Das Ende von Metal Gear (V: Fazit und Spoiler)

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
  • So ich habs am Ende doch noch hinbekommen mir den Rest der Story anzusehen.
    Da in den anderen Threads nicht ohne Tag gespoilert werden darf, will ich auch mal einen aufmachen wo man frei Spoilern kann wie man will.
    (Ich find es besser sich so über das Ende auszutauschen.)


    Ich muss jetzt auch sagen, wie so die Story erzählt wurde, war das eine ziemliche Entäuschung.
    Dieses Story/Random Mission/Story/RandomMission/Story/ Struktur war einfach nicht gut.
    Um nicht zu sagen, die ganze Storystuktur in Chapter 2 war eine Katastrophe.
    Das ist halt umso Schade weil die Story die MGSV zu erzählen hat eigentlich gut ist.


    Das undurchgängige Storytelling hat dazu geführt das die Enden draufgeklascht wirken. (oh btw. hier ist das Ende .___.)
    Da konnte auch nicht die gute Inzienierung darüber hinwegtäuschen.
    Quiets Abschied hat einfach an Emotionalität verloren, weil man vorher bei was ganz andren war.


    Ja und die Eli Sache macht das ganze halt auch nicht besser :|


    SkullFace Tod hat für mich auch überhaupt nicht zum Charakter gepasst und kam viel zu schnell.
    Dabei war der an sich ein gut geschriebener Bösewicht, was man auch an seinen Tapes auch hört.


    Und wie fantastisch die Story in den Tapes einfach erzählt ist , das mach ja das ganze so absurd.
    Man bekommt plötzlich ein völlig andres Bild von Zero , man hat Sinn für seine Perspektive bekommen.
    Vorher war es eher seltsam wie er von MGS3 zu 4 einfach zum Super Villain wird.
    So ist es auch mit der Geschichte von Strangelove. Irgendwie hat der Tape es geschafft das ich jetzt Otacon viel mehr mag ^^
    Die Tapes sind voll mit solchen Momenten.


    Sonst kann man halt sagen das 90% der Story in den Trailern bereits zu sehen war.
    Sogar da Teilweise besser, wenn ich an Skullface Monolog mit Ahab denke.
    (Und dann kam einfach Sins of the Father...einfach so..... boah war diese Szene schlecht)



    Der Twist am ende hat mir aber tatsächlich gefallen, obwohl man es Voraussehen konnte , wenn man sich den ersten Trailer genauer anguckt ._.
    Jetzt hab man endlich die Erkärung warum Big Boss mehre Racketeneinschläge auf seinen Körper überlebt hat und
    dann das die Basis mit ihn explodiert. (GZ all over again, if you think of it)


    Jetzt erstmal genug von meiner Meinung. Was denkt ihr denn so ?

  • Ich stimme dir fast 100% zu, auch wenn ich sagen muss, das ich die Enden von Quiet und Huey Emmerich beide echt nicht schlecht fand, bei Huey fand ich die Inszenierung und den Charakter selbst extrem gut, Quiet fand ich echt emotional da sie als Charakter einfach sehr tragisch ist, auch wenn ihre Übersexualisierung da etwas sehr fehl am Platze war.

  • Ich stimme dir fast 100% zu, auch wenn ich sagen muss, das ich die Enden von Quiet und Huey Emmerich beide echt nicht schlecht fand, bei Huey fand ich die Inszenierung und den Charakter selbst extrem gut, Quiet fand ich echt emotional da sie als Charakter einfach sehr tragisch ist, auch wenn ihre Übersexualisierung da etwas sehr fehl am Platze war.

    Ich fand die auch nicht schlecht , es hat für mich aber darunter gelitten dass man vorher soviel anderes machen musste
    (also quasi drauf warten musste)

  • Grundsätzlich stimme ich Deverio zu, für mich kommen noch ein paar Sachen zusammen.


    Für mich ist die Story eine reinste Enttäuschung.
    Die Struktur ist viel zu undurchschaubar, man hätte die ganzen Non-canon Hauptquests auch als größere Nebenquest haben können.
    So kommt die Geschichte nur sehr langsam in fahrt, auch wenn sie gegen Ende etwas angezogen hat.


    Ocelot und Miller waren für mich komplett andere Charaktere, mit sehr wenig Persönlichkeit. Man bekommt von ihnen dutzende Mission Hinweise zu Random Guy XY zu hören aber fasst nichts über sich selber, vor allem Ocelot.


    Grundsätzlich sind es für mich zu wenige neue Charaktere im Spiel. Ich hatte mich auf zig neue Charaktere gefreut, die man nicht in den Trailern sah. Ähnlich wie in MGS3, aber das war wohl nichts. Code Talker und Quiet sind die EINZIGEN neuen Charaktere und selbst die waren bereits bekannt.


    Ins besondere das ständige Verwerten von bekannten Charakteren war irgendwann nur noch dämlich . Warum "belebt" man Paz und Volgin wieder?
    Neue Charaktere hätten besser gepasst


    Die Trailer verraten auch zu viel, daran sieht man wie dünn die Story eigentlich ist. Ich hatte immer im Hinterkopf " Da muss ja noch die Stelle XY kommen"
    Aber nicht mal das einige Stellen aus den Trailern gibt es nicht mal im Spiel.


    Und da auch die wichtige Mission 51 raus geschnitten wurde, merkt man, dass das Spiel so schnell wie möglich fertig werden sollte.
    Ich glaube Kojima wollte noch viel mehr Story einbauen, aber er durfte nicht.
    Vielleicht hat er sich auch mit der Open World übernommen.


    Ich mochte den Plot twist am Ende, auch wenn man spätestens nach dem Treffen mit der "The Boss KI" bereits voraussehen konnte.


    Das größte Problem an MGSV ist aber, dass man nicht Big Boss spielt, auf kosten des Twists.
    Das was MGS5 sein sollte, "das letzte Bindeglied und wie Big Boss zum Bösewicht wurde" ist damit nicht erfüllt.
    Man weiß immer noch nicht warum Big Boss so "böse" wurde, genauso wenig weiß man warum Venom Snake in MG1 so böse wurde, denn im Spiel wirkte er nicht besonders kaltherzig.


    In den Trailern und vor allem von Kojima selber wurde immer vermittelt wie erwachsen, ernst und brutal die Geschichte sein wird, aber bis auf ein paar wenige Ausnahmen (Eigene Soldaten töten) kam da nichts. Kindersoldaten waren nur ein rand Thema, kaum der Rede wert, genauso wie Folter oder die "Rache".
    Da hat Kojima komplett versagt.


    Das Spiel trägt tatsächlich fast nichts zur großen Metal Gear Geschichte bei. Es wirkt wie ein Spin-Off.
    Vielleicht deswegen immer das V statt der 5?


    Insgeheim habe aber ich, sowie vermutlich viele, auf eine Art Metal Gear 1 Remake am Ende des Spiels gehofft, mit David Hayter als Solid Snake, aber man darf ja mal träumen.


    Das Gameplay und die Musik sind sehr gut, aber die Story eine pure Enttäuschung.
    Zusammen mit Peace Walker wohl die Schlechteste Story von Metal Gear.
    Für mich werden MGS3 und MGS4 die besten Storys bleiben.


    PS. Die ganze Eli Sache hat überhaupt nicht in die Geschichte gepasst, man hätte ihn auch rausschmeißen können und die Tatsache, dass er den Metal Gear stehlen konnte macht es für nur noch lächerlicher.

  • Das größte Problem an MGSV ist aber, dass man nicht Big Boss spielt, auf kosten des Twists.


    Das was MGS5 sein sollte, "das letzte Bindeglied und wie Big Boss zum Bösewicht wurde" ist damit nicht erfüllt.
    Man weiß immer noch nicht warum Big Boss so "böse" wurde, genauso wenig weiß man warum Venom Snake in MG1 so böse wurde, denn im Spiel wirkte er nicht besonders kaltherzig.

    Statt dessen wurde Zero´s Wandel oder Motivation begründet ;D Was auch legitim ist, denn von MGS 3 zu 4 war wirklich nicht nachvollziehbar .
    Aber ich fand auch nie das Big Boss je ein Bösewicht war. Er hat halt nur gegen Cipher gekämpft und (David) Snake war damals praktisch ein Teil von denen. In Metal Gear 2 sieht man sogar wie er Kriegswaissen in seiner Obhut nimmt und alle reden davon wie viel er ihnen geholfen hat.

  • Meine Meinung sitzt irgendwo zwischen Deverio und The Boss. ^^
    Seit dem ende kann ich ``Snake´´ nicht mehr spielen, ich nutze nur noch meinen Metal Gear Online Guy.
    Wo ich mich aber richtig verarscht vor komme ist beim Merchandise, jetzt habe ich hier eine 100€ CE und ein 27€ Lösungsbuch und nichts davon hat was mit Big Boss zu tun... will ich diese Deko jetzt noch ? Eigentlich nicht.


