Comics & Graphic Novels

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Mich würde mal interessieren, ob es in der Hooked-Community auch Fans/ Leser von westlichen Comics gibt.



    Ich selbst habe mit den Asterix & Obelix Comics das Lesen gelernt, ich bin deshalb vor allem nostalgisch mit der Reihe verbunden, das ganze ist immerhin auch schon über 15 Jahre her. Vom Neuesten Band, Asterix bei den Pikten, war ich wirklich positiv überrascht und nach dem Debakel names Gefahr für Gallien bin ich für evtl. kommende Bände durchaus positiv gestimmt. Aus der franko-belgischen Ecke habe ich außerdem Lucky Luke noch recht gerne gelesen.


    Danach habe ich mich ein wenig in die Duck-Comics von Carl Barks und Don Rosa verliebt, die exotischen Abenteuer von Dagobert Duck und seiner Familie, vor allem aber seine Hintergrundgeschichte haben mir es damals angetan, da ich diese Comics aber immer aus unserer Stadtbibliothek ausgeliehen habe (jeden Band mehrfach), bin ich da in Bezug auf eigene Sammlung noch ziemlich weit zurück.


    Und im letzten Jahr habe ich dann endlich mal Watchmen gelesen, nachdem ich den Film vor einigen Jahren schon wirklich großartig fand. Ich habe dann außerdem mit Saga begonnen, die Prämisse fand ich sehr interessant und bislang gefällt mir der Comic sehr gut. Auf meiner Watchlist befinden sich momentan außerdem noch Hellboy, Y: The Last Man und Chew.



    Das ist dann auch im wesentlichen meine Geschichte bzw. mein aktueller Stand in Bezug auf Comics, jetzt seid ihr dran:
    Was lest ihr so? Was könnt ihr empfehlen? Habt ihr Tipps, wie man gut in die großen Superheldencomics reinkommt? Kennt ihr gute deutsche Comics?


    Ich hoffe, es gibt ein paar Comic-Interessierte, sodass hier eine nette Unterhaltung zustande kommt :)

  • Mit Asterix, Isnogud, Lucky Luke, und Rantanplan hats bei mir auch angefangen. Was ich aber am meissten gesuchtet hab war Lustiges Taschenbuch - und das wird heut auch hin und wieder mal gekauft.


    Es is sowohl schade als auch praktisch das ich die Meissten Bücher nicht mehr hab. Wenn ich mir vorstelle die ganzen Ausgaben die weg sind auch noch hier unterzubringen - Oh mein Gott, weis schon nimmer wohin mit den spielen und Filmen.

  • yo, bin selber auch großer Comic-Fan und lese derzeit Locke & Key und habe erst vor kurzem das erste Volume von Fables gelesen, das mich einfach nur fasziniert hat und durchaus noch Potenzial hat zu meinen Lieblingsreihen zu werden!
    Ansonsten ist meine bisherige, absolute Lieblingsreihe Transmetropolitan, was wirklich sehr schwer zu beschreiben ist. Am besten man liest selber hinein und macht sich ein eigenes Bild. Der Protagonist Spider Jerusalem ist in gewissen Kreisen auch so schon eine Kultfigur. joaa.. ansonsten hab ich doch recht viel gelesen und in vieles reingeblickt, was alles aufzuzählen etwas den Rahmen sprengen würde.
    Joaaa.. ursprünglich angefangen habe ich auch mit Asterix und Lucky Luke. :D
    Später dann auch zu Mangas gewechselt, wo ich auch heute noch gerne bin.^^



    Was die Superheldencomics angeht...
    Es ist egal, wo du anfängst! Bei Marvel ist es z.b. durchaus leichter Anschluss zu finden, da bei gewisse Arcs öfter mal die Nummern einfach von vorne starten lassen und es damit einfacher gemacht wird, während DC vieles einfach durchlaufen lässt und wie ich finde die New52 viel zu sehr verwoben hat, was fast schon etwas nervt.
    Generell gilt aber, wenn du was für den Charakter übrig hast, wirst du auch schnell Anschluss finden, denn meiner Meinung nach sind das weniger richtige Serien, sondern nur noch Franchise, das am Leben gehalten wird.
    In Batman beispielsweise lese ich mich immer noch gerne rein, aber so wirklich viel erwarten tue ich da nicht.. daher fang einfach irgendwo an und schau ob du dich in dem Kosmos gut fühlst.




    Was wäre denn auch euer Lieblingsverlag??
    Ich persönlich favorisiere Vertigo - es wird z.b. auch als das "HBO der Comicwelt" umschrieben wird.^^
    Und hat bisher so ziemlich jeden Titel rausgebracht, den mir blind zu kaufen bereit wäre...

  • Im Superheldenbereich:
    Ich bin großer Batman Fan, und daher habe ich auch so ziemlich alle wichtigen Batman Comics.
    Wenn man da einsteigen will sind natürlich erstmal die Klassiker wie: Year One, The Long Halloween, Arkham Asylum, The Killing Joke und The Dark Knight Returns empfehlenswert, wenn man aber wirklich in das DC Universum einsteigen will, ist das im Bezug auf fortlaufende Serien leider nicht ganz so einfach, da sehr viel miteinander zusammenhängt.


    Marvel hat da deutlich mehr Ansätze, wo man einsteigen kann, da viele Serien mehr oder weniger in sich geschlossen sind und außerdem gibt es eine große Anzahl an Reboots, wo viele Charaktere nochmals eingeführt werden und die Welt einem als Anfänger nochmal erklärt wird.


    Sonst so:
    The Sandman von Vertigo ist so ziemlich einer der besten Comicreihen, die es gibt.
    Es hat auf den ersten Blick einen recht ungewöhnlichen Stil, der mich auch erst abgeschreckt hat, ist aber echt interessant und komplex und hat eine faszinierende Welt, die man nirgendwo sonst bekommt.
    Die Story ist gespickt mit Metaphern und ist eher etwas zum Nachdenken, also nichts unterhaltsames für nebenbei, sondern etwas anspruchsvollere Lektüre. Das ist natürlich nicht jedermanns Cup of Tea, aber ich liebe es :)

  • Hey,
    Ich habe auch angefangen mit Tim und Struppi, Asterix und Obelix und auch mit Lucky Luke.
    Ich lese generell "erwachsendere" Manga und natürlich auch Comics.
    Ich habe auch Locke & Key gelesen, obwohl mir das ehrlich gesagt nicht so gefallen hat. Fables ist natürlich richtig cool und sonst habe ich noch das großartige Walking Dead gelesen, das viel besser als die Serie ist. Die Serie finde ich persöhnlich extrem lächerlich, was die Charaktere etc. betrifft.
    Ich würde auch sehr gerne mit Superhelden Comics anfangen, habe aber Angst das es mir nicht gefällt und ich weiß auch nicht wo und wie ich anfangen soll.
    Als guten Deutschen Comic würde ich Gung Ho empfehlen. Es ist gut gezeichnet und spannend.

  • [...] und habe erst vor kurzem das erste Volume von Fables gelesen, das mich einfach nur fasziniert hat und durchaus noch Potenzial hat zu meinen Lieblingsreihen zu werden! [...]


    Guter Mann, unbedingt weiterlesen! Ich bin inzwischen bei Band 10 ('The Good Prince') angekommen und war bisher von jedem Band sehr begeistert. Der Zeichenstil, die Charaktere, die Handlungsverläufe und die geschaffene Welt - hier passt alles und spielt wunderbar ineinander. Verglichen mit den späteren Bänden nehme ich den Anfang inzwischen als "relativ schwach" wahr, aber als ich den das erste mal gelesen habe war ich auch hellauf begeistert und das spricht auch eher für die Stärke der Serie (und deren Verlauf) als solche als das es die Qualität des Einstiegs mindert. Also unbedingt schnellstmöglichst weiterlesen es lohnt sich wirklich sehr!
    Ich überlege auch mir demnächst mal die ersten Bänder "Jack of the Fables" (Spinoff über Jack) zu organisieren, hadere aber noch etwas mit mir weil ich gelesen habe dass diese Qualitativ nicht an die Hauptserie reichen (was wohl auch an anderen Autoren liegt).


