Ist Pokemon Go gefährlich?

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
  • ÓK.... Ich scheue also unangenehme Debatten, indem ich hier eine Aufmache... so so.


    Ich will nicht Pokemon Go schützen, sondern Augmented Reality.


    Du scheinst da ein bisschen zu emotional zu sein.


    Dein Ansatz ist, mit Verlaub (weil du meine Ansätze ja auch son nennst) auch bescheuert. Du stellst die utopische Forderung das anstatt kleine Stellschrauben zu stellen alle Sicherheitsprobleme der digitalen Welt gelöst werden sollten, ehe man irgendetwas machen darf.


    Was ist daran eine "bescheuerte Halblösung" offensichtliche Sicherheitsprobleme einer App zu beseitigen?


    Darf ich jetzt nur noch Probleme in der echten Welt lösen, wenn der Weltfrieden das Ziel ist?


    Du hast doch Pokemon Go als Katalysator bezeichnet, der die bestehenden Sicherheitsprobleme nur "nutzt". Sehe es doch auch als Katalysator für eine Debatte über Sicherheit in der digitalen Welt.

  • DU bist es, der die ganze Zeit darauf hinweißt, was für unangenehme Debatten da kommen könnten und sich massiv davor scheut. Nicht ich.


    Erneut: Du bist es, der GO um jeden Preis davor schützen will, notfalls auch mit ner bescheuerten Halblösung.

    Außerdem würde ich jetzt mal behaupten das wir diese ganze Videospiele sind böse Sache inzwischen hinter uns haben und diese ganze nummer nicht mehr so eskalieren würde wie vor einigen Jahren.

    naja Geo Caching und VR brauen das neu auf. Also schnall dich gut an :P
    aber ich glaube kaum, dass man nun mit einem globalen Pokémon Go Verbot rechnen sollte. Wobei ich mir schon denken kann, dass es da wieder ein extremes Land gibt... wie auch immer man das durchsetzen möchte, aber irgendwer wirds schon machen :D

  • Ich finde es psychologisch irgendwie höchst interessant, wie sehr hier die Leute bereit sind ihr Spiel mit gefletschten Zähnen zu verteidigen und sich gegen jede Form stemmen, die das Spiel vielleicht ein bisschen sicherer macht.

    Nee, das ist für mich eine Grundsatzdebatte. Niantic und vorallem Nintendo das ja trotzdem im Hintergrund steht, werden schon selbst von sich aus bestimmte Dinge überarbeiten und Limitierungen einfügen, falls sich das als notwendig herausstellt.


    Ansich ist es aber erst mal ein Produkt wie jedes andere, es wird keine Lex Pokémon geben, kann es juristisch auch gar nicht. Wer halt aktive Regulierung will, der muss sich nun mal auch überlegen was das für alle Bereiche die davon betroffen sein werden bedeutet.


    Als Beispiel: wer sagt Pokémon Go beim Auto fahren ist gefährlich, der kann halt nicht ausblenden, dass die Nutzung des Smartphones während der Fahrt allgemein gefährlich ist, mit jeder Software. Also muss eigentlich das Smartphone automatisch geblockt werden, wenn man fährt. Das bedeutet logischer weise aber auch, dass das auch für den Beifahrer geblockt wird, oder für jemandem in Bus/Bahn.


    Rechtsstaatlichkeit funktioniert nun mal nicht so einfach und schon gar nicht wenn am Ende noch eine freie selbstbestimmte Geselschaft dabei rum kommen soll.

  • naja Geo Caching und VR brauen das neu auf. Also schnall dich gut an
    aber ich glaube kaum, dass man nun mit einem globalen Pokémon Go Verbot rechnen sollte. Wobei ich mir schon denken kann, dass es da wieder ein extremes Land gibt... wie auch immer man das durchsetzen möchte, aber irgendwer wirds schon machen

    ja aber ich glaube das eine solche Hetzjagd wie es sie gegen das erste Doom gegeben hat würde ausbleiben ja es wird Leute geben die nach einem verbot schreien aber die gibt es immer doch hoffentlich nicht so viele wie in der Vergangenheit

  • Ich scheue also unangenehme Debatten, indem ich hier eine Aufmache

    Wow. Einfach nur wow. So kann man das natürlich verdrehen.


