Daniel Vavra, Game Two und Akkuratesse in Videospielen

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Eine Vermutung ist keineswegs unfair, du kannst keinen vorwerfen, der aufgrund von Bedenken Vermutungen anstellt. Solange diese Vermutungen nicht als Tatsachen ausgegeben werden und man das klar stellt, ist es kein Problem. Vavra ist allein dafür verantwortlich, dass Leute vermuten seine Ideologie in dem Spiel zu finden, was ja eine berechtigte Sorge ist. Den Leuten ihre Bedenken und Vermutungen abzusprechen, in dem man sie mit den oberflächlichen auf Skandale fixierten Leuten in eine Schublade steckt, das halte ich für unfair. Darüber hinaus darf man Vavra in der ganzen Geschichte nicht vergessen und seine Verfehlungen durch den Fokus auf die Diskussion über Vermutungen mindern bzw. verharmlosen. Mir fehlt in deiner ganzen Kritik ein wenig die Schuld bzw. Fehler die Vavra verursachte und zu dieser Debatte führte. Denn Vavra hat ganz klar viel Mist von sich gegeben und selber sein Spiel in ein schlechtes Licht gerückt. Kritik an den Blogersteller und Co. ist vollkommen OK, nur darf meiner Meinung nach der Fokus nicht zu sehr von Vavra wegrücken, denn er ist immer noch der Grund, warum wir hier diskutieren.

  • Es giebt des ein oder andere Beispiel dafür dass die Gesinnung eines Künstlers nicht in seinen Werken zu finden is oder damit in Verbindung steht:


    Böhse Onkelz:

    Kevin Russell, die Leadsänger, war in den Anfängen der Band definitiv der rechten Szene nicht "abgeneigt", aber in den Liedern war nie solches Gedankengut zu finden. Es wurde mit viel Eifer von der BPjM und der Presse/ den Medien verbreitet, dass die Band mit ihren Liedern rechtes Gedankengut verbreiten. Dies ist aber nicht wahr, wie sich mit etwas Recherche und Themenbefassung herausfinden lässt. Der rest der Band ham sich auch immer von sowas diistanziert - auch von ihren Sänger. Dieser sagt in aktuelleren Interviews auch dass er in der Vergangenheit mehrmals dumm gewesen is.

  • Es giebt des ein oder andere Beispiel dafür dass die Gesinnung eines Künstlers nicht in seinen Werken zu finden is oder damit in Verbindung steht:


    Böhse Onkelz:

    Kevin Russell, die Leadsänger, war in den Anfängen der Band definitiv der rechten Szene nicht "abgeneigt", aber in den Liedern war nie solches Gedankengut zu finden. Es wurde mit viel Eifer von der BPjM und der Presse/ den Medien verbreitet, dass die Band mit ihren Liedern rechtes Gedankengut verbreiten. Dies ist aber nicht wahr, wie sich mit etwas Recherche und Themenbefassung herausfinden lässt. Der rest der Band ham sich auch immer von sowas diistanziert - auch von ihren Sänger. Dieser sagt in aktuelleren Interviews auch dass er in der Vergangenheit mehrmals dumm gewesen is.

    https://genius.com/Bohse-onkelz-turken-raus-lyrics

    Das krieg ich jetzt nicht so ganz zusammen

  • Dieses Lied is in nen Sreit mit einer örtlichen Türken - Mädchen - Chlique entstanden (Deswegen auch "Fotze"). In diesem Lied is auch hautsächlich diese gemeint, auch wenn des Lied nicht gleich den Eindruck macht.

  • Dieses Lied is in nen Sreit mit einer örtlichen Türken - Mädchen - Chlique entstanden (Deswegen auch "Fotze"). In diesem Lied is auch hautsächlich diese gemeint, auch wenn des Lied nicht gleich den Eindruck macht.

