Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

  • Hab gestern den Animefilm Perfect Blue gesehen. Das ist der erste Film (1997) des leider schon verstorbenen Regisseurs und Autors Satoshi Kon, der vor allem durch den Film Paprika bekannt ist.


    Der Film ist ein sehr gelungenes Psychodrama voller Sex und Gewalt, bei dem im Verlauf der Geschichte die Grenzen zwischen Realität und Wahnvorstellungen immer weiter verschwimmen.

    Er hat eine Laufzeit von gerade mal 80min und ist dadurch wirklich zu keiner Minute langweilig, auch wenn er sich ein bisschen Zeit für die Einführung der Protagonistin nimmt.


    Kann jedem empfehlen, sich den mal anzuschauen, auch wenn man eigentlich eher nichts mit Animes anfangen kann :)


    8/10

  • Ich habe The Room gesehen ein toller Film, der meinen Respekt vorm Original extrem gesteigert hat. Ich hätte nicht gedacht, dass es an einigen Stellen wirklich ernst wird. Einfach gut gemacht und bleibt bleibt lustig, ohne sich über die Darsteller lustig zu machen. Ich weiß aber nicht ob ich das Original mit gleichen Augen sehen kann aber das muss ja nichts schlechtes sein. Es ist immer interessant neue Perspektiven zu einem Film zu erhalten, dass Buch liegt auch schon bereit und ich werde es bei zeiten lesen.

  • Das Leben ist schön


    Dieser Film hat mich umgehauen. Ich habe zwar gewusst, worum es ca. gehen wird, trotzdem war ich von der Umsetzung begeistert. Eine solche Herangehensweise an den Holocaust habe ich bis jetzt noch nicht gesehen. Roberto Begnini schafft es den Spagat zwischen Komik und Ernsthaftigkeit hinzubekommen. Dieser Film schafft es wie kein anderer, zwei Genres, die normalerweise nichts miteinander zu tun haben, zu verbinden. Die Schauspielleistung vor allem von Begnini ist herausragend, die Bilder schockierend. Vielleicht ist der erste Teil des Filmes ein klein wenig zu lang, jedoch finde ich trotzdem, dass der Film zu recht hochgelobt ist.

  • In den letzten Tagen habe ich tatsächlich mal wieder ein paar Filme geschaut.

    Angefangen habe ich mit The VVitch (zu Deutsch: Die I-Iexe), der mich wirklich ziemlich beeindruckt hat. Ein durchweg erdrückend-atmosphärischer und konsequenter Film, den ich persönlich gar nicht so sehr als "Horrorfilm" wahrgenommen habe.


    Weiter ging es dann mit dem Original Pink Panther aus dem Jahre 1963, der mich in der ersten Hälfte leider ziemlich gelangweilt hat, dann aber doch noch mal die Kurve bekommen und einige schöne, absurde und lustige Situationen aufbieten konnte.


    Dadurch fühlte ich mich optimal vorbereitet auf den Nachfolger Black Panther, hat aber nichts gebracht, war dann doch ein Marvel-Film.

    Für einen Marvel-Film hat er mir dann dennoch erstaunlich gut gefallen, da er den typischen Humor ein wenig zurückgefahren und seine Welt und Charaktere verhältnismäßig ernstgenommen hat. Gegen Ende nahm das leider nicht sehr unauffällige CGI etwas zu sehr überhand, aber ansonsten ein erstaunlich runder Film, der für mich etwas aus dem MCU heraussticht.


    Dann sah ich gestern noch einen Anime-Film namens A Silent Voice - obwohl im eigentlichen Film sowohl am Anfang als auch am Ende The Shape of Voice steht. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

    Aber ernsthaft, den Film fand ich ja tatsächlich sehr rührend und auch wenn er gegen Ende ein wenig all over the place ist, ist das nach Your Name direkt noch ein Anime, der bei mir nachträglich wirklich ein wohliges Gefühl hinterlassen hat.

  • Dann sah ich gestern noch einen Anime-Film namens A Silent Voice obwohl im eigentlichen Film sowohl am Anfang als auch am Ende The Shape of Voice steht. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

    Aber ernsthaft, den Film fand ich ja tatsächlich sehr rührend und auch wenn er gegen Ende ein wenig all over the place ist, ist das nach Your Name direkt noch ein Anime, der bei mir nachträglich wirklich ein wohliges Gefühl hinterlassen hat.

