Beiträge von Oinone

    To whoever may care. (may care - may cry. Schon jetzt ein Brüller, der Thread!)


    Die Eckdaten:

    Release März 2019. Der E3 Trailer. (Mitlerweile lassen sich bei Bedarf auch ein paar weitere Nero Gameplay Vids im Netz finden.) Eine spielbare Demo wird es auf der Gamescom geben. (Sehr wahrscheinlich nur Nero-Abschnitte.) Damit einher soll es dann auch ein paar neue Infos geben.

    Ein paar Pics:

    https://gematsu.com/gallery/al…y-5_2018_06-10-18_002.jpg

    https://gematsu.com/gallery/al…y-5_2018_06-10-18_022.png

    https://gematsu.com/gallery/al…y-5_2018_06-10-18_024.png

    https://gematsu.com/gallery/al…y-5_2018_06-10-18_027.png


    Das Gamplay:

    Smoothe 60 fps werden versprochen. (Alles andere wäre heutzutage wohl auch eine Enttäuschung.)

    Nero wird verschiedene "Arme" zur Verfügung haben. Bei Treffern sollen die aber Schaden nehmen; in der Welt gibt es cartridges zu finden, die dem gegensteuern.

    Es wird 3 spielbare Charaktere geben - Nero, Dante und eine noch unbekannte 3te Person namens V (auf dem Covershot ganz rechts zu sehen - und definitiv nicht Vergil). Wer dabei wieviel Spielzeit/Missionen eingeräumt bekommt, ist unklar. Ein Fokus auf Nero steht aber schon fest.

    Seit neuestem wird über Move Cancelling diskutiert, das möglich sein soll. Details gibt es auch hier keine.

    DmC soll auch seine guten Seiten gehabt haben; man will sowohl DMC als auch DmC Fans zufrieden stellen. Was das konkret heißt, weiß wieder keiner. (Vielleicht, das Vergil den Größten hat. Das einzige aus DmC, das als canon gilt.)

    Die Battle-Mukke soll sich dynamisch beim Kämpfen ändern.


    Die Grafik:

    Viele empfinden den realistischen Look als DmC-ig, DMC4 wird jetzt gern als anime-ig bezeichnet. Grundsätzlich hatte DMC schon immer (im Rahmen ihrer Möglichkeiten) den Anspruch, realistisch auszusehen. Und ein Zeitunterschied von 10 Jahren tut sein übriges, da eine Kluft entstehen zu lassen.

    Fakt ist jedoch, dass die Farbpalette teils sehr gleichartig wirkt. Abgesehen von irgendwelchen farbigen Effekten gibt es kaum grün, rot, blau - alles ist mehr ein schwarz-irgendwas und graugemisch-von. Auch die ehemals silber-weißen Haare sind zu einem matschigen blaugrau verkommen. Sämtliche Klamotten sind kaputt und/oder dreckig, die neuen Charaktere über und über mit Tattoos bedeckt. Zweifellos wollen sie einen schön düster-realistisch-coolen Look haben. Aber das geht auch ohne derlei Dinge.


    Der Inhalt/die Story

    DMC1-5 werden jetzt als Son of Sparda Arc bezeichnet, der geschlossen werden soll. Nero und V werden als neue Mains positioniert, in einem 6ten Teil wird es Dante (und Vergil) nicht mehr geben. Genau das wünscht man sich doch von seiner Spielereihe - dass die über Jahre geliebten und etablierten mains rausgeschmissen werden.

    Stattfinden tut alles in Redgrave City - eine Anspielung auf Dantes Alias Tony Redgrave aus dem Light Novel.