    Das ist keine Rechtfertigung und absolut kein Grund, ein solches Lied zu machen, ob es nur um eine Person geht, oder nicht. Sie wird auf ihre Herkunft reduziert und das ist rassistischer Müll, da gibt es auch keine Entschuldigung für. Zumal man einen Streit immer noch mit einen Gespräch und nicht mit einen rassistischen und verletzenden Lied löst.

  • Das das merkt man schon an Musik und Text das sich damit nicht lang auseinandergesetzt wurde. Beispielsweise ham se ein Lied in den se sehr überzeugt von Deutschland singen (das Lied heisst auch Deutschland) und in der ersten Strophe sagen se schon "auch 12 dunkle Jahre in deiner Geschichte macht unsre Verbundenheit zu dir nicht zunichte" - da distanzierm se sich schon so nach den Motto "Sieg-Heil-Kacke".

    Am Anfang war diese Band im Punk ansassig (das Lied stammt auch aus der Zeit). Als dieses Genre immer mehr nach links gewandert is sind se zum damals noch unpolitischen Oi. Als der dann immer mehr nach rechts angewandert ist ham die onkels dieses den Rücken gekehrt (zu hören in "Erinnerung") und ham ihren eigenen Stiel gesucht.

  • Also zu den Onkelz würde ich auch gerne was sagen. Ich hatte als Jugendlicher - vom 14-18. Lebensjahr so eine Onkelz-Phase. Da habe ich, da ich - wie ich hoffe schon rüber gekommen ist - eine eher linke politische Ansicht, mich viel mit der Vergangenheit von denen beschäftigt. Ich fand aber halt ein paar Songs von denen ziemlich geil.


    Ihr Debütalbum und die frühen Demo-Aufnahmen sind ohne Zweifel rassistisch und deutschnational. Daran gibt es kein Zweifel. Die Jungs stammen aus der Frankfurter Skinhead-Szene. Laut Interview-Aussagen gab es damals ständig Streit mit türkischen Migranten. Natürlich ist das keine Rechtfertigung dafür, so einen ekelhaften Schund wie das Türkenlied zu schreiben, aber Kontext ist schon wichtig.


    Leider haben sie durch ihre Anfänge ein paar musikalische Klassiker der rechten Szene in Deutschland geprägt.


    Allerdings glaube ich in unserem liberalen Rechtsstaat an Reintegration. Und spätestens nach 1990 hat sich die Band für mein dafürhalten glaubhaft von der rechten Szene distanziert. Es gab 1993 sogar einen Auftritt bei Rock-Gegen-Rechts. Sie haben für Projekte gespendet, die sich gegen Rechts richten. Bei ihren Konzerten gehen die Ordner rigoros gegen rechte Symbole vor, wer den Hitlergruß zeigt oder auch nur Springerstiefel oder eine Bomberjacke hat fliegt raus bzw. kommt gar nicht rein. In Interviews oder auch Ansprachen auf der Bühne, äußern sie sich ständig gegen Rechts.


    Mehr kann man nicht machen. In der rechten Szene sind sie heute übrigens verhasst und gelten als Geldmacher, die sich nur entpolitisiert haben um Kohle zu machen.


    Ich finde auch, dass sie nach ihrem Debütalbum keine verdächtigen Lieder mehr raus gebracht haben. Natürlich kokettieren sie dann mit einem Song wie z.B. "Bomberpilot". Der gleiche Text von den Toten Hosen gesungen würde als kriegskritisch und pazifistisch aufgefasst, weil der Wahnsinn des anonymen Mordens beschrieben wird. Da die Band aber den bekannten Hintergrund hat, wollen die Kritiker eben raus hören, dass es sich um ein gewaltverherrlichendes Lied handelt.


    Ich hab sie damals gerne gehört und ich schäme mich auch nicht dafür. Und Leute die daran Spaß haben (an den Onkelz nach 1990) verurteile ich auch nicht gleich zu Nazis oder Rechtsextreme.