Zelda - Breath of the Wild

  • Also nennt mich Hipster, aber das gehype ist schon etwas monströs geworden und jeder, der nicht mit einstimmt wird als Spielverderber gebrandmarkt.


    Jim Sterling hat eine 7/10 gegeben und es folgten wüste Beschimpfungen, Morddrohungen, öffentliche Strawpolls, ob man ihn aufhängen soll und seine Homepage wurde mit einer DDOS-Attacke angegriffen.


    Ich kann ja respektieren, dass Leute mit dem Spiel den Spaß ihres Lebens haben, aber Kritiker so niederzubrüllen... Junge Junge...

  • In der Sache kann ich die Leute durchaus verstehen. (in der SACHE und natürlich nicht im VORGEHEN!). Im aktuellen Wertungsspektrum, wie es leider nur Mal ist, ist eine sieben kein besonders gutes Spiel mehr. Ich weiß allerdings nicht wie Jim Sterling sonst bewertetet. Das Ganze hat vor allem ein Gschmäckle weil er doch recht große Konflikte mit Nintendo hatte und ja wirklich nicht dafür bekannt ist die ruhigste Person zu sein. Da er das ja alleine macht und keine Redaktion oder Chefredaktuer drauf schaut, könnte man das durchaus als einen persönlichen "Rachefeldzug" von ihm interpretieren.


    Ich glaube keiner behauptet das BotW ein perfektes Spiel ist und ich kann die Kritikpunkte die er anbringt durchaus verstehen, für mich sind es teilweise aber sogar die Stärken des Spiels.
    Der Waffenverschleiß ist ein Kritikpunkt den man Recht häufig hört. Das ist hat ein Punkt der in allen anderen Spielen sofort ein Kritikpunkt ist und natürlich kommen dann auch bei Zelda Kritiker, die das sofort als Mangel attestieren. Aber bei Zelda ist es ja eine bewusste Designentscheidung gewesen, die die Entwickler sicherlich nicht einfach getroffen haben. Sie haben quasi mit einer Konvention gebrochen! Meiner Meinung nach hat das auch super geklappt, das Spiel zwingt mich so mein komplettes Repertoire einzusetzen und füllt die Spielwelt mit ein bedeutsamen Ressource, über die ich mich immer freue. Die Waffen sind viel wertvoller als Rubine oder Materialien, von den man Laufe eines Openworld Spiels sehr viel erhält und sie so ihren Wert verlieren. Die Waffen haben über ihren Verschleiß eine eingebaute Inflation, die ihren Wert das ganze Abenteuer über konstant hält.
    Abgesehen davon habe ich das Gefühl, dass vor allem Leute die durch das Spiel "gerusht" sind ein Problem mit dem Verschleiß haben, weil wenn man den OpenWorld Content macht, hat man eigentlich genug und sogar sehr gute Waffen. Zelda BotW ist eben der Hinsicht kein Spiel, wo die OpenWorld optional ist, ganz im Gegenteil ist sie das Highlight und Kernbestandteil der Erfahrung. Wenn man nur der Mainquest folgt, ist das Spiel wahrscheinlich wirklich nur eine sieben.
    Letztendlich finde ich es toll, dass Zelda so viele Konventionen gebrochen hat und damit dem OpenWorld Konzept neuen Drive gegeben hat, natürlich wird es auch immer Kritiker geben, die das Alte besser mochten oder brauchen bis sie sich damit anfreunden können. Komischerweise sind das oftmals die, die am lautesten nach Innovationen brüllen.


    BTW: ein Spiel was vor einigen Jahren auch eine große Konvention gebrochen hat, war Demons Souls, nämlich das es ok ist den Spielen bewusst scheitern zu lassen, dass war vorher ein "nogo" im Gamedesign. Dort hat es auch gedauert bis die Leute damit warm wurden und heute scheinen so viele Spiele diese Essenz aufgenommen zu haben unter anderen auch BoTW, was dich auch in Gebiete reinlaufen lässt mit Gegnern die ich sofort fertigmachen und so bewusst scheitern lässt.

