Euer Videospiel-Hass

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Zitat von DerAuto

    Ich liebe Metal Gear Rising, aber die Dwarf Gekkos sind mit Abstand das schlimmste, was Videospiele (und die Menschheit allgemein) jemals vorgebracht haben:


    die dwarf gekkos sind doch ganz drollig eigentlich ^^ vorallem bei der passage wo man selbst einen steuern musste.


    Ich fand in Rising diese komischen gorilla roboter viel schlimmer (also diese, welche immer auf dich zu rennen um dich zu packen)

  • Zitat von DerAuto

    Ich liebe Metal Gear Rising, aber die Dwarf Gekkos sind mit Abstand das schlimmste, was Videospiele (und die Menschheit allgemein) jemals vorgebracht haben:

    die dwarf gekkos sind doch ganz drollig eigentlich ^^ vorallem bei der passage wo man selbst einen steuern musste.


    Ich fand in Rising diese komischen gorilla roboter viel schlimmer (also diese, welche immer auf dich zu rennen um dich zu packen)

    Ich fand die Dwarf Gekkos deshalb sehr anstrengend, weil sie das Spiel für mich sehr unübersichtlich gemacht haben

  • mal etwas allgemeineres:


    Verlust von Progress durch defekter spielstand, vergessen zu speichern, falsche entscheidung getroffen ohne vorher zu speicher oder was auch immer.
    Das demotiviert mich je nach Spiel und verlorener Spielzeit so sehr, dass ich manchmal solche Spiele dann nie weiterspiele. bin bei WoFF kurz vorm Ende, habe aber ca 2-3 Stunden Spielzeit verloren und nun ist die Motivation total am Boden, wobei das so ein großartiges Spiel ist.

  • mal etwas allgemeineres:


    Verlust von Progress durch defekter spielstand, vergessen zu speichern, falsche entscheidung getroffen ohne vorher zu speicher oder was auch immer.
    Das demotiviert mich je nach Spiel und verlorener Spielzeit so sehr, dass ich manchmal solche Spiele dann nie weiterspiele. bin bei WoFF kurz vorm Ende, habe aber ca 2-3 Stunden Spielzeit verloren und nun ist die Motivation total am Boden, wobei das so ein großartiges Spiel ist.

    Frag mich mal. Ich habe gut 30 Stunden Witcher 3-Spielzeit verloren, weil ich nen PS4-Festplattencrash hatte und Witcher 3 das einzige Spiel war, bei dem der Speicherstand komischerweise nicht automatisch in die Cloud hochgeladen wurde.

  • mal etwas allgemeineres:


    Verlust von Progress durch defekter spielstand, vergessen zu speichern, falsche entscheidung getroffen ohne vorher zu speicher oder was auch immer.
    Das demotiviert mich je nach Spiel und verlorener Spielzeit so sehr, dass ich manchmal solche Spiele dann nie weiterspiele. bin bei WoFF kurz vorm Ende, habe aber ca 2-3 Stunden Spielzeit verloren und nun ist die Motivation total am Boden, wobei das so ein großartiges Spiel ist.

    Frag mich mal. Ich habe gut 30 Stunden Witcher 3-Spielzeit verloren, weil ich nen PS4-Festplattencrash hatte und Witcher 3 das einzige Spiel war, bei dem der Speicherstand komischerweise nicht automatisch in die Cloud hochgeladen wurde.

    Oh ja, ich hab meinen Dark Souls 2 Charakter verloren, weil ich den Savegame Ordner beim neu aufsetzen vom PC vergessen habe zu kopieren hkdFacepalm
    Waren knapp 10h... Das Spiel lag erstmal ein paar Wochen rum bis ich mich wieder motivieren konnte ^^

  • Oh ja, ich hab meinen Dark Souls 2 Charakter verloren, weil ich den Savegame Ordner beim neu aufsetzen vom PC vergessen habe zu kopieren hkdFacepalm Waren knapp 10h... Das Spiel lag erstmal ein paar Wochen rum bis ich mich wieder motivieren konnte ^^

    Bei mir genau das gleiche bloß bei mir waren es 30 Stunden.
    Als ich meinen Fehler bemerkt hatte dacht ich mir
    Ich hatte genug Spaß lass mal sein
    Und habe es nie beendet

  • Die letzten 2h aus Aragami (so in etwa das letzte drittel des Spiels) fand ich schon extreeeeem nervig.
    Man hatte das Gefühl, dass die Entwickler keinen Bock hatten das Spiel fertigzustellen und einfach uninspirierte Level mit dem immer selben Ablauf von Missionszielen aneinandergehängt hatten um die Spielzeit zu strecken.
    Dazu kommt noch der "Plot Twist" am Ende der eigentlich nicht wirklich als Twist bezeichnet werden kann, weil er unfassbar offensichtlich ist.
    Und als krönenden Abschluss bekommt man einen der lagweiligsten und uncoolsten Bosskämpfe den ich in einem Spiel bisher gesehen hab.

  • Warframe. Ein spiel was im Endgame mal richtig viel spaß gemacht hat. Doch leider durch sein Free2play Model nicht schafft am Anfang wirklich spaß zu machen
    und seid einen Update vor ca. 4 oder 5 monaten ist das Lategame auch kaputt also Rip

  • Stealth-Sektionen aller Art. Ich finde da immer einen Grund, Bullshit zu rufen oder zumindest frustriert/genervt zu sein.
    Das einzige Spiel, das sowas für mich zufriedenstellend richtig gemacht hat, war The Phantom Pain.

    Da bin ich auch immer gern dabei Stealth-Passagen sind meist in Spielen die Stealth nicht als Hauptgameplayelement haben schlecht.


    Nun aber auch etwas Genaueres:
    Habe ja vor Kurzem Furi durchgespielt und richtigen Hass habe ich nur auf den vorletzten Boss "The Edge" entwickelt... Boah ging der mir auf dem Sack, der war mit Abstand der schwerste und am Ende kommt noch erschwernd dazu das der Boss danach(der Letzte) so einfach war das ich den First Try gemacht habe.

  • Ich spiele grade Tokyo Mirage Sessions ♯FE normale kann man dort allen Encountern aus dem Weg gehen, man schlägt sie mit seinem Schwert stunt sie und läuft vorbei. Bei sogenannten "Savage Encountern" geht das nicht, diese sind dann besondern starke (10-15 Lvl über einem) und besondern viele Gegner.
    Ich kämpfe mich also so langsam durch den dritten Dungeon und laufe kurz vor Ende in so einen Savage Encounter rein, ich versuche zu fliehen, es misslingt, mein nächster Charakter ist dran, ich versuche zu fliehen, es misslingt, der Gegner ist dran und one shotet meine Party, Game Over und ich hatte seit einer Stunde nicht gespeichert. -.-
    Warum gibt es diese Savage Encounter überhaupt? Nur um den Spieler abzufucken? >.<

  • soooo, ich hole gerade Final Fantasy 7 auf dem PC nach und hab
    auch ganz gut Spaß damit, obwohl man merkt dass das Spiel an manchen
    Stellen eeecht in die Jahre gekommen ist, aber naja ^^


    (möglicher SPOILER zu FF7)
    was mich aber letzens da sehr gestört hat, war die rekrutierung von yuffie.
    erstmal, kann man sie ja grundsätzlich verpassen wenn man einfach die Wälder
    meidet, was ich schonmal etwas problematisch finde...
    Ich bin nun extra nochmal zum Wald zurück um sie zu finden und hab auch lange
    gebraucht bis ich sie endlich mal encountert hab
    und wenn man sie dann gefunden hat, muss man sie erst im Kampf besiegen und
    dann diese Dialogsequenz richtig machen, welche man, wie ich finde, sehr leicht verkacken
    kann. Tut man das, muss man sie erneut im Wald suchen, was wie gesagt laaange dauern kann.


    also ja, generell mag ich optionale begleiter in rollenspielen nicht so gern, die man
    leicht übersehen kann. Weil da kann einem ja echt Spielerfahrung verloren gehen und besonders in
    meinem Beispiel zu FF7 vermisst man da wie ich finde, nen echt coolen Charakter.


    Klar, ein Spiel darf versteckte Geheimnisse haben, aber es sollte mir doch nicht nen ganzen
    Charakter vorenthalten, oder?


  • Es ist aber auch verdammt doof gelöst, wie man in FF7 an gute Heilitems ran kommt. Die Shops sind erstens relativ willkürlich verteilt (gefühlt) und zweitens ändert sich deren Angebot nicht. Sprich, ich habe keinen vernünftigen Anhaltspunkt wo ich die nächstbesten Items kaufen kann um mich vorzubereiten. Eventuell bin ich auch einfach nur zu verwöhnt von Pokemon, bei denen sich das Angebot mit den Orden/bestandenen Prüfungen ändert. Pokemon ist aber auch im Vergleich zu FF deutlich linearer und es einem deswegen einfacher fällt die "besten Items" kaufen zu können, weil man nicht gezwungen wird Orte mehrmals zu besuchen.



    Klar, ein Spiel darf versteckte Geheimnisse haben, aber es sollte mir doch nicht nen ganzen
    Charakter vorenthalten, oder?


    Kommt finde ich immer ganz darauf an, was der Charakter neues einbringt, was mir andere nicht bieten. In FF7 hat mich das nie gestört, weil ich, wenn immer es geht, mit Cloud, Tifa und Red XIII gekämpft habe und ich keine Yuffie (oder so) gebraucht habe, da ich die Charaktere meinen Wünschen nach so gut es ging an die Rollen des Heilers, Zauberers und Co. anpassen konnte.
    Im Allgemeinen würde ich aber sagen, dass es sehr nervig sein kann, wenn der Charakter etwas Eigenartiges hat, was mir andere nicht bieten.


    Bsp.: Ich habe es gehasst, dass in Child of Light der Golem DLC oder Collectionediton-Inhabern vorbehalten ist. Der Golem hat sehr hohen Angriff, sowohl physisch als auch magisch und hat eine sehr hohe Verteidigung, dafür ist er langsam wie eine Schneck. Solch ein Charakter gibt es ansonsten nicht. Dazu ist es doppelt so ärgerlich, dass sich der Golem hinter einer "Paywall" versteckt.

  • Ich hasse es, wenn ich in RPGs grinden muss. Das Gameplay ist meistens langweilig bzw. spiele ich sie nur wegen der Story. Wenn ich dann merke, dass ich nicht weiterkomme, weil ich unterlevelt (o.ä.) bin, breche ich meistens das Spiel ab. Kritisch wird es aber meistens erst zum Ende hin, weshalb ich jetzt öfters überlegt habe, doch noch die paar Stunden zu leveln, um einfach das Spiel beenden zu können.
    Bei neueren RPGs kann man ja einfach auf leicht stellen, aber bei älteren RPGs (Final Fantasy; Shin Megami Tensei) ist das einfach nicht so. Das kann mir echt das ganze Spiel versauen.
    Und schlechtes Voice-Acting in storylastigen Spielen...