Star Wars - The Last Jedi

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • This.
    Ich war bisher ebenfalls der Meinung, dass Fans die Logik von Weltraumschlachten usw nicht zu wichtig nehmen sollten. Aber wenn es der Film selber tut führt das logischerweise dazu, dass die Logikansprüche der Fans ebenfalls hoch gehen.

  • Ok, hier ist noch ein Video von AngryJoe, in der ersten Hälfte korrigiert er nur einige seiner Kritikpunkte aber in der zweiten Hälfte gibt er noch ein wenig Hintergrundwissen aus den offiziellen Visual Dictionaries zu Teil 7+8 weiter, was einem ein wenig besser die Situation vermittelt, in der sich die Galaxie derzeit befindet und warum die Filme sich so zutragen wie man sie sieht.



    Im Grunde das Selbe Problem wie die erste Trilogy (1-3) in denen die Republik mal wieder zu inkompetent ist und die Flotte verrotten lässt, weil sie die Gefahr unterschätzt während die First Order im geheimen ihre Flotte wieder aufbaut und dann zu Beginn des 8. Teils ihre Hauptinvasion startet und der Sieg aus dem 7. Teil eher moralischer Natur als ein wirklicher Sieg ist.


    Na wie gut, dass man solche Dictionaries hat, da kann man sich ja dann die Erklärung im Film sparen! :P


    Auch spricht er den interessanten Punkt an, dass es zwar eine Trilogy ist, die Treile aber unabhängig von einander geplant werden, Film bei Film, was dadurch verstärkt wird, dass JJ die Idee für den 9. Teil erst kurz vor der Premiere des 8.Teils fertig hatte.


    Mal schauen, mal schauen.

  • Nachdem ich nun auch Starwars gesehen habe will ich nun doch noch ein paar Dinge loswerden:


    Die Story:


    Rian Johnson geht unkonventionelle Wege um etwas konventionelles zu erreichen.

    Das fast es so ziemlich genau zusammen. Er tritt vielen mit seinen Änderungen auf die Füße (wie man hier im Thread auch sehen kann), nur wirklich was ändern tut er nicht. Star Wars ist wieder klassisch Gut gegen Böse und die vielen Stellen, wo so etwas wie Zweifel an diesem Konzept entstehen (Luke als Lehrer mit Schwächen, Verbindung Kylo/Rey oder aber auch die Szene mit dem Codeknacke auf dem Schiff des Waffendealers) werden kurz danach wieder fein in das Gut/Böse-Schema gequetscht.


    Da finde ich den Aufschrei nicht mehr verwunderlich, denn er tritt zum einen den Starwars Fans auf den Bart, nur um dann doch dasselbe zu bieten.


    Der Humor:
    Wilkommen im Slapstick! Um ehrlich zu sein, war der Humor jetzt nie der Beste. Was aber der Neue Film im Gegensatz zu Teil 7 anders macht ist der Szenenaufbau des Humors. Besipiel: Teil 7: Rey rennt am Falken vorbei und nennt ihn eine Schrott kiste, bevor sie ihn Am Ende als einziges Schiff nehmen müssen. Teil8: Die Szene beginnt mt einem Shot auf einen Bügelroboter.


    Das Witzeniveau ist nicht wirklich der große Unterschied, aber wie sie in den Film eingebaut wurden. Teil 7 war noch Story, Story, Story, kurzer Witz, weiter mit der Story. Jetzt ist es wirklich shot auf den Roboter, lacht mal bitte Publikum (nur Canned Laughter hat noch gefehlt) und jetzt geht die Story weiter.
    Dadurch konnte ich nicht über einen Witz im Film lachen, denn so wirkten sie gekünstelt und gewollt, eben Slapstickhumor.


    Deus Ex Machina:
    Was mir während dieses Filmes aber auch gestört hat ist wie voll er eben mit Deus Ex Machina-Momenten ist. Die Handlung spitzt sich zu und plötzlich kommt die Lösung aus dem nichts. Das schlimmste beispiel war da die Basis auf der Salzwelt: In einer Szene sagen sie noch es gibt keinen Hinterausgang und im nächsten Kristallfuchs ex Machina es muss doch einen geben. Das ist in diesem Film schon sehr extrem geworden.

