Edition, der ja einige neue Bosse hinzugefügt wurden. Darunter auch ein optionaler Superboss, der seinen Ursprung in Final Fantasy 5 hat, nämlich den auch dort schon berüchtigt schwierigen Omega. Umso schöner finde ich das Einweben des Final Fantasy 5-Main Themes in das Omega Battle-Theme der FFXV Royal Edition.


    Lauschet hier ab 1:35:



    und dann hier ab 0:35



    Hach ne, wat is' dat schön!

    In den letzten Tagen habe ich tatsächlich mal wieder ein paar Filme geschaut.

    Angefangen habe ich mit The VVitch (zu Deutsch: Die I-Iexe), der mich wirklich ziemlich beeindruckt hat. Ein durchweg erdrückend-atmosphärischer und konsequenter Film, den ich persönlich gar nicht so sehr als "Horrorfilm" wahrgenommen habe.


    Weiter ging es dann mit dem Original Pink Panther aus dem Jahre 1963, der mich in der ersten Hälfte leider ziemlich gelangweilt hat, dann aber doch noch mal die Kurve bekommen und einige schöne, absurde und lustige Situationen aufbieten konnte.


    Dadurch fühlte ich mich optimal vorbereitet auf den Nachfolger Black Panther, hat aber nichts gebracht, war dann doch ein Marvel-Film.

    Für einen Marvel-Film hat er mir dann dennoch erstaunlich gut gefallen, da er den typischen Humor ein wenig zurückgefahren und seine Welt und Charaktere verhältnismäßig ernstgenommen hat. Gegen Ende nahm das leider nicht sehr unauffällige CGI etwas zu sehr überhand, aber ansonsten ein erstaunlich runder Film, der für mich etwas aus dem MCU heraussticht.


    Dann sah ich gestern noch einen Anime-Film namens A Silent Voice - obwohl im eigentlichen Film sowohl am Anfang als auch am Ende The Shape of Voice steht. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

    Aber ernsthaft, den Film fand ich ja tatsächlich sehr rührend und auch wenn er gegen Ende ein wenig all over the place ist, ist das nach Your Name direkt noch ein Anime, der bei mir nachträglich wirklich ein wohliges Gefühl hinterlassen hat.

    Ich hatte mal wieder so einen dieser bewusstseinserweiternden Offenbarungsmomente. Das wird jetzt sehr nischig, aber sei's drum:


    Es gibt da ein Spiel aus den 90ern, dass da heißt "Kid Dracula". Es ist einfach ein fröhliches und ziemlich drolliges Spin-Off von Castlevania. Da ist es natürlich nur sinnig, dass dieses Musikstück aus Kid Dracula



    eine fröhliche Version von diesem Musikstück aus Castlevania



    ist. Ist so gesehen wenig überraschend, aber mir bisher auch noch nicht aufgefallen. Danke für die Aufmerksamkeit.

    Ich habe gestern Your Name im Kino gesehen.

    Dieser Film war für mich einfach wunderschönes Emotionskino und darüber hinaus noch eine absolute Augenweide. Ich wurde durch ein Wechselbad der Gefühle geschickt, mal war er lustig, mal war er traurig, hauptsächlich aber einfach traumhaft(!) melancholisch. Wirklich eine absolute Empfehlung.

    Das Spiel selbst kenne ich zwar nicht, aber die Sängerin ist niemand anderes als Mary Elizabeth McGlynn, die mit ihrer einzigartigen Stimme auch schon die Soundtracks der Silent Hill-Serie maßgeblich prägte. Und auch hier verspüre ich wieder diese wohlig-deprimierende Melancholie:


    Ich grübel zu viel, hab 'nen Beruf gelernt, den ich nicht mehr ausüben möchte und zudem bin ich fast 24 und weiß nicht so recht was ich mit meinem Leben anfangen soll. Alle sagen ich solle mir Zeit lassen aber ich hab das Gefühl, dss ich die Zeit nicht habe und das stresst mich. Ich mach zwar mein Abi nach, aber was dann?

    Das kann ich (leider) sehr gut nachempfinden, denn das trifft 1 zu 1 auch auf mich zu:
    -Beruf erlernt, der mir nicht mehr gefällt,
    -Abi neben dem Hauptjob an der Abendschule nachgemacht,
    -viele blöde Ereignisse und fehlende finanzielle Absicherung, die mich von der Kündigung des Berufs und Aufnahme eines Wunschstudiums abhalten.


    Alles ebenfalls begleitet von diesem furchtbaren Gefühl, dass einem die Zeit davonrennt. :/

    https://twitter.com/saudumm/status/943381697487429633


    Und zu der ganzen Snoke-Sache antwortete Rian Johnson auf die Frage nach dessen Backstory:


    "Telling it himself in The Last Jedi would have felt like he was shoehorning information on the audience that would have become a distraction. “It would have stopped any of these scenes dead cold if he had stopped and given a 30-second speech about how he’s Darth Plagueis,” Johnson said. “It doesn’t matter to Rey. If he had done that, Rey would have blinked and said, ‘Who?’ And the scene would have gone on.”


    Ich finde das ist ein sehr nachvollziehbarer Gedanke. Einerseits ist Fanservice nicht gewollt, andererseits dann aber wieder doch, wenn es irgendeine Fantheorie bestätigt, obwohl es für die Charaktere im Universum überhaupt keine Bewandnis hat?

    Ist auch so ein Punkt, den ich nicht verstehe:


    "Luke ist nicht mehr derselbe wie früher". Naja, that's the point? Es liegen mehr als 30 Jahre dazwischen, da können sich Menschen auch schon mal ändern. Auch bei dem, was Mark Hamill sagt, würde ich nur bedingt zustimmen. Ein Jedi sei immer opimistisch oder würde sich nicht in die Einsamkeit zurückziehen, kann man so überhaupt nicht sagen. Das hat Yoda doch höchstselbst bewiesen. Luke hingegen wird kein Character Development gestattet, weil "er war ja früher auch nicht so".


    Hierzu im Übrigen eine sehr schöne Analyse:


    https://hype.my/2017/149941/star-wars-last-jedi-analysis/