Beiträge von Harvey

    themes.moe


    Hier könnt ihr euren MAL Namen eingeben und bekommt eine Liste mit Openings und Endings eurer beendeten Anime. Manchmal auch unterschiedliche Versionen wie z. B. bei Subete ga F ni Naru. Ich wusste gar nicht, dass es von diesem OP auch eine finale Version gibt.


    Weitere Informationen gibt es in diesem Reddit Thread: Reddit themes.moe

    Das war das erste Video, welches ich von Nerdkultur gesehen habe. Also ich finde, dass die angesprochenen Details sehr offensichtlich sind.
    Was ich aber interessant finde ist, dass die neue Folge mit Ereignissen aus den alten Staffeln in Verbindung gebracht wird. Ich kann mich nämlich an manche Sachen gar nicht mehr erinnern obwohl ich alle Bücher und Folgen gelesen bzw. gesehen habe.

    Ich bin auch immer auf der Suche nach normalgroßen Smartphones. Habe momentan das Z1c.


    Was ist denn der Vorteil des A3 zum OnePlus X?
    Das X ist nur 5,5mm größer aber dünner, hat dann aber ein 5 Zoll Full-HD AMOLED Display. Der Akku ist etwas größer, der Arbeitsspeicher ist doppelt so groß, der Prozessor ist etwas älter aber höher getaktet und man kann sich aussuchen, ob man eine zweite Sim möchte oder eine Speicherkarte. Kostet aber auch etwa 20€ mehr.
    Ist die Kamera des Samsungs vielleicht besser?


    Das Sony Z5c gefällt mir auch ganz gut. Finde es jedoch etwas zu teuer. Das OnePlus X konnte jetzt intensiv testen und es hat mir von der Geschwindigkeit eigentlich gereicht.


    Meine Anschaffung:

    Kiznaiver Opening ("LAY YOUR HANDS ON ME" - BOOM BOOM SATELLITES)




    Bungou Stray Dogs ("Namae wo Yobu yo (名前を呼ぶよ)" - Luck Life)




    Koutetsujou no Kabaneri ("KABANERI OF THE IRON FORTRESS" - EGOIST)



    Edit:
    Links erneuert.

    So, habe mal die ersten ein oder zwei Folgen von einigen Anime gesehen.


    Sakamoto desu ga? und Netoge no Yome wa Onnanoko ja Nai to Omotta? sind nichts für mich. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Netoge no Yome wa Onnanoko ja Nai to Omotta? besonders gut wird. Aber das Opening von Sakamoto ist stilistisch ganz interessant.


    Die zwei Bones Serien Bungou Stray Dogs und Boku no Hero Academia sind schon interessanter. Das Ending von Bungou Stray Dogs gefällt mir sehr gut. Bis jetzt finde ich beide Anime thematisch nicht sehr interessant, werde aber mal schauen, wie sich die Story entwickelt.


    Mayoiga erinnert mich etwas an Lost. Ich dachte erst, das wäre ne Horrorserie. Sieht jetzt aber eher nach Drama und Mystery aus. Find ich etwas schade.
    Koutetsujou no Kabaneri kommt mir tatsächlich wie ein Attack on Titan 2.0 vor, was ich jetzt nicht unbedingt schlecht finde. Man erkennt so einige Parallelen. Was mir besonders gefallen hat ist das Charakterdesign. Das erinnert mich an sehr alte Anime. Vielleicht noch vor den 90ern? Auch das Steampunk-Szenario mit den Eisenbahnstationen als Festungen der Menschen finde ich gut.
    Mit Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu gibt es schon wieder einen Anime, wo der MC in eine Fantasy-Parallelwelt gerät. Vielleicht etwas blutiger als Grimgar, SAO usw. Bis jetzt hat man noch nicht viel von der Welt in Re:Zero sehen können. So richtig abgeholt hat mich das gesamte Setting auch nicht. Ich gebe der Serie dennoch ne Chance.
    Joker Game spielt in den 30ern in Japan und handelt von einer Gruppe, die zu Spionen ausgebildet werden. In der ersten Folge gab es eine ewig lange Szene mit Exposition. Sonst bin ich aber sehr gespannt, wie es weiter geht.


