Konami - Mismanagement auf Multimillionen Dollar Ebene

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • http://www.polygon.com/2015/9/…nami-quits-aaa-production


    Es scheinen die Gerüchte zu stimmen, dass Konami sich aus dem großen Konsolen Geschäft bis auf den Rerelease von PES, jedes Jahr, zurück ziehen will. Warum ich dass für krasses Mismanagement halte möchte ich hier mal ausführen.


    Der Videospielemarkt ist ein Markt mit hohen und konstanten Wachstumsraten, dass eigentlich hohe Risiko eines Misserfolges lässt sich über gutes Projekt- und Quality management reduzieren. Qualitativ gute Spiele sind selten ein totaler Misserfolg. Jedes Jahr werden neue Rekordumsätze gemeldet. Allerdings gibt es auch hohe Markteintrittsbarrieren wenn man als großer Publisher Erfolg haben will. Man braucht viel Know-how, wie Vetriebskompetenz, gutes Projektmanagement (extrem wichtig und verantwortlich für solche Debakel wie Destiny), technisches Know-how (Serverstrukturen, Grafikengine) und vor allem zugkräftige IPs, denn die Neuetablierung einer Marke am Markt ist riskant und teuer.
    Der Mobilemarkt, auf dem sich Konami jetzt konzentrieren will, hat einige Probleme. Das sieht man auch gut an der Position von Rovio, King oder dem Farmville Entwickler, denen es allen nicht gut geht. Zuerst die Chancen: die Marktwachstumsrate ist noch höher als beim Konsolenmarkt, der Entwicklungskosten sind winzig (im Vergleich Destiny mit Marketing 500 Mio. Dollar), die Renditen, bei Erfolg!, sind astromoisch hoch. Die Risiken: Qualität wird nicht belohnt (Bsp.:Candy Crush Saga, Flappy Bird), kein Markenbewusstsein der Kunden, geringe Zahlungsbereitschaft der Kunden (2% der F2P Nutzer sind für 80% der Gewinne verantwortlich) und vor allem kein wirkliches Interesse der Kunden (Kunden laden das was oben in den Charts ist und informieren sind nicht über Spiele --> Folge: hohes Marketingbudget mit geringer Effizienz).


    Es ist mir unverständlich wie eine Multimillionen- Dollar- Unternehmer wie Konami eine so solche strategische Entscheidung treffen kann. Man ist auf dem Markt aktiv, hat erst vor weniger Jahren in eine Hochleistungsengine investiert, meiner Meinung nach die Beste die es aktuell gibt (scharfe Texturen, super Lichteffekte und 60 FPS auf in der Open World auf den Konsolen...), hat das nötige Know-how und die Entwicklerteams, einen der renomiertesten Entwickler überhaupt, der frische Ideen hat. Aber vor allem das wertvollste namenhafte IPs: Metal Gear Solid, Silent Hills, Caselvania etc. Kurz gesagt sie stehen eigentlich gut aufgestellt für die Zukunft dar und entscheiden sich dann für so einen Schritt in einen Markt zu investieren, der so riskant ist und ihre Stellung aufgeben. Meiner Meinung nach krasses Mismanagement auf strategischer Ebene.
    Ich hoffe nur das sie ihre IPs jedenfalls verkaufen, dann kann da vielleicht noch jemand anderes was draus machen.


    Vor allem hat es ja so etwas soweit ich weiß nicht gegeben, dass sich ein großer Publisher freiwillig zurückgezogen hat aus dem Markt.


    Wie seht ihr das Ganze!?

  • Vielleicht ist das auch ein japanisches Problem, zumindest von vielleicht zu traditionellen einst dominierenden Firmen von dort. Mir fallen da zumindest noch die Namen SEGA und Nintendo ein, die auch nicht so vollständig zu verstehen scheinen, wie sich der Markt seit den 90's weiterentwickelt hat.



    Edit:


    Capcom gehts doch auch nicht mehr so gut, oder?

  • Konami hat ja das jetzt dementiert. Frage mich ob sie wirklich noch was machen werden, oder ob es mal wieder so eine typisch Entscheidung von Konami ist, erst mal so etwas sagen damit alle zufrieden sind. Nach den Gerüchten der letzten Monate hat es sich ja nicht danach angehört, dass sie noch irgendwas großes machen.