Ist Mord das schlimmste Verbrechen was es gibt ?

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
  • Ist Mord das schlimmste verbrechen was es gibt ? 27

    1. Ja (8) 30%
    2. Nein (19) 70%

    Ich würde euch gerne mal die im Titel stehende Frage stellen. Ich würde euch darum bitten falls ihr die Frage mit Ja beantworten solltet, zu erläutern warum und falls ihr sie mit nein beantwortet, was ihr als Schlimmer empfindet. Ich würde mich über jede Stimme und jeden Post freuen.

  • Ich habe für "Nein" gestimmt, da ich Mord nicht als das schlimmste erachte, was ein Mensch einem anderen Menschen antun kann. Es gibt viele Dinge, die mir in den Sinn kämen, welche ich persönlich als schlimmer ansehe. Vergewaltigung z.B., um nur mal eine Sache zu nennen und gar nicht tiefer ins Detail gehen zu wollen/müssen.

  • Sind die Tote vom 9/11 wirklich eine Tragödie , wenn wo anders viel mehr Menschen tagtäglich sterben ?



    Die Antwort ist ja, Selbst ein Mathmatiker weiß das es Sinnlos ist Mengen miteinander zu vergleichen.
    Dazu kann man sich die Law of Large Numbers ansehen.
    Was ich damit sagen will ist, dass es irgendwann einfach Stuss ist rational zu denken. Katastrophen sind Katastrophen.
    Verbrechen sind Verbrechen. Das liegt zum Teil daran , dass Tod kein rationales Problem ist. Nein, die Menschlische Natur macht es zu einen emotionalen Problem. Wenn jemand stirbt der dir nah steht ,bist du mehr davon getroffen als wenn jemand ganz woanders stribt, von dem du Keine Ahnung hast. Rational macht es kein Untershied,1 Mensch ist getötet worden,
    Emotional aber nicht.
    Deshalb ist meine Antwort keine Antwort. Verbrechen ist für mich keine Frage von schlimmer oder nicht.
    Am Ende können nur die davon Betroffen sind entscheiden ,wie schlimm das Verbrechen für sie war.

  • Beitrag von Sunaryt ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Beitrag von Akainu ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Hey Leute. Wir haben uns intern über den Thread beraten, da das Thema schon relativ heikel ist. Wir haben uns dazu entschieden, dass man durchaus über das Thema diskutieren kann und je nach Ansicht sogar sollte.
    Daher bitten wir euch diesen Thread auch wirklich ernst und sachlich zu behandeln.


    Solltet ihr an dem Thema oder einer ernsthaften Diskussion darüber kein Interesse haben, dann müsst ihr auch nicht teilnehmen.

  • Ein einfaches Ja oder Nein reicht bei so etwas nicht.
    Du kannst ein Leben auch zerstören ohne jemanden zu töten.
    Und ist bis zu Ende des leben am Boden zu liegen (Psychisch) jetzt schlimmer als gleich Tod zu sein?

    Das ist vollkommen richtig. Da ist die Perspektive auch wichtig. Bist du selbst direkt betroffen oder bist du Freund / Familien Mitglied eines Betroffenen.
    Im ersten Gedanken würde ich sagen ein toter Freund ist schlimmer als ein psychisch stark angeschlagener Freund. Auch da heutzutage solche psychischen Probleme auf lange Sicht (meistens) gut eingedämpft werden können. Wäre ich allerdings selbst betroffen, finde ich es schwierig. Aber auch da denke ich, dass lebend immer noch besser ist als tot.

  • Als ein Atheist habe ich mit Ja gestimmt, denn nach Folter z.B. kann man sich erholen (es besteht die Möglichkeit), falls man sie überlebt. Nach einem erfolgreichen Mord gibt es keine Möglichkeit für das Opfer das Leben mehr zu genießen, denn es existiert nicht mehr. Ich finde der Mensch schafft es in den meisten Fällen über psychologische Schäden hinweg zu kommen.

  • Nach einem erfolgreichen Mord gibt es keine Möglichkeit für das Opfer das Leben mehr zu genießen, denn es existiert nicht mehr.

