Buchempfehlungen/Lieblingsbücher

  • Ich bin schon länger auf der Suche nach guten Büchern, die lesenswert sind und wollte wissen, ob mir die Hooked-Community welche empfehlen kann. Ich lese eigentlich jedes Genre, aber Fantasy mag ich besonders.
    Nennt mir einfach eure Lieblingsbücher und sonst noch weiteren guten Lesestoff. Bitte erklärt kurz worum es geht und warum man es unbedingt lesen sollte.


    Danke schon im Vorraus für eure Antworten. :thumbsup:

  • Ich lese eigentlich jedes Genre, aber Fantasy mag ich besonders.

    Da kann ich uneingeschränkt die Bücher von Andrzej Sapkowski empfehlen, insbesondere die über den Hexer Geralt (Sollte ein Begriff sein), falls du sie nicht schon gelesen hast. Das währen:


    • Der Letzte Wunsch (Kurzgeschichtensammlung)
    • Das Schwert der Vorhersehung (Kurzgeschichtensammlung)

    Die Saga bestehend aus:

    • Das Erbe der Elfen
    • Die Zeit der Verachtung
    • Feuertaufe
    • Der Schwalbenturm
    • Die Dame vom See

    Sowie den Einzelband:

    • Zeit des Sturms

    Nur für den Fall das 'The Witcher' dir nichts sagen sollte, oder du nichts darüber weißt: Es geht um den Hexer Geralt von Riva, der sein Geld mit dem töten diverser Kreaturen verdient. Über einen Mangel an Aufträgen kann er sich nicht beschweren, da es genug Leute gibt, die Probleme mit Vampiren, Drachen und anderen dämonischen Tieren haben. Als Profi steht Geralt jedoch immer wieder vor dem Problem, zu entscheiden, ob wirklich Gefahr von dem Untier ausgeht, oder ob er womöglich dazu benutzt wird, ein unschuldiges Wesen umzubringen.

  • Oh da kann ich endlich mal Werbung machen :D


    Ich trenne meine Lieblingsbücher in Kategorien: Deutschsprachig, Englischsprachig, Französisch... und dann auch noch Fantasy, wo ich aber nicht zwischen den Sprachen unterscheide.


    Mein Lieblingsbuch in der deutschen Sprache ist Siddhartha von Hermann Hesse. Hesse erzählt in zwölf Kapiteln die Geschichte von einem jungen Brahmanen in Indien, der seinen Weg zum Nirvana finden will. Er nimmt dabei viel von der wahren Geschichte Buddhas, erweitert es aber und hebt es auf eine Ebene, die nicht religiös ist, sondern eher einfach philosophisch. Dieses Buch ist für mich einfach Vollkommenheit in seiner Definition und ist mit seinen knapp 120 Seiten auch schnell gelesen. Sollte man auch an einem Rutsch machen, dann ist es wahrlich ein Erlebnis. Kenne niemanden, der dieses Buch gelesen hat, und es nicht mochte. Ist sprachlich auf höchstem Level, wunderschöne Phrasen mit dichterischem Charme, die dich einfach in diese Welt eintauchen lassen und dich etwas lehren.


    Mein Lieblingsbuch in der englischen Sprache ist A Clockwork Orange. Und was soll ich dazu noch sagen. Spielt halt in einer nahen futuristischen Welt, die geprägt ist von einem totalitären Staat und Kriminalität. Sehr graphisch beschrieben, ist sprachlich herausragend, da der Autor, Anthony Burgess, eigens für das Buch einen eigenen Slang entwickelt hat, welcher ihm ein unbeschreibliches Mass an Möglichkeiten für lyrischen Humor offen lässt. Das ist echt einfach lustig. Zeigt die Gewalt auch gut durch den Kontrast zwischen Sprache und Aktion. Klingt vielleicht noch komisch, aber du wirst sehen, was ich meine, falls du es liest. Vom Kubrick Film bin ich kein Fan, wahrscheinlich weil ich den gesehen habe, direkt nachdem ich das Buch gelesen hatte.


    Mein Lieblingsbuch in der französischen Sprache ist Le comte de Monte-Cristo. Ein unglaublich langes Werk, ohne viel Exposition und Beschreibungen, sondern voller genialer Dialoge. Für mich ist das die wahrscheinlich beste Rachegeschichte aller Zeiten. Das habe ich zuerst auf Deutsch gelesen und dann auf Französisch nachgeholt, kann aber sagen, dass die deutsche Version auch sehr gut ist. Falls du das liest, rate ich dringendst, die gekürzten Fassungen zu vermeiden. Die werden dem Werk von Alexandre Dumas einfach nicht gerecht.


    Mein Lieblingbuch im Bereich Fantasy ist eher eine Buchreihe, die leider noch nicht vollendet ist. Es handelt sich dabei um die Kingkiller Chronicles von Patrick Rothfuss. Das erste Buch The Name of the Wind wurde sehr gepriesen und die ganze Fangemeinde wartet schon gespannt auf das dritte und letzte Buch. Aber Rothfuss ist bekannt dafür, nicht sehr schnell zu sein.
    In The Name of the Wind erzählt er in einer Rahmengeschichte, das Leben eines Gastwirts, der in einem kleinen Dorf untergetaucht ist. Dieser erzählt dann von seinen Geschichten als Kind und junger Erwachsener und ich sage dir, das ist so gut geschrieben, ich werde es wahrscheinlich nicht aushalten, wenn ich weiss, wie das ganze ausgeht. Der Hauptcharakter Kvothe ist einer der bestegeschriebensten Protagonisten, die ich kenne, und du willst einfach ihm Schritt für Schritt folgen. Rothfuss hat dabei ein sehr glaubwürdige Fantasywelt erschaffen, die unserer in gewissen Massen ähnelt, was z.B. Physik und so betrifft, aber doch an machen Stellen ganz anders ist.
    Ich habe diese Reihe allen meinen Freunden empfohlen und ich kenne NIEMANDEN, der sie nicht auch lieben gelernt hat. Die Reihe ist auch sehr geeignet für Theorycrafting, weil es viele Dinge nur streift, wie z.B. das die Souls-Spiele auch machen, und du dir manche Zusammenhänge selbst erschliessen musst. Dir fällt dann aber auf, dass alles irgendwie verbunden ist und Sinn ergibt.
    Ich glaube je mehr ich über diese Reihe schreibe, desto ungerechter werde ich dem Werk. LIES ES EINFACH!
    Ich muss hier noch erwähnen, dass ich hier auch zuerst die deutsche Fassung gelesen habe, welche hervorragend ist. Danach habe ich das Hörbuch gehört, gelesen vom genialen Stefan Kaminski und erst dann habe ich es im Original gelesen, wo es nochmals 10x besser wurde, obwohl ich dachte das geht gar nicht. Musst du halt wissen wie du das machen willst. Der Autor ist Englischdozent und da liegt es dann nahe, dass sein Englisch auf einem sehr hohen Level liegt.



    So. Wall of Text.

    • Alles von Lovecraft, vor allem die oft vergessenen Gedichte ( *hust* Signatur )
    • Dostojewski. Besonders: "Der ewige Gatte" und "Der Spieler"
    • "Gyokusai" von Makoto Oda: japanischer Antikriegsroman über den 2. WK. Ein echtes Juwel.
    • Die "Pekkala"-Reihe von Sam Eastland: Spionage-/Krimiromane in der Sojetunion der 30er&40er. Die ersten beiden Bücher haben mir bisher am besten gefallen.
    • Die "Känguru"-Reihe von Mark Uwe Kling: Muss man nichts zu sagen.Großartig.

    "Can seeing intellect contented lie,
    Within the confines of our tiny race,
    When overhead yawns wide the starry sky
    Pregnant with secrets of unfathom'd space?"
    H.P. Lovecraft

  • Ich lese eigentlich jedes Genre, aber Fantasy mag ich besonders.

    Da kann ich uneingeschränkt die Bücher von Andrzej Sapkowski empfehlen, insbesondere die über den Hexer Geralt (Sollte ein Begriff sein), falls du sie nicht schon gelesen hast. Das währen:

    • Der Letzte Wunsch (Kurzgeschichtensammlung)
    • Das Schwert der Vorhersehung (Kurzgeschichtensammlung)

    Die Saga bestehend aus:

    • Das Erbe der Elfen
    • Die Zeit der Verachtung
    • Feuertaufe
    • Der Schwalbenturm
    • Die Dame vom See

    Sowie den Einzelband:

    • Zeit des Sturms

    Nur für den Fall das 'The Witcher' dir nichts sagen sollte, oder du nichts darüber weißt: Es geht um den Hexer Geralt von Riva, der sein Geld mit dem töten diverser Kreaturen verdient. Über einen Mangel an Aufträgen kann er sich nicht beschweren, da es genug Leute gibt, die Probleme mit Vampiren, Drachen und anderen dämonischen Tieren haben. Als Profi steht Geralt jedoch immer wieder vor dem Problem, zu entscheiden, ob wirklich Gefahr von dem Untier ausgeht, oder ob er womöglich dazu benutzt wird, ein unschuldiges Wesen umzubringen.