    Stilistisch so richtig umgehauen hat mich - wie sollte es auch anders sein - Kiznaiver, die neue Serie von Trigger. Das Sounddesign und die Hintergrundmusik sind super. Optisch erinnern mich die Hintergründe und Charaktere an Serien wie Kill la Kill (natürlich), Zankyou no Terror aber auch an die Monogatari-Reihe. Die Charaktere unterscheiden sich besonders farblich voneinander. Der Slapstick-Humor hat bei mir super funktioniert und die Animationen und das Timing sind grandios. Das Opening ist auch mal was anderes als man sonst so sieht und hört. Zu der Story und den Charakteren kann ich jetzt noch nicht viel sagen. Scheint aber nicht allzu "deep" zu sein.
    Hier mal ein paar Screenshots:

    Kanojo to Kanojo no Neko: Everything Flows war ganz nett. Erzählt wird die kurze slice of life Geschichte aus Sicht einer Katze ohne dabei zu kitschig zu wirken.

    Mein Fazit:


    Boku dake ga Inai Machi
    Zum Täter:


    Das interessante an den letzten Folgen war dann eher zu sehen, wie der Täter überführt wird. Davon hätte ich mir aber mehr erwartet.
    Auch sonst hatte die Serie einige Probleme: Zeitsprünge, Sicherheitsgurt, keine Polizei rufen, kaum Charakterisierung des Mörders, Satoru verhält sich wie ein Kind, sein Freund Kenya aber wie ein Erwachsener und bestimmt noch mehr.
    Beim Schauen hat mir das aber alles nichts ausgemacht. Besonders die Präsentation hat mir sehr gut gefallen. Auch die Story war mir nie zu doof. Ich hätte es insgesamt aber besser gefunden, wenn alles besser durchdacht gewesen wäre und wenn mehr von der Story im Jahr 2006 gespielt hätte. Ich denke aber, dass der Manga einfach nicht mehr hergegeben hat.


    Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu
    Der Anime hat mir von Folge zu Folge besser gefallen. Man lernt die einzelnen Charaktere zunehmend besser kennen und versteht dann warum sie zu den Personen geworden sind, die am Beginn eingeführt werden. Die überdramatische Szene in der vorletzten Folge hat mir aber nicht so gefallen. Mein Highlight dieser Season (Bei der Konkurrenz ist das aber auch nicht so schwer). Mit Rakugo kann ich aber immer noch nichts anfangen.
    Eine zweite Staffel wurde schon angekündigt. :thumbsup:


    Hai to Gensou no Grimgar
    Also der Anime lässt mich ziemlich ratlos zurück. Ich weiß einfach nicht, was mir da erzählt werden sollte. Die ersten 3 Folgen sind extrem langweilig, danach ist die Serie sogar für kurze Zeit etwas spannend, anschließend bis zum Schluss wieder relativ lahm. Es gibt kaum Charakterentwicklung, man sieht wenig von der Welt, die Animationen waren besonders in den letzten Folgen extrem schlecht und die Charaktere haben plötzlich Skills, von denen man vorher nichts wusste.
    Dabei finde ich das Grundgerüst super. Der art style gefällt mir sehr gut, die Charaktere sind zwar nichts besonderes aber liebenswert, ab und zu werden Songs eingespielt, die gut zur Stimmung passen und die Mittelalterwelt gefällt mir. Insgesamt kommt es mir so vor, als hätte jemand ne tolle Idee gehabt dann aber nichts daraus gemacht.


    Dimension W
    Hier dachte ich, dass die Serie interessant politisch wird. So wie Ghost in the Shell. Wurde sie aber nicht. Der Hauptcharakter Kyouma hat zwar eine interessante Vergangenheit ist vom Charakter her aber sehr langweilig. Seine Kollegin Mira ist sogar relativ nützlich aber besonders interessant ist die auch nicht.
    Ich nahm an, dass es um irgendwelche Intrigen geht aber leider ist der Hauptteil der Serie Action. Die ist nichts besonderes und die Story im Grunde relativ simpel. Die Charakterdesigns der Nebencharaktere sind teilweise komplett over the top und die ganze Welt ist sehr bunt aber nicht so stilvoll wie z. B. bei Roller Girls.
    Am Ende gibt es einen großen Kampf gegen einen verrückten stereotypischen Bösewicht.
    Das einzige, was mir an der Serie wirklich gefallen hat ist der CGI Toyota 2000 GT. Absolut nicht empfehlenswert.