  • In der Sache kann ich die Leute durchaus verstehen. (in der SACHE und natürlich nicht im VORGEHEN!). Im aktuellen Wertungsspektrum, wie es leider nur Mal ist, ist eine sieben kein besonders gutes Spiel mehr. Ich weiß allerdings nicht wie Jim Sterling sonst bewertetet. Das Ganze hat vor allem ein Gschmäckle weil er doch recht große Konflikte mit Nintendo hatte und ja wirklich nicht dafür bekannt ist die ruhigste Person zu sein. Da er das ja alleine macht und keine Redaktion oder Chefredaktuer drauf schaut, könnte man das durchaus als einen persönlichen "Rachefeldzug" von ihm interpretieren.

    Also das hat schon Aluhut-Qualitäten. Wenn er jeden "schlecht" bewerten würde, mit dem er Ärger hatte. Gäbe es auf seiner Homepage keine Noten mehr über 5. Er schwimmt gerne gegen den Strom und das muss man nicht mögen, auch ich finde das bei dem anscheinend herausragenden Gameplay eine 7 zu schlecht ist.
    Mir geht es nur darum, dass so eine Meinung einfach nicht zugelassen wird und sich Leute persönlich angegriffen fühlen, wenn man nicht glaubt, dass Zelda-BOTW, Jesus Christus ist, der auf die Erde nieder gefahren ist.


    Und es gibt diesen Nintendo/Zelda - Bonus einfach und der kann schon mal nerven. Wie oft in anderen Spielen schon Waffenverschleiß verteufelt wurde... Oder die Türme... auf einmal finden alle Türme toll...


    Es gibt halt Leute, und dazu zähle ich mich, die das Bedürfnis haben bei überschwänglichen Hype mal auf die Bremse zu treten.


    Das heiß nicht, dass man das Spiel Scheiße findet oder anderen den Spaß nicht gönnt.

  • Zitat von meisterlampe_1989

    Aluhut-Qualitäten

    Was willst du eigentlich? Ich hab doch selber gesagt, dass ich seine Kritik nachvollziehen kann. Keiner behauptet das das ein perfektes Spiel ist und um eine 10/10 zu bekommen braucht es das auch nicht zu sein, so steht es in den meisten Wertungsphilosophien auch drin z.B. Polygon oder GIGA. Außerdem ist es natürlich Bullshit ihn zu beschimpfen zu bedrohen oder ddosen, auch das habe ich bereits gesagt. Wieso kann man nicht ideologiefreiheit und sachlich über eine Sache diskutieren?




    Zitat von meisterlampe_1989

    Wie oft in anderen Spielen schon Waffenverschleiß verteufelt wurde

    Hast du meinen Beitrag über die Stelle hinaus, die du zitiert hast, überhaupt gelesen? Eine Konvention zu brechen muss nicht automatisch schlecht sein. Ich und offensichtlich viele andere, finden es gut so. Dieser Mut auch Sache aus zu probieren, die bei anderen Spielen nicht geklappt haben, bringt die Industrie doch nach vorne. Spiele sind doch keine Toaster nur weil Waffenverschleiß bis jetzt in meisten Spielen schlecht war, heißt es nicht das es generell schlecht ist, es kann im Kontext gut sein.
    Ein weiteres gutes Beispiel neben Demons Souls (welches ich oben schon erläutert habe) war Watch Dogs 2, welches sich nicht getraut hat mit Konventionen des Vorgängers zu brechen, die es signifikant zurückgehalten hat (Schusswaffen und der GTA Ansatz alles ohne Konsequenzen machen zu können).
    Wie gesagt spiele sind keine Toaster, eine Idee die früher nicht geklappt hat, kann in der Zukunft doch funktionieren. Ein weiteres Beispiel ist der Virtual Boy und die VR Headsets von heute.


    Die Türme wären nochmal ein eigenes Kapitel, aber es gibt eben bedeutende Unterschiede zu den Ubisoft türmen.







    Zitat von meisterlampe_1989

    Er schwimmt gerne gegen den Strom ... Es gibt halt Leute, und dazu zähle ich mich, die das Bedürfnis haben bei überschwänglichen Hype mal auf die Bremse zu treten.

