Was wird Momentan gezockt?

  • Rime


    ich bin momentan irgendwie voll auf der Indi-Schiene. Deswegen habe ich mir Rime mal vorgenommen, auch weil es diesen Monat gratis im PS-Plus gibt.


    Ich mag das Spiel sehr. Der Artstyle ist gut gelungen und ruft bei mir selige Erinnerungen an The Wind Waker wach. Das Gameplay beschränkt sich angenehmerweise auf einfaches

    Puzzlesolving und herumgeklettere. Man kann springen, Sachen aufheben und auf Knopfdruck einen Ruf von sich geben, der bestimmte Mechanismen auslöst.

    Diese Reduziertheit ist es, die mir am meisten gefallen hat. In einer Zeit in der Spiele immer größer werden und mit immer mehr Content locken, ist es schön auch mal etwas zu spielen,

    das einen nicht mit komplexen Mechaniken und schier endlos vielen Nebenaufgaben überfordert. Zudem erzählt auch eine kleine Geschichte ganz ohne Worte und ellenlangen Cutscenes. Und mit rund 5 Stunden Spielzeit hat es auch eine angenehme Dauer. Nicht zu kurz und nicht zu lang.


    Fazit: Ein kurzes, entspannendes Abenteuer mit schönen Szenarien


    Danke für's lesen und schönen Tag noch :)

  • Crossing Souls


    Ein herzallerliebster Trip in die 80er!


    Die Pixel-Optik ist wunderschön und abwechslungsreich, die Geschichte herzergreifend und die Charaktere liebenswert. Der Synthie-Sound ist über jeden Zweifel erhaben, wem Timecop1983 ein Begriff ist, der kann sich wahrscheinlich auch gar nicht an den Klängen in Crossing Souls satt hören. Die vielen popkulturellen Anspielungen sollte man natürlich kennen und mögen, andernfalls verliert das Spiel jeglichen Reiz.


    Abzüge gibt es allerdings in Sachen Gameplay, auch wenn das Spiel mit Shoot'm Up- oder Side-Scroll-Passagen auch hier für Abwechslung sorgt, bleibt die grundlegende Spielmechanik zu simple. Auch ist nicht jedes Rätsel-Design gänzlich gelungen. Nichtsdestotrotz wird es nie langweilig, vor allem aufgrund der kreativen Bosskämpfe.


    Am Ende überwiegt die Freude am Design und der schönen Geschichte, sodass die kleinen Macken (für mich) nicht wirklich ins Gewicht fallen.

  • Heute Life is Strange: Before the Storm angefangen und so eben die dritte Episode beendet. Für mich war das Original das bessere Gesamtpaket, doch hat auf BtS wieder einige starke Momente. Muss das glaube ich erst einmal ein bisschen sacken lassen und dann vielleicht hoffentlich bald in meinem Blog was dazu schreiben. :)

    Ich fande es tatsächlich ein Stück besser, als das Original :)

    Die Chemie zwischen Chloe und Rachel gefiel mir nämlich deutlich besser, als die zwischen ihr und Max.

    Die ganzen ruhigen Momente in dem Spiel zwischen den beiden (zB in Rachels Zimmer mit dieser Sternenlampe) sind mir einfach unglaublich nahe gegangen und hab ich in der Form noch nie in einem Spiel erlebt :love:8|

    Außerdem mochte ich die bodenständigere Geschichte und das Fehlen der Zeitmechanik, die ich als Gameplay-Element tatsächlich nie mochte.

    Hinzu kam noch, dass es sich stellenweise unglaublich stark inszeniert hat (beispielsweise in den Traumsequenzen mit Chloes Vater).

