Hooked'n'Politics

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
  • Sehr interessanter Blogeintrag von Halina Wawzyniak (Die Linke), warum sie zur Bundestagswahl nicht mehr antreten wird, der auch für Leute interessant sein könnte, die nicht unbedingt Links wählen. Zeigt recht gut, wie Politikverdrossenheit auch die Politik selbst erreichen kann.



    Und noch was zum NSU:
    https://twitter.com/nsuwatch/status/832240608920104960



    Ein V-Mann, der auf der Aussage beharrt, schon 1998 über den NSU informiert zu haben. Geil.

  • Sehr interessanter Blogeintrag von Halina Wawzyniak (Die Linke), warum sie zur Bundestagswahl nicht mehr antreten wird, der auch für Leute interessant sein könnte, die nicht unbedingt Links wählen. Zeigt recht gut, wie Politikverdrossenheit auch die Politik selbst erreichen kann.

    Es ist wirklich jedes mal wieder Traurig zu lesen das die eigentliche Stärke des Parteiensystem, das sinnvolle Vorschläge aus allen Lagern umgesetzt werden können einfach nicht genutzt wird. Das Anträge nur aufgrund ihres Ursprungs eine Chance oder eben keine haben ist wirklich traurig.

  • Ich verlagere dies Mal hier her, um im Ratsherren-Thread nicht völlig vom eigentlichen Thema abzuschweifen.



    Das stört mich bei den Grünen tatsächlich auch massiv, obwohl ich hier auch ein geneigter Wähler (gewesen) wäre.


    Natürlich muss man auch bei seiner Stimme gewisse Kompromisse eingehen, weil keine der "größeren" Parteien hier ein gänzlich zufriedenstellendes Parteiporgramm besitzt, aber die Grünen unterscheiden sich innerparteilich in einem so "krassen" Maße, dass mich das mittlerweile abschreckt :<

  • Das komplette Ding:

  • Danke fürs raussuchen.
    Aber ach du scheiße.

  • Das Perfide ist ja, dass er nicht gerade heraus sagt: "Sex mit 13-Jährigen ist voll töfte!", sondern immer relativiert. Die neue Rechte besteht eben leider nicht mehr nur aus glatzköpfigen Dummbratzen, sondern Menschen, die belesen und gebildet sind und wissen, wie man sich ausdrücken muss, um vernünftig zu klingen. Achtung, ich denke, dass kein/e 13-Jährige/r dieser Welt Sex mit Erwachsenen haben darf, aber gibt es irgndwo jemanden in dem Alter, der oder die geistig reifer ist als der Rest? Bestimmt. Deswegen ist es aber noch lange nicht okay, so eine Beziehung zu führen und schon gar nicht öffentlich solche Statements abzugeben. Und glücklicherweise scheint doie oben beschrieben Taktik diesmal nicht aufgegangen zu sein.


    Ich hoffe, es ist klar, was ich ausdrücken will und dass ich keinesfalls sexuelle Beziehungen, wie Milo sie beschreibt, gutheiße.

  • Das gleiche gilt auch für Sexismus, der geht aus dem ungleichen sozialen Status von Mann und Frau aus und lässt sich in "unserer Welt" per Definition nicht einfach umkehren.

    Die Diskussion gehört wohl eher hier rein, drum verlege ich das jetzt mal:
    Ich will doch nur sagen, dass sich der Bond'sche Sexismus auch auf eine Frau übertragen lässt in dem Sinne, dass auch eine Frau Männer auf ihr Äußeres reduzieren kann und sie als reine Lustobjekte ansehen kann. Und wenn das kein Sexismus ist was ist es dann? Oder verpasse ich da irgendwas?

  • Das gleiche gilt auch für Sexismus, der geht aus dem ungleichen sozialen Status von Mann und Frau aus und lässt sich in "unserer Welt" per Definition nicht einfach umkehren.

    Die Diskussion gehört wohl eher hier rein, drum verlege ich das jetzt mal:Ich will doch nur sagen, dass sich der Bond'sche Sexismus auch auf eine Frau übertragen lässt in dem Sinne, dass auch eine Frau Männer auf ihr Äußeres reduzieren kann und sie als reine Lustobjekte ansehen kann. Und wenn das kein Sexismus ist was ist es dann? Oder verpasse ich da irgendwas?

    Naja, der Unterschied bleibt ja trotzdem. Wenn eine Minderheit gegen die Regierung ankämpft, kannst du es ja auch nicht plötzlich umdrehen, ohne dass sich etwas verändert. In unserer Gesellschaft ist der Mann "die Regierung" und kann sich in Sachen Sexismus viel mehr erlauben, ohne aufzufallen, als eine Frau es könnte. Wenn James Bond eine Frau wäre, dann würde da viel mehr in ihrem Sexismus mitschwingen, als beim Mann. Oder zumindest anderes. Vom Mann ausgehend wäre es eher die Unterdrückung und Erhaltung der alten Normen, während von der Frau aus Sexismus Männern gegenüber viel schneller als Kampf gegen Traditionen usw. interpretiert werden würde.

  • Das

    Die Diskussion gehört wohl eher hier rein, drum verlege ich das jetzt mal:Ich will doch nur sagen, dass sich der Bond'sche Sexismus auch auf eine Frau übertragen lässt in dem Sinne, dass auch eine Frau Männer auf ihr Äußeres reduzieren kann und sie als reine Lustobjekte ansehen kann. Und wenn das kein Sexismus ist was ist es dann? Oder verpasse ich da irgendwas?

    Naja, der Unterschied bleibt ja trotzdem. Wenn eine Minderheit gegen die Regierung ankämpft, kannst du es ja auch nicht plötzlich umdrehen, ohne dass sich etwas verändert. In unserer Gesellschaft ist der Mann "die Regierung" und kann sich in Sachen Sexismus viel mehr erlauben, ohne aufzufallen, als eine Frau es könnte. Wenn James Bond eine Frau wäre, dann würde da viel mehr in ihrem Sexismus mitschwingen, als beim Mann. Oder zumindest anderes. Vom Mann ausgehend wäre es eher die Unterdrückung und Erhaltung der alten Normen, während von der Frau aus Sexismus Männern gegenüber viel schneller als Kampf gegen Traditionen usw. interpretiert werden würde.

    Das würde die Figur "weiblicher Bond" doch nur interessanter machen. Ich sehe da nichts was sagt "weiblicher Bond wär doof/geht nicht". Alles was du sagst schreit für mich eher "Ey, macht nen weiblichen Bond, das wäre spannend".

  • Das

    Naja, der Unterschied bleibt ja trotzdem. Wenn eine Minderheit gegen die Regierung ankämpft, kannst du es ja auch nicht plötzlich umdrehen, ohne dass sich etwas verändert. In unserer Gesellschaft ist der Mann "die Regierung" und kann sich in Sachen Sexismus viel mehr erlauben, ohne aufzufallen, als eine Frau es könnte. Wenn James Bond eine Frau wäre, dann würde da viel mehr in ihrem Sexismus mitschwingen, als beim Mann. Oder zumindest anderes. Vom Mann ausgehend wäre es eher die Unterdrückung und Erhaltung der alten Normen, während von der Frau aus Sexismus Männern gegenüber viel schneller als Kampf gegen Traditionen usw. interpretiert werden würde.

    Das würde die Figur "weiblicher Bond" doch nur interessanter machen. Ich sehe da nichts was sagt "weiblicher Bond wär doof/geht nicht". Alles was du sagst schreit für mich eher "Ey, macht nen weiblichen Bond, das wäre spannend".

    Alles was ich sage, ist: "Hey, James Bond hat ganz andere Probleme, macht doch einfach einen neuen Agenten, der eine Frau ist" ;)

  • Aber obwohl die AfD da vorgeführt wurde, interessieren sich dennoch so viele Leute zu wenig über mangelnde Argumente. Parolen interessieren mehr, als Argumente und ich hoffe wir steuern nicht auf das gleiche Szenario zu, wie einst vor 70 Jahren. Die Leute müssten es doch nun wirklich besser wissen, aber vielleicht muss jede Generation mal heftig aufs Maul fliegen, damit sie dazu lernen. Nur sind die Opfer solcher Lektionen die falschen Leute.

  • Aber obwohl die AfD da vorgeführt wurde, interessieren sich dennoch so viele Leute zu wenig über mangelnde Argumente.

    Ich denke, dass es sehr wichtig ist derartige inhaltliche und methodische Aspekte der AfD zu zeigen und zu verdeutlichen. Natürlich wird das den "harten Kern" dieser Leute und die ganz Radikalen nicht interessieren. Wenn die AfD aber langfristig großen Erfolg haben will, MUSS sie größere Mengen gemäßigter Teile der Gesellschaft erreichen und diese lassen sich durch derartige Vorführungen der AfD durchaus abschrecken.
    Natürlich ist sowas nur ein kleiner Teil. Aber egal, wo ob auf Facebook, Twitter oder im TV, die Masse macht's am Ende halt und ob direkt oder indirekt erreicht es auch die Menschen dort draußen.
    Ich halte derartige Entlarvungen auch für so viel effektiver als Diffamierungen, Beleidigungen oder konsequentes Ignorieren.
    Wenn man den Aussagen und Argumenten derartiger Politiker und Parteien sachlich und argumentativ begegnet, kann man diese öffentlich entkräften.



    ich hoffe wir steuern nicht auf das gleiche Szenario zu, wie einst vor 70 Jahren.

    Ehrlich gesagt halte ich das für genauso unbegründete Angstmacherei, wie die Angstmacherei der Populisten selbst. Niemand steuert aktuell irgendwo in Europa auf ein Szenario zu, was auch nur im Ansatz vergleichbar mit der Machtergreifung der Nazis oder Machtergreifung der Schwarzhemden in Italien ist (Als wirklich aller negativstes Beispiel könnte man zumindest die Türkei anführen, die sich eventuell wirklich in Richtung eines autoritären Regimes bewegt, wobei ich die Türkei aber auch nicht im Kontext einer europäisch demokratischen Tradition sehe).

  • Ich habe geschrieben, ich hoffe, dass wir nicht auf ein Szenario wie vor 70 Jahren steuern und nicht, dass es so kommen wird oder ich behaupte es kommt so. Das ist keine Panikmache, sondern nur ein Wunsch bzw. eine Bitte, die ich geäußert habe. Es ist eine Floskel, also bitte nicht gleich übertreiben.