Beiträge von TheGreatMuffin

    Mir ist die Story relativ egal solange das Spiel besser wird und das Nemesis System ausbaut, damit hatte ich im ersten Teil schon Spaß.
    Ich habe auch lieber eine gute Geschichte die sich nicht an die Lore hält oder von Punkt X in der Welt eine alternative Geschichte erzählt, aber wenn man schon so wenig auf die Lore gibt, soll am Ende doch bitte etwas gutes dabei herauskommen.

    Shadow of War kommt am 22.08 und hat jetzt auch einen ersten Trailer, der sieht so aus als würden sie komplett of die LoTR Lore scheißen, aber vielleicht erzählen sie ja dadurch eine gute Geschichte, auch wenn mir der erste da keine Hoffnung drauf gibt.


    Link

    @Formel1:
    Interessant sind die unterschiedlichen Ansätze beim "Nasenrücken". Bei Force India dieser krasse Cut, McLaren mit dieser Einbuchtung.
    Das McLaren-Orange ist aber echt fies. <X

    Ich finde es ja super das McLaren zu Orange zurückkehrt, aber mir war nicht klar wie sehr man das verkacken kann...

    Solange das Wahlsystem in den USA nicht mal modernisiert wird haben die Menschen dort kaum eine Wahl(pun not intended). In einem solchen System können nur 2 große Parteien überleben und das diese natürlich 2 relative Extrema auf dem politischen Spektrum darstellen sollte wenig überraschend sein.

    Stimme dem ganzen grüßtenteils zu, mit der Ergänzung von @Matze.
    Mein Argument war ja das dieses System den Aufstieg von Faschisten leichter macht.

    Derzeit kann man beängstigende Parallelen zu den Anfängen in Amerika beobachten.

    Das sehe ich eben anderes, der unterschied fängt schon beim Wahlsystem an, in Parlamentarischen Systemen wie in den meisten europäischen Ländern lässt in der Theorie das komplette Spektrum von Links nach Rechts zu und representiert dadurch eben auch alle Ansichten, das klappt in der Praxis auch verhältnismäßig gut. Dies führt dazu das meistens eine Moderate Regierung an die Macht kommt und selbst wenn extreme Parteien mit in der Regierung sitzen werden sie doch meistens durch andere Parteien eingegrenzt. In Italien oder Griechenland kommt dies wesentlich häufiger vor als in Deutschland (liegt auch daran das es dort mehr Parteien gibt die ins Parlament kommen und die unterschiede zwischen den Parteien deutlicher Ausfallen als hier).


    In Amerika ist es allerdings so das viele Leute immer für eine der zwei Optionen stimmen, da sich der politische Gegner eben als komplett unkompatibel zu den eigenen Ansichten zeigt. Das 2 parteien System führt dan dazu das in den Parteien die grabenkämpfe im Linken und Rechten Spektrum ausgeführt werden und wer diesen Kampf gewinnt, bekommt im normalfall auch alle Stimmen der Partei und deren unterstützer und so konnte die, wenn man komplett Amerika betrachtet Extreme Rechte, die durch die Tea-Party schon immer stärker in Amerika wurde, eine Partei für sich vereinnahmen und damit auch plötzlich die Regierung, obwohl nur ein kleiner Teil der Bevölkerung wirklich aus Faschisten besteht. Somit sehen wir in Amerika keine Anfänge mit Bannon hat ein Faschist die Macht im weißen Haus und ab dem Punkt werde ich niemanden dafür verurteilen Nazis wie spenzer zu schlagen. Natürlich darf es keinen Linken Terror geben, aber für einen Sieg durch den Moralischen Highgound ist es vielleicht eben zu spät.


    Die Frage die ich mir stelle ist eben wie viele Anschläge auf die Grundrechte von Minderheiten, wie jetzt eben Transgendern man zulässt bevor man einschreitet, wie oft lässt man Trump Menschenleben in Gefahr bringen?

    Desweiteren möchte ich dieses Video von Markiplier mal hier lassen, er hat es zwar wegen des Tumults um Pewdiepie gemacht aber es trägt eine sehr allgemeine Message mit sich und ich denke, dass Robin sich dieses mal unbedingt anschauen sollte. Er hat es nötig ...