    So eine Menge an Bücher. Wenn ich mich da durcharbeiten will, brauche ich ja eine Menge Zeit.

  • Siddharta wird mir auch immer wieder von meinem Vater empfohlen. Daher liegt es schon seit einer Ewigkeit auf meinem Schreibtisch. Ich will es lesen, aber es kommt immer etwas dazwischen.


    Die Königsmörder-Chronologie von Rothfuss lese ich derzeit, nachdem der erste Teil bei mir ewig rumgelegen ist. Ich muss sagen ich bin begeistert und verstehe deine Aufregung, wenn du das Buch anpreisen willst. Man will einfach nicht mehr aufhören es zu lesen. Ich bin gerade beim zweiten Teil und würde am liebsten den ganzen Tag lesen, damit ich weiß, wie es weiter geht. Leider gibt es noch keinen dritten Teil, aber ich bin jetzt schon gespannt wie es ausgeht.
    Auch auf die geplante Fernsehserie freue ich mich schon.

  • Alles von Lovecraft, vor allem die oft vergessenen Gedichte ( *hust* Signatur )


    Dostojewski. Besonders: "Der ewige Gatte" und "Der Spieler"

    Das Universum von Lovecraft lerne ich gerade durch Matz bei der Superkreuzburg kennen und es klingt sehr interessant.


    Russische Literatur ist besonders interessant. Diese langen Romane sind schon eine wucht. Ich habe leider noch keinen Dostojewski gelesen. Aber ich habe schon ein wenig von Pushkin gelesen. Ich hoffe, dass es ich schaffe mich mit russischer Literatur ausführlich zu beschäftigen, da ich mich sehr für sie interessiere.

  • Falls du gerne Historische Sachen liest kann ich dir die Bücher von Bernard Cornwell nur empfehlen. Besonders hat mir seine "Arthus- Chronik" gefallen:


    - Der Winterkönig
    - Der Schattenfürst
    - Arthurs letzter Schwur




    Zitat von bernard-cornwell.de

    Cornwell sagte, als die Artus-Trilogie beendet war: „Es ist traurig. Ich mag sie sehr. Das Beste, was ich je geschrieben habe.“ Mit wie viel Begeisterung und Neugierde sich der Autor mit dem Stoff beschäftigt hat, spricht aus jeder Zeile. Man mag denken, dass man den Artus-Mythos in allen seinen Facetten kennt, aber Cornwell belehrt die Leser eines Besseren und gibt den Figuren nie gekannte Tiefe und Komplexität: Lancelot ist bei ihm nicht nur der tugendhafte Ritter, Merlin nicht nur der große Druide. Und die Magie, ohne die der Artus-Mythos nicht auskommt? Cornwell überlässt es den Lesern, sie als Zauber anzunehmen oder sich einen eigenen Reim auf sie zu machen. Es liegt an uns.


    Cornwell erzählt in den drei Büchern die Geschichte von König Arthus, wie sie wirklich hätte stattfinden können. Er verbindet Fantasie und real stattgefunden Ereignisse sehr geschickt, so dass man oft das Gefühl hat man liest einen Tatsachenbericht. Was mir an den Büchern aber am besten gefällt ist, dass Cornwell diese mythischen Gestalten wie Merlin oder Lancelot zu ganz normalen Menschen macht. Merlin ist bei ihm nicht der grosse Zauberer und Lancelot eigentlich ein ziemlicher Idiot und Feigling....

  • Könnte dir noch die "Die Goblins" empfehlen tolle Fantasy Reihe über jene Kreaturen, welche den Helden normalerweise nur zu Grinding und Tutorial Zwecken im Weg stehen. Es sind nur drei nicht alzu lange Bücher welche in sich abgeschlossene Geschichten erzählen aber auch als Trilogie funktionieren.