    Oshiete! Galko-chan
    Sieben Minuten pro Folge. Gleicher Humor wie bei Seitokai Yakuindomo. Fand ich nicht besonders gut.


    Musaigen no Phantom World
    In meiner MAL hat kein anderer Anime eine so schlechte Bewertung bekommen. :D
    Eigentlich habe ich schon zu viel über Musaigen no Phantom World geschrieben aber ich möchte dennoch kurz auf die zwei letzten Folgen eingehen.
    In denen wird versucht dennoch etwas Story in die Serie zu packen. Es kommen zwei Personen vor, von denen man vorher fast nichts gehört hat. Dennoch soll der Zuschauer plötzlich emotional investiert sein. Außerdem gibt gibt es einen neuen Bösewicht, von dem man noch gar nichts wusste. Selbstverständlich bekommt der MC neue/bessere Fähigkeiten. Und natürlich kann die gefährliche Situation nur im Team gelöst werden. Außerdem dabei: MC weint und ist nicht imstande irgendwas zu tun, Bösewicht flieht aus unerfindlichen Gründen um später besiegt zu werden und Teamkollegen (Harem) liegen schwer verwundet auf dem Boden um im richtigen Moment wieder putzmunter zu sein. Optisch sind die Episoden teilweise jedoch extrem gut.
    Die letzten beiden Folgen sind schon fast tragisch: Endlich gibt es eine Story aber die ist auch noch schlecht präsentiert. Ich hatte wirklich gedacht, dass KyoAni mit Kyoukai no Kanata und Hibike! Euphonium eine neue Richtung einschlägt und irgendwie die Moe-Charaktere, Action und Drama verbindet. Und dann kommt so etwas. :(


    Schwarzesmarken
    Hatte nicht viel erwartet und ist auch nicht gut. Es sterben einige Charaktere, die mir sowieso egal waren. Die ganze Politik ist schon sehr merkwürdig und kaum nachvollziehbar. Die Motivation so mancher Charaktere sind mir zu sehr aus der Luft gegriffen. Gut sieht die Serie auch nicht aus. Außerdem gibt es in der letzten Folge extrem viel Kitsch.


    Dagashi Kashi
    Nett und langweilig. Mehr kann ich dazu nicht wirklich sagen. Story führt zu nichts. Die Gags sind eher mittelmäßig. Aber immerhin kenne ich jetzt japanische Süßigkeiten.


    Insgesamt haben mir also nur Boku dake ga Inai Machi, KonoSuba und Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu gefallen. So richtig nachhaltig begeistert hat mich aber keine Serie. Vielleicht schaue ich mir irgendwann mal Ajin und Kanojo to Kanojo no Neko: Everything Flows an.

    Zero Time Dilemma kommt am 28. Juni auf den 3DS und die Vita. Eine PC-Version über Stream wird es später geben. Zero Time Dilemma ist der Nachfolger von Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors (999) und Virtue's Last Reward.


    Erster Trailer:


    Quelle: Polygon

    Was ich interessant finde ist zum einen, dass Studio Deen mit Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu und Kono Subarashii Sekai ni Shukufuku wo! (KonoSuba) zwei so unterschiedliche Anime produziert hat und zum anderen, dass es mit KonoSuba und Hai to Gensou no Grimgar gleich zwei Anime gibt, die sich schon weider der RPG-Thematik annehmen aber ganz anders als die bekannten Serien wie SAO oder Log Horizon sind.