  • Auch hier eine gute Einordnung des Filmes. Nur muss ich immer noch fragen, wo ist den bitte dieses Neue und Innovative an Star Wars?


    Ohne mich zu wiederholen hatte ich nicht wirklich viele Erwartungen an Starwars und viele der Änderungen der Lore störten mich nicht. Nur es ist und bleibt Star Wars ein Konflikt Gut gegen Böse, dass an sich ist auch nicht schlimm, habe ich ja sogar erwartet. ABer der Film hat halt mehrere Stellen, an dennen er zeigt, dass er mehr sein könnte und wirklich was ändern könnte, aber diese werden wieder in genau das alte Gut/Böse-Schema gepackt.


    Wo ist also diese große neue Vision, von dennen anscheinend alle sprechen? Das Yoda jetzt Blitze schießt?

  • Ich glaube, es geht mehr um die Entmystifizierung von Star Wars, die Rian Johnson da anstrebte.

    Hat er dann nicht auch genau das Gegenteil erreicht? Gerade da er sich ja gegen sämtliche Dinge stellt, die Fans als gegeben erachten und viele offenen Fragen nicht weiter beantwortet (Wie eben Rays Eltern) hat er doch Star Wars wieder stark mystifiziert, da es jetzt wieder keine Erklärungen gibt.

  • Hat er dann nicht auch genau das Gegenteil erreicht? Gerade da er sich ja gegen sämtliche Dinge stellt, die Fans als gegeben erachten und viele offenen Fragen nicht weiter beantwortet (Wie eben Rays Eltern) hat er doch Star Wars wieder stark mystifiziert, da es jetzt wieder keine Erklärungen gibt.

  • Da ich den Film jetzt auch im ganzen gesehen habe (ich konnte ihn mir dank guter Beziehungen umsonst im Kino ansehen) muss ich sagen, dass man echt sehen kann, dass er von Rian Johnson gemacht wurde. Da er wie in Looper viele dinge tut um die Szenen drehen zu können die er will und dieser Film vor allem Plot Holes hat die ihn schon von Teil 7 abgrenzen, wie der von Finn, welcher ja scheinbar nicht nur die Star Killer Base, sondern auch die Supremacy geputzt hat es aber nicht nötig hielt den Anderen davon zu erzählen und welcher plötzlich ein Schiff fliegen kann, obwohl uns im 7. Teil noch eingehämmert wurde, dass er genau das eben nicht kann.

    Oh und die neuen "Bomber" der Rebellen haben mich irgendwie an den Euro Fighter erinnert. Teurer nutzloser Schrott. Ich meine nicht nur, dass die Dinger langsam sind, sie halten auch nichts aus. Im Grunde braucht man nur einen Tie Fighter um so ein Ding abzuschießen, da ja schon ein Stück Welttraumschrott die Dinger zum explodieren bringt. Und bei der Art wie die Bomben fallen ist es kein Wunder, dass die Dinger sich dabei selber in die Luft jagen.


    Deshalb hasse ich den Film nicht, aber er macht ihn für mich ziemlich egal und hat mich nur darin bekräftigt, dass ich lieber bei der alten EU bleibe, was meinen Head Canon angeht, denn ich bin da gerade wegen der alten EU und Spielen wie Kotor einfach besseres gewohnt, was story telling angeht (auch schlechteres, aber das mochte ich dann genauso wenig wie diese neue Trilogy).


    Die Freunde meiner Chefin waren im übrigen aus den Selben Gründen vom Film enttäuscht, und die sind keine Social Media Menschen und ich habe ihnen auch nichts erzählt, eben weil es ja auch Menschen gibt, die diesen Film mögen (genauso wie es Menschen gibt, die die Transformers Filme mögen :P).

