Was wird Momentan gezockt?

  • Dayum ist Silence klasse. Gestern angefangen, heute fertiggespielt und ich bin emotional so von diesem Spiel gefesselt.
    Die Hauptcharaktere Sadwick/Noah, Spot und Renie, von denen man ja einen Teil schon kannte, sind mir sofort wieder extrem ans Herz gewachsen, der Humor ist schön geschrieben und die Rätsel sind endlich mal nicht so absurd und bescheuert wie in anderen Daedalic-Spielen, sondern so, dass man alles allein lösen kann und die wieder echt gute Story nie ihren Drive verliert.
    Am meisten beeindruckt hat mich aber die moralisch tiefgründige und und zum Nachdenken anregende Komponente des Spiels. Ohne zu spoilern: Ein moralisch so spannendes Spiel habe ich zuletzt gespielt, als ich 2014 Spec Ops: The Line nachgeholt habe.

  • Gestern Final Fantasy XV beendet .. Robin hat in seinem Videotagebuch eigentlich alles dazu gesagt, was es zu sagen gab.
    Mein persönliches Fazit ist sehr gemischt. Einerseits hat es seine Momente gehabt, die toll und mitreißend sind. Auch die Charaktere (von Cidneys Design-Fail mal abgesehen) hätten mich interessiert, aber die Geschichte erzählt sich einfach nicht stringent. An allen Ecken fehlt etwas. Das Spiel ist schlicht gesagt nicht fertig, was einfach nur schade ist. Ich hoffe sehr, dass man sich beim nächsten Teil die Kritik zu Herzen nimmt und sich wieder auf die Stärken der Reihe besinnt.

  • Habe nun nach 35 Stunden endlich Alien Isolation beendet. Von diesen 35 Stunden musste ich mindestens 30 Stunden durch die immer gleichen, stinklangweiligen Gänge schleichen und immer und immer wieder dasselbe tun ohne jemals etwas Abwechslung zu bekommen.
    Ich habe selten, besser gesagt noch nie, ein Spiel erlebt das nur dieses eine Gimmick hat und dieses auf eine so unerträgliche Länge zieht.
    Ich würde das Spiel und die Idee dahinter absolut abfeiern und jedem empfehlen wenn es eine 6 Stunden Kampagne hätte, aber leider finde ich das Spiel als Gesamtprodukt mittlerweile echt mies.
    Der Fairness wegen muss ich aber natürlich erwähnen dass ich es auf dem schwersten Schwierigkeitsgrad gespielt habe und neben allen Collectibles auch alle Erfolge in einem Durchgang ergattern wollte...das hat mir natürlich unzählige Stellen um einiges schwerer gemacht, aber auch mit 10 Stunden weniger wäre das Spiel noch 4 mal länger als es sein sollte...


    Danach hab ich mal wieder Titanfall 2 eingelegt, welches ich damals (nachdem ich alle 1000 GS hatte) ziemlich schnell für Battlefield 1 liegen gelassen habe und mein Gott ist dieses Spiel großartig.
    Obwohl ich es Monate lang nicht angefasst habe, wurde ich in den ersten 2 Matches direkt Erster und hatte so unendlich viel Spass daran. Wird wohl die nächsten paar Tage wieder öfter gespielt :D


    Ausserdem hab ich noch Batman-The Telltale Series angefangen, bin aber noch ganz am Anfang und kann nicht viel dazu sagen....ausser dass ich die Framerate für ne Frechheit halte und ich Batmans Stimme eher unpassend finde :P

  • Spiel z.Z. Elite:Dangerous für die PS4 samt Horizon Erweiterung. Wahnsinn wie stark sich das spiel zum Release verändert hat. Macht wieder richtig spaß und vor allem ist es schön, dass Spiel mal vernünftig zu spielen.
    Kann nur jedem der eine PS4 hat und von Tom neugierig gemacht wurde, empfehlen sich ED zu holen, am besten mit der Erweiterung, da sonst doch schon einiges spaßige fehlt.