    Da KonoSuba schon seit längerer Zeit bei Reddit total beliebt ist, habe ich mir mal alle 10 Folgen angeschaut und muss sagen, dass ich sehr überrascht bin, wie gut mir der Anime gefallen hat. KonoSuba ist wahrscheinlich eher für Leute, die SAO und andere RPG-Anime gesehen haben.
    So wie One Punch Man eine Parodie des Superhelden-Genres ist, ist KonoSuba eine Parodie der vielen RPG-Serien. Bis auf wenige Ausnahmen (Die sind aber sehr gut) ist die Animation höchstens Mittelmaß. Auch die Musik ist nicht gerade großartig. Manchmal tauchen plötzlich Personen auf, die man nicht kennt um im nächsten Moment keine Rolle mehr zu spielen. Schnitte sind ab und zu komisch gesetzt, so dass man das Gefühlt hat, dass gerade etwas übersprungen wurde. Diese "Fehler" werden aber auf eine so offensichtliche Art präsentiert, dass es schon wieder lustig ist.
    Zu One Punch Man hatte ich geschrieben, dass ich die Welt leblos finde. KonoSuba nimmt im Gegensatz zu OPM nicht einfach RPG-Elemente und parodiert sie, sondern erschafft eine Welt, in die die Elemente super passen. Z. B. werden Skills auf einer Art Ausweis eingetragen und nicht wie etwa bei SAO auf Hologrammen dargestellt. So etwas passt doch super in diese Mittelalterwelt. Oder die riesigen Kröten:

    Auch die Meta-Gags finde ich gelungen:

    Außerdem sind die Charaktere einfach nur liebenswert doof und der Fanservice ist Teil der Comedy.

    So, habe jetzt auch die ersten 8 Folgen von Hai to Gensou no Grimgar gesehen. Die ersten drei Folgen sind ja so langweilig! Ich denke, dass ich die Serie dennoch weitergeschaut habe liegt daran, dass ich die Wasserfarben-Hintergrundbilder so gut finde. Die geben der ganzen Serie nen besonderes Flair. Die Hintergründe befinden sich oft in unterschiedlichen Ebenen und werden bei Kamerafahrten zueinander verschoben. Wenn jemand weiß, wer dafür verantwortlich ist, kann das ja mal erwähnen. Insgesamt ist Grimgar zwar so ein typischer RPG-Anime aber mit sehr geerdeten Charakteren und keinen Stat-Anzeigen. Das könnte auch einfach ein Fantasy-Abenteuer sein, wenn die nicht ständig von Skills reden würden. Er geht mehr in die Richtung Log Horizon statt Sword Art Online, hat aber nicht so viele Comedy-Momente.
    Die Story ist doch recht berechenbar und konzentriert sich auf eine kleine Heldengruppe. Von der ganzen Welt bekommt man recht wenig mit. So kommt es mir immer vor, als wenn mir Informationen fehlen würden. Die Geschichte wird sehr ruhig erzählt und lässt so mehr Zeit für die Charaktere.
    Diese sind leider total klischeehaft: Kleine schüchterne Magierin mit großen Brüsten, an sich selbst zweifelnder Hauptprotagonist, verständnisvoller intelligenter Anführer, rüpelhafter Schwertkämpfer, treudoofer Tank mit nen Faible fürs Kochen und Schnitzen, offenherzige rothaarige Jägerin und eine stoische gefühlskalte Priesterin mit schlimmer Vergangenheit. Das hört sich jetzt zwar total schrecklich an aber alle Personen werden super charakterisiert und es wird ordentlich thematisiert warum die Gruppe zusammenhält. Es gibt außerdem nur wenig bis kein Fanservice (zumindest fällt es nicht so sehr auf). Damit meine ich jetzt wirklich Szenen, die nur dem Zuschauer gefallen sollen und sonst keine Sinn haben.
    Ich glaube, dass der Anime ein unheimlich geringen Budget hat. Bestimmt mehr als die hälfte der Zeit besteht aus Standbildern und panning shots mit sich nur wenig bewegenden Dingen. Ab und zu werden Szenen auch einfach nur als Wasserfarbenbild gezeigt. Die wenigen kämpfe finde ich aber gelungen. Die sind zwar nicht besonders spektakulär, haben aber einen enorme Auswirkungen auf die Protagonisten. Die müssen gegen Gegner sehr überlegt vorgehen. Alibi-Taktiken wie bei SAO, wo der MC total übermächtig ist, helfen hier nicht.
    Insgesamt gefällt mir Hai to Gensou no Grimgar ganz gut, weil hier eine glaubhafte Welt geschaffen wird und die Charaktere zwar alle in Klischee-Schubladen passen aber dennoch gut charakterisiert werden. Ist etwas wie Log Horizon ohne Politik.