    Genau das ist für mich halt ein Problem. Gegen den Strom zu schwimmen aus reinem Selbstzweck heraus oder weil man sich so als "Hardliner" profilieren kann, finde ich einfach nur widerlich. Was wieder nicht heißt (!), dass ich seine einzelnen Kritikpunkte nicht nachvollziehen kann. Vor allem verstehe ich nicht warum du ein Bedürfnis verspürt bei Hype (was ja eigentlich nur die Freude anderer Leute ist) "auf die Bremse treten" zu müssen, ich kann verstehen wenn man seinen eigenen Hype runterfahren möchte, dass geht mir genauso und ich könnte auch verstehen, dass man andere Leute aufklären möchte, die vielleicht von den Hype verblendet sind, dass würde aber voraussetzen, dass die Kritikpunkte an dem Spiel tatsächlich totgeschwiegen werden. (Dafür muss man halt wirklich die Texte lesen.) Das ist aber genau nicht der Fall, in allen großen Tests liest du die Kritikpunkte, die ich auch alle akzeptiere : Technik, Framerate, umständliches Crafting, Waffenverschließ, langweilge Story und enttäuschende Hauptdungeons. Diese werden ja nicht totgeschwiegen, letztendlich geht es dir also eigentlich nur um die Zahl. 98 zu hoch, das darf nicht sein und das ist halt einfach albern.

  • Zitat von meisterlampe_1989

    Aluhut-Qualitäten

    Was willst du eigentlich? Ich hab doch selber gesagt, dass ich seine Kritik nachvollziehen kann. Keiner behauptet das das ein perfektes Spiel ist und um eine 10/10 zu bekommen braucht es das auch nicht zu sein, so steht es in den meisten Wertungsphilosophien auch drin z.B. Polygon oder GIGA. Außerdem ist es natürlich Bullshit ihn zu beschimpfen zu bedrohen oder ddosen, auch das habe ich bereits gesagt. Wieso kann man nicht ideologiefreiheit und sachlich über eine Sache diskutieren?

    Ich habe das mit dem Aluhut geschrieben, weil du genau das gemacht hast, was ich kritisiert habe. Du unterstellst einem Kritiker, bei einer eigentlich ganz guten Wertung von 7/10, einen Rachefeldzug.


    Ja. Das ist schön, wenn dir es gefällt, dass deine Waffen nach 3 Schlägen kaputtgehen. Allerdings war das schon zigmal in Tests und eigentlich auch in der Gamer-Community immer ein rotes Tuch, über das sich alle aufgeregt haben. Aber plötzlich ist das ein genialer subversiver Akt, der das ganze Medium voranbringt. Mir ist auch egal, wie das in die Spielwelt eingebettet ist, am Ende steht, dass mir alle 2 Minuten was kaputtgeht und das wurde bis jetzt von 95% der Spieler verteufelt.


    Und was ist an den Türmen so anders? Wow!!! Ich darf jetzt selber meine Marker setzen. Da hat Nintendo wieder einen raus gehauen...


    Mir ist ziemlich egal, was für einen Metascore Zelda hat. Mir ist aber nicht egal, wenn man als "Spielverderber", "Hater" oder (im Falle von Jim Sterling) als jemand bezeichnet wird, der versucht "Die Videospielbranche umzubringen" (ein tatsächlicher Kommentar zu seiner Kritik), wenn man eine andere Meinung als der Mainstream hat.


    Wenn es als Anschlag auf Zelda gilt, seinen Metascore von 98 auf 97 zu senken und darauf dann Morddrohungen und DDOS-Attacken folgen, stimmt etwas einfach nicht. Auch wenn das nur ein kleiner Teil war, es gab genug Applaus auf Reddit etc..

  • Allerdings war das schon zigmal in Tests und eigentlich auch in der Gamer-Community immer ein rotes Tuch, über das sich alle aufgeregt haben. Aber plötzlich ist das ein genialer subversiver Akt, der das ganze Medium voranbringt. Mir ist auch egal, wie das in die Spielwelt eingebettet ist, am Ende steht, dass mir alle 2 Minuten was kaputtgeht und das wurde bis jetzt von 95% der Spieler verteufelt.

    Weil kaum eine Mechanik grundsätzlich schlecht ist, sondern es auf den Kontext ankommt. Wenn der gut ist, taugt auch die Mechanik was und bei Zelda sehen das viele so.


    Und was ist an den Türmen so anders? Wow!!! Ich darf jetzt selber meine Marker setzen. Da hat Nintendo wieder einen raus gehauen...

    Es geht nicht darum dass Türme scheiße sind, sondern darum, wie man sie einsetzt und das macht Zelda eben sehr gut und Ubisoft nicht (mehr).