    Ich fand den tatsächlich noch mal ein Stück besser als "Your Name". Für mich definitiv der beste Film, den ich in den letzten 2-3 Jahren gesehen hab <3

  • Winchester
    In der Sneak wurde ich mal wieder mit richtigem Trash beglückt. Winchester ist eine Art Horror, Fantasy, Biographie(?), da es sich auch um eine "wahre" Geschichte um die Besitzerin der Winchester Firma handelt, welche die berühmten Gewehre hergestellt hat. Das ganze ist natürlich nur wage eine biographie und eher einfach ein trash horror jumpscare Müllhaufen.

    Mit Jason Clarke immerhin eine gute Besetzung der Hauptrolle des Arztes der zum Winchester Haus gerufen wird um Hellen Mirren, die Cheffin des Ladens auf psychologischer basis zu untersuchen, denn dort gehen seltsame Dinge vor sich.

    Ja es geht um Geister und den ganzen shit. Dabei schafft der Film es null atmosphäre aufzubauen, billig mit Jumpscares zu erschrecken und durch ungewollte Komik das Zwerchfell zum bersten zu bringen. Die nicht geplante Comedy entsteht durch das stellenweise dargestellte Laientheater u.A. durch Hellen Mirren oder durch das Filmset, welches aussieht, als hätte man auf einer Attraktion im Phantasialand gedreht. Die Jumpscraes sind stellenweise so plump aus dem Nichts, da sieht man förmlich wie die Künstler dieses Machwerks keinerlei Ideen und Kreativität besaßen.
    Und sowas findet den Weg auf die große Leinwand? Auweia.

  • Ich habe Thor: Tag der Entscheidung (Ragnarok)

    nachgeholt. Wie ich finde ein ganz cooler Film. Hab den mit deutscher Synchro geguckt, daher gehe ich davon aus das manche Gags verloren gegangen sind. Ich werde ihn mir nochmal im O-Ton anschauen. Er ist visuell recht schön und die Geschichte ist nichts außergewöhnliches, aber doch sehr unterhaltsam.


    Außer dem habe ich noch Das Brandneue Testament geguckt.

    In dem Film lebt Gott in Brüssel und ist ein fieser alter Sack, welcher die Menschheit aus Langeweile quält. Seine Tochter Ea hasst ihn und widersetzt sich ihm. Die Geschichte ist schwer zu erklären und selbst wenn man den Film gesehen hat ist sie unglaublich merkwürdig. Obwohl der Trailer eine Komödie vermuten lässt, denke ich das dies eher ein Drama mit teilweisen sehr schwarzen Humor ist.

    Der Film bricht sehr mit konventionen und ist überhaupt kein Mainstream. Ich kann verstehen, wenn man sagt das dieser Film schrecklich ist, ich fand jedoch das war ein besonderes Erlebnis.

    Es gibt das Brandneue Testament kostenlos im Amazon Prime Abo.

    Im Nachhinein war es schon witzig diesen Film zur Osterzeit gesehen zu haben.

  • Ich habe heute Netflix nach Filmen durchsucht die ich schon immer gerne schauen wollte aber noch nie dazu gekommen bin. Dabei habe ich den Film 300 gesehen und auch gleich draufgeklickt. Nun muss ich ehrlich zugeben, dass Gewaltorgien ohne viel Geschichte eigentlich nicht gerade mein Lieblingsgenre sind, da 300 aber in der heutigen Film-Popkultur dermaßen verankert ist, wollte ich diesen Film endlich einmal gesehen haben. Alleine schon damit ich die "This is Sparta" Szene endlich einmal im Kontext sehe.