    Musaigen no Phantom World wird immer schlechter. Es ist schon schwer in eine Serie, die kaum Story hat, noch Filler einzubauen. Musaigen no Phantom World schafft das aber irgendwie. Zum Vergleich habe ich mir mal Kyoukai no Kanata angeschaut. Der Anime ist ebenfalls von KyoAni und sieht auch ähnlich aus, ist aber in allen Belangen deutlich besser, was nicht bedeutet, dass Kyoukai no Kanata so besonders gut ist. Musaigen no Phantom World ist einfach nur schlecht. Mit Abstand der schlechteste Anime, den ich momentan schaue. Mit dem ganzen Fanservice fühle ich mich regelrecht beleidigt.


    Interessanterweise unterhält mich Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu immer noch super. So richtig weiß ich nicht, wie ich den Anime beschreiben soll. Teilweise geht es um Ehrgeiz und die Freude Rakugo zu praktizieren, manchmal um Freundschaft und dann kommt noch ein erwachsenes Liebesdrama hinzu. Die Bilder sind nicht besonders detailliert oder überragend gut animiert, das wird aber durch interessante Nahaufnahme und gut gewählte Perspektiven ausgeglichen.
    Dieser Anime sticht schon sehr aus dem Einheitsbrei heraus. Leider spricht der bestimmt nur ein sehr kleines Publikum an und irgendwann erinnert sich keiner mehr an den.


    Boku dake ga Inai Machi ist immer noch super. Es gibt so ein paar Sachen, die mir storytechnisch nicht so gefallen und ich hoffe nicht, dass das Ende zu gehetzt erzählt wird oder total misslingt.
    Schwarzesmarken schaue ich eigentlich nur noch, weil der Anime in Deutschland spielt. Das interessanteste ist eigentlich die Politik aber die Macher meinen wohl, dass nen Harem und Mechs besser sind.
    Dagashi Kashi existiert wahrscheinlich nur, um Süßigkeiten zu bewerben. Manchmal ganz lustig, oft aber auch einfach nur blöd. Liebenswerte Charaktere, keine richtige Story, nimmt sich nicht ernst. Muss man nicht schauen, ist aber auch nicht wirklich scheiße.

    Netflix wird den Anime Perfect Bones in 190 Ländern gleichzeitig ausstrahlen. Das Produktionsstudio ist Production I.G (Ghost in the Shell, Kill Bill), der Regisseur ist Kazuto Nakazawa (Kill Bill, Samurai Champloo, Zankyou no Terror).
    ANN, Netflix Pressemeldung


    Ich mag die Anime von Production I.G sehr gerne. Anime, bei denen Nakazawa Regie geführt hat, habe ich noch keine gesehen. Vielleicht erscheint mit Netflix im Rücken auch eine sehr gute englische Synchro.
    Leider hört sich die Story nicht so originell an.

    Es wurde ja spezifisch nach Anime gefragt, die eher für Erwachsene sind. Ich bin auch schon etwas "älter" und kann diese Liste hier empfehlen:
    Anime for Older Audiences
    Viele Anime aus dieser Liste habe ich aber nicht gesehen. Gehört habe ich aber schon von allen.


    Man sollte auch unterscheiden zwischen Anime, die fast nur erwachsene Protagonisten haben und Anime, die sich an Erwachsene richten. So bedeutet es ja nicht unbedingt, dass eine Serie nur für Teenager ist, wenn sie in einer Highschool spielt.


    Hier mal ein paar Empfehlungen, die sich wahrscheinlich hauptsächlich an Erwachsene richten:

