Eure Skill-Gewohnheiten in Rollenspielen

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Auch wenn ich erst in den letzten Jahren vermehrt Rollenspiele zocke, lässt sich ein Trend ganz klar bei mir erkennen...


    Meine Charaktere werden (sofern möglich) immer auf Sprengstoff/Explosion/Granaten/Bomben geskillt. Ich liebe es einfach, Sachen möglichst effektiv in die Luft zu sprengen und mit einem gezielten Wurf aus der Ferne größtmöglichen Schaden anzurichten. Ansonsten skille ich noch gerne auf Schnelligkeit oder auch Magie, je nach Rollenspiel versteht sich. Selten bin ich der "Tank" in Rollenspielen.


    Wie sieht's bei euch aus? Habt ihr ein immer wiederkehrendes Skill-Muster in Rollenspielen oder entscheidet ihr das eher spontan?

  • Läuft eigentlich immer auf Glaskanone hinaus...
    Falls ich irgendwie die Möglichkeit habe Waffen zweihändig zu tragen, kann jedes Schild weg gehen.
    Gezaubert wird auch eher selten und Vitalität wird nur gelevelt, wenn ich merke, dass es wirklich nötig ist.

  • Hat sich in den letzten Jahren ziemlich gewandelt.^^ Früher war es der typische Ritter mit Schild und Schwert/alle Klassen, die möglichst defensiv agieren. Und dazu, wenn im Spiel möglich, auch sehr viel auf Charisma und jedem in den Arsch kriechen. :D


    Mittlerweile spiel ich aber am liebsten Schurken. Dabei geht es mir nur darum möglichst unsichtbar und schnell zu sein, damit ich ALLES KLAUEN KANN. Vor allem Essen. Meine Charaktere sind verfressen und/oder Köche. (Als drastischer Kontrast zum real life habe ich eine Liebe zu Kochberufen und Angeln entwickelt.) In Konversationen ist er lieb, freundlich und wirkt als ginge es ihm nie um Geld und er will doch nur den Menschen helfen... Um danach dem Opf...NPC die Wohnung auszuräumen.


    Hach Rollenspiele. <3

  • Bei mir kommt es immer auf das Rollenspiel an.
    Bei Dark Souls meistens ein schneller Charakter mit Schild, bevorzugt auf Dex geskillt.
    Wenn es die Möglichkeit gibt sich selbst hoch zu Buffen, tu ich gerne das.
    Bei Open World spielen mit Freiheiten nehm ich mir ein paar andere Freiheiten, ich mache quasi ein richtiges Charakterplay. Überlege mir eine Vergangenheit meines Charas, wie er wohl handeln würde. Das reicht dann von wirklich freundlichen Magiern bis hin zu eiskalten Mördern die jedes Problem mit einen Maximum an Gewalt lösen, in dem sie Leute direkt abstechen, wenn man ihnen nur widerspricht. ^^
    Ich bin also auch eher Allrounder.

  • Ich habe früher immer irgend eine Magieklasse gespielt, aber wie bei @sawbones hat auch Dark Souls mein Spielstil verändert. Mir hat dort das Kämpfen mit Schwert & Schild so viel Spass gemacht, dass ich nun meistens sowas in die Richtung spiele. Das hat sich nun auf alle anderen Rollenspiele übertragen und ich spiele meistens einen Krieger. Besonders mag ich aber solche "Mischklassen" wie Paladine die zwar Nahkampf können, aber auch Magiebegabt sind.

  • Alles bis auf Platte.


    Am liebsten Spiele ich eigentlich mit Magie. Leider ist das aber in vielen klassischen RPGs nicht gut umgesetzt, so dass man doch gezwungen ist eine klassische Waffenklasse zu spielen. Dark Souls 1 ist dafür ein gutes Beispiel. Ab Dark Souls 2 spiele ich aber hauptsächlich mit Magieskillung (was zu Folge hat, dass ich noch schneller tot bin als jeder andere Dark Souls Spieler.)


    Wenn Magie nicht geht - entweder weil nicht vorhanden oder einfach von den Mechaniken nervtötend - spiele ich auf Waldläufer/Jäger. Ich spiele gerne auf Distanz und klebe nicht so gern direkt an Gegnern.


    Ich spiele also auch viel auf Beweglichkeit. Ist in meinen Augen einfach spaßiger als wie ein Stein an ein und der selben Stelle zu stehen.


    PS: In meiner Rollenspielrunde spiele ich ebenfalls einen Ranger. Das macht auch in einem Pen and Paper unfassbar viel Spaß. Vorausgesetzt die Pfeile treffen :whistling:

  • Ich spiel öfters einen Scharfschützen (zum Beispiel im erstne Deus Ex hab ich einen übermächtigen Sniper mit Flammenwerfer gespielt) oder als simpler Nahkampf-haudrauf-typ, der einfach in kürzester Zeit alles umhaut was vor ihm steht (in Star Wars: Kotor hab ich am Ende zirka 30 Punkte in Strength gehabt)


    Ich hab auch öfters versucht als Dieb/Assasine/Leisetreter zu spielen, weil ich ein großer Fan der Thief-Serie bin, allerdings habe ich noch nie ein Rollenspiel mit gutem Schleichgameplay gefunden, die waren fast immer ein Crouch-walkfest, wo man nicht mal die Gegner schnell von hinten ausschalten kann.

  • Ich spiele immer eine Art Allrounder. Auf jeden Fall Nahkämpfer und kein Fernkämpfer. Und ich teile lieber Damage aus, als viel einzustecken zu können... Wenn vorhanden, dann rudimentär etwas Magie, ist aber definitiv kein Muss. Wenn man Skillpunkte vergeben kann, um in Dialogen mehr Optionen zu haben, dann finde ich das auch immer wichtig. Bin nach Möglichkeiten ein Hobby-Diplomat. Axii in The Witcher finde ich zum Beispiel toll... :P


    Schlösser knacken, schleichen und Taschendiebstahl finde ich (wenn vorhanden) auch immer cool.


    Ich spiele also am liebsten einen Charakter, der alles etwas kann und nichts wirklich gut... :D