  • Diese Bücher kenne ich zwar noch nicht, aber dafür kenne ich die "Die Bücher vom Heiligen Gral"-Trilogie (Der Bogenschütze,...). Diese Bücher sind für mich die erste Berührung mit historischen Romanen gewesen und ich habe sie schon 4 oder 5 Mal gelesen. Seine Art, eine Handlung in einen historischen Kontext einzubauen, gefällt mir sehr. Von der Arthus-Chronik habe ich zwar noch nicht gehört, aber sie klingt sehr interessant.

  • Diese Bücher kenne ich zwar noch nicht, aber dafür kenne ich die "Die Bücher vom Heiligen Gral"-Trilogie (Der Bogenschütze,...). Diese Bücher sind für mich die erste Berührung mit historischen Romanen gewesen und ich habe sie schon 4 oder 5 Mal gelesen. Seine Art, eine Handlung in einen historischen Kontext einzubauen, gefällt mir sehr. Von der Arthus-Chronik habe ich zwar noch nicht gehört, aber sie klingt sehr interessant.


    Dann wirst du sie lieben. :) Ich denke auch dass es das Beste ist was er geschrieben hat.

  • Hmm meine Lieblings Fantasy-Reihen stammen ja aus der Hand von R.A. Salvatore.


    In seinen "Forgotten Realms" - Romanen geht es primär um eine überschaubare Gruppe von Hauptcharakteren, die in dieser Welt zum Teil alleine und zum Teil auch mit neuen Gefährten Abenteuer erleben. Die Buchreihe lebt meines Empfindens nach von ihrer authentischen Welt und den Charkteren. Außerdem spielt die Reihe in der selben Welt wie etwa Neverwinter Nights und auch Baldur's Gate, welche ebenfalls tolle Spiele sind. :3 In Baldur's Gate läuft man vielen Charakteren aus den Büchern sogar über den Weg.


    Angefangen zu lesen habe ich mit dem gesprungenen Kristall aus der Icewind-Dale Reihe. Diese handelt chronologisch gesehen zwar erst nach der Saga vom Dunkelelfen, die allein schon 6 Bände umfasst, vereinfacht allerdings den Einstieg in Farûn (die Welt, in der alle Bände spielen) enorm. Die Saga vom Dunkelelfen ist ohne Vorwissen erst einmal sehr schwer zu verstehen, daher empfehl ich auch mit der Icewind-Dale anzufangen.


    Sorry, dass ich ständig zwischen Deutsch und Englisch wechsle, hab die ersten Bücher auf Deutsch und die restlichen auf Englisch gelesen... .-.

  • Es sind nicht meine absoluten Lieblingsbücher, aber ich kann die "Bücher mit der roten Schrift" (bessere Beschreibung fiel mir spontan nich ein) wirklich sehr empfehlen. Das sind vier Bücher von Simon Beckett, die inhaltlich nichts miteinander zu tun haben, aber thematisch ähnlich sind.
    Mein Liebling davon ist "Tiere". Kein anderes Buch hat es bislang so gut geschafft, mir einen psychisch gestörten Verbrecher (nicht ganz akurat, möchte aber nich spoilern) so nachvollziehbar zu machen, dass es fast schon unheimlich wird. "Voyeur" mag ich nicht so sehr, aber die anderen beiden Bücher haben mir auch sehr gut gefallen...

  • Ich liebe ja die Bücher von Matt Ruff. Allen voran die Romane "Fool on the Hill" und "Ich und die anderen".


    "Fool on the Hill" ist ein Mix aus Fantasy, Romanze und Abenteuer-Genre. Mehrere Handlungsstränge werden miteinander in der Story verwoben (Menschen, Elfen, Hunde & Katzen, mythische Gestalten...). Der Autor hat einfach wahnsinnig viele interessante Ideen, die er in die Geschichte einarbeitet. Der Schreibstil ist sowohl leichtherzig als auch ernst.


    "Ich und die anderen" erzählt die Geschichte eines Mannes namens Andrew Gage, der unter einer multiplen Persönlichkeitsstörung leidet und sich auf den Ratschlag seiner Psychologin hin ein imaginäres Haus in seinem Kopf erschaffen hat, um seine verschiedenen Persönlichkeiten zu verwalten. Im Roman wird die Interaktion der verschiedenen Persönlichkeiten von Andrew untereinander und im Zusammenspiel mit der Außenwelt geschildert. Noch chaotischer wird es, als Andrew sich in eine junge Frau namens Penny verliebt, die auch multipel ist, das aber selbst nicht weiß. Gegen Ende der Geschichte wird es sogar richtig düster - Konfrontation mit Traumata aus der Vergangenheit, Andrew hat den Verdacht, dass er vielleicht einen Mord begangen haben könnte....

