Witcher 3 Spielerfahrung und Meinungen [SPOILER]

  • Der nächste DLC wird wohl extrem Umfangreich. Als ob das Spiel nicht schon genug Content hätte... Einfach mal ein Areal per DLC welches grösser ist als die Skellige Inseln... :D



  • Ich freu mich auf Blood & Wine, The Witcher 3 ist eins der Spiele wo man eine volle Kaufempfehlung ausprechen kann für die DLCs, vorallem weil man mit den Content der Kostenpflichtigen Dlcs eigentlich 60€ hätte verlangen können, weil man der Content den man bekommt mit den hätte CD Project ohne Problem ein eigenes Spiel hätte machen können.

  • Nach ca. 76 Stunden habe ich nun zumindest das Hauptspiel durchgespielt, die DLCs beginne ich dann sicherlich auch die nächsten Tage. Das Kampfsystem finde ich nicht immer ganz so fluffig, vor allem weil der Gegner-Fokus nicht wirklich optimal ist. Auch der Switch zum Bombenwurf stockte dass ein oder andere Mal.


    Das Spiel hat mich aber abgesehen von den paar "Macken" ziemlich begeistert, vor allem der Sarkasmus von Geralt hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Auch die vielen großen und kleinen Geschichten fand ich sehr unterhaltsam. Allen voran der Storyzweig rund um den "Blutigen Baron" und die "Königssuche" in Skellige. Über die schönen Schauplätze und die generell tolle Welt, brauch ich ja sicher kein Wort mehr zu verlieren.


    Am Ende wurde ich mit Triss sesshaft (weil Triss Beste ♥), Radovid & Dijkstra haben bei mir das Zeitliche gesegnet und Ciri wurde Königin von Nilfgaard. Weiterhin ergab sich nach der Schlacht bei Kaer Morhen eine Liebschaft zwischen Keira Metz und Lambert. Für Ciri hätte ich mir zwar etwas anderes gewünscht, aber da kann ich beim NG+ ja nochmal schauen, was ich da Drehen kann.


    Da ich schon gerne die 100% voll haben möchte, gibt's generell noch Einiges zu tun, was wohl bedeutet, dass ich noch bis Weihnachten an Witcher hängen werden.


    Noch eine kleine Frage zum Schluss...


    Da Geralt bei mir vor allem auf Magie, Alchemie und Bomben geskillt ist, hab ich aktuell das Greifen-Rüstungsset an. Welche Hexer-Rüstung ist euer Favorit?

  • Erm, hallo Triss... Sorry, wenn ich so direkt frage, aber wie wäre es mit einem gemeinsamen Wochenende in Toussaint auf meinem neuen Anwesen? Nur wir beide... <3:love: Wir könnten... Wein Trinken und... so... Na, was sagst du?



    Welche Hexer-Rüstung ist euer Favorit?


    Vom aussehen Klar die Bären und Vipernrüstung (DLC Hearts of Stone). Aktuell trage ich aber auch das Greifenset. Da ich grade auch viel mit Magie kämpfe.

  • Ich nutze das Katzenset + alles an Skills, was leichte Schläge verstärkt + die Runenschmiedverbesserung, die die Reichweite vom Schwertwirbel vergrößert. Und dann mähe ich alles nieder. :thumbup:


    Im Hinblick auf ästhetische Gesichtspunkte kann ich die Katzenrüstung seit dem Blood & Wine-DLC aber nicht mehr empfehlen. Die Rüstung erhält auf der Großmeisterstufe nämlich automatisch eine Kapuze, was vom Prinzip her ganz nett gedacht ist, jedoch clippen Geralts Haare durch das Material durch, was insbesondere in den Cutscenes häufig dämlich aussieht. Seltsamerweise gibt es keine Möglichkeit, die Kapuze einfach abzusetzen, obwohl sie von selbst verschwindet, wenn man die Brille aufsetzt. Aber damit treibt man auch nur den Teufel mit dem Beelzebub aus...

  • Ich bin gerade mit der Hauptstory und Hearts of Stone durch und bin schwer begeistert. Nicht nur von der Story sondern auch dass die Hexeraufträge nicht einfach standardisiert sind und oft auch ganz unerwartete Wedungen nehmen.


    Nur gibt es auch etwas das mich immer wieder genervt hat. Roach
    Am Anfang fande ich es noch echt genial dass er die Straße automatisch entlang gallopiert.


    Aber er biegt zu oft einfach ab, und dass auch bei 90° Abzweigungen obwohl man gerade aus will. Andersherum würde ich das völlig verstehen.
    Dann bleibt er auch so oft einfach stehen. Offroad ist es ganz schlimm, es passiert aber auch auf den Straßen. Sehr gut reproduzierbar auf engen Brücken. Wegen so einer Stelle hab ich das letzte Rennen auf Skellige mehrfach wiederholen dürfen.


    Deshalb habe ich nach Möglichkeit die Schnellreise genutzt.
    Eigentlich schade, ich möchte gar nicht wissen wie viele Quests ich dadurch verpasst habe.


    Ab dem letzten Drittel haben sich auch die Glitches gehäuft. Texturfehler bei Chrakteren, "Hidden Tresure" Quests die nicht abschließen obwohl man die Kiste gefunden hat. Nur Kleinigkeiten aber sie reißen einen doch raus.
    Obwohl es auch mal ne ganz lustige Situation gab:
    Die Straßen von Novigrad. Triss versucht klar zu machen warum man möglichst keine Aufmerksamkeit erregen soll...
    Während sie mit ihrer BRENNENDEN HAND herumfuchtelt hkdFacepalm


    Also bis auf ein paar Dinge ein fast perfektes RPG.
    Und ich freue mich schon auf Blood and Wine :D

  • Und ich freue mich schon auf Blood and Wine

    Solltest Du! Ich habe den Fehler gemacht den DLC fuer ein paar Stunden anzuspielen bevor ich jetzt fuer ein halbes Jahr garnicht mehr zocken kann; und meine Guete ist das grossartig... Bin jetzt total angefixt ohne Moeglichkeit weiter zu spielen. Alleine diese Welt ist es Wert. Es hat einfach etwas aus dem kriegsgebeutelten Velen raus, in eine etwas froehlichere Welt mit nicht komplet verzweifelten Einwohnern zu kommen. Ein toller DLC.

    "If the world is to be saved like that, it would better for it to perish. Believe me, Dunny, it'd be better if it perished."

  • Nur gibt es auch etwas das mich immer wieder genervt hat. Roach
    Am Anfang fande ich es noch echt genial dass er die Straße automatisch entlang gallopiert.


    Aber er biegt zu oft einfach ab, und dass auch bei 90° Abzweigungen obwohl man gerade aus will. Andersherum würde ich das völlig verstehen.
    Dann bleibt er auch so oft einfach stehen. Offroad ist es ganz schlimm, es passiert aber auch auf den Straßen. Sehr gut reproduzierbar auf engen Brücken. Wegen so einer Stelle hab ich das letzte Rennen auf Skellige mehrfach wiederholen dürfen.


    In Blood & Wine gibt dir jemand ganz Spezielles eine Antwort darauf... :D Falls du es sehen willst, auf den Spoiler klicken.



  • Hab ein paar der Bücher gelesen und befinde mich gerade in Spieldurchlauf 3 :D


    Habe aber nie NG+ gespielt und bisher auch nicht das letzte DLC. Als Blood and Wine erschienen ist, war mein Speicherstand (4 Monate alt damals) nicht mehr benutzbar für's DLC. Daher "muss" ich es jetzt zum dritten mal spielen. Hat aber wirklich viel Wiederspielwert! Bin zwar der Meinung, dass Teil 2 das bessere Spiel ist, aber was Wiederspielwert angeht, ist The Witcher 3 echt ein Milestone. Kommt für mich nur TES 5 noch ran...

  • Hallo Geralt,



    Ich sende dir diesen Brief ins ferne Kovir. Ich hoffe dir und Triss geht es gut und ihr könnt euer neues Leben geniessen. Hast dir deinen Ruhestand ja redlich verdient, nachdem was wir beide alles durchgemacht haben.
    Du fragst dich bestimmt warum ich dir schreibe. Tja, ich vermisse es mit dir durch die Lande zu streifen und möchte gerne ein wenig in Erinnerungen schwelgen…



    Ich habe dir das nie persönlich gesagt, aber ich möchte ehrlich zu dir sein. Als wir uns vor acht Jahren das erste mal trafen, habe ich nie gedacht dass ich dich jemals mögen werde. Du warst mir total unsympathisch und du hattest so deine Fehler… Zum Beispiel hast du dich immer geweigert auch nur den kleinsten Vorsprung hochzuspringen. Ich kann mir bis heute nicht recht erklären warum… Glaub mir, das hätte uns so manches erleichtert!
    Du hattest auch eine merkwürdige Art mit deinen Schwertern umzugehen. Ich meine du hast schon damals sehr elegant gekämpft, das muss ich dir lassen, aber irgendwie kam ich nie richtig dahinter wie du das gemacht hast. Du hast immer irgendwas von „im richtigen Moment das Schwert drücken“ gelabert… Tja, wie auch immer. Ich habe dir das aber schon längst verziehen. Ich muss heute immer lachen wenn ich daran denke wie ungeschickt du dich damals angestellt hast. Kein vergleich zu heute!
    Oh, und ich hoffe du verzeihst mir dass ich damals in Wyzima einfach so verschwunden bin, aber ich habe da so einen Typen aus Cyrodiil kennen gelernt. Weisst du, mit ihm konnte ich einfach mehr erleben. Wir haben ganz Cyrodiil erkundet, wir reisten wohin wir wollten und ganz nebenbei haben wir noch die Welt gerettet. Das waren Abenteuer Geralt! Da konntest du mit deiner komischen Diebesbande, welcher du hinterhergejagt bist einfach nicht mithalten… Ich hoffe du erzählst mir eines Tages wie die Geschichte in Wyzima ausging…


    An unser zweites Treffen erinnere ich mich leider kaum noch. Aber wir haben uns auf jeden fall schon besser verstanden. Und wir haben das Abenteuer gemeinsam durchgestanden.
    Verzeih mir dass ich davon nicht mehr allzu viel weiss, aber wahrscheinlich liegt das auch daran dass ich ungefähr zur gleichen Zeit einen gewissen Untoten kennen gelernt habe, aus einem Land weit im Norden. Verrückter Typ sag ich dir. Säuft die ganze Zeit diese gelbe Suppe und schläft an irgendwelchen Leuchtfeuern… Tja, er ist nicht besonders schlau, aber kämpfen kann er! Muss ihn dir eines Tages vorstellen. Ich hoffe ihr werdet euch vertragen…


    Danach vergingen viele Jahre und wir verloren uns leider völlig aus den Augen. Was hast du in der ganzen Zeit getrieben?


    Glücklicherweise haben wir uns letztes Jahr aber wieder getroffen. Ich war wirklich überrascht wie sehr du dich verändert hast! Du hast einen völlig neuen Kampfstil drauf! Und du bist auch beweglicher geworden. Und dass in deinem Alter!
    Ich übertreibe nicht wenn ich sage dass wir noch nie so viel Spass zusammen hatten. Und was wir alles erlebt haben! Der Greif in Weissgarten, was für ein toller erster Kampf! Oder Novigrad. Was für eine Stadt, ich war wirklich beeindruckt! Da pulsiert das Leben. Ich muss gestehen dass ich sowas noch nie zuvor gesehen habe.
    Oder auch Gaunter O’Dimm, dieser dreckige Bastard! Fast hätte er uns überlistet… Es läuft mir immer noch kalt den Rücken runter wenn ich an ihn denke. Und die Sache mit der wilden Jagd, das war richtig Eng… Und nicht zu vergessen unser letztes Abenteuer in Toussaint. Ach, es gibt noch so viele tolle Momente die ich beschreiben könnte. Aber dann würde das hier ein wenig ausarten…



    Geralt, ich weiss nicht ob wir uns jemals wieder sehen werden.Ich danke dir für alles und wünsche dir nur das beste. Mach es gut… Alter Freund.





    PS: Ich hoffe du findest irgendwann mal Zeit für eine Runde Gwint. Du schuldest mir dein Silberschwert!

  • Endlich! Nach unzähligen Spielstunden habe ich die Hauptstory abgeschlossen und kann mich demnächst den beiden DLCs zuwenden. Alles in allem finde ich Witcher 3 wirklich stark und kann es jedem RPG-Fan nur ans Herz legen. Das Spiel bietet eine wunderschöne Spielwelt, tolle Charaktere, eine unfassbar gute Inszenierung und eine Narrative, die im Videospielbereich ihresgleichen sucht. Für mich war Witcher 3 das erste Witcher-Abenteuer und auch wenn ich all die Charaktere nicht kannte und mich in die Geschichte erstmal hineinversetzen musste, habe ich die meisten Personen am Ende lieb gewonnen. Man wächst mit ihnen einfach dermaßen gut zusammen, dass man sich am Ende in Rittersporns Lokal wie zu Hause fühlt. Vor allem, wenn da immer Zoltan nebendran steht und einen nach all den Abenteuern auf ein Bier einladen möchte.


    Mit dem Ende, das ich bekommen habe, bin ich durchaus zufrieden. Ciri ist am Leben und wird die Nachfolgerin von Emhyr var Emreis. Auch wenn ich mir für sie ein freieres und weniger prominentes Leben gewünscht hätte, wird sie das Königreich sicherlich gut leiten. Und hey - man kann sich ja besuchen! Außerdem bin ich froh, dass sowohl Radovid, als auch Dijkstra weg vom Tisch sind. Ersterer war mir von Anfang an unsympathisch und dass Dijkstra eine falsche Schlange ist, war ebenfalls kein Geheimnis. Tja, und auch wenn ich mit Triss lange geliebäugelt habe, wurde es bei mir am Ende Yennifer. Ich hatte einfach das Gefühl, dass Yennifer Geralds Wahl ist und Triss die des Spielers. Und da ich dem Weißen Wolf einen runden Abschluss schenken wollte, ist Ciri am Leben geblieben und Yennifer wandelte sich von der Zwischen-Tür-und-Angel-Geliebten zur langersehnten Frau an des Hexers Seite.


    Bisschen lustig fand ich übrigens bis zum Schluss, dass Gerald in meinem Abenteuer mit Keira Metz gleich in die Kiste gehüpft ist und ihr nur wenige Minuten später die Kehle durchschlitzen musste, da die Olle mit den zwielichtigen Experiment-Skizzen direkt zu Radovid gehen wollte. *hust* Ähm...was soll's. War wohl nüscht. ¯_(ツ)_/¯


    Richtig toll fand ich übrigens auch noch die osteuropäischen Design-Elemente. Meine Güte, wie diese Muhmen aussehen! Oder die detailverliebten Tavernen! Das Spiel hat einfach Charakter und ist nicht der hundertste 0815-Drachen und Monster-Fantasy-Abklatsch.


    Für mich persönlich wischt Witcher 3 mit Skyrim übrigens den Boden auf. Ich hatte meinen Spaß mit Skyrim, aber dort war mir die Geschichte leider völlig egal und irgendwann habe ich einfach nichts Interessantes mehr gefunden bzw. sahen bald 90% der Höhlen und Dungeons gleich aus. Das eine, oder andere macht Skyrim zwar tatsächlich besser als das Hexer-Abenteuer, aber insgesamt geht für mich der Punkt klar an Witcher 3. Nur so nebenbei.


    Ist Witcher 3 also ein nahezu perfektes Rollenspiel? Bei weitem nicht! Gerade in der ersten Spielhälfte hat mich der Hexer oft frustriert. Witcher 3 ist überfrachtet, überladen und übersät von Quests und Aufträgen. Junge, ist das Spiel vollgespickt mit Inhalten! An jeder Ecke rennt man in eine Quest rein und drei Schritte weiter wartet schon der nächste Auftrag. Man findet einen Brief, klickt ihn kurz an und schon startet eine neue Quest. Teilweise rennt man selbst beim Erfüllen einer Quest in zwei neue rein. Überall gibt es was zu tun und dabei erwähne ich gar nicht all die anderen 1000 Markierungen auf der Karte. Witcher 3 kann einen mit all seinen Quests wirklich erschlagen. Es ist in Sachen Nebengeschichten, Fundstücken, geheimen Aufträgen, diversen Herausforderungen und allgemein Quests ein wahres Monster! Und das "Schlimme" dabei ist, dass viele dieser Quests dazu auch noch richtig gut geschrieben sind. Man will sie also gar nicht links liegen lassen, muss sich dann aber eingestehen, dass man im Gegenzug noch hundert weitere Stunden hinter der Konsole verschwinden wird. Für mich war der Cut also ca. nach der Hälfte der Hauptquest. Ich habe daraufhin 90% aller Nebenquests bei Seite gelegt und mich nur noch auf die wichtigsten Quests und die Hauptgeschichte konzentriert. Ansonsten hätte ich das Ende des Spiels wohl nie gesehen, wenn ich ehrlich bin.


