Final Fantasy 15

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
  • Ich bin nun nach vierzig Stunden ebenfalls durch und habe, wie die meisten hier, gemischte Gefühle. Dennoch muss ich ganz klar sagen, dass für mich die positiven Aspekte überwiegen und dass ich mich all den Unkenrufen, die FF XV als eine große Beleidigung bezeichnen, nicht anschließen kann. Die Kritik an diesem Spiel ist größtenteils zwar nicht abstreitbar, doch geht es im Endeffekt darum, ob man mit FF XV Spaß hatte oder nicht. Und ich hatte mit diesem Spiel insgesamt mehr Spaß als Frust.


    FF XV polarisiert womöglich noch viel mehr als FF XIII zu seiner Zeit. Es gibt einige positive Reviews (überwiegend von der Fachpresse) und trotzdem schier endlos viele Zerrisse. Ja, auch in meinen Augen macht der fünfzehnte Teil dieser Fantasy-Saga einiges falsch:

    • Irgendwie mochte ich das Gefühl, dass die Geschichte in der ersten Spielhälfte mehr um einen herum passiert, anstatt dass man mittendrin steckt. Das fühlte sich sehr anders und erfrischend an. Dennoch fällt die Fragmentierung des Plots von Kapitel zu Kapitel immer negativer auf, sodass man am Ende das Gefühl hat, einen Film gesehen zu haben, der aufgrund von mangelhaftem Budget viele Szenen nicht umsetzen konnte und der Film dies nun durch einen schlechten Schnitt zu kaschieren versucht. Das Spiel schafft es durchaus Emotionen zu wecken, dies aber nicht bei der Geschichte um Lunafreya und ihr Schicksal, sondern in ganz alltäglichen Situationen, wenn man mit Ignis, Prompto und Gladio unterwegs ist und daraufhin den Tag mit einem Abendessen vor dem Zeltplatz abschließt. FF XV lebt von seinen Charakteren, nicht aber von der eigentlichen Geschichte. Hier wurde tatsächlich viel Potenzial liegen gelassen und man kann von einer herben Enttäuschung sprechen. Schließlich hatte der Plot eine gute Kernidee und interessante Charaktere.
    • Die Nebenmissionen sind natürlich auch so ein Ding, wo man einfach den Kopf schütteln kann.
    • Das ganze Ausbremsen der Erfahrung durch Ladezeiten, unnötig lange Autofahrten, Limitierung der Jagdquests auf nur eine aktive Quest etc. ist ebenfalls Murks. Wie gesagt, im Grunde unbestreitbare Kritik.


    Ich will damit jetzt auch gar nicht groß weitermachen, denn dazu findet man im Internet schon ellenlange Zerrisse und genügend Videos, die sich über so ziemlich alles mögliche lustig machen. Im Gegenteil, ich möchte auch mal die positiven Aspekte des Spiels ins Licht rücken.