    Vor allem waren sie aber angepisst, dass sie für diesen langweiligen Film 24,- € hingeblättert haben und werden sich den 9. Teil defenitiv schenken.


    Dazu lasse ich dann einfach mal noch folgendes Video hier, da es sehr gut wiederspiegelt, wie ich diesen Film gesehen habe, der für mich das Halo 5 Problem hat, dass man auf andere Quellen wie Bücher angewiesen ist, um zu verstehen, was zum Teufel man sich da gerade angesehen hat und warum es zu passieren scheint. Für mich fehlt nach wie vor einfach ein Teil vor Force Awakens, der die neuen Gegebenheiten in diesem Universum etabliert.



    Edit: Und was ich noch sagen wollte, ich mochte Teile 1-3. Zwar hatten die so ihre Probleme, aber die grundsätzlichen Handlungsstränge die sie erzählt haben waren echt interessant und haben einem gut gezeigt, warum der Jedi Orden am Ende versagt hat, Palpatine an die Macht gekommen und Anakin zur dunklen Seite gewechselt ist. Für mich fühlt sich die neue Trilogy so an, als würde genau diese Art von Vorgeschichte einfach fehlen, was diesmal fiel gewichtiger ist eben weil schon eine Ausgangslage innerhalb des Canons geschaffen wurde.

  • Weil ich es jetzt mehrmals gelesen habe:


    - Hyperdrive-Kamikaze gab es in der Form tatsächlich noch nicht. Allerdings hat ein A-Wing in Episode VI auch schon einen kompletten Sternenzerstörer kampfunfähig gemacht, indem er mitten in die Brücke gebrettert ist. Das Deflektorschild-Argument ist damit also hinfällig. Warum das nicht öfter gemacht wurde, dürfte auch klar sein: Selbstmordattentäter ist kein Job mit Zukunftsperspektive.


    - Neue Machtkräfte gab's auch schon öfter, allen voran die Machtgeist-Fähigkeit. Hat vor Episode V auch noch niemand gesehen. Ich habe die Macht und deren Studium immer als halb Religion, halb Wissenschaft verstanden. Neue Erkenntnisse erscheinen doch sehr wahrscheinlich und das bedeutet wiederum auch, das frühere Regeln sich als falsch herausstellen können (I'm looking at you, midichlorians). Und auch machtfähige Force Ghosts sind nur scheinbar übermächtig. 1. sind solche Fähigkeiten in universe bestimmt äußert schwierig und 2. geht es doch den Jedi gerade darum, nicht nach eigenem Gutdünken alle Feinde hinterrücks zu vernichten. Das kommt für mein Verständnis der dunklen Seite sehr nahe. Man könnte natürlich argumentieren, dass die Prequel-Jedi selbstgerecht und arrogant genug für solche Aktionen wären, aber das führt zu weit.


    - Ja, als wesentlicher Plot Point war Treibstoff in den Filmen nie ein Thema, aber dennoch immer präsent. Gerade in der Rebellenbasis hingen ständig irgendwelche Schläuche in den Jägern. Ich denke nicht, dass da gallonenweise Weg-Bier für die Piloten reingepumpt wurde.


    - Rein optisch wäre ein großer Endkampf zwischen Kylo und Luke natürlich cool gewesen. Aber die Botschaft des Films war doch gerade, dass der richtige Weg, der Weg der Jedi von mir aus, ein anderer ist. Dass nicht die beste Waffe, der beste Krieger der "Gute" ist. Das sieht man auch an


    - dem Poe/Holdo-Problem. Er, der Haudrauf, will mit aller Macht den direkten Kampf und opfert dabei mal ganz fresh ungefähr alle Piloten, während Holdos Plan einzig auf Rettung abzielt und nicht auf Vernichtung. Ja, dass sie selbst as Schiff steuern muss mag ein Plothole sein, das kann man aber gut weg-fanboyen. Muss ja auch mal erlaubt sein.

    Was mir nicht in den Kopf will, ist dass viele scheinbar nicht verstehen, was Kommandostrukturen sind. Holdo ich Poes Vorgesetzte, warum also sollte sie ihn in einen hochgeheimen Plan einweihen? Gerade, wenn man vielleicht auch mit Maulwürfen rechnen muss (das ist allerdings Spekulation von meiner Seite).


    - Das Argument, dass der ganze Casino-Plot zu nichts führt, stimmt aus Sicht der Storyentwickling schon, geb ich zu. Gleichzeitig findet hier aber wichtige Exposition statt, die hilft, die Beweggründe der Resistance und generell die Hintergründe der Galaxis zum Zeitpunkt des Films zu verstehen. Haben sich nicht nach Episode VII nicht alle beschwert, dass zu wenig Hintergrund bekannt ist?



    So, alles andere (Reys Eltern, Smoke, der Humor, die Wendungen und Neuerungen) wurden schon ausführlich besprochen und sind letztendlich auch ein bisschen Geschmackssache.




    Sorry, dass ich den Thread hier nochmal aufreiße, aber irgendwas muss ich ja schließlich auf Arbeit machen.

  • - Hyperdrive-Kamikaze gab es in der Form tatsächlich noch nicht. Allerdings hat ein A-Wing in Episode VI auch schon einen kompletten Sternenzerstörer kampfunfähig gemacht, indem er mitten in die Brücke gebrettert ist. Das Deflektorschild-Argument ist damit also hinfällig. Warum das nicht öfter gemacht wurde, dürfte auch klar sein: Selbstmordattentäter ist kein Job mit Zukunftsperspektive.

    Inwiefern meinst du hinfällig?


    Arvel Crynyd konnte in die Brücke der Executor fliegen, gerade weil deren Brücken-Deflektorschild in dem Moment kaputt war.


    Und die Raddus konnte die Supremacy deshalb "verwunden", weil sie vergleichbare Größe haben und damit auch vergleichbar starke Deflektorschilde (die Raddus hat sogar besonders starke experimentelle Deflektorschilde, aber das wird im Film glaub nicht erwähnt sondern nur im Visual Guide (lest die Visual Guides, die sind toll))

  • Hyperdrive-Kamikaze gab es in der Form tatsächlich noch nicht. Allerdings hat ein A-Wing in Episode VI auch schon einen kompletten Sternenzerstörer kampfunfähig gemacht, indem er mitten in die Brücke gebrettert ist. Das Deflektorschild-Argument ist damit also hinfällig. Warum das nicht öfter gemacht wurde, dürfte auch klar sein: Selbstmordattentäter ist kein Job mit Zukunftsperspektive.

    Ohh doch ist er. Das ist einer der Momente wo mal wieder auf jegliche Logik bzw. storyimmanente Logik geschissen wird. Denn den Schaden die Raddus macht ist viel zu groß, was das ganze Manöver viel zu effektiv macht, denn es macht nicht nur die Supremacy kampfunfähig, sondern zerstört nebenbei noch mehrere Sternenzerstörer. Diese waren in Stroy jetzt nicht weiter von Belang, aber da hat der liebe Rian einfach ein toll aussehendes Bild gestalten wollen, ohne darauf zu achten ob das in irgendeiner Weise Sinn macht. Denn somit sollten Kamikazeangriffe absolut zum Arsenal des Widerstandes gehören, der verursachte Schaden ist das Opfer in jedem fall Wert, gerade in einem Universum in dem ein Doride den Pilotensitz einnehmen könnte. Simples rausschneiden der zerstörten Sternenzerstörer hätte hier schon die Plausiblität bewahrt.

    Ja, als wesentlicher Plot Point war Treibstoff in den Filmen nie ein Thema, aber dennoch immer präsent. Gerade in der Rebellenbasis hingen ständig irgendwelche Schläuche in den Jägern. Ich denke nicht, dass da gallonenweise Weg-Bier für die Piloten reingepumpt wurde.