    Es gibt noch viele weitere Kritikpunkte an Witcher 3 wie das "Nicht Fisch-nicht Fleisch"-Kampfsystem, ein unübersichtliches Inventar (zum Glück wurde es irgendwann bis zur Erträglichkeit gepatcht), ein nicht gerade einladendes Alchemie-System, Gwint, das einem stets aufgedrückt wird und viele weitere kleine Entscheidungen seitens der Entwickler, die ich nicht nachvollziehen konnte.


    Und dennoch bricht nichts davon dem Hexer das Rückgrat, weil man sein Abenteuer um die Problempunkte weitgehend drum herum gestalten kann. Man wächst mit dem Spiel zusammen! Witcher 3 ist also ein Abenteuer, das ich nicht mehr missen möchte. Es war stellenweise zäh, frustrierend und mühselig - und dennoch war das eine geniale Reise! Jetzt kann ich unbeschwert durch Velen oder Novigrad streifen und ein wenig gezügelter die Spielwelt erkunden. Am Horizont schimmer auch schon Toussaint! :)

  • Überall gibt es was zu tun und dabei erwähne ich gar nicht all die anderen 1000 Markierungen auf der Karte.

    Ich liebe The Witcher 3. Ich habe es mit den DLCs über 180 Stunden gespielt und es ist vielleicht mein Lieblingsspiel aller Zeiten. Aber die Fragezeichen hätte man sich echt sparen können. Das ist für Leute mit "Komplettionismus" wirklich eine Tortur. Und wenn man schon Fragezeichen verteilt, dann bitte etwas interessantes verstecken. Ich denke da besonders an Skellige, wo man wirklich dutzende Fragezeichen im Wasser hat. Mit dem Boot dahin, die Harpyen abschießen, tauchen: Und dann ist wirklich ungelogen immer dasselbe Loot darin. Das war echt pervers und ich habe da bestimmt 10 Stunden verbummelt.


    Klar ist das subjektiv und man kann auch sagen: "Scheiß doch auf die Fragezeichen", aber ich kann doch nicht ;(

  • Für mich persönlich wischt Witcher 3 mit Skyrim übrigens den Boden auf.


    Sehe ich auch so, wobei man fairerweise sagen muss, dass Skyrim auch vier Jahre älter ist. Es wird ganz interessant sein was Bethesda mit dem nächsten Elder Scrolls macht, denn die Ausrede 'unsere Spielwelt ist halt so gross und deswegen...' geht nun nicht mehr. Witcher 3 hat gezeigt dass man zugleich eine grosse als auch interessante Spielwelt haben kann.
    Wenn ich mir Fallout 4 anschaue macht mich das nicht gerade optimistisch... Aber mal schauen... :rolleyes:


    Gwint, das einem stets aufgedrückt wird


    Hä? Wo wird dir Gwint den aufgedrückt? So viel ich weiss, kann man es immer ablehnen.



    Ich denke da besonders an Skellige, wo man wirklich dutzende Fragezeichen im Wasser hat. Mit dem Boot dahin, die Harpyen abschießen, tauchen: Und dann ist wirklich ungelogen immer dasselbe Loot darin.


    Stimmt. 90% diesere Meeres "?" in Skellige hätten sie sich wirklich sparen können. Wobei sie das in Blood & Wine direkt besser gemacht haben. Dort gibt es weniger Fragezeichen, dafür sind die Orte viel interessanter geworden.