    • Barakamon Ein Künstler wird von seinem Vater auf eine Insel geschickt nachdem er einen Kritiker geschlagen hat. Dort soll er wieder zu sich selbst finden und freundet sich mit den Einheimischen an.
    • Black Lagoon Viel Action, relativ brutal aber nicht besonders tiefsinnig. Die Charaktere und die Story fand ich aber ganz ok.
    • Cowboy Bebop Ein SciFi-Klassiker. es gibt zwar eine Hauptstory, die meisten Folgen hängen aber nur lose zusammen. Sehr interessante Charaktere und ich mag den Stil.
    • Danna ga Nani wo Itteiru ka Wakaranai Ken (I Can't Understand What My Husband Is Saying) 13 Folgen à 3 Minuten. Comedy über ein verheiratetes Paar und deren Freunde. Fand ich sehr unterhaltsam und kurzweilig.
    • Death Parade Wenn zwei Menschen gleichzeitig sterben kommen sie in eine Bar, in der durch Spiele entschieden wird, ob sie in die buddhistische "Hölle" kommen oder wiedergeboren werden (kenne mich damit nicht so aus). Sehr interessantes Setting. Regt zum Nachdenken an.
    • Ergo Proxy Hat mich vom Stil an Blade Runner erinnert. Sehr düsteres Setting.
    • Jinrui wa Suitai Shimashita (Humanity Has Declined) Hierher kommt das berühmte Selbstmord-Brot. Auf den ersten Blick genau die Themen, die @OhShepard nicht mag (komische bunte Fabelwesen mit hoher Stimme). Hier versteckt sich hinter der bunten Fassade aber ein überaus zynischer Blick auf unsere Gesellschaft.
    • Mushishi Es geht wieder um Fabelwesen aber eher welche, die man aus Volkssagen oder so kennt. Sehr schöne Bilder und es wird in jeder Folge andere Themen angesprochen. Teilweise sehr langsames pacing.
    • Neon Genesis Evangelion + End of Evangelion Wieder ein Klassiker. 14-Jährige kämpfen in riesen Mechs gegen Engel. Zwar ist dieser Anime wahrscheinlich in erster Linie für Jugendliche konzipiert worden aber er enthält viele erwachsene Themen und wird besonders in der zweiten hälfte sehr düster.
    • NHK ni Youkoso! (Welcome to the N.H.K.) Ein Uni-Abbrecher schließt sich in seiner Wohnung ein und lebt als Hikikomori. Ein Mädchen, selbst mit psychischen Problemen, versucht ihn wieder in die Gesellschaft zu integrieren.
    • Ookami to Koushinryou (Spice and Wolf) Ein Händler trifft in einem Feld auf einen weibliche Gott in Wolfsform. Spielt wahrscheinlich im späten Mittelalter oder Renaissance. Eine schöne Liebesgeschichte und sehr informativ was Handel und Finanzen angeht.
    • Planetes Müllabfuhr im Weltraum. Es werden viele Themen der heutigen Zeit wie Bürgerkrieg angesprochen. Ein wenig schwer zu beschreiben, weil es einfach zu viele unterschiedliche Thematiken gibt.
    • Psycho Pass SciFi-Polizei-Drama/Action. Sehr starker weiblicher Hauptcharakter mit einem tollem konsequenten Ende.
    • Shirobako Leichtherzige Comedy über den Produktionsprozess von Anime und anderen Dingen.
    • Serial Experiments Lain Nach dem Selbstmord einer Mitschülerin bekommt ein Mädchen mysteriöse Nachrichten von der Verstorbenen. Wird mit jeder Folge immer weirder.
    • Subete ga F ni Naru (The Perfect Insider) Loked-room Mystery.
    • Usagi Drop Ein 30-Jähriger adoptiert die Tochter seines Großvaters. Es geht hauptsächlich darum, wie sich sein Leben mit einem kleinen Kind ändert.


    Alle, die ich genannt habe, habe ich selbst gesehen und fand sie sehr gut. Ich hatte mit "Neon Genesis Evangelion" angefangen. Man hört oft, dass der Anime für den Einstiegt zu abgefahren ist. Ich finde aber, dass man sich das Medium ja anschauen möchte, weil es dort etwas gibt, was man sonst noch nie gesehen hat.


    Außerdem gibt es sehr viele Filme, die man sich auch ale Erwachsener anschauen kann. Wie etwa alle von Studio Ghibli, Akira, Jin-Roh, 5 Centimeters per Second, usw.

    Ich habe von folgenden Serien jeweils drei Folgen gesehen.

    Boku dake ga Inai Machi (ERASED)
    Sehr empfehlenswert! Einfach anfangen und sich überraschen lassen.


    Dagashi Kashi
    Die Story ist sehr dünn, die Charaktere sympatisch. Erinnert mich etwas an Barakamon. Es geht hauptsächlich um Snacks und es gibt sehr viel Product Placement. Da ich aber nur wenige der Snacks kenne, kann ich damit nicht so viel anfangen.


