Worüber seid ihr traurig?

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Ähm... schau es doch einfach nach, wenn Du das Spiel selbst durch hast? ^^"

    Das dauert und genau das macht mich sehr traurig.

    Naja. Das sind ja nur die ersten 40 Minuten und die sind fast 1 zu 1 die Demo...
    Also sobald du die selbst gespielt hast (oder eben die Demo gespielt hast) kannst du es dir doch anschauen, oder? :o

  • @Aaron Birk


    Sitzblockaden sind nun einmal ein Versuch die Meinungs- und Versammlungsfreiheit anderer Menschen zu unterbinden, zu stören und anzugreifen. Deshalb ist es die Pflicht der Polizei Sitzblockaden, die angemeldete (und legitimierte) Demonstrationen, Versammlungen stören wollen, aufzulösen.
    Sitzblockaden sind kein legitimes Mittel zur Vermittlung seiner Ansichten. Dafür gibt es Gegendemonstrationen. Sitzblockaden sind ein Angriff auf den demokratischen Rechtsstaat und werden zu Recht von der Polizei aufgelöst.
    Ich begrüße in diesen Fällen keine Gewalt, habe aber ehrlich gesagt auch kein Miteid mit den Beteiligten an derartigen Sitzblockaden, wenn es doch mal bisschen härter gegen sie werden sollte.
    Wer sich in an einer Sitzblockade beteiligt und sich dann beschwert unsanft von der Polizei angefasst worden zu sein, ist nun einmal selbst Schuld. Vielleicht das nächste Mal sich einfach nicht an illegitimen Sitzblockaden beteiligen, sondern sich demokratischer Mittel, wie vernünftige Menschen, bedienen.
    Des Weiteren wird, wie gesagt, die Arbeit der Polizei unnötig erschwert. Da habe ich einfach kein Mitleid.

  • @Ricutor


    Du hast ja von einem nüchternen, rechtlichen Standpunkt aus betrachtet vollkommen recht. Allerdings ist es emotional betrachtet natürlich auch ein bisschen paradox, dass nun genau diejenigen, die unseren Rechtsstaat abschaffen wollen, von diesem geschützt werden. Da finde ich ein bisschen zivilen Ungehorsam in Ordnung und vielleicht sogar angebracht. Allerdings bin ich auch bei dir, wenn du sagst, dass man dann eben damit rechnen muss, mal ein bisschen unsanft angepackt zu werden. Solange das nicht unverhältnismäßig geschieht, ist das in Ordnung, was aber leider viel zu oft der Fall ist. Und solange sich die Polizei dann nicht auch noch von der Pegida dabei helfen lässt. hkdLol hkdFacepalm


    Ist dasselbe wie mit der aktuellen Situation rund um die türkische Regierung zu Wahlkampfzwecken. Ein generelles Verbot, wie in den Niederlanden, halte ich für sehr problematisch. Es kann nicht angehen, dass wir Werte wie Meinungsfreiheit propagieren, aber die sofort über Bord werfen, wenn uns nicht passt, was jemand anderes sagt. Sowas muss eine Demokratie aushalten.
    Von daher sollte dieser Clown von Erdogan sich seine Nazi-Vergleiche wenn dann mal schön für die Niederlande aufheben, aber das knallt halt nicht so schön in der öffentlichen Wahrnehmung (achtung, überspitzt).
    Wie das hier gerade in Deutschland läuft, finde ich aber ganz gut. Eigentlich fehlt da bei vernünftigem diplomatischem Verhalten jegliche Grundlage für eine Beschwerde, aber Erdogan und co. denken ja schon lange nicht mehr rational. Die Bundesregierung sagt ja sogar ausdrücklich, dass die Auftritte nicht pauschal verboten werden. Aber wenn die Gemeinden da ein bisschen Wirbel machen, finde ich das super. Die vorgebrachten Gründe für die Absagen der Auftrittesind nämlich alle tatsächlich vertretbar, wie zB in dem einen Fall, wo das ganze gar nicht als Wahlkampfauftritt angemeldet wurde, und dann natürlich wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden musste. Da haben die Veranstalter geschlampt, das macht es den Gemeinden dann natürlich einfach.