    Der gesamte Aufbau ist da noch total untererklärt. Warum springen nicht einfach ein paar der Sternenzerstörer vor die Raddus? Warum werden keine Tie-Bobmer eingesetzt, offentsichlich konnten Tie-Jäger die Schiffe ja einholen?,...

    Ja, dass sie selbst as Schiff steuern muss mag ein Plothole sein, das kann man aber gut weg-fanboyen. Muss ja auch mal erlaubt sein.

    Ja, kann man, sollte man in einem Universum mit Autopilot oder Droiden aber wahrscheinlich besser nicht.

    Was mir nicht in den Kopf will, ist dass viele scheinbar nicht verstehen, was Kommandostrukturen sind. Holdo ich Poes Vorgesetzte, warum also sollte sie ihn in einen hochgeheimen Plan einweihen? Gerade, wenn man vielleicht auch mit Maulwürfen rechnen muss (das ist allerdings Spekulation von meiner Seite).

    Tja ganz ehrlich ich habe auch keine genaue Ahnung von Kommandostrukturen, aber das was sie macht ist selbst ohne Kenntnisse seltendämich.

    Wenn du einem Menschen der immer noch den Rang eines Commanders (oder wie auch immer er dann hieß, auf jeden Fall einen sehr hohen) so sehr misstraust, dass du ihn für einen Maulwurf hälst sollte er diesen Rang nicht besitzen. Und man mag es kaum glauben, aber selbst in Starwars sollten so was wie Gespräche unter 4 Augen möglich sein. Aber hey gut sie kann es ihm nicht sagen, von mir aus, aber deinen Untergebenen nichts zu sagen ist absolut dämlich. Schon die Römer wussten, dass ein Soldat ohne Befehle nur auf dumme Ideen kommt. Also sollte sie zumindest irgendwas sagen und gerade bei jemanden wie Poe. Wenn sie kryptisch bleiben will hätte die Aussage: "Ich habe einen Plan." schon sehr geholfen.

    die hilft, die Beweggründe der Resistance und generell die Hintergründe der Galaxis zum Zeitpunkt des Films zu verstehen.

    Gerade da hätte ich das gerne mal konkret: Was hat die Kasinoszene genau dazu beigetragen, was man nicht schon vorher wusste?

  • Gerade die Casino Szene hat so viele Probleme, dass die Botschaft von wegen Tierschutz und böse Kapitalisten das kleinere Problem ist. Denn nur um diese Tiere zu retten (welche direkt nach ihrer Flucht vermutlich eh wieder eingefangen werden) wurde ein immenser Kapitalschaden angerichtet, welcher aber gerade den reichen Casino Planeten eher weniger scheren dürfte und jeder darf man mal raten, wer den Schaden wieder aufräumen darf? Genau, die Sklaven (unter Anderen vermutlich auch die Kinder welche Finn und Rose seltsamerweise nicht retten wollten) und Droiden. Was Geändert hat das Ganze aber nicht wirklich, was es eher zu einer guten Metapher von virtue signaling macht.


    Wer mal ein ausführliches Video über all die Probleme sehen will (welche ich größtenteils teile) kann sich die 3 insgesamt ca. 5,5 Stunden langen Videos von Mauler auf Youtube ansehen. Das Erste davon habe ich bereits hier gepostet.


    Wie schon mal gesagt hasse ich den Film nicht, dazu ist er mir - wie Robin es so schön über Metal Gear Survive sagte - einfach zu egal. Tatsache für mich ist jedenfalls, dass er mir keine große Lust auf Teil 9 gemacht hat und inzwischen nicht nur einer der schlecht bewertertesten Star Wars Filme auf Rotten Tomatoes ist (und inzwischen dürfte sich das so ziemlich normalisiert haben mit der Wertung), sondern sich im Anhang dazu das Star Wars Merchandise schlechter verkauft als jemals zuvor (teilweise ein Rückgang von 40% an die Geschäfte und man kann sich bereits jetzt schon Star Wars Spielzeug von Last Jedi aus der Grabbelkiste holen, weil es Ladenhüter sind).

