Eure Lieblingsserien

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
Auch dieses Jahr ermitteln wir wieder die Spiele des Jahres unserer Community. Nehmt bis zum 10.01. an unserem Voting teil.
  • Hallööööle,


    Ich möchte hier mal meine Lieblingsserie Person Of Interest vorstellen, weil ich finde, dafür, dass sie so gut ist kennen sie wohl noch viel zu wenig Menschen. Doch wieso ist sie so toll?
    Dafür gibt es viel zu viele Gründe. Ich könnte stundenlang von ihr schwärmen, wie man unten vielleicht auch lesen kann. :3
    Dazu muss ich sagen, dass ich anfangs ziemlich skeptisch und wirklich wenig aufgeschlossen ihr gegenüber à la "Mehh schon wieder son Action-Agenten-Mist". Doch schon die erste Folge hat mich SO SEHR beeindruckt wie es keine erste Folge je geschafft hat:



    Thematik
    Das Setting der Serie ist New York zur heutigen Zeit. Es ist eine düstere Welt und es geht hauptsächlich darum, wie eine Maschine erfunden wurde, die es schafft jeden Menschen rund um die Uhr zu beobachten. Natürlich dafür gedacht um Terroranschläge zu verhindern. *hust* Kommt bekannt vor, oder? :P Doch es geht nicht stur darum wie schlimm es ist, dass andere Menschen ausspioniert werden und das ganze blabla, sondern darum, inwiefern diese Maschinen genutzt werden kann um Menschen zu retten. Menschen, die vielleicht nicht wirklich als relevant für die Regierung gelten. Und es geht um die Menschen, die sich gegen die Regierung richten, um das zu vollbringen, was vielen anderen das Risiko, Leben zu retten und sein eigenes Leben Tag für Tag zu riskieren, wohl nie wert wäre. Das, worüber man sich während fast jeder Folge wirklich Gedanken macht, sind die eigenen Moralvorstellungen mit denen man (manchmal mehr, manchmal weniger) zu kämpfen hat, da nie wirklich eindeutig ist, was das richtige ist.
    Doch klar, es ist auch eine Action-Serie. Obwohl ich echt kein Fan von ständigen Prügeleien uns Schießereien bin, find ich es hier wirklich angebracht. Kaum denk ich mir: "Uff schon wieder? Muss das sein?" - Nein. Es wird gehandelt, wie es am realistischsten für den Charakter ist. Die Meisten versuchen den Kampf zu meiden, nur wenn das nicht möglich ist, müssen sie zu Waffen greifen.



    Charaktere
    Es gibt KEINEN aber auch wirklich KEINEN Charakter (werder Haupt- , noch Neben-), der nicht PERFEKT in diese realistische Welt hineinpasst.
    Das Schönste hier dran ist, dass keine Person direkt durchschaubar ist. Sie haben alle ihre eigenen Werte, Moralvorstellungen, Eigenarten und Vorgeschichten. Es ist oft nicht klar ob jemand gut oder böse ist, diese Unterteilung gibt es einfach nicht. Jeder, der noch so gute Taten vollbringt, muss auch Opfer bringen... Das klingt, wie etwas, das so viele Serien und Filme schaffen wollen, doch besser gelungen als hier habe ich es noch nie gesehen. Obwohl die meisten hier wohl wie ich nie in der Art mit korrupten Polizisten, mit Spionageagenturen oder ähnlichem je wirklich zu tun hatte (geh ich jetz einfach mal von aus ;D) schaffen es die Charaktere mich dazu zu bringen sie zu verstehen. Ich hätte nie gedacht, dass ich je über den schwarzen Humor eines Drogenbosses schmunzeln könnte. :D Er ist jetzt einer meiner Lieblingscharaktere ._.
    Auch macht fast jede Person hier eine sichtbare Entwicklung durch. Dies funktioniert natürlich nicht von heute auf morgen und zieht sich über jede Folge hin. Man kann erkennen, wie Entscheidungen ob richtig oder falsch immer wieder an den Wertvorstellungen der Personen nagen und sie weiterhin beeinflussen.
    Ich konnte mich so wie nie zuvor mit der Gruppe an Hauptcharakteren freuen, wenn sie sich im gewohnt schwarzen Humor über sich gegenseitig lustig machen, konnte fühlen, wie sie am Zweifeln waren, was auch immer passiert ist und hab so sehr geweint, als... Naja Spoilern will ich hier ja nicht.