    PS: Und als kleiner Tipp Stellt das Gieren beim Rollen aus, dass erspart einige Bruchlandungen ;)

  • Mir fällt gerade ein, dass ich ja noch gar nicht mein Fazit zu Antichamber gegeben habe, was ich vor einiger Zeit durchgespielt habe. Nach zwei Stunden im Spiel war ich überzeugt, dass das mein absolutes Lieblingsspiel wird. Nach acht Stunden und dem Finale würde ich das nicht mehr sagen, finde es aber trotzdem noch sehr gut. Das für mich faszinierendste am Beginn des Spiels waren zwei Dinge:


    Erstens, man konnte immer eine andere Richtugn einschlagen, wenn man an einer Stelle nicht weiter gekommen ist. Antichamber ist ein Spiel, in dem Logikrätsel gelöst werden müssen. Relativ ähnlich zu Portal in dieser Hinsicht, auch weil man ebenfalls eine Art Waffe zum Lösen der Rätsel braucht. Und auch wenn ich Portal & Portal 2 sehr gerne mag, habe ich eine sehr niedrige Frustrationsresistenz, was solche Spiele angeht. Ich verzweifle relativ schnell, gucke dann in eine Lösung - und ärgere mich am Ende, dass ich nicht selber darauf gekommen bin. Das ist dumm, weil ich mir damit einen Teil des Spielspaßes raube. Notwendig wird das, weil die Portal-Spiele so linear sind. Wenn man an einer Stelle stecken bleibt, hat man in der Regel keine Alternative, außer genau dieses eine Rätsel zu lösen. Und gerade das erschien bei Antichamber zu Beginn anders. Da gab es tausend Richtungen, tausend Möglichkeiten, die man zu diesem Zeitpunkt noch nicht verstanden hat. Aber je weiter man kommt, desto klarer wird, dass auch Antichamber relativ linear ist. Irgendwann hat man jede Abzweigung bereist und kommt nirgendwo weiter - bis auf an einem ganz bestimmten Flaschenhals, hinter dem dann meist eine neue Waffe und damit neue Möglichkeiten warten. Aber der Weg zu dieser Waffe ist letztendlich doch immer linear. Das ist nötig, weil dem Spieler auf diese Art neue Regeln erklärt werden, hat aber bei mir dann dazu geführt, dass ich an diesen Stellen eben ab und an doch in einem Guide nachschauen musste, was ich sonst eigentlich vermeiden konnte.


    Der zweite Punkt ist recht ähnlich zum ersten: Zu Beginn des Spiels ist man mit den Regeln der Spielwelt komplett überfordert. Hier existieren nämlich nur wenige bekannte physikalischen Gesetzesmäßigkeiten. Wenn du durch eine Tür gehst und dich umdrehst, dann siehst du mitunter nicht den Flur, durch den du gerade gekommen bist, sondern eine komplett andere Gegend. Diese Gesetzesmäßigkeiten verstehen zu lernen, ist anfangs genauso verwirrend wie begeisternd. Leider nutzt sich dieser Effekt im Laufe der Zeit ein bisschen ab, weil man eben doch gewisse Muster und Regel erkennt. Natürlich ist diese Reise unvermeidlich - ein Spiel, was einen nur verwirrt, aber nie etwas erklärt, ist auch nicht erfüllend. Allerdings hat dieser Prozess bei mir eben dazu geführt, dass die anfängliche Faszination ein bisschen nachgelassen hat. Trotzdem ist Antichamber ein Muss für alle, die an Rätselspielen Spaß haben.




    Nebenbei wollte ich vor einem Monat mal kurz in Dark Souls 2 - Scholar of the First Sin reinschauen, hab es dann aber einfach aus Versehen durchgespielt. :D Naja, durchgespielt ist ein bisschen gelogen, mir fehlen noch ein paar letzte Bosse und ich bin auch gerade in den DLC-Gebieten unterwegs, aber ich habe bereits das Ende gesehen.