    Dimension W
    Hier hat man eine neue Dimension entdeckt aus der man unbegrenzt Energie beziehen kann. Ich finde es etwas merkwürdig, dass die Dimension im Opening einfach als negative X-Achse dargestellt wird. Die Geräte, mit denen man an die Energie kommt, nennt man Coils. Spezielle Vorrichtungen, die auf der ganzen Welt verteilt sind, stabilisieren die Energiegewinnung und machen das somit sicher. Wie ich das verstanden habe, werden diese Vorrichtungen aber nur von einer Firma betrieben.
    Ich finde den Hauptcharakter interessant, weiß aber noch nicht, was ich von seinem Loli-Sidekick halten soll. Das CG hat mir ganz gut gefallen. In den ersten drei Folgen hat man erst einmal die Welt kennen gelernt. Viel Story gibt es noch nicht. Es wird aber bestimmt um illegale Machenschaften des Großkonzerns NT Energy gehen. Insgesamt hat mich Dimension W positiv überrascht.


    Shouwa Genroku Rakugo Shinjuu
    Hier geht es um Rakugo. Das ist so ähnlich wie Stand-up-Comedy nur im Sitzen. :) Anfangs geht es um einen ehemaligen Häftling, der gerne Rakugo erlernen möchte. Später wird die Hintergrundgeschichte des Meisters erzählt. Das Thema finde ich jetzt nicht so interessant aber vielleicht wird es ja noch spannender. In der dritten Folge ging es auch um den zweiten Weltkrieg. Das fand ich schon besser.


    Musaigen no Phantom World
    Normalerweise mag ich KyoAni ja sehr aber die Serie hat mich mal richtig enttäuscht. Langweiliger Hauptcharakter, clichehafter Harem, simpelste Story, uninspirierte Welt und optisch ist das jetzt auch nichts besonderes, sieht aber trotzdem schön aus. Die Moe Charakterdesigns kann ich auch nicht mehr sehen.


    Schwarzesmarken
    Die Ballon-Brüste sehen total lächerlich aus. Auch hier gibt es wieder nen Harem. Ich finde die Welt aber sehr interessant. Schwarzesmarken spielt in der DDR der 80er mit Mechs und Aliens. Die Story mit Stasi und Militär könnte ganz interessant werden. Die CG-Aliens sehen imo sehr schlecht aus. Der MC ist mal wieder schrecklich. Ich freue mich mittlerweile über jeden Anime, wo der MC mal wirklich Charakter hat und nicht nur ne leere Hülle ist. Dieser Anime ist relativ blutig.

    Ich habe auch extrem lange dafür gebraucht und auch schon fast aufgegeben, weil ich in eine ganz andere Richtung gedacht habe. @gargoyleex Post hier hat mir aber weitergeholfen, da ich dann noch einmal angefangen habe systematisch vorzugehen. Immerhin soll die Trophäe auch für alle erreichbar sein.
    Mir ist es egal, ob 5 oder 500 Leute die Trophäe bekommen. Mir hat die "Herausforderung" einfach Spaß gemacht. Außerdem ist es ja nicht so, als wenn die Trophäe für eine ganz besondere Leistung vergeben wird.
    Ich freue mich schon darauf, wenn @Teranas etwas zur Entstehung sagt. Ich wüsste auch gerne, ob mein Weg der richtige war.

    Je länger ich das angucke um so Genialer wird es [...]

    Besonders gut finde ich, dass erst einmal ein paar allgemeine Empfehlungen für Einsteiger gezeigt werden. Wenn man dann wirklich Lust hat sich mit dem Thema auseinander zu setzen gibt es zudem genug Bespiele, mit denen man sich monatelang beschäftigen kann.
    Der Ersteller dieses Charts ist bei Reddit auch auf Verbesserungsvorschläge eingegangen.


    Welche Anime man dann im Endeffekt schaut hängt stark von der Verfügbarkeit und dem Vorhandensein von deutschen oder englischen Dubs/Subs ab. Ich kenne viele Leute, die würden sich niemals einen Film oder eine Serie auf einer anderen Sprache als Deutsch anschauen, geschweige denn Untertitel lesen.