  • und inzwischen nicht nur einer der schlecht bewertertesten Star Wars Filme auf Rotten Tomatoes ist

    Wegen Review-Bombing durch Bots der Alt-Right, die behaupten dass "ihr" Star Wars durch SJW Propaganda ruiniert wurde. Erkennbar war das u.a. daran, dass die Bots irgendwann eine Fehlfunktion hatten und negative Star Wars Reviews unter "The Shape of Water" gepostet hatten.

    da hat der liebe Rian einfach ein toll aussehendes Bild gestalten wollen, ohne darauf zu achten ob das in irgendeiner Weise Sinn macht.

    Style over Substance (ausser wenn es tatsächlich kompletter Blödsinn ist, was aber in dieser Szene nicht der Fall ist). Es macht Sinn innerhalb von TLJ und nur weil es bisher noch nie durchgeführt wurde, wirst du doch jetzt nicht bei jedem anderen Star Wars Film denken "Oh da hätten die jetzt aber auch einen Kamikaze Angriff reinhauen können". Wenn es für dich Blödsinn ok, gut. Aber das bedeutet nicht, dass es objektiv keinen Sinn mache oder den ganzen Film ruiniert.

  • und nur weil es bisher noch nie durchgeführt wurde,

    das stimmt auch in gewisser Weise nicht. Ja es wurde bisher noch nie gemacht, aber was es viel schlimmer macht, ist das die First Order Angst hat als die Raddus dieses Manöver macht. Und ich wiederhole ANGST, was bedeutet, dass man sich in diesem Universum zumindest ein Bild davon machen können wie die Schäden dieses Manövers ausfallen würden, denn sonst hätten sie keine Ahnung würden sie nur verwirrt dreingucken.

    wirst du doch jetzt nicht bei jedem anderen Star Wars Film denken "Oh da hätten die jetzt aber auch einen Kamikaze Angriff reinhauen können"

    1. Du hast keine Ahnung was ich so alles tue.


    2. Doch gerade weil es schon mehrere derartige Raumschlachten in Starwars gab wo ein oder mehrere Sternenzerstörer gegen eine Flotte der Rebellen angetreten sind und stell dir vor dar war meist genau so ein Schiff wie die Raddus dabei. Dank diesem Style over Substance Moment könnte ich jetzt jedes Mal ankreiden, warum sie nicht einfach dieses eine Schiff per Sprung in die Sternenzerstörer rammen und schon wäre der Kampf vorbei. Mit minimalen Verlusten, denn man kann ja vorher das Schiff evakuieren.

    dass es objektiv keinen Sinn mache

    Es macht leider keinen Sinn, wenn dieses Manöver so stark ist, warum wurde es nicht vorher eingesetzt? Wie gesagt es scheint bekannt zu sein welchen Schaden man damit anrichten kann, der Nutzen überragt die Kosten um ein vielfaches (1Sternenkreuzer für 5+ Sternenzertörer ist ein verdammt guter Deal) und gerade die unterlegenen Rebellen hätten in ihrem unterlegenen Status gegenüber dem Imperium auf solche Taktiken kommen müssen. Also es macht so keinen Sinn.


    Aber schneide ich mal diesen Style over Substance Moment kurz raus aus den Film. Die Raddus beginnt ihr Harakiri-Manöver und schafft es "nur" die Supremacy kampfunfähig zu machen (das Schiff ist zerstört, man kann aber noch die Besatzung evakuieren). Merkst du wie das plötzlich alles einen Sinn macht? Der Schaden ist zu gering, als das man es als ein effektives Manöver verstehen könnte und es wirkt eben wie eine Verzweilfungstat im Moment. Plötzlich wirkt alles plausibel und nachvollziehbar.

    den ganzen Film ruiniert

    Das habe ich auch nicht behauptet, aber dieser Film hat mehrere solcher Momente und die ziehen halt den Film schon deutlich runter, auch wenn ich ihn deswegen immer noch nicht schlecht fand.

  • Inwiefern meinst du hinfällig?