    Wir sehen hier "richtiges" Militär und diverse Ami-Flaggen. Damit wird nicht nur das erste mal ein deutlicher nationaler Bezug genommen, es wird mit den ganzen Soldaten auch merkwürdig in die Gegenwart geholt. Betrachtet man sich die anderen Teile, war DMC immer sehr in seiner eigenen Parallelwelt-Steampunk-Blase. DMC4 hatte zum ersten Mal Zivilisten, aber auch hier wirkte die ganze Stadt merkwürdig entrückt. Eine komische Vorstellung, wie jetzt plötzlich Leute mit Raketenwerfern durch die Straße laufen und Nero ein Smartphone zücken würde. In diese Welt wollen Dante und Co. nicht so richtig reinpassen.

    Der neue Obermotz soll noch krasser sein, als es einst Mundus war. (Und damit nicht Mundus selbst sein. Könnte aber sein, dass er Erwähnung findet.)

    Vergil lebt wieder - oder ist in DMC1 nie wirklich gestorben und hat sich einfach nur... weggebeamt... oder so... (was wohl die lamste Erklärung wäre). Jedenfalls ist er corrupted und reißt Nero den Devil Arm raus - sicher um Yamato wiederzubekommen, das darin haust. Nach all dem hin und her wurde nun auch offiziell gesagt, dass Vergil Neros Papa ist. (Ich brech im Strahl.) Und damit auch gleich die neue Kurzhaarfrisur von selbigem erklärt - dass er mehr wie Papi aussieht. Ob das wirklich inhaltlich relevant wird oder nur ein lustiges Easter Egg für absurd komische Father of the Year Memes bleibt, weiß noch keiner. Durch seine Corruption weiß man nicht mal, ob Vergil noch klar denken kann.

    Das neue Mädl Nico soll die Enkelin von Nell Goldstein sein, bekannt aus dem Light Novel und Schmied von Ebony und Ivory für Dante. Um ihre Tattoos wird aktuell ein großes Geheimnis gemacht, die sollen noch voll die Geschichte und Bedeutung haben und so. Nico könnte ruhig einen Hauch mehr anhaben, aber im Vergleich zu dem Fanservice, den sie mit Trish und Lady in DMC4 angestellt haben (ugh), ist sie fast schon wieder back to the roots badass a la good ol' Lady in DMC3.

    Der Schwarze, der zu Beginn des Trailers zu sehen ist, soll Morison sein, Dantes Agent aus dem Anime - mit neuer ethnischer Herkunft. (Lulz?)

    Zu dem 3ten Char V ist noch gar nichts weiter bekannt. In dem offiziellen Musikvideo zu Neros Theme sollen Hinweise versteckt sein, aber konkretes gibt es nicht. Eine Vermutung ist, dass er Ladys Sohn sein könnte. (U. a. lässt sich der Satz "I don't have a name" finden, was ein Zitat von Lady aus DMC3 ist.)

    Ein ebenfalls noch unbekannter Typ wird von Nero als Crew Cut bezeichnet, und soll sich ihrer Gruppe anschließen. Bei ihm soll es sich um einen Charakter aus einem anderen Capcom Franchise handeln. Viele vermuten den Soldaten dahinter, den Nico im Trailer mit ihrem überzogenem Akzent anquatscht.

    Ja, genau das brauchen wir. Noch mehr Verwandtschaften. Noch mehr neue Charaktere. Hat ja in DMC4 schon toll funktioniert.


    Nein, ich bin nicht passiv-aggressiv. Danke.

    The Inner World 1 nochmal gespielt um direkt Inner World 2 anzuschmeißen.

    Zwei absolut wundertolle, super hübsche, liebevoll gemachte Point n Klick Adventure, die locker von Daedalic stammen könnten.

    Piffige Rätsel, sympathische Charaktere, tolle Dialoge mit super Sprechern, umfangreiche Gesichtsanimationen und eine wirklich liebevoll ausgedachte Welt. Ein absolutes Muss für jeden Genre Fan.

    Im ersten Teil gibt es das schöne Feature, auf seiner Flötennase per Nummerntasten zu spielen, was an einigen Stellen schön eingebaut ist. Im zweiten haben sie das rausgenommen, hier sammelt man ein paar Lieder und wählt diese dann per Menü aus. Macht jetzt nicht den großen Unterschied, war im ersten Teil aber eine nette Mechanik, die das Spiel ein wenig abhebte.

    Die grundlegende Story im zweiten Teil wirkt etwas an den Haaren herbeigezogen und zweckdienlich. Wenn ich auch Roberts Psychose sehr gefeiert habe. Gute Idee.

    Ein wenig komisch ist, dass man keine eigenen Speicherstände anlegen kann. Man wählt am Anfang einen von 3 Slots und spielt dann einfach durch. Die Inventar-Items muss man mit den Hot Spots per Drag n Drop benutzen, finde ich auch immer etwas unschöner, als wenn das Item sich an den Cursour haftet. Es gibt auch mal ganz kleine Aussetzer, wo das falsche Sprachsample kommt, die Szene plötzlich nicht mehr Lippensynchron ist oder Untertitel und Sprachausgabe minimal voneinander abweichen. Das ist aber wirklich sehr selten und fällt nur auf, weil der Rest ansonsten wie geleckt ist.

    Ganz großes Tennis!

    Baywatch.

    Geez, das lustigste an dem Streifen waren die Outtakes. Und selbst die sind eher so mittelprächtig.

    Dass der nicht gut ist, war mir im Vorfeld schon bekannt, aber wie schlecht er dann tatsächlich ist, damit hab ich dann doch nicht gerechnet. Da zündet wirklich gar kein Gag. Die CGI Effekte sind das billigste vom billigsten. Und die Story ist ohnehin Humbug. Stellenweise musste ich vorspulen, weil der hohe Fremdschamfaktor einfach nicht zu ertragen war.

    2/10 Zeitlupenjogger

    Mahou Shoujo Site handelt von einem Haufen psychopathischer Charaktere, die psychopathische Dinge tun, fernab der Realität, und einer Menge physischer und psychsicher Gewalt gegen junge Mädchen mit übergroßen Kulleraugen. Kurz um: alles, was ich hasse. smile.png

    Die Story um die geheimnisvolle Website, die Mädchen mit schwerem Schicksal zum Magical Girl macht, wofür sie aber mit Lebenskraft büßen, schien aber interessant genug, um zumindest die Folgen immer mal zu überfliegen. Viel rum gekommen ist am Ende dabei nicht. Bei einer Fortsetzung werde ich mir die Mühle wohl nicht nochmal machen. Das ganze hat mir so ein wenig Vibes von Lostorage Wixoss gegeben, wo ich irgendwann auch ausgestigen bin, weil es mir zu viel von allem wurde.

    2/10 404 Erorrors

    Kakuriyo no Yadomeshi handelt von der gutherzigen Aoi, die als Kind von der Mutter ausgesetzt wurde, dann kurzzeitig mit ihrem Großvater lebte, der leider dann verstarb. Er war ein ziemlicher Draufgänger, Lebemann und Tunichtgut und ein häufiger Gast in der Welt der Ayakashi. Dort hat er bei vielen einen großen Eindruck hinterlassen, aber auch einige Schulden. Kurzerhand hat er einem Oni seine Enkelin im Tausch zur Braut versprochen. So beginnt ihr Leben in der Welt der Ayakashi voller neuer Freunde. Und natürlich knistert es zwischen ihr und ihrem Mann in spe gewaltig, auch wenn Aoi über den Kuhhandel ihres Großvaters natürlich wenig erfreut ist.

    Die einsame Kindheit und der unter Ayakashi berümhte Großvater erinnern sehr an Natsume und Reiko. Die Schulden samt Eintauchen in die Welt der Ayakashi mit Hass-Liebe passt zu Kamisama Hajimemashite.

    Was Kakuriyo jedoch fehlt ist eine wirklich interessante Handlung. Alles ist ganz nett, aber nicht mehr. Auch wenn sie mal in Gefahr gerät wird es nie wirklich spannend und dramatisch, und auch Beziehungen sind überschaubar emotional. Alles endet immer in den gleichen Niedlichkeiten. Und - für mich am befremdlichsten - der Hauptfokus liegt auf Essen. Aoi ist eine famose Köchin, die, um nicht auf ihren ungewollten Bräutigam angewiesen zu sein, ein Restaurant aufmacht und mit ihrem Essen die Ayakashi begeistert. Die ganze Zeit geht es um Zutaten und neue Rezepte und wie sie allein dadurch schon Probleme löst. Spannend ist anders.

    Mal gucken, vielleicht kriegt es ja auch noch die Kurve? Die Serie zieht sich mit in die nächste Season.

    5/10 schlafende Nyanko-senseis

    Devil's Line hat sicher keinen Kreativitäts-Award verdient. Das übliche Vampire leben versteckt unter den Menschen und leiden unter ihrem Blutdurst. Tsukasa ist die naive Damsel in Distress, wie sie im Buche steht. Anzai der gutaussehende, stoische und mit sich selbst hadernde Halbvampir. Lasst die cringy Liebe beginnen!

    Und trotzdem hab ich's irgendwie gern geschaut; der Teils recht düstere Vibe hat mir gefallen. Da konnte ich über den Rest ganz gut hinwegsehen. Und irgendwie waren Tsukasa und Anzai manchmal auch sympathisch, in ihrer unbeholfenen Art.

    Die ganze Handlung um die Verschwörung der Anti-Vampir-Gruppierung war zweckdienlich, aber kaum mehr.

    6/10 glitzernde Vampire im Sonnenlicht

    Dorei-Ku avancierte vom Topfavorit leider schnell zum "skip ich mal ein bisschen durch". Über ein Gerät, dem SCM, kann man Leute zu seinen Sklaven machen, wenn man sie in einem Duell besiegt. Jetzt versuchen verschiedene Fraktionen so viele Sklaven wie möglich anzuhäufen und arbeiten gegneinander.

    Das Problem hier ist, dass die Charaktere alle immer mehr entgleisen und immer absurder werden. Da ist dann als erstes ein überintelligenter Hund, der mit einem SCM rumläuft und tatsächlich aktiv an Duellen teil nimmt. (Wtf?!) Allein die Erklärung, über welche Zufälle er mit allem verknüpft ist, ist absolut bescheuert. Hat man das so weit geschluckt, kommt der 3 Käsehoch Psychopath. Später entwickelt ein anderer eine Art gespaltene Persönlichkeit - der Geist seiner toten Mutter fährt in ihn! Hauptfigur Eia wird zu Beginn als mega schlau eingeführt, mit einer Beobachtungsgabe a la Sherlock Holmes (oder Toukuchi Toua aus One Outs), fällt an einer recht frühen Stelle des Spiels aber auf eine so offensichtliche Lüge herein, dass man sich nur an den Kopf fassen kann.

    Dabei nimmt sich die Serie aber absolut todernst, wodurch die Geschichte noch weniger funktioniert. Echt schade.

    4/10 Zeit für ein D-D-D-D-D-Duell!

    Hm, scheinbar muss ich doch mal einen Blick auf die 3. Staffel werfen. Crystal konnte mich irgendwie so gar nicht abholen; ich bin mir gar nicht mal sicher, ob ich die zweite Staffel überhaupt zu Ende geschaut hab oder da schon ausgestiegen war.

    Ich komm grad überhaupt nicht darauf klar, wie ihr über die Grafik von DMC5 sprecht. Vielleicht versteh ich es auch völlig falsch. Aber die Reihe hatte schon immer den Anspruch, realistisch auszusehen, und grafisch was her zu machen, so weit möglich. Es ist ja nicht wie zB bei Zelda, wo wirklich unterschiedlichste Stilrichtungen zum Einsatz kommen.

    DMC 4 ist 10 Jahre (!!) her, das ist wirklich eine Ewigkeit in dieser schnelllebigen Welt. Allein darin liegt doch schon begründet, dass die Modelle nochmal mehr Details und Realismus hergeben können. Ich würde das nicht mal als große, bedacht getroffene Entscheidung der Entwickler sehen, da auch ein Teil ganz automatisch durch die besseren Möglichkeiten kommt. Im Grunde sagen sie nur: Wir wollen weiter oben mitspielen und euch, wie die Konkurrenz, beeindrucken.

