Games Smalltalk

  • Hmm.


    Ich habe jetzt Overwatch schon seit fast 4 Wochen und mir fällt auf, dass das Spiel seine Probleme hat die stärker sind als gedacht.
    Erstmal ist das Spiel für mich alleine unspielbar. ich habe 0 Motivation alleine Overwatch zu spielen, ich brauche immer Mates die einigermaßen nett sind und mit dem man Spaß haben kann, alleine ist das spiel so motivierend wie einer Pflanze beim wachsen zuzusehen.
    Hin zu kommt, dass das Spiel echt noch limitiert ist. Anfangs hat man das Bedürfnis jeden Helden, jede Rolle, jede Karte zu spielen weil alles irgendwie auf seine Art und Weise total interessant ist, dabei hat man nach gefühlt 15 Stunden Spielzeit alles gespielt und gesehen, was es in Overwatch zu sehen und spielen gibt. Sicherlich ist das Spiel neu, allerdings fühlt sich das schon nach einem extremen Content Mangel an.


    Ob ich das Geld heute noch mal investieren würde? Ich glaube fast nicht, zwar haben einige Runden mit einigen Leuten bis in die Nacht super viel Spaß gemacht, aber das Spiel schafft es trotz des guten Gameplays und des vernünftigen Balancing überhaupt nicht mich zu motivieren, allerdings habe ich auch das Gefühl, dass die Spielerzahl seit Release sehr stark abgenommen hat. Und dabei mein ich nicht so eine natürliche Abnahme sondern wirklich eine die schon krass ist, letztens habe ich in einer 6er Gruppe ganze 9 Minuten (mit 1x verlassen) um 19 Uhr auf ein Match gewartet, was nun für ein Online Spiel wirklich eine total Katastrophe ist.


    Wie ist eure Erfahrung mit Overwatch, geht es euch da vielleicht ähnlich?

  • Das ist bei mir original bei JEDEM dieser PvP Multiplayer-Shootern so. D:
    CoD, Titanfall, Battlefield, Dirty Bomb, CS:GO...


    Anfangs mega viel Spaß und dann sinkt es extrem schnell. :x
    Vorallem, wenn man mal ein paar spaßige Runden mit Freunden hatte wieder alleine zu spielen, wodurch sowohl das Team-Play und somit der Spaß am Gameplay sinkt und die unterhaltsamen Unterhaltungen wegfallen... :/

  • Also mich fixt Overwatch immer noch super an. Mit Kumpels machts natürlich mehr Spaß, aber auch alleine finde ichs super. Das mit dem Content ist denke ich Geschmackssache. Ich freue mich immer noch neues zeug aus den Loot-Boxen zu ziehen, aber ich finds viel motivierender neue Spielweisen zu entdecken. Klar habe ich jeden Helden schon mal angespielt aber halbwegs tauglich bin ich höchstens mit der Hälfte. Und auch die regelmäßigen kleinen Highlights (coole Kills, jemanden gerade so am Leben halten, mal wieder durch Blödheit irgendwo runterfallen) finde ich immer noch super :).


    Das mit dem Spielerschwund kann ich zumindest überhaupt nicht feststellen. Ich warte allerhöchstens mal ne Minute auf ein Match. Vielleicht lags an der sechser Gruppe bei dir? Vielleicht fand das System keine Gegner die ein ähnliches MMR wie ihr hattet in der Zusammenstellung? So wie ich das verstanden habe werdenfür Premades auch andere Premades gesucht.

    Progress is like a herd of pigs. The herd brings many benefits, but no one should wonder at all the shit.

  • Wie ist eure Erfahrung mit Overwatch, geht es euch da vielleicht ähnlich?


    Geht mir genau gleich. Ich finde das Spiel auch überhaupt nicht motivierend. Overwatch macht auch mir, wenn ich alleine spiele überhaupt keinen Spass. Vielleicht liegt das auch daran dass ich überwiegend Support spiele, was in einem Random Team wo jeder nur dem nächsten Kill hinterher rennt schon sehr frustrierend sein kann...
    Ausserdem fühle ich mich als Support Charakter von dem Spiel nicht wirklich ernst genommen. Ich habe mit Mercy mal 50% des Teamschadens geheilt, mit dem Ultimate das halbe Team wiederbelebt und deswegen den Punkt gehalten, oder mit einem Tank zusammen einen Durchgang verteidigt. Meint ihr der Tank oder ich kamen einmal in die Highlights? Nö, stattdessen sieht man zum 3462956 mal McCree wie er mit seinem Ultimate ein ganzes team killt. Toll...
    Mir ist es zwar nicht wichtig dort aufzutauchen aber wenn man nicht zu 99% Damage Charaktere in den Highlights sehen würde, würde es die anderen Spieler vielleicht auch motivieren mal nen Support oder Tank Charakter zu spielen. Aber man kennt das ja nicht anders von Blizzard... :)


    Kaufen würde ich Overwatch auch nicht mehr. Ich kann mit diesem ganzen Hero-Shooter / Moba Genre einfach nichts Anfangen.

  • Nun, es ist das typische "The Division"-Phänomen, denke ich. Am Anfang ist jeder gehypt, alle stürzen sich drauf, zwei Wochen ist was los und dann bricht ein Großteil der Spieler weg, weil sie merken, dass das Spiel auf nur genau eine Art und Weise motivieren bzw. Spaß machen kann. Battleborn, Doom, Overwatch, Division, etc. An sich sind es alles sehr gute Spiele, aber ein rundes Gesamtpaket darf man von keinem der ganannten Games erwarten.


    Und wenn man solche Spiele ohnehin alleine spielt, dann ist die Motivation dementsprechend noch geringer. Wie Rynn sagte: in Random Teams ist man mit strategischem Vorgehen oder fairem Team-Play eh der Depp, weil 95% der Anwesenden auf den schnellen Kill aus sind.


    Wie auch immer, wenn es eben nicht mehr soo motiviert, dann gibt es ja auch noch genug andere Games auf dem Markt, ne. ^^

  • @Rekhyt


    Was macht für dich denn ein rundes Gesamtpaket bei einem Multiplayer-Shooter aus? Ich persönlich bin da halt echt unerfahren. Spiele generell sehr wenig Ego-Shooter und der letzte Shooter den ich vor Overwatch online gespielt habe war CoD-4 um 2007 rum (und das auch nur mega kurz).


    Vielleicht will ich das ja nur nicht sehen, aber mir fällt das echt überhaupt nicht auf, dass Leute nur Kills hinterherrennen. Dafür gibts ja weder ordentlich Bonuserfahrung und ne Statistik nach einem Match gibts auch nicht. Es gibt ja nicht mal einen klassischen Deathmatch-Modus. Einige bekommen das spielen aufs Objective besser hin als andere, aber wirkliche Leute die nur auf Kills aus sind fallen mir nicht auf. Das einzige was seit Launch definitiv zugenommen hat sind die Flamer. Die können einem doch mal den Spaß verderben.


    Vielleicht sehe ich das ja zu sehr durch die rosarote Brille (ich bin riesen Fan von dem Design) aber ich kann gerade das mit der abnehmenden Spielerzahl und den Killhuren überhaupt nicht nachvollziehen.

    Progress is like a herd of pigs. The herd brings many benefits, but no one should wonder at all the shit.

  • @Rekhyt


    Was macht für dich denn ein rundes Gesamtpaket bei einem Multiplayer-Shooter aus? Ich persönlich bin da halt echt unerfahren. Spiele generell sehr wenig Ego-Shooter und der letzte Shooter den ich vor Overwatch online gespielt habe war CoD-4 um 2007 rum (und das auch nur mega kurz).

    Vielleicht bin ich da echt noch etwas zu oldschoolig, aber für mich gehört eine Kampagne oder zumindest irgendeine runde Singleplayer-Erfahrung dazu. Kommende Spiele wie Titanfall 2 und der Nachfolger von Battlefront zeigen ganz gut, dass ich nicht der einzige bin, dem es so geht.
    Und was den Multiplayer angeht, so hat jeder natürlich seine eigenen Präferenzen. Manche stehen auf Battlefield, andere auf einen schnellen MP a la Call of Duty, Titanfall ist ein interessantes Beispiel oder Halo. Ich persönlich "erkunde" auch im Multiplayer ganz gern. Deswegen fand ich Division (Setting + Welt) oder Borderlands 2 (auch wenn der MP-Ansatz stark eingeschränkt ist) recht spannend. Ein ungewöhnliches oder kreatives Artdesign bzw. Konzept macht für mich viel aus.
    Ein Multiplayer ist für mich vor allem dann gut, wenn er mit der steigenden Spielzeit wächst und mehr Optionen bietet. Bei Overwatch hätte es dann z.B. so ausgesehen, dass man mit einer schwächeren Pre-Form des Helden beginnt und ihn mit zunehmender Spielzeit größer und stärker werden lässt.
    Mag auch ganz gern den klassischen Coop-Horden-Modus. Vor allem mit Freunden ist das immer sehr unterhaltsam!


    Man muss auf jeden Fall sagen, dass die genannten Games allesamt qualitativ hochwertig sind und man sein Geld nicht raus schmeißt, wenn man weiß, was das Spiel ist und was es nicht ist. Direkt aus meinem Bekanntenkreis hatte ich jetzt nur öfters mal gehört, dass Leute an Overwatch langsam den Spaß verlieren. Wobei es natürlich auch daran liegen könnte, dass man es zu Beginn ordentlich suchtet und das Konzept sich entsprechend schneller abnutzt.


    Letztendlich kann es jedem Overwatch-Spieler auch egal sein, was andere sagen. Solange man da selber noch Spaß mit hat, ist doch alles gut.

  • Vielleicht bin ich da echt noch etwas zu oldschoolig, aber für mich gehört eine Kampagne oder zumindest irgendeine runde Singleplayer-

    Ich glaube eher du bist nicht Oldschool genug, Multiplayer Shooter wie Counter Strike (Source), Quake 3 Arena oder Battlefield 1942, welche in Meiner Jugend raus gekommen sind, brauchten keine Singleplayer Kampagne da es Multiplayershooter waren.


    Ein Multiplayer ist für mich vor allem dann gut, wenn er mit der steigenden Spielzeit wächst und mehr Optionen bietet. Bei Overwatch hätte es dann z.B. so ausgesehen, dass man mit einer schwächeren Pre-Form des Helden beginnt und ihn mit zunehmender Spielzeit größer und stärker werden lässt.

    Das Klingt so als wolltest du ein Overwatch RPG und kein Shooter ???


    Overwatch macht auch mir, wenn ich alleine spiele überhaupt keinen Spass.

    Ich möchte fast behaupten, dass dies in der Natur eines Multiplayer Team shooters liegt, natürlich kann man bis zu einem gewissen Grad alleine Spaß haben, aber das volle Potential ergibt sich meines Erachtens erst wenn man mit Freunden in einem Team spielt.

  • Overwatch hatte ich zuerst garnicht so bock drauf und dann einfach gekauft und nu spiele ich es so ziemlich jeden Tag n paar Runden. Mir machts also immer noch viel zu viel spaß. Hat auch so den ähnlichen Effekt wie Splatoon, wo es zuerst auch kaum Maps und waffen gab aber es einem eigentlich egal war, weils so viel spaß gemacht hat.

  • Ich möchte fast behaupten, dass dies in der Natur eines Multiplayer Team shooters liegt, natürlich kann man bis zu einem gewissen Grad alleine Spaß haben, aber das volle Potential ergibt sich meines Erachtens erst wenn man mit Freunden in einem Team spielt.


    Ja, das stimmt natürlich. Wobei der Fokus halt ganz klar auf dem Team liegt. Und mir ist das ein wenig zu viel "auf die Mitspieler angewiesen sein".
    Ich finde den klassischen Multiplayer Shooter da wesentlich entspannter. Natürlich ist es auch dort besser wenn man mit dem Team zusammen spielt, aber man kann auch alleine ganz gut zurecht kommen.

  • Wie ist eure Erfahrung mit Overwatch, geht es euch da vielleicht ähnlich?

    Zum einen warte ich noch immer auf den competetive mode, der mich persönlich mehr motiviert und zum anderen, habe ich in der Regel immer wen der da ist zum Spielen :o
    Aber auch alleine spiele ich mal ab und zu ne Runde. Wobei ich es alleine selten sehr lange spiele. Eher so paar Runden und dann is gut.
    Mit festem Team hat man da aber schonmal paar Stunden Spaß.

  • Ausserdem fühle ich mich als Support Charakter von dem Spiel nicht wirklich ernst genommen. Ich habe mit Mercy mal 50% des Teamschadens geheilt, mit dem Ultimate das halbe Team wiederbelebt und deswegen den Punkt gehalten, oder mit einem Tank zusammen einen Durchgang verteidigt. Meint ihr der Tank oder ich kamen einmal in die Highlights? Nö, stattdessen sieht man zum 3462956 mal McCree wie er mit seinem Ultimate ein ganzes team killt. Toll...

    Laut Blizzard soll die Funktion in der hinsicht noch gebessert werden, ist wohl etwas schwerer das zu korrigieren, ist ihnen aber bewusst und soll keine Absicht sein. ^^

  • Ausserdem fühle ich mich als Support Charakter von dem Spiel nicht wirklich ernst genommen. Ich habe mit Mercy mal 50% des Teamschadens geheilt, mit dem Ultimate das halbe Team wiederbelebt und deswegen den Punkt gehalten, oder mit einem Tank zusammen einen Durchgang verteidigt. Meint ihr der Tank oder ich kamen einmal in die Highlights? Nö, stattdessen sieht man zum 3462956 mal McCree wie er mit seinem Ultimate ein ganzes team killt. Toll...

    Laut Blizzard soll die Funktion in der hinsicht noch gebessert werden, ist wohl etwas schwerer das zu korrigieren, ist ihnen aber bewusst und soll keine Absicht sein. ^^

    Ich war einmal nicht in den Highlights und nicht bei der Abstimmung am Ende, wurde aber dennoch gefeiert von meinem Team als Mercy. Fand ich besser als andersrum ^^

  • Weils die eigentliche News nur sekundär tangiert, schreibe ich das lieber hier.


    Als gestern der BioShock-Twitter-Account das erste Mal was getweetet hat, habe ich befürchtet, dass es BioShock 4 wird, das hätte ich irgendwie nicht so geil gefunden. Und so bin ich über die Collection am ehesten erleichtert.


    Wie siehts da bei euch aus, würdet ihr euch ein neues BioShock wünschen? Mir wäre das einfach noch zu früh nach dem Weggang von Ken Levine...