  • FloriToDah

    So, hatte jetzt etwas Zeit darüber nachzudenken, und würde dir tatsächlich in allen Punkten zustimmen, bis auf den ersten. :P Also du hast Recht, die Chemie zwischen den beiden ist perfekt und Chloes Geschichte geht mir sowieso total Nahe, deswegen war es toll, dass sie hier die Protagonistin war. Und ja, die Sternenlampenszene ist sehr magisch, so wie die Theaterszene bzw. die direkt dannach. :love:


    Ich finde seine Schwächen hat BtS vor allem im Gameplay, besonders solche Sachen wie das Tischdecken oder als man am Ende im Büro von Rachels Vater die Beweise sucht/vernichtet, dafür ist das Spiel einfach nicht ausgelegt, das hat mich dann schon stark rausgerissen und aktiv genervt. Außerdem finde ich das Finale doch sehr gerusht, gerade noch wird Chloe Niedergeschlagen, im nächsten Moment sitzt Rachels (echte) Mutter rauchend am Tisch, als wäre nichts gewesen, die beiden führe eine tiefgehende Unterhaltung, Schnitt, Chloe ist bei Rachel, Ende. Ich finde das hätte man irgendwie anders angehen sollen, oder sich zumindest mehr Zeit nehmen sollen, im Vergleich zu vielen anderen Stellen wirkte das sehr merkwürdig.


    Was mir übrigens auch aufgefallen ist, dass es einige Motive aus Life is Strange 1:1 in Before the Storm gab. Der Sturm als ständtige Bedrohung = das Feuer; Nathan als erst seltsamer Dude, später ziemlich durchgeknallt = Eliot; James Amber, eigentlich netter Kerl, der am Ende jede Menge Dreck am Stecken hat = Mark Jefferson


    Ich finde es aber auch toll, dass BtS so ganz ohne den ganzen übernatürlichen Kram auskam, der hat mit im Original auch nie so gut gefallen, bzw. hat dafür gesorgt, dass diese Geschichte, die mir eigentlich unglaublich nahe ging sich plötzlich doch etwas distanzierte. Trotzdem lies mich Life is Strange als heulendes Wrack zurück, das hat Before the Storm nicht geschafft. :D Kann natürlich auch daran liegen, dass ich vor zwei Jahren (oder so), als ich LiS gespielt habe, einfach auch ein anderer Mensch war, aber aus irgendeinem Grund fühlte es sich am Ende trotz allem "echter" an als BtS, welchem man, finde ich, mehr angemerkt hat, dass es ein Spiel ist. Irgendwie verrückt, da es doch eigentlich viel "realistischer" war. :D

  • TheEpicSnowWolf

    Ja, da würde ich dir wiederum auch in allen Punkten zustimmen. Einige Szenen haben das Spiel unnötig getreckt und einen aus der Handlung etwas raus geworfen.

    Vor allem das Ende war für mich dann auch zu abrupt und daher enttäuschend.


    Aber die Stärken des Spiels haben mich wiederum so sehr überzeugt, dass ich es trotz dieser Schwächen großartig und auch besser als den ersten Teil fand.

    Auch wenn das Ende des Originals natürlich um einiges emotionaler war und sich deutlich runder und abgeschlossener anfühlte.

  • Eigentlich habe ich ja immer noch die Hollow Knight-DLCs vor der Brust, verzweifelte zuletzt an The Radiance.


    Aber meine Güte, hat mich Fortnite Battle Royale aktuell gepackt. Mit Spielen im Setting H1Z1 und PUBG konnte ich als Battle Royale überhaupt nichts anfangen, aber Fortnite ist perfekt: Das arcadige Gunplay und die Möglichkeit, eigene Treppen zu bauen und Distanzen und Höhen somit fix zu überwinden, sorgen für schnelle, intensive und spaßige Feuergefechte. Die Map ist groß genug um Abwechslung zu bieten, aber klein genug, dass ständig irgendwo Action ist. Die Zone kommt relativ schnell, sodass man insgesamt einfach wenig Downtime hat und die Runden schnell vorrüber gehen. Stirbt man frühzeitig, ist das auch kein Problem, weil man innerhalb von nichtmal einer Minute schon wieder im nächsten Match ist. Im Team macht es schon am meisten Spaß, aber selbst Solo ist es unterhaltsam und motivierend.


    Das eher oberflächliche Gameplay hat natürlich mangelnde Tiefe zur Folge, sodass ich bei längeren Sessions dann doch spätestens nach zwei, drei Stunden die Motivation verliere, aber am nächsten Tag ist sie wieder voll da. Spielerische Kritik würde ich eigentlich nur an der mangelnden Vielfalt üben. Ja, es gibt zwar einige verschiedene Waffen und es kommen immer neue dazu, aber sie sind nicht ausgewogen. Die M4, die beiden Shotguns, die klassische Sniper und der Raketenwerfer sind so viel stärker als andere Waffen, dass quasi jeder mit diesem Set herumläuft, Revolver, SMGs und co trifft im Lategame überhaupt nicht mehr. Der Crossbow ist primär auch nur dazu da, seine Kameraden zu erschrecken. Ich würde mir hier mehr Variation wünschen.


