Das Trump-Desaster

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Das ich mir die Aussage besser hätte sparen sollen ist mir im Nachhinein klar, aber bitte bevor ihr hier auf mich los geht, lest euch wenigstens durch was ich geschrieben habe.
    Ich habe nicht geschrieben, dass ich der Meinung bin, dass Trumps Handeln gerechtfertigt ist; ich habe nicht geschrieben, dass ich Trump für nicht rassistisch halte und ich habe nicht geschrieben, dass ich Simon bei der Diskussion zustimme.
    Meine Intention beim Verfassen des Kommentars war es zu erklären, wieso Leute wie Simon der Meinung sind, dass Trump nicht rassistisch ist, nämlich, dass sich derartiges Handeln auch nicht rassistisch deuten lässt. Ich habe sogar geschrieben:

    [...] obwohl man aus Trumps Handlung definitiv Rassismus herauslesen kann, [...]

    Ich hoffe Antworten auf die einzelnen Antworten an mich kann ich mir somit sparen.

    Um abschließend dazu was zu sagen: Das Handeln lässt sich auf gar keinen Fall nicht rassistisch deuten, und doch, Muslime werden GERADE JETZT prinzipiell benachteiligt. Zusätzlich zum Sperren der Einreise aus den gewählten Ländern werden, wie es im EO wörtlich steht, Flüchtlingsverfahren etc. von religiösen "Minderheiten" in diesen Ländern prioritisiert. Und nun rate mal, was der Islam in diesen Ländern nicht ist.

  • Das ich mir die Aussage besser hätte sparen sollen ist mir im Nachhinein klar, aber bitte bevor ihr hier auf mich los geht, lest euch wenigstens durch was ich geschrieben habe.
    Ich habe nicht geschrieben, dass ich der Meinung bin, dass Trumps Handeln gerechtfertigt ist; ich habe nicht geschrieben, dass ich Trump für nicht rassistisch halte und ich habe nicht geschrieben, dass ich Simon bei der Diskussion zustimme.
    Meine Intention beim Verfassen des Kommentars war es zu erklären, wieso Leute wie Simon der Meinung sind, dass Trump nicht rassistisch ist, nämlich, dass sich derartiges Handeln auch nicht rassistisch deuten lässt. Ich habe sogar geschrieben:

    Ich hoffe Antworten auf die einzelnen Antworten an mich kann ich mir somit sparen.

    Um abschließend dazu was zu sagen: Das Handeln lässt sich auf gar keinen Fall nicht rassistisch deuten, und doch, Muslime werden GERADE JETZT prinzipiell benachteiligt. Zusätzlich zum Sperren der Einreise aus den gewählten Ländern werden, wie es im EO wörtlich steht, Flüchtlingsverfahren etc. von religiösen "Minderheiten" in diesen Ländern prioritisiert. Und nun rate mal, was der Islam in diesen Ländern nicht ist.

    ich glaube du verstehst nicht worauf ich hinaus will. Ja, jeder der ein bisschen nachdenkt findet trumps handeln rassistisch. Aber es gibt viele Leute die schon früher behauptet haben, dass trumps Aussagen nicht rassistisch sind weil er seine Aussagen mit terrorbekämpfung begründet. Und wieso sollen diese Leute nun aufgrund von einer neuen offiziellen antiterrormaßnahme plötzlich sagen, dass Trump ein rassist ist?

  • Um abschließend dazu was zu sagen: Das Handeln lässt sich auf gar keinen Fall nicht rassistisch deuten, und doch, Muslime werden GERADE JETZT prinzipiell benachteiligt. Zusätzlich zum Sperren der Einreise aus den gewählten Ländern werden, wie es im EO wörtlich steht, Flüchtlingsverfahren etc. von religiösen "Minderheiten" in diesen Ländern prioritisiert. Und nun rate mal, was der Islam in diesen Ländern nicht ist.

    ich glaube du verstehst nicht worauf ich hinaus will. Ja, jeder der ein bisschen nachdenkt findet trumps handeln rassistisch. Aber es gibt viele Leute die schon früher behauptet haben, dass trumps Aussagen nicht rassistisch sind weil er seine Aussagen mit terrorbekämpfung begründet. Und wieso sollen diese Leute nun aufgrund von einer neuen offiziellen antiterrormaßnahme plötzlich sagen, dass Trump ein rassist ist?

    Weil Rassismus keine subjektive "Ich finde es verwerflich"-Sache ist. Man kann Rassismus gut oder schlecht finden, aber man kann etwas nicht rassistisch oder nicht rassistisch finden. Es gibt da draußen Leute, die bereit sind, Rassismus zu akzeptieren, solange er ihren Zwecken dient. Sie können aber nicht behaupten, keine Rassisten zu sein, nur weil sie ihr Handeln als begründet betrachten.