    Ich habe hier keinesfalls alle gemeint, die das Spiel toll finden.

    Es geht nicht darum, dass du alle meinst, es geht darum, dass du verallgemeinerst und dann relativierst. Und das ist eben - mit Verlaub - beschissener Argumentationsstil.

  • Zitat von meisterlampe_1989

    7/10, einen Rachefeldzug

    7/10 mag für Jim Sterling eine gute Wertung sein, im Wertungskontext ist das für ein AAA Spiel keine gute Wertung mehr. Das sollte es eigentlich sein, ist es nur einmal leider nicht. Ich habe oben Argumente geliefert, warum es so aussehen könnte (!) als wäre als wäre Jim Sterling da ein bisschen sauer auf Nintendo und will ihnen vielleicht eins auswischen. Zu den Argumenten stehe ich auch, "Rachefeldzug" war dafür sicherlich der falsche Begriff. Touché




    Zitat von meisterlampe_1989

    3 Schlägen kaputtgehen

    Übertreibung, das ist einfach BS.





    Zitat von meisterlampe_1989

    Allerdings war das schon zigmal in Tests und eigentlich auch in der Gamer-Community immer ein rotes Tuch, über das sich alle aufgeregt haben.

    Ich habe jetzt zweimal erklärt warum es gut sein kann mit Konventionen zu brechen und warum eine Idee nicht automatisch schlecht ist nur weil sie bis jetzt nicht funktioniert hat. Ein drittes Mal wiederhole ich meine Argumentation nicht, lies sie bitte oben nach und nimm sie zu Kenntnis. Ein weiteres Beispiel hab ich allerdings noch: Nur weil es "No Man Sky" nicht gelungen es ein gutes prozedural generiertes Universum zu verwirklichen heißt das nicht, dass diese Idee generell schlecht ist und nie funktionieren kann.





    Zitat von meisterlampe_1989

    Und was ist an den Türmen so anders? Wow!!! Ich darf jetzt selber meine Marker setzen. Da hat Nintendo wieder einen raus gehauen...

    Es ist auch wie die Türme in die Spielwelt integriert sind. Es ist ein selber eine Reise erstmal zum Turm zu gelangen und dann ein Rätsel herauszufinden wie man ih erklimmen kann. Die wenigsten Türme stehen einfach so rum und man sofort draufklettern. Dazu kommt eben das die Türme nur die Karte freischalten und mehr nicht. Das sind deutliche Abweichungen zu dem wie OpenWorld Spiele sonst funktionieren.





    Zitat von meisterlampe_1989

    Mir ist ziemlich egal, was für einen Metascore Zelda hat. Mir ist aber nicht egal, wenn man als "Spielverderber", "Hater" oder (im Falle von Jim Sterling) als jemand bezeichnet wird, der versucht "Die Videospielbranche umzubringen" (ein tatsächlicher Kommentar zu seiner Kritik), wenn man eine andere Meinung als der Mainstream hat.


    Wenn es als Anschlag auf Zelda gilt, seinen Metascore von 98 auf 97 zu senken und darauf dann Morddrohungen und DDOS-Attacken folgen, stimmt etwas einfach nicht. Auch wenn das nur ein kleiner Teil war, es gab genug Applaus auf Reddit etc..

    Du wiederholst dich einfach nur, all diese Sachen wurden hier bereits mehrmals verurteilt. Dieser Hate, Flame, Drohungen etc. ist alles ohne Zweifel scheiße, aber wird sind hier um in der Sache zu diskutieren. (Ich weiß wirklich nicht warum das so vielen immer so schwer fällt).



    Letztendlich gibst du dich nur noch der Polemik hin. Ich bin gerne bereit zu argumentieren, aber dann muss man auch in die Argumentation einsteigen und sich immerhin die Mühe machen, auf die Argumente des Gesprächspartners einzugehen, aber das einfach abgetan wird mit "ist ja toll, dass es dir Spaß macht" und "da hat Nintendo wieder ein rausgehauen" sind Anzeichen dafür, dass du dazu nicht bereit bist. Mich würde auch interessiere ob du das Spiel überhaupt gespielt hast.