    Für mich liegt darin eher der Grund, warum es schlimmeres als Mord gibt. Lieber bekommt man gar nichts mehr mit als die Hölle auf Erden durchleben zu müssen. Nicht umsonst sind in den KZ's früher ziemlich viele in den Elektrozaun oder die Abschusszone gerannt, weil ihr Leben keine Freude mehr brachte, sondern nur Leid. Also: Für mich sind psychische und physische Gewalt über eine längeren Zeitraum schlimmer als alles andere.

  • Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so genau wie ich abstimmen soll, wobei ich eher zu "Nein" tendiere. Ich bin wie @DoctorImp Atheist und in meiner Weltansicht ist es nach dem Tod vorbei. Heißt man kann einem Menschen rational eigentlich nicht mehr nehmen als das Leben. Jedoch hört es da ja nicht auf, da ein Mensch Gefühle hat. Es gibt so viele Wege Menschen mit seinen Gefühlen oder auch einfach mit Gewalt zu foltern, was soweit gehen kann, dass diese sich lieber ihr eigenes Leben nehmen wollen, als weiter zu leben. So bringt man durch Folter im schlimmsten Fall nicht nur einen Menschen indirekt um, man lässt ihn vorher auch noch die Hölle auf Erden durchleben. Außerdem braucht es denk ich, noch einen viel "böseren" Geist um einen Menschen zu Foltern, als ihn umzubringen. Bzw. Folter ist ein größeres Verbrechen an der Mẹnschlichkeit.
    Allerdings ist ist bei einem Mord das Problem, dass nicht nur das Opfer sein Leben verliert, sondern dass der Verlust auch einige Angehörige betrifft, die je nach dem wie nah sie dem Opfer standen, psychische Krankheiten davon tragen können, teils sogar dazu führen können, dass sich Menschen aus trauer oder Verzweiflung wiederum selbst das Leben nehmen. (Was bei Folter die tödlich endet natürlich auf das Gleiche hinausläuft)
    Ein Problem ist aber auch, dass Mord nicht immer einfach Mord ist, so gibt es indirekten Mord oder Mord der zur Verwirklichung eines bestimmten Zieles oder zur Durchsetzung einer Ideologie dienen kann. Sprich Einfluss auf ein breites Spektrum an Menschen haben kann und somit auf politischer und gesellschaftlicher Ebene relevant wird.
    Wenn so zum Beispiel ein Diktator Menschen ermorden lässt, damit er seine Macht behalten kann, ist das vielleicht noch ein viel schlimmeres Verbrechen als Folter, da einer Menschenmasse ihre Menschenrechte verweigert werden und ebenso die Freiheit etwas dagegen zu unternehmen.


    Das kann man hier ewig weiterspinnen. Deswegen finde ich, dass man das so nicht pauschalisieren kann, wäre ja auch viel zu einfach.^^
    Im Endeffekt kann man meiner Meinung nach eher vergleichen wie gravierend einzelne Verbrechen sind.


    Aber um trotzdem auf die Frage zu antworten: Das Einzige, was ich spontan als schlimmer empfinde als Mord, ist Folter in dem Maße, dass es einen Menschen für IMMER psychisch zerstört oder einen zum Selbstmord treibt.
    Vielleicht noch einem Menschen dauerhaft seiner Menschenrechte berauben, wie zum Beispiel der Freiheit (wo man auch wieder diskutieren könnte, ob das Folter ist).


    Jetzt ist der Post doch etwas länger geworden als gedacht.^^

    ,,Kleider machen Leute, doch die Leute, die die Kleider machen leisten sich bis heute leider weniger Designerjacken."

  • Also die Debatte geht im Kern darum ob der Mord die größte Zerstörung des Lebens ist oder die Folter. Bei den KZ-Insassen gab es ja keine Aussicht. jemals der Hölle zu entkommen ohne auf Widerstand zu stoßen. Aber ich würde jeden KZ-Insassen auch als Mordopfer bezeichnen (Egal ob Erfolg oder Versuch),denn sie waren nur dort um zu sterben. Die Qualen waren ein Mittel zum Mord, was die ganzen Morde nur umso grausamer machen.
    Ob jetzt welche Straftat auch immer, die schlimmste ist ,würde ich daran festmachen, welchen Unwert der Täter hergestellt hat. Zum einen wäre dort die Folter, welche sich daran auszeichnet, das Leben des Opfer so "unlebbar" wie möglich zu gestalten. Der Unwert damit wäre ein eingeschränktes Leben (im Sinne von Phobien, körperliche Schäden).
    Der Mord hingegen löscht ein Leben vollständig aus. Das Opfer besitzt schlichtweg keine Möglichkeit das Leben lebenswerter zu gestalten, nachdem es diesem Unrecht widerfahren ist. Folteropfer haben diese Möglichkeit (im Allgemeinen gesprochen; Einzelfälle finde ich in solchen Prinzipiendiskussionen etwas unangebracht).
    Die Abwägung zwischen Unwert als vernichtetes Leben und gefoltertes Leben ist daher im "Gunsten" des Mordes meiner Meinung nach auszuwerten. Nichtsdestotrotz ist die Folter natürlich ein verabscheuungswürdiges Verbrechen, welches hart bestraft werden sollte, aber nicht so stark wie der Mord,also nicht mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