  • ich glaube du verstehst nicht worauf ich hinaus will. Ja, jeder der ein bisschen nachdenkt findet trumps handeln rassistisch. Aber es gibt viele Leute die schon früher behauptet haben, dass trumps Aussagen nicht rassistisch sind weil er seine Aussagen mit terrorbekämpfung begründet. Und wieso sollen diese Leute nun aufgrund von einer neuen offiziellen antiterrormaßnahme plötzlich sagen, dass Trump ein rassist ist?

    Weil Rassismus keine subjektive "Ich finde es verwerflich"-Sache ist. Man kann Rassismus gut oder schlecht finden, aber man kann etwas nicht rassistisch oder nicht rassistisch finden. Es gibt da draußen Leute, die bereit sind, Rassismus zu akzeptieren, solange er ihren Zwecken dient. Sie können aber nicht behaupten, keine Rassisten zu sein, nur weil sie ihr Handeln als begründet betrachten.

    Und doch tun sie es, wo ist also dein Punkt?

  • Nun die Frage: Warum (Wollen) Rassisten sich nicht selbst als Rassisten sehen ist sehr schwer zu beantworten. In jedem Fall ist Trump ein Rassist und jeder der seine Maßnahme unterstützt genau so. Denn es wird ein scheinheiliger Grund für diese Einreisesperre genannt, die gar nicht in der Lage ist das eigentliche Problem ( den Terrorismus) zu bekämpfen.


    Warum geben diese ganz offensichtlichen Rassisten nicht zu das sie Rassisten sind?
    Nun zum ersten braucht sowas enorm viel persönliche Stärke sich selbst einzugestehen, dass man irrational handelt und das auch noch vor Anderen zuzugeben ist noch schwerer. Dazu sind diese Leute nicht bereit, denn es ist einfacher neue Begriffe zu erschaffen und Alternative Fakten zu erschaffen, denn wenn sie sich ihre Fehler eingestehen würden, müssten sie sich eingestehen das sie falsch lagen.


    Zum Zweiten ist es auch eher hinderlich, das die meisten Leute die Rechte Ansichten vertreten eher bildungstechnisch die Schlusslichter bilden, und vielleicht gar nicht erkennen, dass eben ein Einreiseverbot das komplexe Problem Terrorismus gar nicht bekämpfen kann. Dazu noch die übliche Prise Ignoranz, denn man weiß ja selber am Besten was richtig für einen selbst und die Gesellschaft ist und schon hast du einen Bilderbuch Rassisten.

  • Nun zum ersten braucht sowas enorm viel persönliche Stärke sich selbst einzugestehen, dass man irrational handelt und das auch noch vor Anderen zuzugeben ist noch schwerer.

    Dem würde ich widersprechen. Wenn diese Leute dazu stehen würden, dass sie Rassisten sind, würden sie sich damit nicht eingestehen irrational zu handeln, denn das Attribut Rassist wäre dann eine für sie rational begründete Ausrichtung.


    Der Hintergrund ist wohl eher, dass Rassismus zu Recht derart negativ konnotiert ist, dass sie sich mit dem Begriff nicht identifizieren wollen, unabhängig davon ob die Definition dieses Begriffs auf sie zutrifft oder nicht. Sie suchen sich stattdessen lieber Begriffe, die noch nicht negativ vorbelegt sind, seien das nun Alternative Fakten oder die Alternative für Deutschland. Am Ende sind es nur Synonyme für die gleiche Sache.


    Ich denke schon, dass sich viele bewusst sind, dass ihre Meinung rassistisch ist, aber sie das einfach bereit sind hinzunehmen für ihre Ziele. Du kannst diese Leute nicht damit abschrecken, wenn du ihnen "Du bist ein Rassist!" ins Gesicht brüllst. Vermutlich lächeln sie noch leicht schief, aber sie nehmen die Bezeichnung halt einfach hin, solange sie sich im Recht sehen.

  • Die kommissarische Justizministerin Sally Yates hat das Ministerium angewiesen, Trumps Einreiseverbot vor Gericht nicht zu verteidigen, da es ihrer Auffassung nach nicht mit der Verfassung der USA vereinbar ist.


    Zwei Stunden später: Donald Trump entlässt Sally Yates, weil sie das Justizministerium "verraten" hat.
    Washington Post
    Spiegel


    Aus dem Weißen Haus wurde folgendes Statement rausgegeben:

  • Ich bin einfach nur entsetzt über Handlungsweise, Sprache und Kanäle des amerikanischen Präsidenten(!). Jemand stellt sich hinter geltendes Recht und wird entlassen, als Verräter bezeichnet und das ganze dann über Twitter(!) in simpelstem Grundschulenglisch der Öffentlichkeit mitgeteilt. Da ist doch heute jeder Klassensprecher professioneller.

  • Passiert ja grad vieles mit Trump, aber diese eine Sache hat mich besonders abgefuckt; Trumps Beraterin Kellyanne Conway, aka die Erfinderin der alternativen Fakten, erfindet in einem Interview ein Massaker in den USA, um das Einreiseverbot zu rechtfertigen. Komplett erfunden, einfach so, belügt sie einfach in einem Fernsehinterview den Moderator und die Zuschauer. Ugh. UGH.
    https://www.theguardian.com/us…n-massacre-never-happened

    Aber so läuft das eben: ihre Behauptung über das Massaker gehen viral, genauso wie die Behauptung, dass die Öffentlichkeit kaum was davon mitbekommen hat, weil die Medien es verschwiegen haben und damit hat sie dann schon die Trump-Fans und Alt-Right Sympathisanten erreicht, die natürlich all die Gegenberichte, Fact Checks usw. hinterher entweder ignorieren oder wegen der Filterblase einfach überhaupt nicht mitbekommen. Es ist einfach so ätzend alles, meine Güte.

  • Und der Typ vom "Transfeindlichkeit ist eine akzeptable Meinung"-Escapist stimmt ihm zu. Liberalistische Vollhonks allesamt. :(


    Ich kann nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, dass in Deutschland die Menschenwürde über der Meinungsfreiheit steht.

  • Ich muss tatsächlich sagen, dass ich finde, dass er in Teilen Recht hat.


    Es ist doch sehr fragwürdig, dass man es erst zum politischen Rutsch nach Rechts kommen lässt und dann ein Teil eben jener Gruppe, die den Trend verpennt hat, zur Gewalt aufruft um den Rutsch wieder rückgängig zu machen - und ja, Nazis in die Fresse schlagen ist ein Aufruf zur Gewalt.


    Für mich ist das eine moralische Zwickmühle.


    Glaubt man an die Demokratie, muss man nun alle demokratischen Mittel ergreifen um Trump zu stoppen. Auf der anderen Seite wird derzeit die Demokratie selbst hinterfragt. Es ist das Gleiche wie in der Türkei. Die Türkei hat demokratisch (mehr oder weniger) entschieden, dass sie die Allmacht Erdogan übertragen. Ähnlich ist es bei Trump. (Auch wenn nicht nach absoluten Zahlen, aber die USA haben nun mal dieses Wahlsystem und es war nie genug Wille da es zu ändern.)


    Prinzipientreu wäre es als Demokrat, alles zu unternehmen, was die Verfassung einem als Mittel zur Verfügung stellt - und Gewalt gehört nicht dazu.


    Ich für meinen Teil denke, dass Aufrufe wie "Schlagt den Nazis in die Fresse" die Situation eher verschlimmern als verbessern. Mehr Polarisation hilft selten.


    Problematisch wird es bei der Prinzipientreue natürlich, wenn das gesamte System kollabiert. Aber noch haben die USA die Judikative, eine Opposition und Medien die eben jetzt ihre Rolle im besonderen Maße wahrnehmen müssen.

  • Ich persönlich sehe Gewalt natürlich auch eher als letzten Ausweg. Zu systematischer Gewalt aufrufen ist auch nicht unbedingt die einzige momentan mögliche Lösung. So Dinge wie der Womens March zeigen das.
    Dennoch kann ich nicht davon absehen, wie sehr die USA nach rechts gerückt sind, und Minderheiten jetzt sofort schon schlechter dran sind als vorher. Alles nur weil Neonazis wie Bannon es irgendwie in die Regierung geschafft haben.
    So sehr es dann nicht moralisch ist, kann ich nicht mehr viel gegen Proteste die in Aufstände eskalieren sagen. So verwerflich sie ist, hat die Gewalt in mehreren Bürgerrechtsbewegungen ihre Rolle gespielt, wie in den Stonewall riots. Und natürlich vielen mehr.
    Diese Methoden würde ich unter normalen Umständen verurteilen, aber das ist es eben: für mich sind das definitiv keine normalen Umstände mehr.
    Du erwähntest die Judikative, Opposition und die Medien in den USA. Wir haben erst vor ein paar Tagen erlebt, wie Trump seinen Muslim Ban durchgesetzt hat, und Gerichtsbeschlüsse ignoriert wurden. Am Tag nach dem ersten Gerichtsbeschluss wurden immer noch Leute deportiert, obwohl das eigentlich hätte ausgesetzt werden müssen. Ein paar Tage später spricht sich der US Attorney General gegen den Bann aus, und wird wenige Stunden später ersetzt.
    Die Opposition ist extrem geschwächt, und hat nirgendwo mehr eine Mehrheit. Außerdem sind wir kurz davor, dass Demokraten keine Ministerkandidaten oder Supreme Court Kandidaten mehr blockieren kann, da der Filibuster kurz vor dem Tod steht.
    Und über die momentane Mediensituation weiß denke ich jeder Bescheid.