    Dark Souls 2 hatte ich vor etwa zwei Jahren schonmal auf der PS3 begonnen und später durchgespielt, jetzt habe ich es in der SotFS-Edition auf dem PC gespielt. Wenn man die neue Fassung sieht, dann kann ich den Ärger einiger DS2-Käufer schon verstehen. So hätte Dark Souls 2 eigentlich von Beginn an sein sollen. Die Gegnerplatzierungen machen mehr Sinn, die Fackel-Mechanik funktioniert endlich so halbwegs, der Schwierigkeitsgrad hat gefühlt ein bisschen angezogen. Das ist schon ein bisschen frech, diese Änderungen nicht als kostenloses Update zu liefern. Darüber hinaus gefallen mir die DLCs sehr. Wie auch schon bei Dark Souls 1 sind die besten Spielstunden im Zusatzcontent versteckt.


    Alles in allem kann ich nur erneut sagen: Ja, ich sehe viele der Kritikpunkte an Dark Souls 2, gerade aus der Sicht, dass es anders ist als Teil 1. Aber anders heißt eben nicht gleich schlecht. Ich hatte jetzt zum zweiten Mal einfach mehr Spaß mit Dark Souls 2 als mit Dark Souls 1, auch wenn DS1 vielleicht die klarere Vision hatte. Und auch wenn so ein Quatsch wie die Verknüpfung von Earthen Peak und Iron Keep gerade in der Tradition dieser Reihe eigentlich nicht passieren darf.


    Ich bin über ein Video gestolpert namens 'In Defense of Dark Souls 2', wo ich dem Verfasser in vielen Punkten recht gebe. Beispielsweise ist mein Lieblings-Bossfight aus Dark Souls 1 Artorias gewesen, aus genau den Gründen, die im Video genannt wird (wer Interesse hat, hier meine Eindrücke von DS1 im Detail Dark Souls [Potentielle SPOILER]). Und gerade von Bosskämpfen dieser Art hat DS2 eben viele zu bieten. Velstadt zum Beispiel mochte ich sehr, obwohl der Kampf an sich jetzt keine große Besonderheit ist. Hier jedenfalls das Video (Achtung, der Typ ist manchmal sehr sarkastisch und ein bisschen unreflektiert):


  • Ich habe mit einem Freund in den letzten Tagen erst die Kampagne von der Gears of War Ultimate Edition und von Gears of War 4 im Coop durchgespielt. Ich war nie der größte Gearsfan, aber im Coop macht das schon verdammt viel Spaß. Der erste Teil kann immer noch einiges, im direkten Vergleich mekrt man aber schon was sich beim neuesten 4. Teil der Serie dann doch alles gebessert hat. Dort vergehen wirklich keine 2 Minuten ohne Action. Auch technisch, vor allem die Lichtstimmung der Unreal Engine 4, hat mich teilweise echt umgehauen- die Umgebungen waren teilweise echt fantastisch. Neben einigen nostalgischen Momenten bleibt die Story natürlich wieder serientypisch schwach und flach. Dafür wurde der Hordemodus jetzt auch vereinzelt in die Kampagne eingebaut und der macht auch ohne Kampagne zu im Couch-coop oder online richtig Laune.
    PS: Ich fand es übrigens auch super, dass bei Gears of War 4 die Downloadcodes für Gears of War, Gears of War 3 und Gears of War Judgement beilagen. So bekommt man also quasi 4 Spiele.


    Dann wollte ich natürlich mal meine Switch ausprobieren und bin direkt in Zelda BoftW versunken. Geschätzt bin ich bestimmt schon über 10 Stunden drin und immer noch begeistert von der tollen Welt und den vielen kleinen Dingen, auf die man einfach durchs ausprobieren kommt und dann erstaunt ist, das der Versuch tatsächlich klappt. Obwohl ich dieses Jahr schon Horizon und NieR Automatas großartige Open World erlebt habe, kitzelt Nintendo da immer noch ganz andere Spielmechaniken raus, die das Erlebnis anders wirken lassen.
    Zelda spiele ich dabei meistens nicht auf dem großen Bildschirm, sondern mobil. Obwohl ich mir das vielleicht abgewöhnen sollte, kurz vor dem Schlafengehen nochmal die Switch anwerfen und schon ischläft man erst 2 Stunden später als geplant ein.