    So. Der Film beginnt also, und er beginnt damit, dass gezeigt wird, dass die 300 sterben. Seltsam so etwas an den Anfang eines Films zu packen, aber gut, etwas wenig originelles Foreshadowing halt, habe ich mir gedacht. Die Handlung macht daraufhin einen Sprung zurück und geht genau so weiter wie ich mir das gedacht habe, indem erklärt wird wieso Krieg geführt wird, wie die politische Situation aussieht (nicht, dass das bei dem Film jemanden interessieren würde) usw. Und dann beginnt der Krieg auch schon mit einer großen Schlacht der Athener. Ich habe eigentlich mit einer Schlacht Spartas gerechnet, aber da die bereits mehrmals erwähnt wurden habe ich einfach mal damit gerechnet, dass man zu denen erst später kommt. Ich war an der Stelle fast schon positiv überrascht, denn Parallelhandlungen habe ich diesem Film echt nicht zugetraut. Die Athener gewinnen diese Schlacht und es kommt daher zu...einer weiteren? An der Stelle war doch schon etwas überrascht, denn langsam ging die erste Hälfte des Films zu Ende und die titelgebenden 300 Spataner, und eigentlich Spataner prinzipiell, sind so gut wie gar nicht vorgekommen. Und nachdem man nach über der Hälfte immer noch nichts von ihnen gesehen habe wurde ich langsam misstrauisch und dachte mir, irgendwas stimmt hier nicht. Ich google daher den Film und bemerke, ich schaue gerade nicht den jetzt bereits kultigen Film 300 sondern seine f*cking Fortsetzung 300 Rise of an Empire. Maaaaaaaaaaaan. Welcher Vollidiot kommt denn auf die Idee einen zweiten Teil fast gleich wie den ersten zu benennen und im Titel 0 Andeutungen darauf zu machen, dass das ein verdammter zweiter Teil ist. Noch dazu wenn die Zahl 300 de facto nichts mit dem zweiten Teil zu tun hat.

    Somit habe ich mir nun umsonst eine Stunde und vierzig Minuten lang einen Film angesehen den ich mir eigentlich gar nicht ansehen wollte. Yay. Gottseidank fand ich den Film wenigstens nicht abgrundtief schlecht...sondern nur schlecht. Ich kann dieser absoluten Überstilisierung durchaus etwas abgewinnen und fand die Kampfszenen anfangs ganz unterhaltsam. Aber da sind wir auch schon bei dem Hauptproblem. Anfangs. Denn nach einer halben Stunde hatte ich von den Kampfszenen schon genug, nur war das halt leider erst ein Drittel des Films. Die Geschichte bleibt die ganze Zeit über dermaßen langweilig und die Dialoge dermaßen uninspiriert (und zudem auch überhaupt nicht in das antike Szenario passend) dass es sonst leider auch nichts gibt, das die einem die Langeweile ein bisschen vertreiben könnte. Dadurch, dass man so viel Zeit mit den immergleichen Kampfszenen verbringt fallen einem die Mängel daran auch immer stärker auf und boy, sind das Mängel. Wäre der Film wie ich anfangs dachte, der originale 300 aus dem Jahr 2006 wäre dieses CGI ja noch absolut vertretbar gewesen, aber für einen Film aus dem Jahr 2014 sieht das schon ziemlich erbärmlich aus. Immer dann wenn berühmte Schauspieler zum kämpfen beginnen kommen noch richtig peinliche Kampfchoreographien dazu die ihren Teil dazu beitragen, dass ich am Ende einfach nur froh war diesen Film hinter mir zu haben. Ich weiß, dass ich nicht die Zielgruppe dieses Films bin, somit würde ich ihn immer noch als okay bewerten, für mich war das aber echt nichts.

  • Der seltsame Fall des Benjamin Button


    Oder wie ich ihn jetzt nenne "Der seltsame Fall des komplett unverdienten Hates". Ich fand diesen Film von vorn bis hinten absolut grandios, mir sind an mehreren Stellen die Tränen gekommen und trotz 2 Stunden 45 Minuten Laufzeit war für mich keine Sekunde langweilig. Ich probiere verzweifelt nach Gründen zu suchen wieso dieser Film als der eine schwarze Fleck auf der sonst makellosen Film Liste von David Fincher gilt, aber ich finde keinen. Der Film steht meines Erachtens nach keinem einzigen Fincher Film den ich je gesehen habe etwas nach und sollte genau so sehr als Meisterwerk angesehen werden...nur wird er das halt nicht. Für mich völlig unerklärlich.

  • Solo: A Starwars Story


    Naja. Der Film ist nicht schlecht. Er ist optisch oftmals sehr beeindruckend, hat zwar einige Logiklücken erzählt alles in allem aber trotzdem eine ganz gute Geschichte. Das große Problem ist aber, was dieser Film ist und wieso das überhaupt nicht zu dem passt wofür sein Protagonist steht.

    Wenn man sich die 3 bisherigen neuen Star Wars Filme ansieht ist meiner Meinung nach die größte Stärke all dieser Filme, dass sie epische Momente haben die mich als Star Wars Fan packen können. Allerdings muss man beachten wie diese Momente erzeugt wurden. In den zwei Teilen der Hauptreihe war das denkbar einfach. Etwas force theme Geklimper hier, etwas Laser schwer gefuchtel da, und schon hat man die Fans dort wo man sie haben will. Rogue One hat sich da bei weitem schwerer getan und wäre mMn auch ziemlich misslungen wäre da nicht die großartige letzte halbe Stunde. Solo lässt sich am besten als ein zweites Rogue One aber ohne dem guten Finale beschreiben. Man ist bei der alten Formel geblieben aber konnte weil Han Solo nunmal kein epischere Held der das Universum retten will ist sondern einfach nur ein Bandit mit gutem Herz, nicht das i Tüpfelchen drauf setzen das die bisherigen Filme gut gemacht hat.

    Der Film war immer noch recht unterhaltsam aber ich habe auf mehr gehofft

  • War hier ja schon länger nicht aktiv, daher mal ein paar Filme, die ich in den letzten Wochen gesehen habe.


    Solo: A Star Wars Story

    Disclaimer: ich bin riesiger Star Wars Fan, finde sowohl Force Awakens als auch insbesondere Last Jedi großartig. Rogue One hat mir vor allem mit seiner Konsequenz gefallen, dafür kommt die Charakterzeichnung ziemlich kurz.

    Jedenfalls gefällt mir Solo sehr, sehr gut. Ich denke, man muss mit einer anderen Erwartungshaltung, als an die Hauptepisoden rangehen. Nicht was die Qualität angeht, sondern die Tragweite des Erzählten. Dann bekommt man einen flotten Abenteuerfilm mit coolen Charakteren und zugegebenermaßen etwas vorhersehbarer Story geliefert. Mehr will ich für einen Han-Solo-Film ehrlich gesagt nicht, eine galaxisumspannende epische Geschichte würde aufgesetzt wirken.


    Der Exorzist

    Die Mutter aller Exorzismus-Filme und auch heute noch der Hammer. Klar schockiert der Streifen heute nicht mehr wie in den 70ern, trotzdem finde ich ihn atmosphärisch grandios. Allerdings ist er ein wenig zu lange geraten (in der ersten Hälfte kommt der Film einfach nicht aus dem Quark) und die Synchronstimmen von Linda Blair (das Mädchen) und Ellen Burstyn (die Mutter) sind wirklich furchtbar.


    Grave Encounters 2

    Asylum-Found-Footage-Horror aus der zweiten oder eher dritten Reihe. Trotzdem recht unterhaltsam, da mancher Jumpscare - wenn auch eher auf akustische, denn auf visueller Ebene - zündet und die Charaktere trotz Klischees nicht ganz scheiße sind. Die Story ist natürlich Blödsinn und die Effekte auch nicht gut.


    Chucky - Die Mörderpuppe

    Ein Horror-Kult-Film, der ehrlicherweise nicht gut gealtert ist. Zum einen sind da natürlich die altbackenen Effekte, welche heute für mich aber zum Kultfaktor und dem schon immer vorhandenen großen Augenzwinkern beitragen, zum anderen aber das extrem merkwürdige Pacing. Die Regie wechselt wild zwischen halbwegs subtilem Foreshadowing und direkt gezeigten Aktionen der Puppe hin und her. So entsteht keinerlei Suspense, die für die Etablierung eines Monsters im Horror eigentlich unabdingbar ist.

    Als harmloser und zum Teil wirklich lustiger Slasher auf jeden Fall zu empfehlen.


    Chucky 2 - Die Mörderpuppe ist wieder da
    Gar nicht mal schlechte Fortsetzung, bei der jedoch kaum alte Darsteller mitgewirkt haben und die das Ende vom Vorgänger in den ersten Minuten komplett negiert. Macht ähnlich Spaß wie Teil 1, auch wegen der toughen Nebendarstellerin. Einzig Chuckys neue Synchronstimme ist wirklich schlimm kraftlos und nicht überzeugend.


    Annabelle 2

    Krasse Steigerung zu Teil 1. Überzeugende Schauspieler (Lulu Wilson!), die realistische Charaktere spielen dürfen sind ein großer Vorteil gegenüber dem Vorgänger und auch hier funktionieren einige eigentlich sehr vorhersehbare Jumpscares aufgrund der tollen gruseligen Atmosphäre. Wie gewohnt aus der Conjuring-Reihe sind die Sets wieder erste Sahne.


    Ouija: Ursprung des Bösen

    Noch eine überraschend starke Fortsetzung eines wohl eher mittelmäßigen ersten Teils (muss dazu sagen, dass ich Ouija nicht gesehen habe). Wie schon Annabelle 2 hat man als Zuschauer das Gefühl, dass vor allem eine überzeugende Geschichte erzählt werden soll und der Grusel, der Horror zwar sehr präsent, aber dennoch nicht das Wichtigste sind. Dazu kommt eine schöne nostalgische, ja klassische Atmosphäre und wieder sehr fähige Darsteller (Lulu Wilson again!). Empfehlung, funktioniert auch ohne Teil 1!


    The Vatican Tapes

    Okayer Exorzismus-Horror B-Movie, der für mich solange funktioniert, wie er geerdet und überschaubar bleibt. Leider fällt der eigentliche Exorzismus eher unspektakulär und zu kurz geraten aus und danach ist die Story ziemlicher Krampf. Die Hauptdarstellerin überzeugt als Besessene, kann das Finale aber nicht tragen.


    The Eloise Asylum

    Nochmal Asylum-Horror, der wirklich jedes Klischee mitnimmt, vor allem bei den Charakteren (der harte Boi mit komplizierter Familiengeschichte, sein schwarzer Gangsterbuddy, das taffe, aber doch irgendwie in die Hauptfigur verknallte Girl). Gestört hat mich aber vor allem die Darstellung einer Nebenfigur mit psychischen Krankheiten (oder was sich die Macher darunter vorstellen). Die Figur ist eigentlich nur als Plotdevice und um sich als Zuschauer über sie lustig zu machen da. Das ist so offensive und falsch, dass ich den Film auch als Trash nur schwer genießen kann. Schade.


    Leichen pflastern seinen Weg
    Eigentlich brauche ich für einen Italo-Western nur zwei Dinge: männliche Blicke und Klaus Kinski, der ein Dutzend Typen über den Haufen schießt. Aber, leck mich, ist das ein geiler Film! Ich kannte ja schon Hateful Eight und wusste um die Inspiration, aber diese atmosphärische Dichte hätte ich nicht erwartet. Und das bei einem Film, der eigentlich nur in den Abruzzen gedreht wurde, damit der Regisseur Sergio Corbucci nebenher schön Skilaufen kann, der einen komplett stummen Hauptcharakter hat, der so maßlos überzeichnet ist, dass er eigentlich eine Parodie sein müsste. Aber irgendwie funktioniert das Ganze und heraus kam einer der besten Western aller Zeiten. Muss man gesehen haben, auch als Genre-Fremder!

  • Baywatch.

    Geez, das lustigste an dem Streifen waren die Outtakes. Und selbst die sind eher so mittelprächtig.

    Dass der nicht gut ist, war mir im Vorfeld schon bekannt, aber wie schlecht er dann tatsächlich ist, damit hab ich dann doch nicht gerechnet. Da zündet wirklich gar kein Gag. Die CGI Effekte sind das billigste vom billigsten. Und die Story ist ohnehin Humbug. Stellenweise musste ich vorspulen, weil der hohe Fremdschamfaktor einfach nicht zu ertragen war.

    2/10 Zeitlupenjogger

  • Grave Encounters 2

    Asylum-Found-Footage-Horror aus der zweiten oder eher dritten Reihe. Trotzdem recht unterhaltsam, da mancher Jumpscare - wenn auch eher auf akustische, denn auf visueller Ebene - zündet und die Charaktere trotz Klischees nicht ganz scheiße sind. Die Story ist natürlich Blödsinn und die Effekte auch nicht gut.

    Den habe ich letztes Jahr auch gesehen und auch den Vorgänger nachgeholt. Fand ich durchaus unterhaltsam, wenn ich auch nicht als wirklich guten Film/Filme empfehlen würde. Aber wer so Found-Footage Filme mag und eh Amazon Prime bezahlt kann da durchaus reinschauen.