  • Allerdings bin ich auch bei dir, wenn du sagst, dass man dann eben damit rechnen muss, mal ein bisschen unsanft angepackt zu werden. Solange das nicht unverhältnismäßig geschieht, ist das in Ordnung, was aber leider viel zu oft der Fall ist.

    Stimme ich vollkommen zu. Das war, was ich aussagen wollte als ich in drei Punkten für mich moralisch vertretliches Vorgehen von Ordnungshütern in so einem Fall aufzählte.
    Eine Ordnungswidrigkeit rechtfertigt für mich einfach keine ,,Schwere Körperverletzung", ,,Körperverletzung mit Todesfolge" oder ,,versuchter Mord" je nachdem, als was man das andauernde eindrücken des Kehlkopfes einstufen könnte.

  • David Hain wirft auf Twitter den WVP vor die Morddrohungen erfunden zu haben, damit sie ihre Kritik löschen. Da sie ja nicht wollen, dass der WVP noch mehr Drohungen bekommt.


    Falls das stimmt, dann ist das der absolute Tiefpunkt den der WVP erreichen kann.

    in jedem fall hat sich aber auch david in dieser Debatte alles andere als gut angestellt. Diese Behauptung über die morddrohungen ist komplett aus der Luft gegriffen und wäre eigentlich eine ziemliche Frechheit sollte sie sich als falsch herausstellen. Und auch davon abgesehen ist das eine Diskussion die nicht über Twitter sondern im privaten hätte geführt werden sollen.

  • Bei diesem "Tweef" Frage ich mich vor allem, warum es so viele Außenstehende gibt, die sich da so offensichtlich auf eine Seite stellen. Hier fehlt meiner Meinung absolut der Einblick, um sich da positionieren können - zumindest wenn es konkret um die "Morddrohungen" geht.


    Ich kann die generelle Kritik an dem WVP vollkommen verstehen, wenn man aber in der Öffentlichkeit ernst genommen werden will, sollte man bestimmte Unstimmigkeiten privat oder zumindest auf einer sachlicheren Ebene lösen .

  • Ich glaub, was viele falsch verstehen ist, dass David konkrete Morddrohungen meint. Also kein "Hoffentlich sterben die" (was auch schon scheiße ist), sondern ein "Ich bring euch um". Und ja, das ist ne große Anschuldigung, aber keine so große, wie manche tun.


    Ansonsten was Steph sagt...

  • Ich glaub, was viele falsch verstehen ist, dass David konkrete Morddrohungen meint. Also kein "Hoffentlich sterben die" (was auch schon scheiße ist), sondern ein "Ich bring euch um". Und ja, das ist ne große Anschuldigung, aber keine so große, wie manche tun.


    Ansonsten was Steph sagt...

    das ändert nichts daran, dass sich David diese Anschuldigung hätte sparen sollen. Hätte er geschrieben "es besteht die Möglichkeit dass es garkeine Drohungen gab" wäre das noch irgendwie vertretbar gewesen, aber aus reinem Verdacht heraus zu sagen "ich bin naiv, dass ich euch geglaubt habe, dass es morddrohungen gab" (das war so mehr oder weniger davids Aussage) kann man find ich einfach nicht machen.

  • David Hain wirft auf Twitter den WVP vor die Morddrohungen erfunden zu haben, damit sie ihre Kritik löschen. Da sie ja nicht wollen, dass der WVP noch mehr Drohungen bekommt.


    Falls das stimmt, dann ist das der absolute Tiefpunkt den der WVP erreichen kann.

    in jedem fall hat sich aber auch david in dieser Debatte alles andere als gut angestellt. Diese Behauptung über die morddrohungen ist komplett aus der Luft gegriffen und wäre eigentlich eine ziemliche Frechheit sollte sie sich als falsch herausstellen. Und auch davon abgesehen ist das eine Diskussion die nicht über Twitter sondern im privaten hätte geführt werden sollen.

    Mir fehlen da auch die Beweise bzw. der Kontext, wie er jetzt genau darauf kommt. Ich dachte ja sie hätten das geklärt, scheinbar aber nicht.