Beiträge von FloriToDah

    - Fußball ist ein Milliardengeschäft, nicht nur eine "freiwillige Betätigung". Wenn Uli Hoeneß Millionen damit verdient, unausstehlich zu sein, kann mab sich darüber aufregen wie über die Managergehälter bei VW etc.

    1) Mit "freiwilliger Betätigung" war eigentlich das Fernsehschauen/Fußballschauen gemeint.

    Deswegen versteh ich deinen ersten Punkt nicht so ganz...

    Ich gucke von Schalke vs. Bayern mal abgesehen die Spiele zB nur wenn eine realistische Chance besteht, dass sie verlieren ^^

    Also gegen internationale Top-Clubs in der CL, eventuell noch gegen Dortmund in der Liga, wobei ich mich da eigentlich über keinen Ausgang so wirklich freuen kann und wenn sie im Pokalfinale stehen, weil ich das halt immer gucke. Sobald Bayern dann mit 2 oder 3 Toren führt schalte ich aber ab (außer gegen uns natürlich), weil mich das halt wirklich nur aufregen würde :rolleyes:
    Demnach zwinge ich mich eigentlich nicht dazu Dinge zu gucken, von denen ich weiß, dass sie mich aufregen :S

    FloriToDah ich habe mich zu unpräzise Ausgedrückt. Ich kann verstehen weshalb man den FC Bayern hasst, ich kann nicht verstehen das einem jegliche Mittel gegen diesem Verein recht sind.

    Aber das war ja schon der Punkt von FullMetalJensen .

    Naja, bei Hass ist einem halt jedes Mittel recht.

    Das heißt noch lange nicht, dass es auch rational ist, aber so ist es nunmal :evil:


    Ist natürlich ne Diskussion, die zu nichts führt ^^

    Diese Bayerngehässigkeit ist totaler Mist.

    Ich denke das kommt von dem Frust anderer Fans, weil der FCB seit Jahren brutal dominierned ist und sie diese Dominanz so überheblich bei jeder Gelegenheit zur Schau stellen müssen.

    Dass sie gestern noch nichtmal die Pokalübergabe abwarten konnten und gleich abgehauen sind macht sie nicht gerade Sympathischer.

    Ich verstehe deine Aussage nicht...

    Erst sagst du, dass es Mist ist, aber dann dass sie unsympathisch und überheblich sind...

    Damit hast du es dir doch selbst erklärt :/

    Warum sollte ich als Fan eines anderen Vereins nicht gehässig gegenüber Bayern sein, wenn sie arrogant und unsympathisch sind, wie du es gerade selbst gesagt hast?


    Bestes Beispiel war gestern wieder Müller im Interview:

    „Frankfurt hat genauso gespielt, wie wir es erwartet haben. In jedem Zweikampf Foul gespielt.“


    3:1 verlieren, weil sie einfach zu viele Fehler gemacht haben und es dann darauf zu schieben, dass der Gegner unsportlich war.

    Da fällt mir nichts positives ein, was ich dazu sagen könnte :rolleyes:

    Aber was mich einfach echt wütend macht: Der nicht gegebene Elfmeter war mMn eher ein Elfmeter als keiner. Passiert, darum geht's mir gar nicht. Mir geht es um solche Leute: https://twitter.com/in_so_fern…s/997930789051432960?s=19

    Es sollte doch in jedem Spiel im Interesse jedes Fußballfans sein, dass die bestmöglichen Entscheidungen des Schiedsrichters getroffen werden. Deshalb finde ich es sowas von bescheuert, sich jetzt über eine angebliche Fehlentscheidung gegen Bayern zu freuen. Das Ziel des Schiedsrichterwesens ist es doch, in jedem Spiel so gerecht wie möglich zu sein, um den Ausgang möglichst wenig zu beeinflussen. Wie kann dann eine "Fehlentscheidung" etwas positives sein?

    Und was mich daran noch ärgert: Dass selbst wenn Bayern der "Leidtragende" ist kommen alle mit "Bayerndusel" etc. um die Ecke. Das ist so ein absurdes Gerücht, welches nir durch wahnsinnig selektive Wahrnehmung überhaupt am Leben gehalten werden kann. Ubd diesen Blödsinn dann noch als Rechtfertigung für mehr Ungerechtigkeit zu nehmen? Ich sehe da einfach absolut keine Login dahinter, nur Gehässigkeit, die als "Argumente" getarnt wird.

    Entscheidungen gegen Bayern können grundsätzlich keine Fehlentscheidungen sein. Möglicherweise entsprechen sie nicht den Regeln, aber richtig und vor allem wünschenswert sind sie immer :evil::)

    Oder man lebt in Österreich und bekommt alle rennen, ohne Werbung und mit guten Kommentatoren gratis 8o

    „Gratis“ würde ich das jetzt nicht nennen.