    Arvel Crynyd konnte in die Brücke der Executor fliegen, gerade weil deren Brücken-Deflektorschild in dem Moment kaputt war.


    Und die Raddus konnte die Supremacy deshalb "verwunden", weil sie vergleichbare Größe haben und damit auch vergleichbar starke Deflektorschilde (die Raddus hat sogar besonders starke experimentelle Deflektorschilde, aber das wird im Film glaub nicht erwähnt sondern nur im Visual Guide (lest die Visual Guides, die sind toll))

    Hab ich wieder was gelernt. Dann zählt natürlich dein Argument.

    Zum Beispiel, dass der Waffenhandel blüht, dass es Sklaverei immer noch gibt, dass das Elend vieler egal ist.



    Sorry, die Formatierung hat am Handy nicht wirklich hingehauen.

  • Wegen Review-Bombing durch Bots der Alt-Right, die behaupten dass "ihr" Star Wars durch SJW Propaganda ruiniert wurde. Erkennbar war das u.a. daran, dass die Bots irgendwann eine Fehlfunktion hatten und negative Star Wars Reviews unter "The Shape of Water" gepostet hatten.

    Was aber wiederum von Seiten Rotten Tomatoes verneint wurde, von daher steht da eher Aussage gegen Aussage und wem man da nun mehr glauben möchte. Zudem kamen die Anschuldigungen über das Review Bombing, als der Score noch bei 56% war. Inwzischen ist der Score aber bei 48% mit knapp 150.000 votes. Dieselbe Gruppe soll im übrigen auch behauptet haben, Black Panther ein Reviewbombing zu verpassen, und dem Score scheint es derzeit aber ganz gut zu gehen.

    Und zu den Reviews unter falschen Filmen sagt Business Insider UK z.B. es könnte sich eventuell um eine Fehlfunktion eines Bots handeln, aber das zu prüfen wäre derzeit nicht möglich.

    Was denn nun wirklich los ist und wie gut oder schlecht die neue Trilogie bei den Fans ankommt, wird man dann im Abschluss spätestens mit Teil 9 und dessen Verkaufszahlen sehen. Von daher abwarten und Kaffe trinken ^^

  • Atheru TLJ hat aber eben auch wieder eine Kritiker Bewertung von 90% und ist somit die viertbeste Star Wars Episode bisher. Übrigens hat TLJ auf IMDB und letterboxd deutlich bessere Nuterbewertungen, als auf Rotten Tomatoes da steht halt auch wieder Aussage gegen Aussage. ¯\_(ツ)_/¯



    und nur weil es bisher noch nie durchgeführt wurde,

    das stimmt auch in gewisser Weise nicht. Ja es wurde bisher noch nie gemacht, aber was es viel schlimmer macht, ist das die First Order Angst hat als die Raddus dieses Manöver macht. Und ich wiederhole ANGST, was bedeutet, dass man sich in diesem Universum zumindest ein Bild davon machen können wie die Schäden dieses Manövers ausfallen würden, denn sonst hätten sie keine Ahnung würden sie nur verwirrt dreingucken.

    Also ich wurde auch noch nie von einem Kamikazeangriff getroffen, habe aber dennoch Angst wenn mir auf der Autobahn ein Geisterfahrer entgegenkommt. Ich verstehe dein Argument da nicht so wirklich. Aber ich glaube wir beide sind da bei grundsätzlich zu unterschiedlichen Auffassungen und brauchen da nicht groß rumdiskutieren :/

  • Also ich wurde auch noch nie von einem Kamikazeangriff getroffen, habe aber dennoch Angst wenn mir auf der Autobahn ein Geisterfahrer entgegenkommt.

    Seh ich genauso und was in meinen Augen dazu kommt, ist dass sie eben gerade nicht wissen, was passieren wird und ihnen genau das Angst macht. Ich mein, die Supremacy wird danach nicht mehr fliegen, aber der Schaden ist doch vergleichsweise gering, es ist ja nicht so, dass sie komplett explodieren würde, es ist nur ein Teil überhaupt betroffen...