    • Die Spielwelt könnte etwas abwechslungsreicher und interessanter daherkommen, doch war es eine willkommene Abwechslung, eine Open World zu erkunden, die nicht mit allem möglichen Quatsch zugeballert ist. Zudem sieht die Spielwelt größtenteils gut aus und es macht eine Menge Spaß, mit dem Chocobo über die weiten Felder zu rennen.
    • Auch wenn ich mit Noctis bis zum Schluss nicht richtig warm wurde, sind mir Gladio, Ignis und Prompto richtig ans Herz gewachsen. Hat man am Anfang noch so seine Vorurteile und wundert sich über den einen, oder anderen Spruch, sieht das Ganze zwanzig Stunden später schon deutlich anders aus. Man lernt die Jungs besser kennen, akzeptiert irgendwann ihre Macken und nimmt die positiven Charaktereigenschaften stärker wahr. Am Ende hatte ich richtig das Gefühl, jeden von ihnen gut zu kennen - wie einen alten Kumpel. Die drei Begleiter sind individuell und greifbar, was für das Spiel ein dickes Plus darstellt.
    • Das Kampfsystem hat mir tatsächlich auch sehr gefallen. Ja, die Kamera ist stellenweise desaströs, aber mit dem Kampfsystem an sich hatte ich eine Menge Freude. Es ist schnell, erfrischend neuartig, sieht klasse aus und funktioniert von Anfang an überraschend gut. Ich würde es auf keinen Fall als perfekt bezeichnen, aber ein schlechtes Kampfsystem ist für mich definitiv was anderes. Ich hatte während der vierzig Stunden Spielzeit nie das Gefühl, dass ich aufgrund des Kampfsystems keinen Bock auf die Kämpfe habe. Das sah in manch anderen FF-Spielen noch anders aus.
    • Die visuelle Präsentation ist ebenfalls super. Natürlich gibt es hier und da verwaschene Texturen, die Weitsicht ist mies und das Spiel kann anderen Open Worlds (wie der vom Witcher 3) nicht das Wasser reichen. Trotzdem ist FF XV mit so ziemlich das hübscheste jRPG, das mir in den Sinn kommt. Die Gegner-Designs sind toll, die Lichteffekte klasse, die Effekte während der Kämpfe sehen wunderbar aus, die Ortschaften stecken voller Details, die CGI-Cutscenes sind eh 1A und allgemein sehen die wichtigsten Charakter- und Gegenstand-Modelle richtig gut aus.
    • Der Soundtrack ist phänomenal. Für mich kann er selbst Nier die Krone streitig machen. Das, was Yōko Shimomura und all die anderen Musiker hier abliefern, ist krass gut.
    • Die Freiheit, die einem das Spiel von Anfang an bietet, ist ebenfalls sehr löblich. Erinnert ihr euch noch an FF XIII, wo man 8-10 Kapitel lang an der Hand genommen wurde und zur Hauptquest so gut wie keine Abwechslung hatte? Das ist hier nun vollkommen anders. Man wird nach einer halben Stunde Intro ins Spiel geworfen, muss eine Quest erledigen und kann ab da an seiner Nase beliebig folgen. Wenn ich will, kann ich zahlreiche Jagdquests annehmen, Nebenmissionen erledigen, die Welt einfach mal auf eigene Faust erkunden, optionale Orte aufsuchen, Mini-Spiele zocken, im Auto alte FF-Hits hören oder stinknormal der Hauptquest folgen. FF XV macht das, was ich mir in FF XIII sehnlichst gewünscht habe. Von daher ist es für mich unverständlich, wie manche hergehen und FF XIII als das klar bessere Spiel deklarieren können. Sorry, aber dann trägt man eine rosarote Nostalgie-Brille, denn spielerisch war FF XIII 8-10 Kapitel lang völlig banal im Vergleich zu FF XV. FF XIII war im Hinblick auf die Story und die stringente Erzählweise das bessere Spiel, aber da endet es dann auch. Spielerisch konnte es mit FF XV erst bei den großen Jagdmissionen auf Grand Pulse oder im letzten Kapitel mithalten. Ich hatte mit FF XIII auch meinen Spaß und es mag sich insgesamt runder anfühlen, aber wenn ich mich an die Schlauchlevel, die fehlende Abwechslung, das endlose Tutorium und an die langweiligen Kämpfe in den ersten 15 Stunden erinnere, dann will ich lieber in den Regalia steigen.
    • FF XV kreiert hin und wieder eine wundervolle Atmosphäre. Die Roadtrip-Stimmung in Kombination mit einem Fantasy-Setting hat sich sehr cool angefühlt und selbst die Zugfahrten in den späteren Kapiteln mochte ich sehr, da sie für mich (wieder mal im Kombination mit dem großartigen Soundtrack) viel zur Atmosphäre beigetragen haben. Ja, spielerisch war das flach, aber da ging es nicht um Krach-Bumm, sondern um den Abschluss der Reise. Zudem: wie unheimlich charmant ist denn bitte Altissia?! Was da an Details drin steckt und welche Atmosphäre die Stadt versprüht, ist einfach stark und zeugt von liebevollem Design.
    • Ja, FF XV ist richtig charmant. Es gibt unzählige kleine Dinge, die dermaßen charmant sind, dass man dem Spiel beinahe das plumpe Missionsdesign oder all die Ladezeiten bzw. Hindernisse verzeihen kann. Sei es Prompto, der nach dem Kampf die klassische FF-Musik trällert, Ignis, der mit dem Finger schnippt, wenn er eine Idee hat, die Foto-Funktion, die Interaktionen mit den Charakteren, kleine Verweise auf ältere FF-Spiele uvm.


    Man merkt, da ist nicht alles Schrott und Unfug. FF XV bringt eine Menge neuer, frischer Ideen mit sich und macht durchaus einiges richtig. Selbstverständlich ist es um so trauriger und enttäuschender, dass sich das Spiel doch noch etliche Patzer erlaubt und oftmals wie hingeklatscht wirkt. Ja, ich sehe all die Kritik und dennoch bin ich froh, dass ich FF XV gespielt habe. Ich will all die schönen Momente nicht missen und finde die Erfahrung bereichernd. FF XV ist nicht das beste jRPG und bei weitem kein großartiges Spiel, aber es ist charmant, frisch und irgendwie merkwürdig. Ich kann daher Robin und seinem Tagebuch zu diesem Spiel nicht wirklich zustimmen, denn dafür nimmt er mir zu oft die "Das Glas ist halb leer"-Haltung ein und vermittelt zumindest den Eindruck, die schönen Momente nicht auf sich wirken zu lassen.