    In Österreich leben zu müssen ist schon ein sehr hoher Preis dafür 8o

    Der große Wermutstropfen für mich ist, dass Benzema und nicht Ronaldo den Fehler von Ullrich ausgenutzt hat. Zu sehen wie Ronaldo sich für das Tor feiern lässt wäre köstlich gewesen :D

    Und noch schöner wäre es gewesen, wenn es nicht Ullreich sondern diesem verletzten Bayern-Stammkeeper passiert wäre.

    Aber man will ja nicht zu viele verlangen. War auch so toll genug :)


    Und zum Thema Zeitspiel:

    Natürlich hätte Bayern das genauso gemacht. Ist natürlich nicht schön, aber so laift das halt im Profifußball.

    Allerdings hat es mich doch sehr gewundert, dass Asensio für seinen ewig langen Gang vom Platz keine gelbe Karte bekommen hat 8|

    1) Ich sage nicht, dass er schuld ist, sondern dass er Müll ist. Passierte diese Saison schon oft genug, dass er Entscheidungen verschlimmbessert hat oder einfach überhaupt nicht genutzt wurde, obwohl es zwingend erforderlich war.


    2) Ja, da hast du natürlich recht. Ist mir ja auch klar. Aber da kam gestern einfach unfassbar viel Frust zusammen. Hätte der Schiri einfach 2sek später abgepfiffen hätte der Videoassistent eingegriffen (zumindest hätte er das tun müssen) und wir hätten ne Verlängerung in Überzahl bekommen.

    Und Frankfurt wird jetzt im Finale wahrscheinlich komplett von Bayern zerlegt. Denen traue ich nicht zu, auch nur die geringste Chance zu haben.

    Weiß also gar nicht, warum die sich so freuen...

    Einfach nur zum Kotzen...

    Hat mal wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass der Videoschiri der letzte Müll ist.

    Reguläres Tor erzielt, das der Schiri aberkennt. Aber der Videoschiri darf nicht eingreifen, weil schon abgepfiffen wurde, bevor der Ball im Netzt gelandet ist.

    WAS IST DAS DENN FÜR NE BESCHISSENE REGEL?!

    Die rote Karte gegen Frankfurt war auch lächerlich. Da kann man zwar ne Rot für geben, aber niemals nach der Entscheidung zur gelben Karte eingreifen und das zurücknehmen, da es ein ziemlicher Grenzfall war.

    Und dann noch pünktlich die Nachspielzeit abzupfeifen trotz all den Unterbrechungen ist auch ein Witz...


    Klar, wir haben nicht sonderlich gut gespielt, aber in der zweiten Halbzeit deutlich besser als Frankfurt.

    Die haben eigentlich keine einzige Torchance und gewinnen dann durch so nen Sonntagshackentreffer.

    Klar war das ein schönes Tor, aber das Ergebnis ist einfach nur ein Witz. Zumal das durch das Foul vor der Ecke gar nicht dazu hätte kommen dürfen.

    Ich verstehe dein Problem durchaus. Als Effzeh-Fan ist mir das aktuell aber leider ziemlich egal...

    Das ist ja logisch.

    Leverkusen, Leipzig, Dortmund und Schalke sind die Vereine, die ich eigentlich in der Verantwortung sehe, Bayern Paroli zu bieten. Schalke ist aktuell auf einem guten Weg und Leverkusen war das in der ersten Hakbzeit auch, aber es ist trotzdem noch ein weiter Weg.

    Keine Sorge. Das Pokalfinale verliert ihr gegen uns, dann bist du auch zufrieden ;)

    Hätten das Rückspiel in der Liga eigentlich schon gewinnen müssen, wenn Fährmann nicht so nen schlechten Tag gehabt hätte...

    Ja. Als Bayern-Fan hat man es schon echt schwer.

    Dazu kommt halt noch, dass Bayern momentan in der Bundesliga nicht mehr ausreichend auf die Champions League vorbereitet wird in dem Sinne, dass man mit Defensivleistungen, die in der Bundesliga für einen Sieg reichen, gegen Real oder Barca schnell mal 4-5 Tore kassiert.

    Ich will doch sehr hoffen, dass sie gegen Real 4-5 Tore kassieren :)

    Das ist doch so absurd. Der nationale Fußball ist schon ein Trauerspiel aktuell. Das fühlt sich irgendwie an wie Siege mit Cheatcodes auf "einfach".

    Du meinst, weil Leverkusen ab dem Anschlusstreffer zum 1:2 auf Augenhöhe gespielt hat und dann das 1:3 und 1:4 in einer Phase kassiert hat in der sie besser und mehrmals kurz vor dem 2:2 waren?! :rolleyes: