Overwatch bannt Spieler jetzt auch für "toxic" Social Media Kommentare

  • https://www.oneangrygamer.net/…c-youtube-comments/50064/


    Nicht nur, dass man inzwischen einen Bann in Overwatch riskiert, wenn man sich auf nur einen Charakter konzentriert, sondern jetzt können einen auch Social Media Kommentare, welche Blizzard als "toxisch" ansieht seinen Overwatch account kosten und das selbst, wenn niemand denjenigen gemeldet hat, da Blizzard aktiv selbst nach solchen Kommentaren sucht.


    Mir persönlich kann es inzwischen egal sein, da ich mitte letzten Jahres mein letztes Blizzard Spiel (WoW) in eine Kiste gesperrt und den Schlüssel weggeworfen habe, aber ich dachte ich lass diese News mal hier, damit ihr wisst, dass Big Brother Blizzard euch alle genau im Auge hat :D

  • Nur um das klar zu stellen, es geht hier nicht darum, dass man gegen Blizzard Forenregeln in deren Foren verstoßen hat oder jemanden über TS beleidigt hat, sondern dass Blizzard jemanden bannt, weil ihnen nicht gefällt, was derjenige z.B. auf Twitter gepostet hat.


    Das ist mir ehrlich gesagt ein wenig zu 1984 sorry.

  • Ja, ich habe auch Bauchschmerzen bei solchen Aktionen. Auf der anderen Seite ist zumindest bei mir schon vor einiger Zeit das Fass übergelaufen, was das soziale Gebahren im Internet angeht. Da bin ich grundsätzliche erstmal aufgeschlossen gegenüber jedem Versuch, dem Einhalt zu gebieten. Ich bin auch der Meinung, dass inzwischen härtere Maßnahmen gerechtfertigt sind. Es ist ja nicht so, als hätte es Blizzard nicht bereits im Guten versucht. Es hat bloß nichts gebracht. Mir hat die Community irgendwann auch die Freude an Overwatch genommen - und das obwohl ich es spielerisch mein absoluter Favourit unter den Multiplayershootern ist.


    So wie ich das verstanden habe, bezieht sich das ganze ja ausschließlich auf Kommentare unter Beiträgen, die einen Kontext zum Spiel haben. Also z.B. Postings von der Overwatch-Seite selbst. Blizzard schaut nicht in die Kommentare vom letzten Times-Artikel über Trump. Das finde ich vertretbar. Auch diese Kommentarspalten gehören zu einem Ort der Community von Overwatch. Blizzard hat ein berechtigtes Interesse daran, seine Community vor solchen Idioten zu schützen.


    Letztendlich kann ich da aber nur sagen: Selbst Schuld. Das ganze trifft ja schließlich nur Leute, die unvorsichtig genug waren, um irgendwelche Accounts miteinander zu verknüpfen. Das halte ich für sehr naiv. In dem Moment, in dem man Blizzard den Zugriff auf den eigenen Facebook-Account gegeben hat, ist man selber dafür verantwortlich, wenn so etwas passiert. Niemals sollte man im Internet mehr Berechtigungen zulassen, als unbedingt nötig. Vielleicht ist eine solche Aktion von Blizzard ja auch ein Warnschuss für all diejenigen, die so sorglos mit ihren Daten umgehen.


    PS: Den verlinkten Artikel im Ausgangspost finde ich überaus polemisch und keinerlei journalistischem Anspruch genügend.

  • Ich spiele Overwatch nicht. Ich kenne die dortige Kommentarkultur nicht. Wahrscheinlich ist sie so wie im Rest des Internets...


    Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, was ich von diesen Maßnahmen halten soll. Geht es Blizzard denn etwas an, was ein Spieler außerhalb ihrer Spiele tut? Wenn jemand meint unter einem Youtube-Overwatch-Video andere Leute anzugehen oder was auch immer, dann sollte hier erstmal Youtube aktiv werden und den Nutzer zurecht weisen. Verknüpfte Accounts hin oder her. Kriegt man bald auch nen Bann, wenn Blizzard merkt, dass man sich Merchandise eines Konkurrenz-Produktes kauft?

  • Atheru ohne dich jetzt persönlich angreifen zu wollen, möchte ich kurz anmerken dass deine Quelle (für meinen Geschmack) ein bisschen zu sehr subjektiv zu sein scheint.

    Daher hier nochmal ein Zitat aus dem neutraleren Kotaku Artikel:

    “We now proactively seek out social media sites like YouTube, for example and look for incidents of very toxic behavior and track down the accounts that are participating and action them often times before anyone’s even reported them,” Kaplan said.


    Kaplan did not specify which social media sites that Blizzard is patrolling to catch bad actors or give numbers for how toxic players the studio found from searching YouTube. Kotaku has reached out to Blizzard for details about the program.


    Update, 7:00 PM EST - Blizzard has responded saying “we take toxicity seriously and take appropriate steps to monitor and we validate claims regardless of how it is brought to our attention.”

    Artikel (hier klicken)

  • Man kann gebannt werden, wenn man den immer gleichen Helden spielt?

    Ist das denn überhaupt so? Soweit ich das überblicken kann, hat Blizzard das in der Form nicht bestätigt. Dass es daran lag, dass der gebannte Spieler lediglich einen einzigen Charakter gespielt hat, ist vor allem erstmal eine Unterstellung dieser seltsamen Website.



    Und was das angeht:

    Im im Ausgangsposting verlinkten Artikel geht die Formulierung ja sogar noch weiter, indem impliziert wird, dass es an Sexualität und Hautfarbe des Charakters liegen würde

    Zitat

    Selbst in dem dort verlinkten Artikel dieser Website steht aber wiederum nichts davon. Das ist vollkommen aus der Luft gegriffen.


    Riecht für mich ganz stark nach GamerGate-Verschwörungs-Bullshit.

  • Ich auch nicht. Ich beziehe mich nur auf die Informationen auf dieser Website. Die haben noch die Originalpostings von Blizzard eingebunden, auf die sie sich beziehen.

    Das zumindest ist aus journalistischer Sicht handwerklich begrüßenswert, (wenn auch aus Sicht der den Autoren von mir unterstellten Agenda nicht so clever), denn so dekonstruieren sie ihre Unterstellungen nämlich einfach selbst.

  • Tja und damit hat es Blizzard geschafft in ihrem stetigen Treiben Overwatch so offen wie möglich zu halten haben sie jetzt das Gegenteil erreicht.


    Um es kurz zu machen NIEMAND sollte "proaktiv" gebannt oder gescannt werden. Viele Spieler werden gerne mal emotional beim Spielen, nur finde ich es dann sehr begrüßenswert, wenn sie ihr Wut dann aus dem Spiel auf Social Media bringen und sich da von mir aus per Post kurz auskotzen. Denn es erhält den Frieden in Game und alles andere sollte egal sein.


    Ebenso genauso problematisch ist ohne gemeldet zu werden. Ja es ist euer Spiel, aber ihr habt nicht zu bestimmen, was für eure Community ok ist und was nicht. Das Phänomen Shittalking ist nun mal real und solange sich die Community darüber nicht beschwert und reportet hat der Entwickler da meiner Meinung nach nicht reinzugrätschen, selbst wenn es ihm gegen den Strich geht. Ebenso bei anderen Verhaltensweisen, solang die Community damit ok ist hat der Entwickler da nicht rumzufummeln.


    Ähnlich läuft es mit dem One-Tricking: Ich stehe da soweit hinter Keplan und Spieler zu ermutigen zu wechseln ist gut. Interessant ist aber eben die Frage, was passiert mit dennen die eben weiterhin immer denselben Helden spielen. ich meine es sollte wie oben auch erst was passieren, wenn die Community sich darüber aufregt/reportet, aber selbst dann sollte man vielleicht erst mal andere Maßnahmen an den Tag legen als einen Bann.

  • Ja es ist euer Spiel, aber ihr habt nicht zu bestimmen, was für eure Community ok ist und was nicht.

    solang die Community damit ok ist hat der Entwickler da nicht rumzufummeln.

    Das sehe ich anders. Warum sollte Blizzard nicht entscheiden können dürfen, welche Menschen mit welcher Einstellung sie auf ihren Servern für ihr Spiel haben wollen? Ich würde sagen, da haben sie ganz klar das Hausrecht und das ist auch eigentlich gut so. Die Menschheit hat kein "Recht", Overwatch spielen zu dürfen. Wenn Blizzard sagt, "nö, dich wollen wir hier nicht haben", dann ist das eine valide und richtige Aussage.

  • Das sehe ich anders. Warum sollte Blizzard nicht entscheiden können dürfen, welche Menschen mit welcher Einstellung sie auf ihren Servern für ihr Spiel haben wollen? Ich würde sagen, da haben sie ganz klar das Hausrecht und das ist auch eigentlich gut so. Die Menschheit hat kein "Recht", Overwatch spielen zu dürfen. Wenn Blizzard sagt, "nö, dich wollen wir hier nicht haben", dann ist das eine valide und richtige Aussage.

    Klar können sie, nur dann sollen sie ehrlich sein. Nein wir sind keine offene Community, nein wir heißen nicht jeden willkommen, sondern nur die Leute die unseren Weltbild/Moral/... entsprechen und noch dazu nein wir halten uns nicht an das Gerechtigkeitsverständnis der westlichen Welt (unschuldig bis die Schuld bewiesen ist), sondern wir nehmen uns das Recht raus dich gar nicht erst in unser Spiel zu lassen solltest du dich mal daneben benommen haben (also geben wir Spielern noch nicht mal eine zweite Chance sich zu beweisen/zu bessern).


    Also ja sollen sie machen, dann sollen sie aber die Fassade des weltoffenen und toleraten Blizzards fallen lassen und klar zu ihren Entscheidungen stehen.

  • Das sehe ich anders. Warum sollte Blizzard nicht entscheiden können dürfen, welche Menschen mit welcher Einstellung sie auf ihren Servern für ihr Spiel haben wollen? Ich würde sagen, da haben sie ganz klar das Hausrecht und das ist auch eigentlich gut so. Die Menschheit hat kein "Recht", Overwatch spielen zu dürfen. Wenn Blizzard sagt, "nö, dich wollen wir hier nicht haben", dann ist das eine valide und richtige Aussage.

    Dann sollen sie das aber als Club aufziehen, da kann man das so handhaben. Denn Jeder der OW spielt, hat auch mal dafür gezahlt, da hätte man die sache vielleicht von Anfang an auch so aufziehen sollen und nicht jetzt wo's Läuft "aussieben", weil man sich das durch die Menge an Spielern gerade leisten kann.

  • Interessant ist aber eben die Frage, was passiert mit dennen die eben weiterhin immer denselben Helden spielen. ich meine es sollte wie oben auch erst was passieren, wenn die Community sich darüber aufregt/reportet, aber selbst dann sollte man vielleicht erst mal andere Maßnahmen an den Tag legen als einen Bann.


    Bei dem Fall soll es aber auch so gewesen sein, dass der Spieler mehrfach wegen toxischen Verhalten gemeldet wurde.


    Genauso bei den Bans wurde jetzt aber auch noch kein konkreter Fall und auch nicht basierend worauf das entschieden wird offengelegt. Es könnte sowohl sein, dass es wegen einem dummen kommentar oder wegen Videos auf denen Leute toxisches Verhalten zeigen. (Das ist ja auch schon bei PUBG mit Dr. Disrepect passiert)

  • Denn Jeder der OW spielt, hat auch mal dafür gezahlt, da hätte man die sache vielleicht von Anfang an auch so aufziehen sollen und nicht jetzt wo's Läuft "aussieben", weil man sich das durch die Menge an Spielern gerade leisten kann.

    Naja, nur weil ich für etwas zahle, darf ich aber nicht machen was ich will. Wenn ich im Museum Eintritt zahle,und dann rumpöble, werde ich auch rausgeschmissen. Ich kenne mich mit Blizzard/Overwatch ehrlich gesagt kaum aus und habe keine Ahnung wie deren Community-Richtlinien sind und allgemein. Aber an sich finde ich es in Ordnung und löblich, dass toxisches Verhalten sanktioniert wird. Natürlich fraglich, ob das direkt der Permaban sein muss, aber an sich...