    Da der Battle Royale-Modus kostenlos ist, kann ich jedem nur empfehlen, mal zwei, drei Stunden reinzuspielen. Mich hat das Spiel voll in seinen Bann gezogen, obwohl ich aktuell eigentlich gar keine Zeit habe, mich in ein kompetitives Spiel hereinzufuchsen. Aber es macht einfach unverschämt viel Spaß. Allerdings stört mich das Monetarisierungsmodell doch etwas. Will man sich Skins leisten, führt kein Weg am Echtgeldkauf vorbei. Da finde ich die Preise aber ziemlich happig. Ein normaler Skin kostet so um die 1.000 Coins, das sind 10€! Der aktuelle legendäre Skin kostet sogar das doppelte. Dagegen habe ich nach geschätzt mehr als 15 Stunden noch nicht einen einzigen Coin allein durchs Spielen bekommen. Schade, einige der Skins sind sehr cool, aber so viel sind sie mir nicht wert. Auf der anderen Seite habe ich bei diesen extremen Preisen keinerlei Motivation auch nur einen einzigen Cent auszugeben, also ist das vielleicht auch ganz gut so.

  • Naja, einige von denen geben dir (leider manchmal erst etwas später mit Folgequests) einen Einblick in die Geschichte einiger Bewohner. Zum Beispiel die Questreihe mit der Frau im Leuchtturm. Zum Anderen muss man aber viele der Nebenquests auch machen soweit ich mich erinnern kann, weil sie ebenso wie das Aufleveln der Waffen wichtig sind, um das Wahre Ende freizuschalten. Allerdings musst du nur die Quests aus dem Ersten Kapitel (wo Nier noch keine Maske hat) im ersten Durchlauf beenden. Die Anderen kannst du dir dann aufteilen und sie werden dir auch nur solange angeboten, bis du sie beendet hast. Questsreihen solltest du aber glaube ich in einem Durchgang beenden.


    Danach werden sie in die nächsten Durchläufen nicht mehr angeboten.

    Zumindest erinnere ich mich, dass es so war, kann mich aber gerne jemand berichtigen da ich das Spiel schon vor Ewigkeiten beendet habe ^^

  • Ja dann hab ich es ja schon vermasselt.


    Ich habe gerade den ersten "Abschnitt" fertig. Also den vor "5 Jahre später". Hatte aber noch 3 Quests offen, die jetzt nicht mehr lösbar sind.


    Ich finde es kein gutes Gamedesign, wenn man vorher keine Warnung macht, wenn man einen unumkehrbaren Abschnitt betritt. Nier hin oder her.


    Die Qeust mit dem Leuchtturm war auch die einzige mit einer etwas interessanteren Geschichte.

    Ich muss auch sagen, dass langweiliges busy work, wie Angeln oder Erze farmen, langweiliges busy work bleibt, auch wenn dann dahinter das "wahre Ende" steckt.

    Ich hab nur begrenzte Zeit in meinem Leben, deswegen fang ich nicht neu an. Ich spiele es jetzt so durch und gucke mir das, was ich verpasse dann halt auf Youtube an.

  • Naja, das Ende ansich ist jetzt auch nicht gerade das Wichtigste (so verrückt es klingen mag), und so verrückt wie die von Drakengard sind die alle sowieso nicht.

    Für mich persönlich waren eh eher die Durchgänge 2 und 3 ansich interessant, weil es da noch ein paar neue Einblicke gibt, welche einige Ereignisse und die Geschichte und deren Charaktere im Ganzen in einem neuen Licht erscheinen lassen (ohne zu spoilern ;)).

  • Overwatch
    Spiele momentan wieder vermehrt ein paar Runden und es macht wieder eine Menge spaß. Freue mich auch auf den kommenden neuen Charakter namens Brigitte! Support/Tanky Waifuuu!

    Kirby Triple Deluxe
    Endlich mal wieder ein Kirby nachholen, da ich nicht mehr auf den Switch Teil warten kann. Und ich liebe es. Das erste 3DS Spiel wo der 3D Effekt wirklich gut ist und ich lieber mit als Ohne spiele.

    Agents of Mayhem
    Habe den Action shooter von den Saints Row machern nun dochmal für nen kleinen Taler mitgenommen und mich ein wenig reingespielt. Macht mir tatsächlich trotz einiger Mängel ne Menge spaß. Das plumpe geballer fetzt ordentlich und fühlt sich spielerisch einfach gut an. Dazu ein paar witzige Physikspielereien aka ungewollt komische Ragdoll und Fahrzeugflummipartys sorgen für lustige Momente.
    Das ganze Movement der Charaktere durch doppel und triple Jump sowie Airdash geht direkt in einen über. Ein wenig erinnert mich das Spiel an Sunset Overdrive wenn es auch nicht ganz an diese Qualität rankommt.
    AoM hat nämlich auch einige Probleme. erstmal technischer Natur. Es ruckelt und hat Bugs an einigen Ecken. Ich habe selten Probleme mit niedriger framerate, aber hier hats mich dann doch schon einige male gestört wie unflüssig es läuft.
    Dann ist das Spiel auch noch sehr unübersichtlich. Die ganzen Menüs und Missionsauswahlen und die unnötige Open World. Irgendwie habe ich da kein richtiges Gefühl für ein bestimmtes Ziel das ich grad verfolge oder tun sollte. Naja hauptsache man ballert rum und Dinge explodieren.
    Das Prinzip 3 Charaktere auf eine Mission zu hemen und diese direkt zurchzuwechseln ist ganz cool, da man dadurch schneller unterschiedliche Kampfstile während eines Gefechts dabei hat.
    Die Story wird stellenweise sehr schön mit Cartoon Sequenzen erzählt und generell kommt man sich vor wie in einer 90er Samstag Morgen Action-Zeichentrickserie, was mir sehr gut gefällt.
    Ob es mich motiviert lange zu spielen, weiß ich nicht, aber grad bereue ich es nicht die 10€ investiert zu haben.

  • The Elder Scrolls V: Skyrim

    Nachdem ich vor einigen Jahren bereits weit über 100 Stunden in dem Spiel verbracht habe, habe ich entschlossen, nochmal einen neuen Ausflug nach Skyrim zu wagen, wenn auch dieses Mal etwas anderes. Denn über 300 Mods später sieht das Spiel so schön aus wie noch nie bei mir und dank vieler Content-Mods kommt sogar noch ordentlich neuer Inhalt und neue Gameplay-Mechaniken dazu, die meine Spielweise noch einmal mehr oder weniger komplett verändern. Ich habe heute mein neues Abenteuer angefangen und sofort wieder sehr viel Spaß dabei, vor allem aufgrund der vielen Änderungen am teilweise zurecht kritisiertem Grundspiel. Und Skyrim-Regel Nummer 1 ist ja schließlich sowieso: Ignoriere die Hauptstory. :D


    Stardew Vallew

    Habe ich mir gestern für die Switch gekauft, um mal für Abends im Bett oder auf Zugfahrten noch einen kleinen Zeitvertreib zu haben. Wirklich ein süßes Spiel soweit, kann dazu allerdings noch nicht viel mehr sagen, da ich wirklich noch nicht allzu viel gespielt habe. Habe allerdings das Gefühl, dass der Progress relativ langsam ist, also hoffe ich dass es mich auch wirklich lange motivieren kann.

  • Am Wochenende habe ich endlich mal das schon lange rumliegende Paper Mario Color Splash viel gespielt. Ich liebe das Spiel für seinen Humor, den vielen tollen kleinen Ideen wie man Farbe ins Spiel einbaut. Leider mag ich das Kampfsystem überhaupt nicht. Schon bei Paper Mario Sticker Star empfand ich es als sehr störend entsprechende Attackensticker aufbrauchen zu müssen. Diese nun auch noch vorher anmalen zu müssen, was eine unnötige Einbindung des WiiU Pads erfordert, ist nun fast noch umständlicher. Wie sehr würde ich mir das "einfache" Paper Mario Kampfsystem des N64 und Gamecube teils zurückwünschen. Ich weiß nicht ob ich mich durch das Kampfsystem bis zum Ende durchquälen kann. Der Story wegen würde ich es schon gerne zuende spielen.