    Das sind also meine gemischten Gefühle. Ich mag FF XV und doch will ich Square Enix irgendwie eine Ohrfeige geben. Ich habe das Gefühl, dass die Meister im Ankündigen und Auf's-Eis-legen daraus viel mehr hätten machen können. Vielleicht sollte SE seine Strategie nochmal richtig gut überlegen, denn schon FF XIV war damals unfertig auf den Markt gekommen. Ich blicke sehr besorgt in Richtung Kingdom Hearts III und dem FF VII Remake. Reißt euch am Riemen, Square Enix und macht ein rundes Ding draus. Bis dahin verbringe ich doch noch ein paar Stunden im Postgame von Lucis und versuche all die verpassten Chancen auszublenden.

  • Rückblickend muss ich sagen das mir der Ableger doch eher schlecht in Erinnerung bleibt. Ich weiß dass es viele gute Aspekte hatte aber genauso auch schlechte Designentscheidungen, aber gerade das wo es bei mir bei einem Final Fantasy ankommt, da versagt Final Fantasy XV leider. Ich wollte das Spiel, den Roadtrip und die Charaktere mögen, aber es wurde gemeint dass die Charakter gut gezeichnet sind. Aber soviel Momente hat die Story ja auch gar nicht, wo es nicht soviele Film-Sequenzen hat, die für mich einfach dazu gehören. Stellenweise ja aber nicht im Ansatz das was man von der Reihe gewohnt ist und die große Open World Blase verwässert diesen Eindruck auch, weil die Charakter-Momente im Ganzen doch zu kurz kommen und das Pacing ebenso ganz schlimm ist. Und selbst bei diesem Roattrip Flair muss ich echt sagen, dass mir das bei Final Fantasy X viel besser ausgearbeitet empfinde, weil man wirklich nach der Reise den Erschwernissen, den Konflikten, den Wendungen, die vielen Begegnungen das Gefühl eines großen Abenteuers bekommt. Vor allen der Moment wenn man nach Zanarkand zurrückkehrt, nicht im Ansatz habe ich bei dem neuen Ableger so ein Gefühl bekommen.


    Und was noch das Endgame angeht, ich fand der Pitioss Dungeon war absolut grässlich, die furchtbarste Spielerfahrung, die ich seit Jahren hatte. Und wieder ein gutes Beispie dafür, dass die Macher sich nicht entscheiden konnten, was Final Fantasy XV für ein Spiel sein soll und einfach alle möglichen Passagen darein geklatscht haben, selbst wenn die Engine gar nicht auf so ein Rätsel-Plattformer ausgelegt ist. :cursing:


  • Und was noch das Endgame angeht, ich fand der Pitioss Dungeon war absolut grässlich, die furchtbarste Spielerfahrung, die ich seit Jahren hatte. Und wieder ein gutes Beispie dafür, dass die Macher sich nicht entscheiden konnten, was Final Fantasy XV für ein Spiel sein soll und einfach alle möglichen Passagen darein geklatscht haben, selbst wenn die Engine gar nicht auf so ein Rätsel-Plattformer ausgelegt ist. :cursing:

    Ich denke, dass man diesen Dungeon hauptsächlich als Gag eingebaut hat. Denen ist schon klar, dass FF XV alles andere als ein Jump and Run ist und genau deswegen soll dieser Dungeon mit der Konvention des Spiels brechen. ;)


    Was das Spielerische angeht, gebe ich dir aber vollkommen recht. Dieser Dungeon ist nicht gerade die angenehmste Spielerfahrung...

  • Denen ist schon klar, dass FF XV alles andere als ein Jump and Run ist und genau deswegen soll dieser Dungeon mit der Konvention des Spiels brechen. ;)

    Das glaub ich ja nicht, weil das berüchtigte 12 Kapitel ist doch das gleiche in Grün. Da meint das Spiel auf einmal ein Stealth game zu sein. Und der Flug dahin war ja auch sehr "holprig" und sehr frustrierend. Hätten sie den Pitioss Dungeons in die Hauptstory gepackt, da hätten sie den Vogel aber abgeschossen. Ich glaub da wären die Kritiken nochmal weit aus härter ausgefallen, wäre dieser Dungeon Pflicht.