  • Sowohl Erebos als auch Saekulum von Ursula Poznanski sind super gute Thriller, in ersterem in der MMO- und im letzteren im LARP-Umfeld. Ich fand, dass sie sich aber nicht auf Klischees gestürzt hat, sodern wirklich ein schönes Bild der Szene wiedergibt. Die Geschichten an sich sind auch super spannend geschrieben und ich habe sie am Stück durchgelesen.


    Die Wächter-Reihe (Wächter der Nacht, ...des Tages, etc.) von Sergej Lukianenko sind ebenso sehr lesenswert. Zum einen ist es ein spannender anderer Ansatz am Fantasygenre und hat auch einen spannenden Schreibstil, der sich ein wenig vom westlichen Stil abhebt.

  • Sowohl Erebos als auch Saekulum von Ursula Poznanski sind super gute Thriller, in ersterem in der MMO- und im letzteren im LARP-Umfeld. Ich fand, dass sie sich aber nicht auf Klischees gestürzt hat, sodern wirklich ein schönes Bild der Szene wiedergibt. Die Geschichten an sich sind auch super spannend geschrieben und ich habe sie am Stück durchgelesen.

    Ich liebe die Bücher von Ursula Poznanski, seit sie in meiner Schule war und uns bereitwillig zu einem von ihr geschriebenen Buch, das wir in der Schule gelesen haben (Saeculum), Fragen beantwortet hat. Es war zwar nicht jedes Buch großartig, aber trotzdem waren sie durch die Bank ganz gut.


    Mit der Eleria-Reihe (Die Verratenen, Die Verschworenen, Die Vernichteten)[i][/i] ist ihr ein wahres Meisterwerk gelungen. Ich kann diese Bücher gar nicht oft genug lesen.

  • Die Eragon-Reihe von Christopher Paolini ist großartig. Für mich ist es die beste Fantasyliteratur nach Tolkien, die ich gelesen habe. Wie Eragon die verschiedenen Spezies der Welt kennenlernt, gefällt mir sehr gut. Vor allem den Urgals und den Zwergen haucht Paolini eine extreme Lebendigkeit ein, die nur wenige Fantasy-Völker haben.
    Dass Paolini mit 15 Jahren so ein Meisterwerk (den ersten Teil) abliefert, grenzt fast an ein Wunder. Die Welt wirkt fast real, man kann sich selber gut vorstellen in dieser zu wohnen. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass Eragon mehrmals diese Welt durchquert und immer wieder zu den Zwergen, Elfen, nach Surda, aber auch in sein Heimatdorf zurückkehrt.
    Nebencharaktere wie Roran, Orik, Arya, Murtagh, Angela,... sind alle hervorragend charakterisiert und bergenalle sein/ihr kleines oder größeres Geheimnis.Paolini geht mit seinen Charakteren aber nicht zimperlich um und bearbeitet diese unter anderem mit Folter, Gewalt oder mit derem Ableben.Dies wirkt aber alles so glaubhaft, dass nichts einem aus dieser Welt herausreist. Die wichtigsten Wesen sind natürlich Drachen. Eragons Drache Saphira wird eigentlich menschlich dargestellt, dass verändert diese Beziehung natürlich wesentlich.


    Die Handlung ist am Anfang vielleicht ein bisschen langweilig, aber mit jeder Buchseite und mit jedem Kapitel gewinnt sie an Spannung. Daher ist auch völlig klar, dass das Ende grandios ist. Außerdem wirkt keine Nebenhandlung deplatziert, weil sie alle irgendwie auf das große Ganze hinführen.
    Dieses Buch ist einfach ein Muss für alle Fatasy-Fans.


    WICHTIG: Der Film zum ersten Teil ist schrecklich und sollte nicht als Alternative zum Buch gesehen werden.

  • Und wie ich Paolini nach dem Ende hasste und liebte gleichzeitig - unbeschreiblich!

    Hoffentlich schreibt er irgendwann eine weitere Geschichte in dieser Welt, es wäre zu schade diese tolle Welt jetzt einfach so links liegen zu lassen. Ich glaube schon, dass ihm eine gute Handlung dazu einfällt. Außerdem müssen einige Charaktere (Angela,..) noch weiter erklärt werden.