    Davon unabhängig kann man immer noch enttäuscht sein, dass einem Dantes Gesicht nicht gefällt oder Nero nen neuen Haarschnitt hat.

    Und das hat auch wieder nichts mit DmC und oder Ninja Theory zu tun. In das Gebashe gegen das Gebashe habt ihr euch für mich gefühlt auch ziemlich verrannt.

    Sicher war das damals alles übertrieben, wie das Internet halt so ist. Und die Dümmsten schreien immer am lautesten. Aber was erwartet man denn auch, wenn man Fans sagt: Was du da all die Jahre mochtest ist eigentlich scheiße, der Hauptcharakter ne alberne Wurst, das muss jetzt alles neu gemacht werden. Oder ein anderer Vergleich: US Remake von Old Boy. Wie hoch ist denn bei sowas die Freude?

    Uuuund noch mehr unabhängig von all dem ist es auch durchaus legitim, DmC NICHT zu mögen. Das Spiel hat genug valide Angriffspunkte; das muss man auch mal eingestehen und gelten lassen.

    Bwaahh, das hat sich über die letzten Jahre ein wenig bei mir angestaut. <.<

    Ich freue mich zudem noch wahnsinnig auf DMC4, das sieht richtig cool aus.

    Ich freu mich eher auf DMC 5. ;D

    Wobei ich doch sehr enttäuscht davon bin, dass sie so einen großen Fokus auf Nero legen. Für einen kleinen Moment hab ich tatsächlich gedacht, dass wird doch "nur" ein Ableger, und ein richtiger Teil 5 mit Dante wird auch noch angekündigt. ^^

    Und dann dachte ich, das Spiel wird auch bei Sony gezeigt, mit einem umgedrehten Trailer - wo Dante im MIttelpunkt ist und Nero nur eine Randerscheinung. Da hab ich Capcom doch wieder für schlauer gehalten, als sie tatsächlich sind. :P

    The Ancient Magus' Bride hat mich die letzten Seasons (hat sich ja gleich durch zwei gezogen) total umgehauen! Schon der OVA zuvor hatte mich suuuper neugierig gemacht, und ich war froh, dass jetzt wirklich noch eine Serie hinterher kam. War für mich in der ersten Hälfte auch direkt der Anime des Jahres 2017. Eine wunderschöne Mischung aus Natsume Yujinchou und Kamisama Hajimemashita.

    Ganz ähnlich wie Natsume kann die junge Chise magische Wesen sehen, wird davon gepeinigt und durch ihr selstames Verhalten von allen verstoßen. Eine eigene Familie hat sie nicht mehr. Mit keinem Lebenswillen mehr übrig, bietet sie sich bei einer Auktion an und wird von Magier Elias gekauft, der selbst ein übernatürliches Wesen darstellt, unter ihnen aber ähnlich ausgegrenzt ist, wie Chise. Sie soll nicht nur seine Magieschülerin werden, sondern auch seine Braut. Und tatsächlich knüpfen sie langsam zarte Bande - womit wir bei meinem Vergleich von Tomoe und Nanami sind.

    Im Verlauf ihrer "Reise" erlebt Chise diverse gefährliche und dramatische Geschichten, findet aber auch Freunde und endlich eine Familie. Alles immer absolut herzerwärmend und zum mitfiebern, ganz wie bei Natsume.

    Ein paar Kritikpunkte gibt es dennoch. So erfährt man nur gaaaanz langsam, was mit Chises Familie eigentlich ist, und selbst jetzt noch sind die größten Fragen weiter offen. Das macht es manchmal etwas schwer zu verstehen, wie alles wurde, wie es ist.

