• Seid gegrüßt liebe Hooker !

    Ich habe mir als großer Filmfan einfach mal erlaubt diesen Thread zu erstellen ^^


    Hier kann man sich über seine jüngsten Kinobesuche unterhalten und unter Umständen eine Empfehlung/Nicht Empfehlung aussprechen.


    Aktuelles Thema: War schon jemand in Kingsman: The Secret Service und was hielt er davon?




    Viel Spaß! :thumbup:

  • Ich hab Kingsman schon vor 3 Wochen in einer Sneak Peek gesehen und wusste dementsprechend gar nicht, was mich erwartet. Umso positiver hat mich der Film dann überrascht. Eine extrem humorvolle Agentenfilmvariante mit frischen jungen Darstellern, aber auch einer Reihe grandioser etablierter Stars am Rande. Besonders Samuel L. Jackson, der als lispelnder Bösewicht seine Paraderolle als Cool Motherfucker ein bisschen aufs Korn nimmt, ist eine pure Freude.
    Der Film bewegt sich auf einem angenehmen Grat zwischen einem coolen Agententhriller und einer Parodie eben solcher Streifen. Und die heillos überzeichneten Actionszenen, die teilweise an "Kick-Ass" (ebenfalls von Matthew Vaughn) erinnern, sind der absolute Knaller! Bevor die Blockbuster-Saison so richtig angefangen hat, ist er damit schon jetzt einer meiner absoluten Favoriten des Jahres!

  • Ich hatte gestern in der sneak preview "The F Word". Eine liebeskomödie mit Daniel Radcliffe. War voll ok, die dialoge waren lustig und teilweise super absurd. Daniel Radcliffe spielt meiner meinung nach sehr gut und is allgemein zu nem super schauspieler geworden von dem ich mir noch einiges erhoffe. In der zweiten hälfte is der film leider etwas schwächer geworden, aber wer auf so RomComs steht kann sich den ruhig ansehen.


    Ansonsten war ich noch bei Kingsman, aber zu dem brauch man ja nicht mehr viel sagen. Toller agentenfilm der das genre nicht zu ernst nimmt aber gleichzeitig doch keine parodie ist. Für actionfans ne absolute empfehlung.

  • Ich hatte gestern in der sneak preview "The F Word". Eine liebeskomödie mit Daniel Radcliffe. War voll ok, die dialoge waren lustig und teilweise super absurd. Daniel Radcliffe spielt meiner meinung nach sehr gut und is allgemein zu nem super schauspieler geworden von dem ich mir noch einiges erhoffe. In der zweiten hälfte is der film leider etwas schwächer geworden, aber wer auf so RomComs steht kann sich den ruhig ansehen.



    Ansonsten war ich noch bei Kingsman, aber zu dem brauch man ja nicht mehr viel sagen. Toller agentenfilm der das genre nicht zu ernst nimmt aber gleichzeitig doch keine parodie ist. Für actionfans ne absolute empfehlung.

    Ist "The F Word" der deutsche Titel? Habe nämlich "What if"gesehen, und der hört sich exakt nach dem an was du da grad beschreibst^^
    Ich frage mich immer noch wieso englische Titel in Deutschland englische Übersetzungen bekommen...
    War aber echt wie du gesagt hast, ganz nett mit guten Dialogen und Schauspielern, aber etwas schwacher Story, kann man sich durchaus mal geben, würd ich mir jetzt aber nicht kaufen :)

  • Also ich hab letztes Wochenende Chappie nachgeholt und war echt gespannt. Hatte vorher Big Hero 6 gesehen und fand es noch lustig, schon wieder einen Film über einen "menschlichen" Roboter zu schauen. Ich als Fan von District 9, aber scharfer Kritiker von Elysium war gespannt, ob Bloomkamp wieder zeigt, was er eigentlich könnte. Und wow!
    Ich verstehe überhaupt nicht wieso der Film so sehr von den Kritikern gebasht wird. Ich finde in toll! Graphisch natürlich wieder Hammer und Südafrika gefällt mir als Setting (wiedermal) sehr. Man spürt den Patrioten in Bloomkamp. Wie gut auch Chappie aussieht und sich bewegt und all diese kleinen, aber feinen Details (wie z.B. das Nase hochziehn nach dem Koksen), die heben den Film für mich echt hervor. Die Antwoord als Cast find ich auch gewagt, aber hat für mich sehr gut funktioniert, während ich Hugh Jackman als Antagonisten zu schwach finde. Der sieht für mich zu lieb aus.


    Von mir also eine echte Empfehlung; Chappie!

  • Hat jemand von euch schon American Sniper gesehn und wie fandet ihr ihn? Brauch mal paar Meinungen dazu ob es sich lohnt ihn zu sehn.

    Ich habe ihn bereits gesehen, als jemand, der sich schon länger mit Chris Kyle und dessen Buch beschäftigt hat, kann ich dir sagen, dass "American Sniper" eine sehr verzerrte und heroisierte Version der Wahrheit ist.
    Der Chris Kyle in dem Film ist ein Soldat, der den Horror des Krieges erfährt und das schafft der Film auch ganz gut, eben die Darstellung des extremen psychischen Stresses, unter dem Soldaten teilweise stehen. Der Film hat tolle Schauspieler und Kamera, und einige spannende Momente, das Pacing ist eher meh.
    Wenn dich Patriotismus nervt, dann ist dieser Film nichts für dich, da der extreme US-Patriotismus ständig da ist und da rollt man schon mal die Augen.
    Es gibt noch mehr Dinge die mich am Film stören, das würde allerdings in Richtung Spoiler gehen.
    Alles in allem kann ich den Film einfach nicht empfehlen, aber wenn du ihn unbedingt sehen willst und dich die starke Fiktionalisierung und der Patriotismus nicht stört, sieh ihn dir ruhig an, man kann den Film durchaus genießen, wenn man sich mit dem Hintergrund nicht so stark beschäftigt hat und dadurch vorbelastet ist.
    Es gibt aber deutlich bessere Filme im Moment für die du dein Geld ausgeben kannst (Kingsman: The Secret Service).


    Wenn dich die wahre Geschichte hinter dem echten Chris Kyle interessiert, dann solltest du den Film nicht anschauen, sondern dir mal ein paar Interviews mit ihm und ein paar seiner Aussagen anschauen.

  • So in der Chris Kyle Thematik bin ich nicht drin (mit anderen worten: garnicht). Hab halt dent Trailer immer mal wieder gesehn und weil ich n Reiz für Scharfschützen hab (in Egoshootern bin ich erst richtig glücklich wenn ich ne Sniper hab)hat mit der Film gleich angespizt.

  • So in der Chris Kyle Thematik bin ich nicht drin (mit anderen worten: garnicht). Hab halt dent Trailer immer mal wieder gesehn und weil ich n Reiz für Scharfschützen hab (in Egoshootern bin ich erst richtig glücklich wenn ich ne Sniper hab)hat mit der Film gleich angespizt.

    Es ist halt sehr auf "Die Horror des Krieges" getrimmt, gute Action sollte man da nicht erwarten, die Sniper Sequenzen sind zwar spannend, aber es gibt viele Zooms auf sein schwitzendes Gesicht und die Dramatik steht da im Vordergrund.


    Ich würde dir den Film Enemy at the Gates empfehlen, wenn du nach richtig guten Snipersequenzen suchst.

  • Ich hab Enemy at the Gates kürzlich erst gesehen und muss sagen, dass der mich nicht wirklich überzeugt hat.


    Das zweite Weltkrieg-Szenario ist am Anfang ganz nett bebildert und dadurch zu spüren, aber danach scheint mir der Film nicht ganz zu wissen, was er sein will.
    Entgegen meiner Erwartungen ist die Action bzw die spannende Beziehung der beiden Scharfschützen viel zu kurz gekommen und wurde von der unnötigen Dreiecks-/Eifersuchtsgeschichte rund um Rachel Weisz überlagert.
    Hätte man die rausgelassen oder zumindest stark eingekürzt, wär wahrscheinlich ein packendes "Duell" (so auch der deutsche Titel) zwischen Jude Law und dem gewohnt guten Ed Harris bei rausgekommen, aber so hat mich der Film einfach nicht genug fesseln können. Schade um das Potenzial!


    Zum Vergleich zu American Sniper kann ich auch nichts sagen, aber wahrscheinlich tatsächlich einer von wenigen Filmen, die eine ähnliche Thematik behandeln.