  • Zum Thema Demokratie: Rassismus ist keine politische Meinung, noch gehört es zur Meinungsfreiheit, Rassismus ist ein Verbrechen. In jeder Demokratie sind alle Menschen gleich gestellt und müssen mit Respekt und Würde behandelt werden, Rassismus verstößt gegen dieses Ideal. Respekt und Würde, die Achtung vor jeden Menschen ist ein Gesetz und eine Tugend, das niemals gebrochen werden darf. Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut, Rassismus gehört nicht dazu und das rassistische Organisationen in einer Demokratie unter den Deckmantel der Meinungsfreiheit existieren dürfen ist ein wahren Trauerspiel. Die Achtung vor dem Menschen geht über die Meinungsfreiheit, Menschen zu beleidigen ist Strafbar, Rassismus nicht und Rassismus ist weitaus gravierende, als eine Beleidigung.


    Zum Thema, die Leute wehrten sich erst im Nachhinein gegen Trump: Es ist nur eine Vermutung meinerseits, aber ich bezweifle, dass Trump fair und ehrlich ins Weiße Haus gekommen ist. Die meisten Stimmen hatte Hillary, die Wahlmänner waren aber auf Trumps Seite und die haben nun einmal das letzte Wort auch ist deren Identität kein Geheimnis. Ich will nicht wissen was da alles hinter verschlossenen Türen stattgefunden hat.


    Ich kann jetzt nur für mich reden, aber jedes mal wenn ich ein Nazi sehe möchte ich ihn die Scheiße aus dem Leib prügeln. Gewalt ist keine Lösung, wenn man aber bedenkt, dass die Zeit die der Nazi dann im Krankenhaus verbringt nicht draußen mit randalieren verbringen kann, dann geht man mit der Gewalt deutlich mehr konform. Ich habe bis jetzt nie Gewalt gegen Rechte angewendet und generell war ich nie gewalttätig, aber durch all die Ereignisse bin ich richtig aggressiv geworden. In meinem Umfeld gibt es so absurd viele Rechte, in meiner Familie, auf der Arbeit und in den Behörden. Ich kann nichts unternehmen und mit den Leuten reden bringt nicht, ich hab es etliche male versucht. Diese Hilflosigkeit macht mich wütend und darum habe ich wesentlich weniger ein schlechtes Gewissen Gewalt gegen Rechte zu befürworten, als so manch anderer. Ich lebe in Sachsen und hier ist der Rassismus extrem stark, man kann nirgends hingehen ohne jemandem zu sehen, der sich nicht negativ über Ausländer äußert. Früher als ich noch jünger war färbte dieser Rassismus auf mich ab und ich äußerte mich auch teilweise rassistisch, ich bin froh diesen Einfluss abgelegt zu haben. Da ich aber ständig diesem Umfeld ausgesetzt werde, ist es jeden Tag ein neuer Kampf nicht davon korrumpiert zu werden. Es ist schwer Leuten zu beschreiben wie extrem das alles ist, wenn sie nicht aus dem Osten gekommen wo der Rassismus stark vertreten ist. Wenn man dann in Satire Sendungen und Comedy Show und in den Medien zu sehen/ hören bekommt wie intolerant und scheiße der Ort ist aus den man kommt, ist das ein weiterer Schlag ins Gesicht. Da fühlt man sich im Stich gelassen und wenn all diese Einflüsse auf einen niederprasseln, dann wird alle hassen und ich fange schon an alle Leute zu hassen, zwar nicht immer, aber es gibt solche Momente und dafür hasse ich mich.


    Alle Rassisten, alle... können sich ficken, denn die sind nichts weiter als Idioten, die ihr soziales und gesellschaftliches Versagen auf andere übertragen und solche Leute sind nicht mehr als ein Haufen Scheiße. Man darf und sollte niemandem dem Tod wünschen, für Trump wünsche ich mir aber den Tod und auch wenn es gegen meine Prinzipien verstößt jemandem sowas zu wünschen, kann ich nicht anders. Es ist wirklich schwer trotz alle dem mit den Leuten zu reden und zu argumentieren, man muss es trotzdem versuchen und ich für meinen Teil versuche es weiterhin und ich hoffe ich kann es durchhalten.