    Kurz gesagt: Dieser Aspekt ist der Serie wirklich sehr gelungen :3


    Hmmh ich könnte so lange von den Charakteren reden, doch wenn ich mehr schreibe, würde ich versuchen die Charaktere so zu beschreiben, wie ich sie nach 4 Staffeln sehe, doch das sollte jeder für sich selbst übernehmen...
    Mir fällt es gerade schwer einen weiteren Aspekt zu finden.
    Die Serie basiert einfach hauptsächlich auf den Charakteren und der Inszenierung von... Allem :D


    Oh... ich hätte fast vergessen den fantastischen Gebrauch der Soundtracks zu erwähnen! Er ist... Fantastisch :D


    Sooo, auf die Hoffnung, dass das jemand bis hier her liest, gebt dieser Serie doch eine Chance! :)

  • Sooo, auf die Hoffnung, dass das jemand bis hier her liest, gebt dieser Serie doch eine Chance! :)

    Habe die erste Staffel der Serie gesehen und habe auch vor sie weiterzuschauen, da mir der Ansatz ganz gut gefiel.


    Allerdings fand ich die Folgen vom Pacing ab und zu ein bisschen schwach und die Actionszenen nicht besonders gut inszeniert.


    Ansonsten kann ich unterstreichen, dass einige interessante Thematiken angestoßen werden und dass die Charaktere ganz cool sind :)
    Durch dein Kommentar hab ich grad wieder Lust drauf bekommen, wenn ich mal endlich durch Better Call Saul durch bin werde ich mich da mal ran machen und die anderen 3 Staffeln nachholen :)
    (P.S. Mir ist grad aufgefallen, dass das von Jonathan Nolan geschrieben wurde, der ein durchaus fähiger Writer ist -> siehe Interstellar Original Screenplay)

  • Ja US :D

  • Beitrag von Jugmll ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • 1.Avatar - Herr der Elemente (meine Kindheitsserie. Ich kannte damals glaube ich die Reihenfolge aller Folgen auswendig weil ich sie so gesuchtet habe. Übrigens habe ich die Theorie, dass jede Person hier, die Avatar in ihrer Kindheit gesehen hat, Avatar jetzt auch auf ihrer Liste stehen hat)
    2. Sherlock (muss man nicht viel zu sagen, ist halt einfach genial)
    3. GoT (ist auch ne verdammt gute Serie, allerdings weckt sie bei mir nicht die Emotionen wie die zwei ersten Plätze)

    HIMYM (sollte auf Grund des finales eigentlich auf den letzten Platz aller Serien die ich jemals gesehen habe rücken, aber der Rest war halt doch ganz gut)
    Scrubs (Wäre wohl in den top3 wenn ich die Serie schon gesehen hätte, als sie noch gedreht wurde. So war ich nur ein klassischer Pro7 zuseher der die folgen komplett durcheinander mitbekommen hat)
    Cop Stories (Eine extrem unbekannte aber auch wirklich wirklich gute österreichische Polizei Serie. Ist wirklich empfehlenswert)

  • Der große Unterschied zwischen Avatar und Korra ist dass die ursprungsserie wie oben schon geschrieben eine Abenteuerserie war, in der man eine tolle Welt kennen gelernt hat. Korra spielt an viel weniger Orten, dadurch geht das Abenteuerfeeling verloren. Dazu hat man finde ich (so blöd das in einer Serie auch klingt) zu viel wert auf die Hauptstory gelegt. Schaut euch Avatar mal an. Wirklich viele Folgen beschäftigen sich mit persönlichen Konflikten (Zuko bzw Toph schließen sich der Gruppe an, Aang erfährt, dass er der letzte Luftbändiger ist,...), kleinen Streitereien mit anderen Gruppen (die Wald Kinder, kleine Gruppen der Feuernation gegen die gekämpft wird,...) oder mit der Erkundung von Gegenden die später nie wieder eine wichtige Rolle spielen (Sumpf, Canyon,...)
    In Korra geht es immer nur schlag auf schlag, da man in weniger Folgen als Avatar, 4 Bösewichte etablieren und irgendwie auch besiegen muss, während Avatar über alle 3 staffeln hinweg bei ein und demselben Hauptbösewicht bleibt.