    Ps: Wie geil wäre es eigentlich gewesen wäre der echte Big Boss von David Hayter gesprochen worden?

  • Ich fand die Story bis Capter 2 eigentlich noch ziemlich gut. Capter 2 wirkte für mich total random.
    Zum Ende kann ich nur sagen, dass ich nicht gedacht hätte das ein ein Ende mich so aufregen kann.
    Ich bin einfach nur total enttäuscht davon, dass Kojima einen so DUMMEN plot twist einführen musste, der alle bisherigen Erlebnisse faktisch unnötig macht.

  • Also ich bin irgendwie auch ziemlich von diesem Ende enttäuscht, bin aber auch ziemlich verwirrt :( Warum ist Zero so an der Sicherheit von Big Boss interessiert gewesen? Warum hat Kaz auf einmal so einen Hass auf Big Boss und schließt sich Cipher an? Was passiert mit den Diamond Dogs? Wie kann niemand mitbekommen das "ein zweiter" Big Boss dabei ist eine Nation bzw eine Armee aufbaut? Warum musste Big Boss im Krankenhaus bleiben und Venom Snake aus dem Krankenhaus rausführen? Wissen Ocelot und Miller die ganze Zeit von dem Projekt oder haben sie die von Ocelot angedeutete Hypnose durchgeführt? Warum führt der echte Big Boss den Kampf gegen Cipher in Form von Outer Heaven und Zanzibarland all die Jahre fort, obwohl er keine Chance auf seine Rache hat?Warum wurde Solid angedeutet aber es wurde dann nicht näher auf ihn eingegangen? Warum tötet Liquid seinen "Vater" in Mission 51 nicht obwohl er vor Sekunden noch damit gedroht hat? UND WARUM ZUM TEUFEL IST KONAMI SO EINE BESCHISSENE KACK FIRMA?!?


    Ich weiß das sind "einige" Fragen aber wäre cool wenn ihr was dazu schreiben würdet sofern ihr mehr als ich wisst ^^


    P.S. Wie geil wäre es denn gewesen wenn Big Boss am Ende auf dem Motorrad mit der Stimme von David Hayter "Kept you waiting, huh?" gesagt hätte??

  • Also ich bin irgendwie auch ziemlich von diesem Ende enttäuscht, bin aber auch ziemlich verwirrt :( Warum ist Zero so an der Sicherheit von Big Boss interessiert gewesen? Warum hat Kaz auf einmal so einen Hass auf Big Boss und schließt sich Cipher an? Was passiert mit den Diamond Dogs? Wie kann niemand mitbekommen das "ein zweiter" Big Boss dabei ist eine Nation bzw eine Armee aufbaut? Warum musste Big Boss im Krankenhaus bleiben und Venom Snake aus dem Krankenhaus rausführen? Wissen Ocelot und Miller die ganze Zeit von dem Projekt oder haben sie die von Ocelot angedeutete Hypnose durchgeführt? Warum führt der echte Big Boss den Kampf gegen Cipher in Form von Outer Heaven und Zanzibarland all die Jahre fort, obwohl er keine Chance auf seine Rache hat?Warum wurde Solid angedeutet aber es wurde dann nicht näher auf ihn eingegangen? Warum tötet Liquid seinen "Vater" in Mission 51 nicht obwohl er vor Sekunden noch damit gedroht hat? UND WARUM ZUM TEUFEL IST KONAMI SO EINE BESCHISSENE KACK FIRMA?!?


    Ich weiß das sind "einige" Fragen aber wäre cool wenn ihr was dazu schreiben würdet sofern ihr mehr als ich wisst ^^


    P.S. Wie geil wäre es denn gewesen wenn Big Boss am Ende auf dem Motorrad mit der Stimme von David Hayter "Kept you waiting, huh?" gesagt hätte??

    Eine ganz andere Frage ist, warum zur Hölle findest du MGS:V besser als Teil 4 ? Zu viele Haschkekse?

  • Eine ganz andere Frage ist, warum zur Hölle findest du MGS:V besser als Teil 4 ? Zu viele Haschkekse?

    1. Warum fragst du mich das nicht in dem zugehörigen Thread? :D
    2. Das hat mehrere Faktoren. Zu einem ist das Gameplay in TPP un Welten besser da kann glaube ich keiner wirklich widersprechen. Und genau das macht eben am Ende für mich den Unterschied. Klar sind die letzten 2 Stunden von Teil 4 mit das beste was dieser Welt jemals passiert ist aber das reicht halt für mich persönlich nicht ganz, da ich den Rest der Story und das Szenario an sich nicht besonders interessant fand.


    Dazu sollte ich glaube ich sagen das ich ALLE MGS-Teile (bis auf PW) für absolute Meisterwerke halte und mir die alle Platzierungen bis auf den ersten Platz ziemlich schwer gefallen sind :D

  • Beitrag von Alexmaniac ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Also ich bin irgendwie auch ziemlich von diesem Ende enttäuscht, bin aber auch ziemlich verwirrt :( Warum ist Zero so an der Sicherheit von Big Boss interessiert gewesen? Warum hat Kaz auf einmal so einen Hass auf Big Boss und schließt sich Cipher an? Was passiert mit den Diamond Dogs? Wie kann niemand mitbekommen das "ein zweiter" Big Boss dabei ist eine Nation bzw eine Armee aufbaut? Warum musste Big Boss im Krankenhaus bleiben und Venom Snake aus dem Krankenhaus rausführen? Wissen Ocelot und Miller die ganze Zeit von dem Projekt oder haben sie die von Ocelot angedeutete Hypnose durchgeführt? Warum führt der echte Big Boss den Kampf gegen Cipher in Form von Outer Heaven und Zanzibarland all die Jahre fort, obwohl er keine Chance auf seine Rache hat?Warum wurde Solid angedeutet aber es wurde dann nicht näher auf ihn eingegangen? Warum tötet Liquid seinen "Vater" in Mission 51 nicht obwohl er vor Sekunden noch damit gedroht hat? UND WARUM ZUM TEUFEL IST KONAMI SO EINE BESCHISSENE KACK FIRMA?!?


    Ich weiß das sind "einige" Fragen aber wäre cool wenn ihr was dazu schreiben würdet sofern ihr mehr als ich wisst ^^


    P.S. Wie geil wäre es denn gewesen wenn Big Boss am Ende auf dem Motorrad mit der Stimme von David Hayter "Kept you waiting, huh?" gesagt hätte??


    Na für Zero ist Big Boss ein Idol gewesen und einer der einzigen Person zu der er einen Bezug gefunden hat.
    "There are only so few men I can turn to..."
    Deshalb wollte er , Obwohl sie im praktischen Sinne Gegner waren , nicht das er stirbt.
    Die Attentate wurden ja alle von Skull Face geleitet.
    Diamond Dogs wird logischer Weise das Outer Heaven von Ahab , denn man dann in Metal Gear 1 tötet.
    Wenn ich mich recht erinnere findest in Metal Gear 2 erst später her raus das der Leader Big Boss ist.
    Das erklärt auch wie er es geschafft hat Gray Foy und Black Ninja(seinen echten Namen habe ich vergessen)
    und Dr. Madnar aus den explodierenden Outer Heaven retten konnte. Einfach da hat er begonnen die Rollen zu tauschen,während Snake gegen Ahab kämpfte. Später dann erst wurden alle auf Zansibar Land aufmerksam. (Alle haben auf den Falschen BB geschaut)


    Ich verstehe Miller. Er hat mit Big Boss zusammen MSF gegründet. Nach der Zerstörung in GZ hat er viel was ihn bedeutet hat verloren. Danach ist er durch viel shit gegangen um DD zu gründen. Für Big Boss... und dann entscheidet dieser, ohne ihn ein Land zu gründen und lässt ihn mit einen seinen Doppelgänger zurück. Wie gesagt ich wäre auch pisssed.


    Verzweiflung? Besser als nichts zu machen und hätte Snake in Zansibar nicht eingegriffen wäre er erfolgreich gewesen.
    Die einzige Nucleare Macht UND Ölquelle zu sein hat so seine vorteile. Außerdem hat er immer noch gelaubt dass The Boss es so wollte.
    David Snake hat praktisch sein Debüt erst , als er Eli 10 Jahre später auf den Schalchtfeld begegnet.
    (wo weiß ich nicht mehr) Solange ist er einfach nur bei Cipher.


    Man kann vieles sagen, aber nicht meinen. Besonders bei Kinder ist es so .
    Ich glaube Liquid ist einfach nur enttäuscht das sein Vater nichts für ihn empfindet.
    (Also dass wäre wohl die Geschichte gewesen wäre sie halt nicht rausgeschnitten.


    Zu guter Letzt: Geldgier.