    RESPECT

    Das ist ein gutes Argument und ich stimme auch vollkommen zu, aber er spricht eben gegen Ende einen Punkt an den ich bei PewDiePie vermisse: Er akzeptiert seine Vorbildfunktion und will damit auch etwas erreichen. Ich kenne mich mit PewDiePie nicht wirklich aus, aber das meiste was in dieser Kontroverse momentan passiert deutet eben darauf hin das er diese Vorbildfunktion nicht annehmen will. Ich glaube nicht das er ein Antisemit ist, aber ich halte seinen Umgang mit seiner großen Verantwortung die er mit dieser Reichweite hat für Verantwortungslos,

    Das stimmt natürlich, aber die Frage bleibt ja.

    Naja könntest du denn deine eigenen Fetische erklären? Ich weiß das ich es nicht könnte, gewisse DInge erregen mich eben einfach ohne einen Grund, oder eben keinen den man sich selbst erklären kann, Füße sind auch sicher nicht mein Fetisch, aber hey, i won't judge :D

    Jo, man müsste halt das komplette Konzept überarbeiten. Der extreme Sexismus ist letzten Endes elementarer Bestandteil und lässt sich nicht einfach mal so eben um 180° umkehren.

    Ich fände es Lustig wenn man einfach Das Geschelcht von Bond ändern würde, aber eben nichts am Charackter und die neue Bond Männer dann eben genauso Scheiße behandelt wie alle Bonds Frauen davor, wobei der Parodie Faktor dabei vielleicht zu krass sein könnte.


    Generell fände ich es aber gut wenn die Filme sich ändern, Spectre war einfach nicht gut.
    Ein komplett anderer Charackter von Bond, gerne auch Weiblich, wieder mehr Spionage und vor allem gute Bösewichte würden der Reihe glaube ich gut stehen.
    Craig hat 2 gute Filme einen mittelmäßigen bis schlechten und Quantum Solace abgeliefert, der mit Bond wirklich nicht viel am Hut hatte, das muss doch besser gehen.



    Und fast noch wichtiger: Wer wird der erste Bondboy?

    Andrew Garfield.

    Naja ob man das witzig findet ist jedem selbst überlassen, was ich allerdins bedenklich finde ist das Seiten wie der Daily Stormer das als Erfolg feiern und im Gegensatz zu PewDiePie denke ich eben nicht das seine Zuschauer den Witz verstehen, klar viel junge Leute sind aus Prinzip offensiv, aber die wenigsten davon verstehen was sie da wirklich von sich geben, "war doch nur ein Witz" bei Sprüchen die so offensichtlich verletzend sind ist auch einfach eine schlechte Ausrede. Man sollte mit so einer Reichweite und erstrecht mit so vielen jungen Fans aufpassen was man sagt. Die Frage ist natürlich auch wie ernst gemeint die Entschuldigung war.
    Das DIsney ihm den Support entzieht überracht mich garnicht, ob es nun gut oder schlecht ist, es ist einfach eine sehr sensible Firma wenn es um das auftreten ihrer Stars geht.

    Sehr interessanter Blogeintrag von Halina Wawzyniak (Die Linke), warum sie zur Bundestagswahl nicht mehr antreten wird, der auch für Leute interessant sein könnte, die nicht unbedingt Links wählen. Zeigt recht gut, wie Politikverdrossenheit auch die Politik selbst erreichen kann.

    Es ist wirklich jedes mal wieder Traurig zu lesen das die eigentliche Stärke des Parteiensystem, das sinnvolle Vorschläge aus allen Lagern umgesetzt werden können einfach nicht genutzt wird. Das Anträge nur aufgrund ihres Ursprungs eine Chance oder eben keine haben ist wirklich traurig.

    Irgendwie sagt der Satz für mich auch nicht mehr aus als: "Weil die Welt scheiße ist, bin ich halt auch scheiße ¯\_(ツ)_/¯". Auch wenn dies jetzt natürlich schon arg runtergebrochen und eventuell überspitzt von mir ist.