    Die Geschichte, die die Folge gerade erzählt, endet immer gerne kurz vor Ende. Und in den letzten Minuten wird dann eine ziemlich krasse Andeutung reingedrückt, als ordentlicher Cliffhanger - der dann zum Teil in der nächsten Folge direkt zu Beginn aufgelöst wird, um dann sofort zu einem neuen Thema überzuschwenken. Dadurch fühlt sich das Pacing stellenweise recht merkwürdig an. Apropos Pacing - in der zweiten Season überschlagen sich schon geradezu die dramatischen Ereignisse und spitzen sich krass zu. Das hatte ich so gar nicht erwartet, da legt der Anime ein ziemliches Tempo vor, was die Entwicklung seiner Story und Figuren angeht. Momentan bin ich skeptisch, ob das so klug war, und man nicht lieber die vorhandenen Punkte erstmal in Ruhe hätte ausspielen können, statt alles mit neuen Dingen über den Haufen zu werfen. (etwas kryptisch, aber ich will ja nicht spoilern. :P)

    Zu guter letzt tauchen immer mal wieder weibl. Figuren aus, mit Jiggle Physics in der Nahaufnahme und möglichst knappen Outfits. Absolut unpassend zu der ganzen Reststimmung und Inszenierung des Anime!

    Nichtsdestotrotz ein absolutes Highlight, bei dem ich auf eine Fortsetzung hoffe.

    nachdem die zweite Staffel ja eher... langsam war, sieht das danach aus als würde es ordentlich voran gehen

    Ganz ehrlich: Das Pacing hat mich regelrecht in den Wahnsinn getrieben.
    Folgen lang irgendwelche Rückblenden für semi interessante Nebencharaktere. Folgen lange Rückblenden für die Hauptcharaktere, die wir wohl schon zur genüge kennen, und die auch nichts neues hinzufügen. Folgen lang wird um den heißen Brei herumgeredet; die Charaktere verstehen immer noch nicht, was man als Zuschauer schon seit der ersten Staffel längst weiß (bzw nicht von der Enthüllung überrascht ist, weil es zu erwarten war). Jedes Mal, wenn sie kurz davor sind, endlich mal was wirklich relevantes zu erfahren, wird das - natürlich - aus irgendwelchen Gründen im letzten Moment wieder verhindert.
    Und wenn dann wirklich mal was interessantes passiert, dann regelrecht aus dem Nichts. Ja, wir wussten ja schon lange, dass... und jetzt mal kurz ein völlig dummer Kampf, in dem wir uns völlig dumm benehmen, damit jetzt mal die nächsten Folgen wieder nichts vorangeht.
    Überhaupt leidet die Glaubwürdigkeit der Welt immer mehr. Es passiert so viele Jahre lang nichts, dass die am Anfang sogar spekulierten, ob es Titanen überhaupt gibt. Und dann passiert alles auf einmal, und es wird sogar umso mehr Curioses eingeführt. Was am Ende der Staffel noch für ein kleiner Twist enthült wird, hat bei mir auch eher einen faden Beigeschmack hinterlassen. Das ist doch schon wieder ein bisschen zu viel des guten.
    Wenn die nicht mal so langsam anfangen, wenigstens etwas Antworten zu geben, die sich befriedigend anfühlen...
    Erinnert mich stellenweise sehr an Claymore. Da war ich zum Ende des Mangas hin auch total weg vom Fenster.


    Uff, das musste mal raus. .________.

