Beiträge von mysc

    Dem letzten Humble-Bundle ist es geschuldet, dass ich mich derzeit mit Resident Evil: Revelations beschäftige. Hab es auch schon durchgespielt, mich grade allerdings noch am höchsten Schwierigkeitsgrad dran. Danach wartet ja auch noch der Raid-Modus, den ich bisher eher oberflächlich behandelt hab.


    Grundsätzlich ist das Spiel schon in Ordnung, die Atmosphäre funktioniert. Technisch merkt man den Handheld-Ursprung. Das Gameplay finde ich recht durchschnittlich, zwar funktioniert die grundsätzliche Shooting-Mechanik, aber zum einen stört mich, dass das Waffenfeedback nicht unbedingt befriedigend ist und die fast immer gleichen Gegner wirken auch irgendwie langweilig (auch im Bezug auf ihr Design). Und die Dodge-Mechanik ist echt mal ne Frechheit.


    Rundum nen solides Spiel, aber irgendwas machts dann doch richtig, dass ich bisher fast 20 Stunden reingesteckt hab.

    Ich kann zwar verstehen, wenn einen das Ende nicht zufrieden stimmt, weils halt irgendwo das offensichtliche Ende war. Und obwohl auch ich mir im ersten Augenblick etwas "originelleres" gewünscht hätte, bin ich doch recht zufrieden mit dem Ende, weil ich mir auch einfach ne Art eigene Message des Spiels entwickelt habe.


    Für mich gehts bei dem Spiel einfach darum, dass Max diese Fähigkeit erlangt, um nochmals Zeit mit ihrer besten Freundin verbringen zu können. Als Ausgleich dafür, dass sie Chloe einst so "hängen ließ" in der Zeit, als Max kurzzeitig weggezogen war und sich nicht um die Freundschaft gekümmert hat. Nachdem sie ihre Zeit hatten, war es dann aber Zeit loszulassen und die Freundschaft gehen zu lassen (oder auch nicht, wenn man sich gegen Arcadia Bay entscheidet). Max sollte einfach die Chance kriegen ihren damaligen Fehler wieder gutzumachen und hat daher die zeitmanipulativen Fähigkeiten bekommen (von Gott/Natur/Schicksal... was auch immer, ich bin ganz froh drum, dass das nicht erklärt wurde, mir war die letzte Episode erzählerisch sowieso schon fast zu sehr Twin Peaks/Deadly Premonition :D )


    Ich bin glücklich damit. Den Impact eins TWD Season 1-Finale hatte es nicht, dafür war der ganze Rest aber mindestens auf selbem, für mich eher auf höherem Niveau.

    Mein letztes Spieleerlebnis Life Is Strange in der fünften und damit letzten Episode. Für mich ein ganz großes Erlebnis, steht für mich auf einer Stufe mit dem Telltale-Opus Magnum The Walking Dead Seaon 1. Dontnod haben hier TTG in vierlei Hinsicht imo übertroffen und steht in einem GOTY-Ranking sicher weit oben, was ich denen nach Remember Me nicht zugetraut hätte.

    Hallo zusammen!


    Ich bin zwar schon seit Anfang an bei Hooked dabei, habe mich aber erst jetzt dazu entschlossen auch hier der Foren-Community beizutreten. Bevor ich hier aber einen ellenlangen Text schreibe, halte ich mich aber einfach mal ans hier etablierte Format:


    • Alter: 25
    • Hobby: Games, Filme & Serien, Bücher, Sport
    • Musik: Primär zwar Rock und Metal, aber im Grunde halte ich es hier wie in allen Bereichen: Das Gene
    • Lieblingsserien: LOST, Twin Peaks, Breaking Bad, Fringe, Scrubs
    • Lieblingsfilme: Generell bin ich Fan von Regisseuren wie Nolan, Scorsese, Fincher, Tarantino und einigen anderen...
    • Spielegeschmack: Auch hier ist das Genre theoretisch egal, es muss mir einfach Spaß machen, auch wenn es natürlich auch favorisierte Dinge gibt, dazu zählen: Rollenspiele (sowohl West-RPGs als auch JRPGs), EgoShooter, Action-Adventure, Strategie, Adventures der Markte Tell-Tale oder Life Is Strange, Puzzle-Games
    • Sonstiges: Tja, was soll ich noch groß sagen. Ich bin was die typischen Bereiche Filme, Serien, Spiele angeht eigentlich sehr offen und probiere auch gerne mal neue Sachen aus. Außerdem liebe ich Herausforderungen in Games, wie z.B. Dark Souls oder Super Meat Boy. Den Rest von mir erfährt man sicherlich, wenn ich etwas länger hier war. :)