    Ja das stimmt und es ignoriert in Teilen was ich davor gesagt habe. Gewalt ist für mich zwar ein Mittel aber das letze das man in Erwägung ziehen sollte.
    Wenn moralische Überlegenheit so wirkungsvoll wäre wie wir alle uns das vermutlich wünschen, wie konnte das letzte Jahr politisch so verlaufen? Wie erkläret ihr es euch das England aus der EU austreten will, Trump gegen Clinton gewinnt (die zugegeben mehr Fehler hat als mir lieb ist bei einem Politiker, aber eben weit weniger als Trump), Erdogan den Rechtsstaat abschafft, Polen die PiS wählt und Europa versucht sich so gut wie möglich vor Flüchtlingen abzuschotten (und dabei nicht wirklich besser ist als Trump).

    Gewalt gegen Erwachsene, die sich bewusst entscheiden ist ob man sie nun als gerechtfertigt ansieht oder nicht etwas komplett anderes als Gewalt gegen unmündige. Eltern die ihre Kinder schlagen haben versagt. Mir kommt es vor, als würdest du Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Ich vergleiche ja nicht die Nazis mit den Kindern, sondern die Geisteshaltung, dass sich ein Lerneffekt dadurch einstellt, wenn man jemand für eine Aussage körperlich bestraft. Das ist in beiden Fällen gleich. Also auch wenn der Vergleich auf den ersten Blick schräg ist, das Gedankenmuster ist dasselbe.
    Eine Meinung lässt sich weder in noch aus einem Gehirn prügeln.

    Klar ist gewalt gegen Kinder Blödsinn, aber wenn sich jemand nicht mehr traut seine Rassistischen Meinungen zu äußern weil er eben weiß das es nicht akzeptiert wird, sehr vehement ist das eventuell schon besser.
    Und um mehrere Dinge klar zu stellen:
    Ich bin auch in jedem Fall dafür zu diskutieren oder wenigstens zu debbatieren (am liebsten auch noch gut strukturiert und moderiert), aber Gewalt als letztes Mittel sehe ich einfach nicht als etwas inherent schlechtes. Ich wünsche mir auch sehr eine Welt in der Gewalt überhaupt nicht notwendig ist, aber diese ist nicht erreicht und ich glaube leider nicht mehr daran das Moralische Überlegenheit alleine ausreichen wird um den aktuellen Anstieg an Empathielosen Rechten Gesinnungen aufzuhalten.


    Zum anderen sehe ich es durchaus als Notwehr/Nothilfe an wenn man sich jemandem, im ungüstigsten Fall auch mit Gewalt, jemanden entgegenstellt der Worte offensichtlich einsetzt um Auszugrenzen, zu Diskriminieren, persöhnlich Anzugreifen oder Hass und Hetzte zu verbreiten.
    Mir ist aber sehr bewusst dass dies eine diskutable Einstellung ist.

    Dann hast du ein andere Auffassung von unmittelbar, als ich.


    Das Ganze ist eigentlich ganz einfach: Jemand von dem keine unmittelbare physische Gewalt ausgeht, in einer konkreten Situation gegen mich oder andere, gehört nicht geschlagen, weil dann ich der Aggressor bin und ich nicht mehr aus einer moralisch-ethisch höheren Position agieren kann.


    Das erkläre ich jetzt zum dritten Mal. In dem Beitrag auf den du jetzt gerade geantwortet hast, auch noch extra mit einem Selbstzitat.

    Gehen wir doch mal vom Extremfall aus, jemand wird aufrgrund seiner Hautfarbe, Religion, Sexualität solange gemobbt und auf der Arbeit und im Öffentlichen Leben ausgeschlossen das er sich umbringt, dann sind die Auslöser davon nicht die Aggresoren? Sobalt ich wüsste das ein Mensch durch Ausgrenzung Suzidgefährdet wäre und ich die Chance sehe seine Ausgrenzung nach dem Reden nicht geklappt hat durch Gewalt zu verhindern einzuschränken (was funktionieren kann) würde ich das auch machen, natürlich sollte derjenige den gegen den ich Gewalt anwende auch wissen warum ihn gewalt trifft. Ein blaues Auge kann einen durchaus überdenken lassen was man gerade verzapft, muss es nicht klar, aber es kann das eben und dann ist das für mich ein akzeptables Mittel, ich will niemanden Permanente Schäden zufügen, aber einem Nazi eine Backpfeife zu verpassen halte ich nicht für etwas inherent schlechtes.