    Ansonsten gibt es natürlich die "üblichen Verdächtigen" Graphic Novels zu nennen: "Watchmen", "V for Vendetta" und eigentlich alles was Alan Moore gemacht hat (und macht) sind Perlen der Kunst und zeigen wie bockstark dieses Medium sein kann. Der Herr hat unlängst gezeigt dass auch Comics weit mehr als "Bilderbücher" sind. Gerade "Watchmen" steht vielen großen Werken der klassischen Literatur in nichts nach und kann durch sein Medium sogar Dinge tun die in "normalen" Büchern einfach nicht auf die gleiche Weise möglich wären.

    "Of course if you're fighting for your country and you get shot it is a terrible tragedy. Of course. But maybe...maybe if you pick up a gun and go to another country and you get shot it's not that weird. Maybe if you get shot by the dude you were just shooting at – it's a tiny bit your fault." - Louis C.K.

  • Habe vor kurzem die "Heiligtum"-Trilogie durchgelesen. Ganz akzeptable Reihe, wenn man über dumpfe Dialoge und Charaktere hinwegsehen kann und viel Spaß an guten und großen Zeichnungen hat. Michael-Bay-Kino als GN.


    Zweiter Streich ist "Freaks of the heartland". Hat mir ziemlich gut gefallen, da es wunderbare Zeichnungen mit einer brauchbaren Geschichte verbindet, die allerdings nicht ganz erzählt wird, sondern nur einen kleinen Ausschnitt zeigt.Eine Kurzgeschichte in
    Graphic-Novel-Form quasi. Leidet leider darunter, dass es keinen richtigen Spannungsbogen gibt, kann aber dennoch unterhalten und blieb mir im Gedächtnis.


    Lg

    "Can seeing intellect contented lie,
    Within the confines of our tiny race,
    When overhead yawns wide the starry sky
    Pregnant with secrets of unfathom'd space?"
    H.P. Lovecraft

  • @Van Katzenraub, baut The Walking Dead deiner Meinung nach auch so schnell ab, wie Tobi immer sagt, oder merkst du davon noch nichts?

    Die 6 Sammelbände, die ich bisher lesen durfte, fand ich durchweg unterhaltsam und deutlich spannender als die TV-Show, welche ich zeitgleich geschaut habe. Ich kann dir aber nicht sagen, ob Kirkman das erzählerische Niveau halten kann.


    Um deine Frage zu beantworten: nein, bisher merke ich davon nichts.

  • Ich besitze neben der Injustice Comic Reihe nur eine Graphic Novel und das wäre "Blau ist eine warme Farbe".


    Da ich eher aus den Manga Bereich komme werde ich mit den mir meist bekannten Zeichenstilen von Comics nicht wirklich warm. Injustice z.B. ist okay aber auch nichts wo mir das Herz aufgeht.
    Nachdem ich den Film von Blau ist eine warme Farbe gesehen habe und begeistert war, entschloss ich, mir die Novell dazu zulesen. Der Zeichenstil hat etwas eigenes und benutzt die Farben auch nicht nur um bunte Bilder zumachen. Kurzum ich liebe diese Graphic Novell.
    Kann mir also jemand eine Graphic Novell oder auch Comic Reihe empfehlen, die durch den Zeichenstil heraussticht (positiv) und sich nicht um Superhelden oder Zombies dreht, sondern vielleicht eine ganz bodenständige Geschichte bietet ? Beispiel Bilder wären schön und danke in voraus.

  • Ich lese ganz gerne die Fable Comics von Bill Willingham, muss aber sagen, dass ich bis auf einige Lustige Taschenbücher in der Kindheit und ein paar Mangas in der Jugend eher neu im "Comic-Geschäft" bin. Habe zwar immer mal wieder hier und da reingeschaut (z.B. alte Spiderman Comics), aber bisher nicht so wirklich den Draht gefunden. Bis jetzt vor ca. 'nem Jahr oder 2 mit zuerst einem alten Krieg der Sterne Comic aus den 80ern und dann halt eben Fables.