  • Bin irgendwie wieder in Fallout 4 festgehangen. Hatte es schon mit 2 Charakteren über 100 Stunden gespielt und nu spiele ich den 2. Char wieder weiter und erlebe immernoch neue Dinge. Habe noch nichtmal die DLC's probiert. Ich finde das Spiel ist nachwievor grandios und war auch nicht unverdient mein Spiel des Jahres 2015.

  • The Witcher 3 genauer gesagt Hearts of Stone. Ich dachte eigentlich, nach über 100 Stunden mit dem Hauptspiel hätte ich genug von Geralt für eine lange Zeit...das war wohl ein Irrtum :D


  • Ich spiele Black Desert und verbringe mehr Zeit im Editor, als im Spiel. Dabei ist das Spiel gar nicht so schlecht, ich mag das Kampfsystem und die Action. Was ich weniger mag sind die typische - "Töte X Monster Y" die sind nicht sonderlich gut. Bis jetzt ist es ein ganz durchschnittliches MMO, trotzdem habe ich meinen Spaß.


    Mein neu erstellter Charakter:



  • Ich hab heute mal wieder meine alte PS1 angeschlossen und das vor Jahren mal gebraucht gekaufte Alundra begonnen. Abgesehen von der nervigen D-Pad-Steuerung kann mans noch echt gut spielen, gefällt mir. Soll ja wohl vom Dungeon-Design später auch alles andere als leicht sein.

  • Hab Batman-The Telltale Series am Wochenende durchgespielt und trotz unzähliger Framerateprobleme (besonders am Anfang von Ep.5) haben mir Story und Dialoge wieder sehr gut gefallen.
    Definitv nicht die beste Reihe von Telltale, aber mehr als gut genug um mich auf eine 2. Staffel zu freuen.
    Guardians of the Galaxy hab ich mir danach auch direkt im Xbox Ultimate Game Sale geholt :)


    Ausserdem hab ich noch mein erstes RTS-Spiel seit Battle for Middle Earth II angefangen...Halo Wars 2.
    Eigentlich hab ich bis jetzt relativ viel Spass damit und mach mich nach einigen Stunden im Story-Modus auch im Multiplayer ganz gut, aber trotzdem werde ich wohl nie ein richtiger hardcore RTS-Fan werden und nur zugreifen wenn ich auch die jeweilige Franchise liebe (wie eben Herr der Ringe und Halo) :P


    Nebenbei spiele ich immer wieder Titanfall 2 im Multiplayer....einfach der beste Shooter seit Jahren.

  • Hab mir Samurai Warriors 4-II und the Crew geholt, jetzt werde ich beide spielen. Seit Warriors Orochi 3 hatte ich keine Warriors Spiele der Chinesischen und Japanische Sage gespielt. Dynasty Warriors 8 gefiel mir sehr und nun mal schauen, wie es mit Samurai Warrior aussieht. Bei the Crew bin ich gespannt wie gut das Tuning und Fahren ist, viel hat es mich jetzt auch nicht gekostet, falls es doch enttäuschen sollte. Ich merke aber wie viel Lust ich auf diese art von Spielen hatte, ich habe diese schon zu lange nicht mehr gespielt, ich freue mich also.



    Edit: Samurai Warriors 4-II hat mit abstand eine der beschissensten Steuerungen überhaupt, nicht einmal den Controller kann ich richtig belegen, da manche Funktionen gelocked sind. So muss ich auf manche Funktionen verzichten. Abseits dessen macht es mir sehr viel Spaß, man kann sogar eigene Charaktere erstellen und ich habe es wohl mit meinen ersten erstellten Charakter übertrieben.


    Charakter: