Welche Anime seht ihr derzeit?

  • Hab gestern Fate/Zero zuende geschaut. Wird ja von vielen als beste Fate Serie bezeichnet, was ich auch gut nachvollziehen kann. Ob ich auf den Zug mit aufspringe, weiß ich aber noch nicht.


    Bin bei No Game No Life jetzt ungefähr bei der Hälfte. Mag das stilistisch sehr, mit den grellen Farben und der generellen Abgedrehtheit.^^


    Von Violet Evergarden habe ich jetzt die ersten drei Folgen gesehen. Ist schön atmosphärisch, warte aber noch darauf, dass es mich tatsächlich packt.


    Außerdem "quäle" ich mich seit einiger Zeit druch Rail Wars!, welches eine fantastische erste Folge hatte und danach aber leider fast nur noch aus Boob-Closeups besteht. :-/


    Und Digimon Adventure rewatche ich auch mal wieder.^^

  • The Ancient Magus' Bride hat mich die letzten Seasons (hat sich ja gleich durch zwei gezogen) total umgehauen! Schon der OVA zuvor hatte mich suuuper neugierig gemacht, und ich war froh, dass jetzt wirklich noch eine Serie hinterher kam. War für mich in der ersten Hälfte auch direkt der Anime des Jahres 2017. Eine wunderschöne Mischung aus Natsume Yujinchou und Kamisama Hajimemashita.

    Ganz ähnlich wie Natsume kann die junge Chise magische Wesen sehen, wird davon gepeinigt und durch ihr selstames Verhalten von allen verstoßen. Eine eigene Familie hat sie nicht mehr. Mit keinem Lebenswillen mehr übrig, bietet sie sich bei einer Auktion an und wird von Magier Elias gekauft, der selbst ein übernatürliches Wesen darstellt, unter ihnen aber ähnlich ausgegrenzt ist, wie Chise. Sie soll nicht nur seine Magieschülerin werden, sondern auch seine Braut. Und tatsächlich knüpfen sie langsam zarte Bande - womit wir bei meinem Vergleich von Tomoe und Nanami sind.

    Im Verlauf ihrer "Reise" erlebt Chise diverse gefährliche und dramatische Geschichten, findet aber auch Freunde und endlich eine Familie. Alles immer absolut herzerwärmend und zum mitfiebern, ganz wie bei Natsume.

    Ein paar Kritikpunkte gibt es dennoch. So erfährt man nur gaaaanz langsam, was mit Chises Familie eigentlich ist, und selbst jetzt noch sind die größten Fragen weiter offen. Das macht es manchmal etwas schwer zu verstehen, wie alles wurde, wie es ist.

    Die Geschichte, die die Folge gerade erzählt, endet immer gerne kurz vor Ende. Und in den letzten Minuten wird dann eine ziemlich krasse Andeutung reingedrückt, als ordentlicher Cliffhanger - der dann zum Teil in der nächsten Folge direkt zu Beginn aufgelöst wird, um dann sofort zu einem neuen Thema überzuschwenken. Dadurch fühlt sich das Pacing stellenweise recht merkwürdig an. Apropos Pacing - in der zweiten Season überschlagen sich schon geradezu die dramatischen Ereignisse und spitzen sich krass zu. Das hatte ich so gar nicht erwartet, da legt der Anime ein ziemliches Tempo vor, was die Entwicklung seiner Story und Figuren angeht. Momentan bin ich skeptisch, ob das so klug war, und man nicht lieber die vorhandenen Punkte erstmal in Ruhe hätte ausspielen können, statt alles mit neuen Dingen über den Haufen zu werfen. (etwas kryptisch, aber ich will ja nicht spoilern. :P)

    Zu guter letzt tauchen immer mal wieder weibl. Figuren aus, mit Jiggle Physics in der Nahaufnahme und möglichst knappen Outfits. Absolut unpassend zu der ganzen Reststimmung und Inszenierung des Anime!

    Nichtsdestotrotz ein absolutes Highlight, bei dem ich auf eine Fortsetzung hoffe.

  • Mahou Shoujo Site handelt von einem Haufen psychopathischer Charaktere, die psychopathische Dinge tun, fernab der Realität, und einer Menge physischer und psychsicher Gewalt gegen junge Mädchen mit übergroßen Kulleraugen. Kurz um: alles, was ich hasse. smile.png

    Die Story um die geheimnisvolle Website, die Mädchen mit schwerem Schicksal zum Magical Girl macht, wofür sie aber mit Lebenskraft büßen, schien aber interessant genug, um zumindest die Folgen immer mal zu überfliegen. Viel rum gekommen ist am Ende dabei nicht. Bei einer Fortsetzung werde ich mir die Mühle wohl nicht nochmal machen. Das ganze hat mir so ein wenig Vibes von Lostorage Wixoss gegeben, wo ich irgendwann auch ausgestigen bin, weil es mir zu viel von allem wurde.

    2/10 404 Erorrors

    Kakuriyo no Yadomeshi handelt von der gutherzigen Aoi, die als Kind von der Mutter ausgesetzt wurde, dann kurzzeitig mit ihrem Großvater lebte, der leider dann verstarb. Er war ein ziemlicher Draufgänger, Lebemann und Tunichtgut und ein häufiger Gast in der Welt der Ayakashi. Dort hat er bei vielen einen großen Eindruck hinterlassen, aber auch einige Schulden. Kurzerhand hat er einem Oni seine Enkelin im Tausch zur Braut versprochen. So beginnt ihr Leben in der Welt der Ayakashi voller neuer Freunde. Und natürlich knistert es zwischen ihr und ihrem Mann in spe gewaltig, auch wenn Aoi über den Kuhhandel ihres Großvaters natürlich wenig erfreut ist.

    Die einsame Kindheit und der unter Ayakashi berümhte Großvater erinnern sehr an Natsume und Reiko. Die Schulden samt Eintauchen in die Welt der Ayakashi mit Hass-Liebe passt zu Kamisama Hajimemashite.

    Was Kakuriyo jedoch fehlt ist eine wirklich interessante Handlung. Alles ist ganz nett, aber nicht mehr. Auch wenn sie mal in Gefahr gerät wird es nie wirklich spannend und dramatisch, und auch Beziehungen sind überschaubar emotional. Alles endet immer in den gleichen Niedlichkeiten. Und - für mich am befremdlichsten - der Hauptfokus liegt auf Essen. Aoi ist eine famose Köchin, die, um nicht auf ihren ungewollten Bräutigam angewiesen zu sein, ein Restaurant aufmacht und mit ihrem Essen die Ayakashi begeistert. Die ganze Zeit geht es um Zutaten und neue Rezepte und wie sie allein dadurch schon Probleme löst. Spannend ist anders.

    Mal gucken, vielleicht kriegt es ja auch noch die Kurve? Die Serie zieht sich mit in die nächste Season.

    5/10 schlafende Nyanko-senseis

    Devil's Line hat sicher keinen Kreativitäts-Award verdient. Das übliche Vampire leben versteckt unter den Menschen und leiden unter ihrem Blutdurst. Tsukasa ist die naive Damsel in Distress, wie sie im Buche steht. Anzai der gutaussehende, stoische und mit sich selbst hadernde Halbvampir. Lasst die cringy Liebe beginnen!

    Und trotzdem hab ich's irgendwie gern geschaut; der Teils recht düstere Vibe hat mir gefallen. Da konnte ich über den Rest ganz gut hinwegsehen. Und irgendwie waren Tsukasa und Anzai manchmal auch sympathisch, in ihrer unbeholfenen Art.

    Die ganze Handlung um die Verschwörung der Anti-Vampir-Gruppierung war zweckdienlich, aber kaum mehr.

    6/10 glitzernde Vampire im Sonnenlicht

    Dorei-Ku avancierte vom Topfavorit leider schnell zum "skip ich mal ein bisschen durch". Über ein Gerät, dem SCM, kann man Leute zu seinen Sklaven machen, wenn man sie in einem Duell besiegt. Jetzt versuchen verschiedene Fraktionen so viele Sklaven wie möglich anzuhäufen und arbeiten gegneinander.

    Das Problem hier ist, dass die Charaktere alle immer mehr entgleisen und immer absurder werden. Da ist dann als erstes ein überintelligenter Hund, der mit einem SCM rumläuft und tatsächlich aktiv an Duellen teil nimmt. (Wtf?!) Allein die Erklärung, über welche Zufälle er mit allem verknüpft ist, ist absolut bescheuert. Hat man das so weit geschluckt, kommt der 3 Käsehoch Psychopath. Später entwickelt ein anderer eine Art gespaltene Persönlichkeit - der Geist seiner toten Mutter fährt in ihn! Hauptfigur Eia wird zu Beginn als mega schlau eingeführt, mit einer Beobachtungsgabe a la Sherlock Holmes (oder Toukuchi Toua aus One Outs), fällt an einer recht frühen Stelle des Spiels aber auf eine so offensichtliche Lüge herein, dass man sich nur an den Kopf fassen kann.

    Dabei nimmt sich die Serie aber absolut todernst, wodurch die Geschichte noch weniger funktioniert. Echt schade.

    4/10 Zeit für ein D-D-D-D-D-Duell!

  • Food Wars! Shokugeki no Soma

    Mehr aus einer Laune heraus, habe ich vor Kurzem angefangen, Food Wars zu schauen und bin jetzt nach den ersten zwei Staffeln komplett begeistert. Ich kann gar nicht sagen, was genau mich so packt, aber mir sind die Charaktere, gerade auch die Nebenfiguren so dermaßen ans Herz gewachsen, dass ich jedes mal zu giggeln anfange, wenn jemand nach einer Weile wieder auftaucht.

    Gleichzeitig bin ich viel zu sehr in die eigentlich absurde und über-dramatische Story involviert, um nicht bei jedem Showdown wie wild auf dem Sofa herumzuzappeln. Trotz eigentlich überflüssiger, aber auch verdammt lustiger Ecchi-Elemente und übertriebener Exposition derzeit meine absolute Lieblingsserie.

  • Ich habe kürzlich mit Hunter x Hunter angefangen. Bisher gefällt es mir recht gut, aber zum jetzigen Stand (30 Folgen) kann ich den extremen Hype darum noch nicht nachvollziehen. Die Serie hat einige interessante Charaktere (insbesondere Killua & Hisoka), aber das bisherige World Building stört mich doch extrem. Bisher wurde eine Welt geschaffen, in der das Töten völlig konsequenzlos ist und der Tod somit auf dramaturgischer Ebene fast völlig an Bedeutung verliert.


    Spoiler für die ersten 20 Folgen:

    Werd’s auf jeden Fall weiter schauen, aber bisher ist es für mich eher anspruchslose Untehaltung und nicht das Meisterwerk, dass viele darin scheinbar sehen. Aber vielleicht kommt das ja noch und 50 Folgen später bin ich dann auch gehooked