    Habe nun vor kurzem auch die Deluxe Edition von Watchmen geschenk bekommen, plus 2 Ausgaben von "Before Watchmen" Mr. Manhatten und zum Comedian.


    Y - The Last Man steht auch noch auf meiner Liste derer, die ich mir noch anschauen möchte.


    Was können denn die, die schon etwas länger dabei sind, mir so empfehlen?
    Ob düster oder hell ist mir eigentlich egal, sollte aber schon etwas erwachseneres sein und nicht gerade... Ok mir fällt kein Beispiel ein :D


    Schwierig finde ich immer irgendwie das Thema Superhelden (also, gängige Superhelden wie Flash und co.). Bin zwar im Marvel Universum jetzt nicht komplett unbewandert (habe als Kind sehr gerne die ganzen Serien um Spiderman und co. geschaut), generell bin ich aber eher jemand, der von Anfang an anfängt und nicht bei Superman #103 einsteigt. Da gab es, soweit ich weiß, bei DC zwar vor kurzem 'nen "Neustart", aber trotzdem irgendwie eher meh.


    Mir gefallen da son paar ausgefallenere Sachen bzw. ein bischen was anderes halt, wie eben Fables.


    Gruß
    S.

  • Fables ist schonmal sehr gut, das macht auch extrem viel Spaß. Eventuell könnten dann auch die verschiedenen Spin-Offs (Jack of the Fables sowie Fairiest) was für dich sein, die jeweils andere Charaktere aus dem Universum in den Fokus rücken. Wobei Jack halt von anderen Autoren ist und man das qualitativ wohl auch merkt.


    Y steht auch noch auf meiner Liste, soll auch gut sein.


    Weiterhin könnte Sandman was für dich sein, wurde hier im Thread weiter oben auch schonmal genannt und ist wirklich genial.


    Und wenn dir Watchmen gefällt - wovon ich einfach mal ausgehe - dann geht halt jeder andere Alan Moore Graphic Novel auch. Bevor ich da aber einige nenne würde mich mal interessieren ob die Before Watchmen Dinger was taugen? Alan Moore hat damit nämlich gar nichts zu tun und hat sich sogar sehr negativ gegenüber der Tatsache dass die überhaupt gemacht werden sollen geäußert und deswegen habe ich bisher die Finger davon gelassen. Ist immer so ein Warnsignal wenn der Schöpfer des Werkes schon sagt dass die Teile nicht in seine Geschichte gehören und letztlich nur zum Geldmachen und nicht weil die Story/das Universum die bräuchte gemacht wurden. Wäre über deine Meinung dazu sehr dankbar um zu wissen ob sich ein Blick darein doch lohnen würde oder ob ich mir die, wie bisher, besser sparen sollte.


    Und nun hier die Empfehlungen:
    Zum einen wäre da natürlich V for Vendetta. Das ist sehr gut, wenngleich man dem ganzen an der ein oder anderen Stelle aber auch anmerkt dass das noch aus einer sehr frühen Schaffensphase von Moore stammt und deswegen nicht 100% koheränt ist, aber es ist trotzdem sehr zu empfehlen und es ist auch deutlich anders als die Verfilmung dazu. Beide Versionen haben mir dabei gefallen, der Comic ist aber stärker auch wenn man eben merkt dass er schon älter ist.


    Desweiteren kann man mit From Hell vom gleichen Autor auch nichts falsch machen. Extrem umfangreiches Ding dass sich mit Jack The Ripper beschäftigt und ganz toll ist.


    Dasselbe gilt übrigens für Swamp Thing & The League of Extraordinary Gentlemen, beide auch von Moore. Swamp Thing mit dem etwas anderen Superhelden der im Prinzip in einem Moor/Swamp lebt und eins mit diesem geworden ist. Lief/Läuft auch über DC, ist aber in sich schon sehr abgeschlossen und kann gut alleine da stehen.