  • Ihr versteht einfach meinen Punkt nicht. Es geht mir doch einfach nur darum, dass man auch als jemand, der das als das beste Spiel aller Zeiten handelt auch mal ein paar Kritikpunkte hinnehmen kann, ohne den Kritisierenden vorzuwerfen, dass er das nur macht um den Spielspaß anderer zu minimieren.


    Was macht das denn konkret mit eurem Spielspaß, ob da einer ne 7 drunter schreibt oder ne 10. Oder ob das Spiel nun 97 oder 98 auf Metacritic hat.


    Aber Nein, das Spiel muss bis aufs Blut verteidigt werden und jeder, der daran etwas nicht mag muss böse Absichten haben.

  • Jeder hier nimmt die Kritikpunkte doch an, bis auf den Waffenverschleiß gehe ich doch mit allen konform. Ich werfe auch nicht jedem Kritiker oder " jedem der daran etwas nicht mag böse Absichten vor" sondern nur Jim Sterling. Ich habe auch oben schon beschrieben warum ich das glaube (Selbstzweck des gegen den Mainstream sein, Selbstprofilierung als harter Kritiker, seine diversen Probleme mit Nintendo, seine zynische Art und das Fehlen einer Redaktion/Chefredakteurs).
    Du versuchst hier den Mythos des harten Kritikers, Jim Sterling, aufzubauen, der als einziger Kritik an dem Spiel geäußert hätte, aber das entspricht halt einfach nicht der Wahrheit. Wenn man die Texte liest, stehen die Kritikpunkte in allen Reviews drin, auch in den 10/10 Kritiken z.B von Polygon, IGN oder Gamespot.
    Am Ende ist es vollkommen egal ob unter Zelda eine 97 oder 98 steht. Diese Wertungen sind sowieso Blödsinn, erst Recht das 1-100 System.

  • Das ist halt das gefährliche an Zahlenwertungen, eine 7 oder 6 werden gleich als schlimm interpretiert und Spiele kann man nicht wirklich an Zahlen messen, da es immer Grauzonen gibt. Darum mache ich z.B. in meinen Reviews nie eine Zahlenwertung, denn man muss immer eine Zahl rechtfertigen, die ohnehin jeder anders betrachtet.


    Ich finde eine 7/10 ist ok, es ist ok bzw. gut und gut ist nicht schlecht. Ich finde die Reaktionen zu Jim Sterlings Wertung echt lächerlich, wie sich die Leute darüber echauffieren. Da schreibt nun einmal jemand eine Review und es kommt nicht die Zahl, die allgemein gehandelt wird und schon wird spekuliert. Die Leute verstehen einfach nicht, was unterschiedliche Meinungen sind und was eine Meinung zu haben bedeutet. Schlimmer ist aber, wegen sowas können andere einen schlechten Eindruck von den Spiel bekommen, weil Fans überreagieren.

  • Aber Nein, das Spiel muss bis aufs Blut verteidigt werden und jeder, der daran etwas nicht mag muss böse Absichten haben.

    Deine Argumentation erinnert mich daran wie manche Leute sich darüber aufregen das es Leute gibt die die Switch mögen. Ist ähnlich wie bei BoTW. Es scheint eine menge Leute zu geben (oder zumindest sind die sehr laut) die nicht akzeptieren können das es Menschen mit einem anderen Geschmack gibt. Gibt es bei BoTW und insbesondere bei der Switch ein paar Verbesserungsmöglichkeiten? Natürlich! Und jeder der nicht ein totaler Vollidiot ist sieht die auch. Das bedeutet aber nicht das man BoTW nicht trotzdem super geil finden kann.
    TotalBiscuit findet 30 FPS ja schon nicht zum aushalten, wenn es dann auch noch Framedrops unter 30 FPS gibt würde er sich noch mehr aufregen. Dann gibt es aber auch Leute die das zwar bedauern, dass aber nicht ihren Spielspaß total ruiniert. Wie gesagt, unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Geschmäcker. Genauso wie manche Leute lernen müssen das nicht jeder ihr geliebtes Spiel genauso gut findet wie sie selbst, müssen Leute wie du akzeptieren können, dass nicht jeder die gleichen Sachen als ebenso schlecht empfindet wie du.


    Also nennt mich Hipster, aber das gehype ist schon etwas monströs geworden und jeder, der nicht mit einstimmt wird als Spielverderber gebrandmarkt.