    Ansonsten bin ich wieder voll im AC Origins Modus. Ich weiß nichtmehr warum ich das Spiel nach gut 20 Stunden vor Weihnachten aufgehört hatte, aber jetzt merke ich mal wieder wie großartig das Spiel ist. Seit AC 2 bin ich mal wieder motiviert jedes Fragezeichen auf der Karte abzuklappern und jeden Winkel der (für mich) wohl bisher schönsten Spielwelt zu erkunden. Dazu kommt, dass beide DLCs auch schon darauf warten, dass mein Char die Hauptstory abschließt und auf Level 40 kommt.


    Da demnächst ein Urlaub ansteht und ich die Switch mitnehmen werde, habe ich auch mal wieder Zelda BoftW angeschmissen. Und schwups waren direkt wieder 3 Stunden meiner Freizeit dahin, in denen ich mich auf die dortige DLC vorbereitet habe und mich entsprechend ausgerüstet habe.

  • Sea of Thieves via Gamepass.

    Kurze Fassung: Finger weg!


    Lange Fassung: Was eine Verschwendung! Das Spiel hat Style, Charme und sieht sogar auf meiner Launch Xbox noch geil aus (auch wenns ruckelt), aber ist (bis aufs Segeln) spielerisch dermaßen seicht und dröge! Progression ist nicht vorhanden und die Quests sind unfasslich langweilig und generisch.

    Ich hatte gehofft, dass Microsoft, jetzt wo sie endlich ihre Hardware konkurrenzfähig gemacht haben, Sony mal ein bisschen unter Druck setzen würden...aber mit sowas?:/

  • Sea of Thieves via Gamepass.

    Kurze Fassung: Finger weg!


    Lange Fassung: Was eine Verschwendung! Das Spiel hat Style, Charme und sieht sogar auf meiner Launch Xbox noch geil aus (auch wenns ruckelt), aber ist (bis aufs Segeln) spielerisch dermaßen seicht und dröge! Progression ist nicht vorhanden und die Quests sind unfasslich langweilig und generisch.

    Ich hatte gehofft, dass Microsoft, jetzt wo sie endlich ihre Hardware konkurrenzfähig gemacht haben, Sony mal ein bisschen unter Druck setzen würden...aber mit sowas?:/

    Mir macht trotz der drögen Quests aber doch sehr viel spaß. Es ist blos echt das Problem dass es bisher nur ein Grundgerüst ist. Ähnlich wie zum Start von GTA Online. Man hatte erstmal sehr viel spaß mit Freunden da online irgendwas zu machen, aber so richtige Zielsetzung und Dinge zu tun gabs kaum. Ich finde es auch etwas unverständlich warum Microsoft das so als Fertiges Spiel auf den Markt wirft für 60-70 Euro. Da wird zum einen eine Menge potential liegen gelassen zum Anderen erstellt man diesen ganzen Unmut um das Spiel momentan. Wäre es ein 30 Euro Spiel undoder noch als Early Access betitelt, wäre das ganze schonmal halb so schlimm und der Shitstorm wäre nicht so entfacht. Oder würde Microsoft einfach schonmal besser vermitteln, was da nun an Content kommt die nächsten Wochen, denn den müssen sie bringen.
    Das Spiel muss Splatoon-mäßig mit Kram vollgestopft werden in permanenten Zyklen und dass per Update for free. Fänds jedenfalls sehr schade, wenn sie das nun irgendwie verkümmern lassen, da das nun erschienende Grundgerüst ja echt fantastisch ist. Nich macht es mir spaß da rumzusegeln um an Gold zu kommen um mir endlich mal was feines an Ausrüstung leisten zu können. Da ist aber auch grad noch so ein Negativpunkt, wie fucking wenig Gold man so bekommt und wie Teuer der ganze Kram ist.
    Ich hab zum Glück, wie warscheinlich 99% Aller, das Spiel per Gamespass geladen und bereue es daher nicht. Kann mir aber vorstellen dass man etwas pissed ist, wenn man es für 70€ ausm Online Store gekauft hat.
    Ich bin jedenfalls gespannt wie sich das Spiel entwickelt, denn es ist an sich schon eine ganz coole Videospielerfahrung (5€ ins Phrasenschwein).