  • Für mich gibt es kein schlimmeres Verbrechen als den Mord. Um diese Ansicht zu begründen ist keine ellenlange Begründung meinerseits erforderlich. Das Leben ist nämlich für mich das höchste Gut eines jeden Menschen, und wer einem Menschen das Leben durch Mord nimmt, nimmt diesem Menschen auch die einmalige Chance sein Leben zu leben, welche er nie wieder bekommen wird.
    Folter, Vergewaltigung etc. sind schlimme Verbrechen, aber zumindest bekommt das Opfer danach die Chance sein Leben wieder in den Griff zu kriegen.
    Klar ist mit psychischen Schäden zu rechnen. Jedoch sollte mit allen Mitteln versucht werden das nachfolgende Leben des Opfers erträglich zu gestalten, denn wie bereits gesagt, das Leben ist das wertvollste Besitztum eines jeden Menschen.
    Sollte sich das Opfer in einer absolut hoffnungslosen Lage befinden und schlussendlich Suizid begehen gilt dies für mich als Mord, da dieser "Suizid", wenn man ihn denn so nennen kann, letztendlich vom Täter ausgelöst wurde und er für den Tod dieses Menschen verantwortlich ist.


    Edit: @DoctorImp hat im Grunde geschrieben was ich ausdrücken wollte, nur besser formuliert. ^^

  • Das ist eine so merkwürdige und abstrakte frage, die sich gar nicht mit schwarz und weiß - also ja und nein beantworten lässt. Ich denke, dass es nicht möglich ist, egal welche Arguemnte man hervor bringt zu sagen, das Mord das schlimmste verbrechen ist oder halt nicht.


    So könnte man argumentieren, dass es wohl besser wäre jemanden zu töten anstatt ihn sein lebenlang zu quälen genau so könnte man aber anbringen, dass wenn jemand sein lebenlang gequält wird immerhin noch lebt da der Mord - logischer Weise - die Auslöschung eines Lebens bedeuted.


    Ich finde diese Diskussion um ehrlich zu sein für komplett hinfällig, auch wenn die letzten BEitrage alle durchaus vernünftig und konstruktiv waren, wird diese Diskussion nie zum Ergebnis kommen oder zu einem richtigen Meinungsaustausch. Eine Diskussion sollte zumindest für den Austausch von Meinungen da sein, welche bei so einem Thema eigentlich fast unmöglich ist. Die letzten Beitrage bestanden zum Teil darin, sich überhaupt eine Meinung zu bilden und daher macht diese Diskussion, welche im Kern nicht mal eine ist, wenig Sinn, finde ich.

  • Wie du schon selbst sagst, ist dies im Kern keine Diskussion, sondern eine Umfrage und auch als solche gekennzeichnet.


    Merkwürdig kann ich nachvollziehen, aber abstrakt ? Finde die Frage ist nicht gerade sehr abstrakt, bzw. sehe ich da die Herleitung nicht.


    Wollte hier lediglich die Meinung abfragen. Der Thread macht nicht mehr, aber auch nicht weniger Sinn als fast jede andere Umfrage hier im Forum. Da man nichts objektiv als schlimm bezeichnen kann, da schlimm und gut immer subjektiv ist denke ich das die meisten durchaus sagen können, was als schlimmer empfinden, da was man als schlimm und gut empfindet immer von vielen Faktoren abhängig.


    Verstehe auch nicht was für dich ein richtiger Meinungsaustausch ist. Manche Themen bieten viel Diskussionsraum und andere eher weniger. Hier ist bereits ein Meinungsaustausch geschehen, mit welchen ich recht zufrieden bin.