    The League of Extraordinary Gentlemen ist dann wieder eine der interessantesten Sachen die es gibt, komplett anders als der Film, viel viel besser und durch die Tatsache, dass sich hier an verschiedenen bekannten Figuren der Literatur bedient wird auch etwas sehr eigenes mit hohem Potenzial das auch voll und ganz ausgeschöpft wurde. Sollte man auch mal reingeschaut haben und wird dich bestimmt auch begeistern ;)


    Weiterhin kann ich dir sehr ans Herz legen dich mal mit den Hellboy Comics von Mike Mignola zu beschäftigen. Auch viel viel besser als die Filme, um einiges gritty-er und der wohl surrealste schwarz/weiß Zeichenstil den ich je gesehen habe. Ganz toll auch die vielen anleihen/inspirationen die es aus H.P. Lovecraft zieht, könnte locker teilweise auch in dessen Universum gehören. Sehr sehr gut und zeigt wie anders man mit dem Medium umgehen kann um etwas komplett eigenes zu schaffen. Bringt hier und da immer wieder sehr gut verschiedene Wesen aus Folkloren ein und ist eine tolle Horror/Detektivserie mit einem badass als Hauptcharakter wie man es sich nur wünschen kann. Die Spin-offs davon die da heißen B.P.R.D, Ape Sapien, Sir Edward Grey: Witch Finder und Sledgehammer 44 beschäftigen sich jeweils mit verschiedenen Figuren aus dem Hellboycosmos und sind allesamt auch sehr empfehlenswert, wenngleich auch jeweils sehr verschieden. Sinnvoll ist es auf jedenfall mit den normalen Hellboysachen zu starten und dann je nach interesse auf diese Spinoffs auszuweiten.


    Was Marvel/DC angeht: DC hat vor einiger Zeit mit der "New 52" Reihe ihr Universum hard-rested und Marvel hat das ganze mit den "Ultimate" Versionen auch gemacht damit mit der ganzen Geschichte mal aufgeräumt und die Figuren für ein neues Publikum erneut aufgearbeitet werden können und Leute die sich von der ganzen Lore der Welten abgeschreckt fühlen da auch einen guten Startpunkt haben. Also genau um das auszuhebeln was du kritisiert - wenn du interesse hättest könntest du da auch mal reinschauen, ich weiß aber ehrlich gesagt nicht inwieweit sich das lohnt. Ist bei beiden Firmen auch schon etwas her dass das gemacht wurde und so sicherlich auch wieder einiges das man aufholen kann/müsste. Hab ich persönlich aber auch nicht gemacht und werde es auch nicht machen, da mir diese Comics zumeist zu einfach gestrickt sind bzw. ich bei vielen Indycomics (Alan Moore's "Americas Best Comics" Label oder eben "Vertigo" [unterabteilung von DC für die richtig guten/erwachsenen Sachen] oder eben "Dark Horse" (Hellboy sowie dessen Spinoff B.U.A.P)] mich deutlich besser unterhalten fühle. Aber weil du es schon angesprochen hast wollte ich einmal darauf hinweisen dass DC & Marvel diese Einstiegshürde bekannt ist und sie versuchen gegenzusteuern.

    "Of course if you're fighting for your country and you get shot it is a terrible tragedy. Of course. But maybe...maybe if you pick up a gun and go to another country and you get shot it's not that weird. Maybe if you get shot by the dude you were just shooting at – it's a tiny bit your fault." - Louis C.K.

  • Ist Scott Pilgrim als Comic denn wesentlich anders/besser als als Film? Ich muss nämlich leider gestehen, dass ich den Film überbewertet finde...lohnt es sich da dem Comic eine Chance zu geben?Bin dem "Konzept" nämlich nicht abgeneigt.

    "Can seeing intellect contented lie,
    Within the confines of our tiny race,
    When overhead yawns wide the starry sky
    Pregnant with secrets of unfathom'd space?"
    H.P. Lovecraft

  • Das besondere an dem Film ist ja, dass er verdammt nahe am Comic ist (Was ihn, wie ich finde, so Großartig macht). Teilweise sind Kameraeinstellungen und Dialoge wirklich exakt 1:1 aus dem Comic übernommen. Allerdings könnte dich das selbe Konzept in einem Comic vielleicht mehr ansprechen.