    Zitat von meisterlampe_1989

    Es gibt halt Leute, und dazu zähle ich mich, die das Bedürfnis haben bei überschwänglichen Hype mal auf die Bremse zu treten.

    Genau das ist für mich halt ein Problem. Gegen den Strom zu schwimmen aus reinem Selbstzweck heraus oder weil man sich so als "Hardliner" profilieren kann, finde ich einfach nur widerlich.

    So etwas finde ich halt auch einfach so lächerlich. Wenn der 12 jährige kleine Robin gerade in der Pupertät ist und rebellieren möchte kann ich das ja noch verstehen, aber irgendwann sollte man wirklich aus diesem Alter raus sein.
    Ich versteh nicht warum man anderen nicht einfach den Spaß gönnen kann. Ich mag weder Horror Spiele noch Shooter, trotzdem mach ich nicht einfach Halo, Resident Evil 7 oder P.T. schlecht nur weil die Spiele nicht für mich sind und von der Community gemocht werden. So ein Verhalten finde ich einfach kindisch.




    Jetzt noch eine Frage für die Leute die BoTW bereits durchgespielt haben (falls wir solche Leute bereits hier im Forum haben :D ).
    Die vier Dungeons wurden von Tom und anderen bereits als etwas enttäuschend beschrieben. Wie sieht es mit dem Kampf gegen Ganon, bzw. dem "Schloss Dungeon" im allgemeinen aus? Besser, schlechter oder ungefähr auf dem selben niveau wie die vier anderen Dungeons?

  • Jetzt noch eine Frage für die Leute die BoTW bereits durchgespielt haben (falls wir solche Leute bereits hier im Forum haben ).
    Die vier Dungeons wurden von Tom und anderen bereits als etwas enttäuschend beschrieben. Wie sieht es mit dem Kampf gegen Ganon, bzw. dem "Schloss Dungeon" im allgemeinen aus? Besser, schlechter oder ungefähr auf dem selben niveau wie die vier anderen Dungeons?

    Der Kampf an sich ist toll inszeniert und hat sehr gute, passende Musik. Allerdings ist gerade vom Schwierigkeitsgrad her leider enttäuschend. Ich würde Genaueres mal in nen Spoiler packen. Die Antwort würde damit zwar eher in den BotW Spoiler Thread passen, aber wenn du hier schonmal die Frage stellst, dann geh ich mal darauf ein. Damit bekommt auch @Schuchi92 seine Antwort für den Spoiler Thread eben hier.


    Bevor mich irgendjemand angreifen möchte, weil ich eventuell das Spiel kritisiere: ich liebe dieses Spiel unfassbar und bin mittlerweile meine knappen 100 Stunden im Spiel und kann nicht genug davon kriegen. Es hat dennoch seine Verbesserungsmöglichkeiten.


  • 7/10 mag für Jim Sterling eine gute Wertung sein, im Wertungskontext ist das für ein AAA Spiel keine gute Wertung mehr. Das sollte es eigentlich sein, ist es nur einmal leider nicht. Ich habe oben Argumente geliefert, warum es so aussehen könnte (!) als wäre als wäre Jim Sterling da ein bisschen sauer auf Nintendo und will ihnen vielleicht eins auswischen. Zu den Argumenten stehe ich auch, "Rachefeldzug" war dafür sicherlich der falsche Begriff. Touché


    Wie du schon geschrieben hast, sollte in der Wahrnehmung auch eine 7/10 eine gute Wertung darstellen. Was spricht also dagegen, dass jemand "gegen" die derzeitige Wertungsinflation bewertet, zumal die Wertung anscheinend in seinen eigenen Wertungskontext passt? Sich bei Wertungen bewusst an den "Mainstream" zu halten, hat ja erst dazu geführt, dass eine 9/10 kaum noch was wert ist ._.


    ...


    Was das Thema Waffenverschleiß angeht, ist die Intention der Entwickler die hinter diesem System steckt erstmal egal, wenn es vor allem den eigenen Spielfluss hemmt. Einige mögen dies ja durchaus für eine schöne Komponente halten, um mit den Waffen bedachter umzugehen - ich sehe umgekehrt mein Mann, wie es ihm an manchen Stellen nervt und er Waffen gar nicht einsetzt, weil sie kaputt gehen können. Eine optionale Reparatur-Möglichkeit wäre sicherlich für beide Spielweisen ein guter Kompromiss :)