    Ich fand diese Season nicht sooo spannend. Ao no Excorcist hatte eine solide zweite Staffel.
    Yamishibai ist in der 4ten Staffel weiter deutlich auf dem Abwärtstrend. Alle spannenden Geschichten sind offenbar längst erzählt. Hier war in keiner Folge mehr als ein Schulterzucken drin. Die neue Aufmachung, sowohl optisch als auch von der Erzählweise her, nur einen Erzähler drüber sprechen zu lassen statt die Figuren, kam bei mir auch nicht besonders gut an. Ich hoffe, dass in der aktuellen Season Yamizukan diese Lücke ausfüllen kann.
    Dann gab es noch Onihei - im alten Japan ist der Chef der Polizei weit hin bei Straftätern für seine Härte und seinen Erfolg gefürchtet. Gleichzeitig hat er aber ein Herz aus Gold und war in jungen Jahren ein richtiger Draufgänger. Und auch unter den Dieben gibt es all die eigentlich herzensguten Menschen. die nach Robin-Hood-artigen Regeln leben. So gibt es eine kleine Geschichte nach der anderen, wo immer der Chef oder jemand aus seinem Umfeld jemanden kennt, mit dem er in einer bestimmten Beziehung steht und der eigentlich mehr Opfer als Täter ist. Kann man machen, wird aber schnell wiederholend in seiner immer gleichen Struktur und immer gleichen "Bösen, die eigentlich irgendwie gut sind" Formel.
    Mein kleines Highlight war ACCA 13.
    Das Königreich Dowa ist in 13 unabhängige und sehr unterschiedliche Staaten unterteilt. Die Organisation ACCA überwacht diese und bewahrt das Gleichgewicht und den Frieden im Land. Jean ist ein Agent dort, dessen Arbeit darin besteht, die einzelnen Distrikte zu besuchen und ihre Lage zu checken. Dabei wird er langsam aber stetig in einen Coup D'etat verwickelt, der das wohl gehütete Gleichgewicht zu zerstören droht.
    Was direkt ins Auge fällt ist der etwas eigenwillige Zeichenstil. Zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber in sich stimmig. Und vor allem zu Jeans unterschütterlich ruhiger Art passen diese Augen, die einen konstanten desinteressierten Schlafzimmerblick zaubern.
    Ich kann nicht genau den Finger darauf legen, was mir an Acca auf lange Sicht gefallen hat. Schlicht formuliert geht es um eine politische Verschwörung, die nur langsam im Hintergrund Fahrt aufnimmt, während es im Vordergrund um die Besuche der sehr unterschiedlichen Staaten mit ihren Bewohnern und Eigenheiten geht. Aber genau diese Vielfalt in den Ländern und auch allen Charakteren und ihre Verbindung zueinander, die langsame Zuspitzung der ganzen Situation mit Jean, der doch eigentlich völlig unbeteiligt scheint und eine undurchschaubare Gelassenheit an den Tag legt, dabei aber auch eine scharfte Beobachtungsgabe besitzt, sorgt dafür, dass man einfach immer mehr wissen und sehen will, wo alles endet.
    Zum Schluss blieb bei mir noch die ein oder andere kleine Frage / Detail ungelöst, insgesamt aber ein runder und sehenswerter Anime, wenn man sich auf den Stil und die Ruhe einlassen kann. Es ist ein bisschen wie Joker Game oder 91 Days, um einen Vergleich zu ziehen, nur ohne die Action.

    Den Manga habe ich auch gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht! =D Wobei ich das dann doch recht ernüchternd fand.
    Vom selben Mangaka würde ich auch Liar Game empfehlen. Erinnert an Kaiji, aber mit einem Cahrakter wie Tokuchi als Hauptperson. Gibt es nur als Manga und mittelprächtiger Realverfilmung.


    Habe mal mit Akagi angefangen. Kaiji war ja schon super und da ich dank Yakuza 0 nun Mahjong verstehe, kann ich mir endlich mal Akagi zu Gemüte führen :D

    Ich versteh Mahjong bis heute nicht, hat aber trotzdem richtig gut funktioniert! =D Auf Crunchyroll gibt es die Realverfilmung, die kann man sich auch gut angucken. (Allerdings nur mit den englischen Untertiteln. Die deutschen Sätze ergeben teilweise keinen richtigen Sinn und sind voller Schreibfehler.)
    One Outs wäre an der Stelle auch ein Tip (falls noch nicht bekannt). Geht in eine sehr ähnliche Gamble-Richtung und benutzt sogar die selbe Synchronstimme.