    Ich will nicht Pokemon Go schützen, sondern Augmented Reality.

    Meinetwegen auch das. Es läuft aufs gleiche raus. Halbgare Lösungen, um ja keine öffentliche Debatte führen zu müssen.



    Du stellst die utopische Forderung das anstatt kleine Stellschrauben zu stellen alle Sicherheitsprobleme der digitalen Welt gelöst werden sollten, ehe man irgendetwas machen darf.

    Nein tue ich nicht. Eine Kommilitonin arbeitet nämlich zum Beispiel gerade an einem Konzept, wie man Smartphone-Nutzung im öffentlichen Raum sicherer machen kann. Das ist vieles, aber nicht utopisch.


    Was ist daran eine "bescheuerte Halblösung" offensichtliche Sicherheitsprobleme einer App zu beseitigen?

    Es ist bescheuert, weil es massenhaft Leute einschränkt zu Gunsten der Auswirkung, dass etwas, das sowieso schon Illegal ist, verhindert wird. Tolle Leistung, Applaus.


    Als Beispiel: wer sagt Pokémon Go beim Auto fahren ist gefährlich, der kann halt nicht ausblenden, dass die Nutzung des Smartphones während der Fahrt allgemein gefährlich ist, mit jeder Softwäre. Also muss eigentlich das Smartphone automatisch geblockt werden, wenn man fährt. Das bedeutet logischer weise aber auch, dass das auch für den Beifahrer geblockt wird, oder für jemandem in Bus/Bahn.


    Rechtsstaatlichkeit funktioniert nun mal nicht so einfach und schon gar nicht wenn am Ende noch eine freie selbstbestimmte Geselschaft dabei rum kommen soll.

    This.



    Du hast doch Pokemon Go als Katalysator bezeichnet, der die bestehenden Sicherheitsprobleme nur "nutzt".

    Ne, ich habe es als Katalysator bezeichnet, der Probleme SICHTBAR macht. Erneut, lies meine Posts doch bitte ordentlich. Hänsel und Gretel solltest du btw. auch noch mal lesen.

  • Ich finde es psychologisch irgendwie höchst interessant, wie sehr hier die Leute bereit sind ihr Spiel mit gefletschten Zähnen zu verteidigen und sich gegen jede Form stemmen, die das Spiel vielleicht ein bisschen sicherer macht.

    Seriously? Du machst diese Diskussion in der Leute eine andere Meinung haben als du jetzt zu einem psychologischen Experiment und stellst dich damit implizit über uns? Wow.



    Ich sage es noch einmal: Pokemon Go ist nicht der Satan, aber lädt zum Missbrauch ein. Da gibt es sehr viel, was bisher nicht da war. Eben durch Augmented Reality.

    ...Ich zweifele langsam daran, dass du weißt was AR ist.



    Und das einfache Abschalten ist keine Lösung. Du verhinderst etwas, was afaik sowieso nicht legal ist, auf Kosten von so viel mehr Leuten, die das machen dürften (Mitfahrer in allen Arten von Öffis, Bahn, Beifahrer, etc).
    Es mag ein "nobles" Anliegen sein, aber die Restriktionen schießen zu weit übers Ziel hinaus.

    Nun. Das ist aber dennoch nciht die Intention des Spiels. Diese ist es nämlich, dass du zu Fuß die Welt erkundest und Pokemon findest, weshalb man meiner Meinung nach keine Rücksicht auf die Nutzung in öffentlichen Verkehrsmitteln und als Beifahrer nehmen sollte. Wenn es geht ist das schön und gut, aber so lange es den Fußgänger nicht einschränkt, sehe ich kein Problem damit andere Nutzungsarten zu unterbinden.
    In diesem Fall geht es dann weniger um Legalität sondern um Game Design.

  • Erstmal vorweg: schöne Diskussion bisher. Finde das ganze "Phänomen" echt interessant und es ist krass was für Wellen das schlägt.


    @meisterlampe_1989: Ich gehöre zu der Fraktion die prinzipiell keine Spiele auf dem Smartphone spielen (abgesehen von Quiz-Duell). Ich verteidige hier also nicht "Mein Spiel" und kann trotzdem nur Matze in so ziemlich jeden Punkt zustimmen. Natürlich gibt es Gefahren die durch Pokemon GO entstehen können. Sei es jetzt Hausfriedensbruch, in dunkle Ecken gelockt zu werden oder Ablenkung am Steuer, aber dann sofort nach mehr Regulierung zu rufen ist echt der falsche Weg.


    Dein Waffenbeispiel (Ich weiß ist nur polemisch gemeint) lässt sich da leider überhaupt nicht anwenden und die Argumentation einiger hier ist auch kein NRA-Sprech. Das eine (Smartphone-App) ist ein Spiel, Zweck es ist, das Zielpublikum zu bespaßen und zu in-app-Käufen (gibt es die bei GO?) anzuregen. Das andere (Waffen) ist ein Werkzeug dessen ursprünglicher Zweck darin lag Menschen und Tiere zu verletzen oder zu töten.


    Mir als nicht-PokemonGO-Spieler kann es ehrlich gesagt echt egal sein, wie sie da schalten und walten, aber bei deiner Argumentation und, pardon, etwas herablassenden Art kommt es mir mittlerweile eher so vor als ob du keine Diskussion willst, da deine Sichtweise ja zweifelsfrei die richtige ist.
    Just my 2 cents


    Edit: Und Augmented Reality schützt du damit auch nicht. Du würdest nur das Ding beerdigen, das AR die benötigte Initialzündung und öffentliche Aufmerksamkeit bescheren könnte, die neue Technologien nun mal brauchen.

    Progress is like a herd of pigs. The herd brings many benefits, but no one should wonder at all the shit.

  • Ich finde es psychologisch irgendwie höchst interessant, wie sehr hier die Leute bereit sind ihr Spiel mit gefletschten Zähnen zu verteidigen und sich gegen jede Form stemmen, die das Spiel vielleicht ein bisschen sicherer macht.

    Seriously? Du machst diese Diskussion in der Leute eine andere Meinung haben als du jetzt zu einem psychologischen Experiment und stellst dich damit implizit über uns? Wow.

    Interessant, was der Verstand so alles in eine simple Anmerkung interpretieren kann....

  • In diesem Fall geht es dann weniger um Legalität sondern um Game Design.

    Joa. Das ist dann aber eine andere Sache. Bislang wurde nämlich nur darüber gesprochen, wie gefährlich das alles ist. Und da gilt mein Argument. Wenn wir aber in den Game Design-Aspekt gehen, würde ich dem zumindest nicht grundsätzlich widersprechen. ;)

  • Wow. Einfach nur wow. So kann man das natürlich verdrehen.

    Meinetwegen auch das. Es läuft aufs gleiche raus. Halbgare Lösungen, um ja keine öffentliche Debatte führen zu müssen.

    Du bist es doch, der meine Argumentation um 180 Grad gedreht hat. Wer hat denn diese Debatte hier eröffnet? Natürlich will ich eine öffentliche Debatte. Gerne auch unangenehm. Dir scheint das ja sehr unangenehm zu sein. Ich will, dass eine Spiele-App sicherer wird, mehr nicht und nicht weniger. Du tust so, als würde ich dir das Smartphone abnehmen wollen.


    Es ist bescheuert, weil es massenhaft Leute einschränkt zu Gunsten der Auswirkung, dass etwas, das sowieso schon Illegal ist, verhindert wird. Tolle Leistung, Applaus.

    Was zum Teufel schränkt dich ein, wenn es ein paar mehr Sicherheitsfunktionen gibt?


    In der Gamer-Community wird immer danach geschrien, wie erwachsen man doch ist und das man ernst genommen werden will.


    Das wird man nicht erreichen, wenn man bei jeder Kritik an einem Spiel so tut, als würde Mama einen beim Spielen im Garten den Ball abnehmen.

  • Ich will, dass eine Spiele-App sicherer wird, mehr nicht und nicht weniger.

    Und das sage ich doch die ganze Zeit. Du willst eine App sicherer machen, um unangenehme Folgen für AR zu verhindern und vergisst dabei völlig, dass Pokémon GO nur ein winzig kleiner Bestandteil eines größeren Problems ist.
    Ein Problem, das du scheinbar nicht sehen willst, weil AR ja diskreditiert werden könnte.


    Was zum Teufel schränkt dich ein, wenn es ein paar mehr Sicherheitsfunktionen gibt?

    Das hab ich mehr als einmal geschrieben.




    So langsam hab ich aber auch die Schnauze voll. Du sagst du willst hier ne Diskussion aufziehen, aber alles was du tust, ist die geistige Reife eines jeden, der gegen die argumentiert in den Dreck zu ziehen.


    Ich finde es psychologisch irgendwie höchst interessant, wie sehr hier die Leute bereit sind ihr Spiel mit gefletschten Zähnen zu verteidigen und sich gegen jede Form stemmen, die das Spiel vielleicht ein bisschen sicherer macht.

    Das wird man nicht erreichen, wenn man bei jeder Kritik an einem Spiel so tut, als würde Mama einen beim Spielen im Garten den Ball abnehmen.


    Vielleicht solltest du dir mal grundsätzlich überlegen, ob DU die geistige Reife für so eine Diskussion hast.

  • Einem Forum in dem der Moderator so hinterfotzig argumentiert und einem die komplette Intention verdreht möchte ich gar nicht angehören. Also damit hat sich das Problem wohl erledigt.

    Sorry Lampe, aber das ist BS. Der Einzige, der hier die was verdreht bist Du. Es geht darum, dass Matz (und andere) Dir erklären wollten, dass eine Einschränkung der App keinen Sinn macht, da sie das eigentliche Problem (namentlich mangelnde Medienkompetenz und verantwortungslose Nutzung der Apps) nicht anpackt, sondern den Schwarzen Peter einfach weiterschiebt. Ganz zu schweigen von abstrusen Vergleichen von Tötungswerkzeugen mit Games...


    Du wurdest persönlich, Du hast dich auf arrogante Art und Weise über andere User gestellt und gibst jetzt die beleidigte Leberwurst.

  • Das Spiel selbst ist nicht gefährlich, sondern dessen Anwendung. Schon immer wurden schöne und hilfreiche Dinge von skrupellosen Mistkerlen für schlimme Zwecke missbraucht. Ob es nun Medizin war, oder Werkzeuge, immer wurden diese positiven Dinge missbraucht.


    Pokemon Go verbindet Menschen, fördert Freundschaften und kann Menschen verbinden, soziale Projekte können für ein besseres Verständnis sorgen. Pokemon Go ist ein Spiel, mit sozialen Aspekt und klar können es andere Missbrauchen und wenn man zu tief in diesen Spiel steckt, kann man damit sich und andere gefährden.


    Die Entwickler können höchsten die Spawns der Pokemon, die Hotspots ändern und Warnungen vor Missbrauch raus geben. Mehr geht dann nicht und wenn die Leute alles um sich rum vernachlässigen und sich und andere gefährden, dann sollte man sich Gedanken machen.


    Wenn die Leute so sehr in dieser Welt sind, ist das in erster Linie ein Gesellschaftsproblem und nicht nur auf Pokemon Go bezogen. Warum sind die Leute denn bereit alles zu ignorieren und sich voll und ganz in dieser Welt zu verlieren. Da spielen Sehnsüchte und Ängste eine Rolle. Das geht mit Unzufriedenheit einher, man zieht sich bewusst zurück und das macht man über ein Medium, mit den man viel Spaß hat.


    Der Missbrauch von Pokemon Go ist ein Problem und man muss die Leute darüber aufklären. Man muss sie spielerisch, in dem Spiel warnen, denn auf reine Aufklärung werden sie nicht hören.


    Das größte Problem ist aber nach wie vor, dass die Menschen sich darin verlieren. Schuld daran sind wir alle, es ist nicht verwerflich sich in eine fremde Welt zurück zu ziehen. Wenn man sich aber wissentlich in Gefahr begibt, dann haben wir als Gesellschaft und Mitmenschen versagt. Wir haben eine Welt geschaffen, die viele abschreckt und diese Schuld muss sich jeder einzelne von uns eingestehen.