  • Wir wir bereits gestern berichtet hatten, wurde heute ein neues Update zu Final Fantasy XV veröffentlicht. Damit merzt Square Enix nicht nur weitere Fehler aus, sondern stellt auch eine Umfrage parat, womit Fans nach neuen Inhalten für zukünftige Updates gefragt werden.


    Details daraus sind mittlerweile bekannt. Spieler können unter anderem zwischen neuen spielbaren Charakteren, einem Hard Mode, mehr Story Inhalten oder mehr End Game Content wählen. Ob die Entscheidungen für das Rollenspiel umgesetzt werden, sind natürlich unklar.

    Hmm, ich weiß ja nicht. Mit all den Updates und nachgepatchten Inhalten schießt sich Square Enix ein wenig selbst ins Knie. So weiß nun auch der letzte Gamer, dass das Spiel unfertig auf den Markt geschmissen wurde und dass die Entwickler mit der heißen Nadel ein halbwegs rundes Paket zusammenstricken wollen. Wenn das wenigstens in den ersten paar Wochen nach Release passiert wäre - okay. Aber wir haben Juni vor der Tür und man hat Story und End Game Content immer noch nicht fertig...? Vor allem: wie viele GB an Speicherplatz wollen die Patch-Dateien denn noch wegnehmen? :-/

  • Also langsam fehlen mir die Worte für das, was Square Enix mit FFXV anstellt:



    Die "Pocket Edition" soll erstmal für Android und iOS erscheinen, es wird aber auch über eine Switch-Version nachgedacht. Um mal consolewars zu zitieren: "Das Ziel sei es, Final Fantasy XV so vielen Leuten wie möglich zugänglich zu machen."


    Wahnsinn. Mittlerweile gibt es sogar mehrere Apps, Mini-Spielchen, ...
    Gefühlt alle zwei Wochen erscheint ein riesiger Patch und SE wird nicht mal müde, neue Funktionen mit heißer Nadel hineinzustricken.
    Puuh...es muss wohl auch das letzte Bisschen ausgeschlachtet und vermarktet werden. :/

  • Zukünftige DLC Road Map:

    Auf der PAX East 2018 hat sich Square Enix näher zu den zukünftigen DLCs für Final Fantasy XV geäußert. Bereits zuvor teilte das Unternehmen mit, das Spiel bis ins Jahr 2019 mit Content zu unterstützen. Im Sommer wird zunächst eine Standalone Version vom Multiplayer Comrades erscheinen. Dann ist auch ein neues Update geplant. Im Winter folgt dann ein weiterer Patch.


    Vier zusätzlich Story Episoden werden im Jahr 2019 erscheinen. Sie drehen sich um Ardyn, Aranea, Lunafreya und Noctis. Die Zusatzepisode zu Noctis wird das "Happy Ending" enthalten, von dem Director Halime Tabata bereits berichtet hat. Eine Kooperation mit Shadow of the Tomb Raider wird es ebenfalls in Zukunft geben.

    Wozu hat man eigentlich die Royal Edition veröffentlicht, wenn da noch nicht mal die ganzen herunterladbaren Inhalte mit dabei sind? Wollen die 2019 nochmal eine neue Edition für den Vollpreis raushauen? Und was bedeutet das Ganze DLC-Vorgehen seitens Square Enix für FF XVI? Wird es beim 16. Teil der Reihe vielleicht gleich eine Early access Möglichkeit mit Abo-System geben? :/

  • Wäre es dir lieber gewesen, sie hätten auf die Royal Edition bis 2019 verzichtet und du hättest dir auch auf PC alle bisher erschienenen DLC´s zusätzlich kaufen müssen? So ala Mass Effect 2+3 bis noch Ende 2017?

    Und auf Konsole kommt man mit der Royal Edition auch besser weg, wenn man noch gewartet hat und man wird vermutlich Ende 2019 besser wegkommen als jetzt und wenn dann erstmal das FF7-Remake komplett erhältlich ist, wird man 2030 vermutlich auch besser wegkommen, wenn man es sich erst dann holt, als jeden Teil seperat.

    Ich meine schon seit Jahren warten doch schon viele mit dem Kauf neuer Spiele, weil sie auf die GOTY Edition warten, oder irgendeinen Steam-Sale. Was davon man nun mitmachen möchte, kann jeder für sich selber entscheiden, aber diese Route ist mir immer noch lieber, als EA´s ME Andromeda Treatment, wo nichtmal der versprochene DLC nachgereicht wird (ausser als Buch ...).