Was wird Momentan gezockt?

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Ich bin gestern Nacht in meinen Raumanzug geschlüpft und habe PREY angefangen. Die ersten 3 Stunden die ich nun gespielt habe, waren wirklich grandios. Man hat wirklich durchgängig das Gefühl, dass irgendetwas falsch ist, als würde man der Spielball von jemanden sein. Dazu schafft der bedrohliche Mix aus dem Michael Bay-Horn und Synthie-Sounds als Soundkulisse und das wirklich innovative Alien-Design, einfach eine unglaublich dichte Atmosphäre.


    Was mich aber besonders überrascht hat, ist das gute Game-Design an sich. Im Vorfeld dachte ich ja, dass es eher ein "Walking-Simulator" mit kleinen Shooter Einlagen sei (und das hätte mir auch eigentlich gereicht), jedoch hat das Spiel dann doch so viel mehr zu bieten. Zum einen trifft man durchgängig auf verschlossene Türen, welche einem aber immer deutlich kommunizieren was man erfüllen muss um sie zu öffnen. Später findet man dann natürlich die richtigen Werkzeuge/ Fähigkeiten um sie zu öffnen oder man versucht einen alternativen Weg zu finden.



    Auch kann man neue Fähigkeiten lernen, seine Waffen upgraden und Materialien looten. An sich ja eigentlich nichts neues, wird aber sehr schön in das Spiel integriert und bereichert es wirklich. Vor allem weil es auch gar nicht erst Versucht das Looting-System sinnvoll zu erklären. Man hat eben Bananenschalen und Bier im Gepäck. Ist mir auf jeden Fall sympathischer, als wenn Spiele versuchen, jedes Spielelement durch irgendeinen Kontext zu rechtfertigen.


    Ich kann zwar noch nicht einschätzen wie lang das Spiel sein könnte, aber scheinbar wird es auch noch Nebenmissionen geben und auch die verschlossenen Türen motivieren bisher sehr, erschlossenen Orte nochmals zu besuchen.


    Einziges Manko ist die etwas unsaubere Technik. Zum Beispiel bewegt sich die Spielfigur wie auf einem Fließband. Sogar wenn man eigentlich stehen will, rutscht die Figur einem ganz langsam davon. Ist zwar nicht wirklich störend, aber wirkt schon etwas eigenartig. Aber vielleicht hat die Figur im Kontext des Spiels, auch einfach nur ständig Rollschuhe an. :D


    Alles in einen aber ein wirklich guter Einstieg in ein hoffentlich noch besseres Spiel. :thumbsup:

  • Bei mir hat sich jetzt viel angestaut, mal gucken ob ich was vergesse :D :


    Fire Emblem Echoes: Shadows of Valentia
    Ich habe bis jetzt etwa 4 Stunden gespielt und bin relativ angetan. Es ist fordernd, hat eine gute Prämisse und die Charaktere sind nett.
    Solange die weiblichen Charaktere nicht mit Alm interagieren müssen. Jede ist in Alm verschossen.
    Mit der neuen Dungeon-Mechanik fühlt es sich aber auch wie ein SMT IV an. Es macht Spaß, besonders auch weil es einfach abwechslungsreich ist. Und da nicht viele Cutscenes kamen, konnte man auch noch nicht viel vom schlechten CG sehen. Außerdem finde ich die Sprites hässlich. Aber ich werde es weiterspielen.


    Yooka-Laylee
    Bin hier ebenfalls so um die 4-5 Stunden drinnen und irgendwie hat es noch nicht so richtig gefunkt. Die Animationen, die Musik und das Charakterdesign finde ich alles sympathisch. Das Gameplay ist eigentlich auch ganz gut. Aber ich habe das Gefühl, dass es hier zu viele Sammelobjekte gibt. Abgesehen von den Pagies und den Federn kann man noch aber viel mehr Schrott sammeln.
    Außerdem will ich Robin bei den Geräuschen der Charaktere recht geben. Am Anfange war es noch ganz nett. Nach fünf Minuten ging es mir nur noch auf die Nerven. Naja, vielleicht bin ich auch nicht der größte Sammel-Fan. Da es wohl nicht so lange geht, werde ich das Spiel wohl durchspielen. Finde es aber mehr so mittelmäßig.


    Persona 3 (FES)
    Das habe ich jetzt schon mehr gespielt, um die 20 Stunden. Die Story macht viel Spaß, dass Gameplay funkt gut, auch wenn es so seine kleinen Umgereimtheiten hat. (z.B. Stört es mich, dass deine Party niemanden wiederbeleben kann und ich dann meinen Zuck für das Wiederbeleben verschwenden muss. Besonders störend, wenn du der Einzige in der Party bist, der den Gegner umwerfen kann.)
    Ich merke aber, dass das Spiel, synchrotechnisch, schon an seine Grenzen stößt. Bei Fuuka merkt man das besonders. Kleines, zartes Mädchen, dessen Stimme das aber überhaupt nicht transportiert. Aber dann gibt es noch Junpei. Der ist wiederum perfekt synchronisiert. Einfach nur grandios.
    Ist ein gutes Spiel. Spiele es wohl durch.


    Das ist so alles was ich gerade (intensiv) spiele. Habe glaube nichts vergessen.

  • Ich hab mir gerade einen Eindruck von ARMS durch den Global Testpunch verschafft und bin angetan, aber doch zwiegespalten.
    Einerseits hatte ich in dieser einen Stunde überraschend viel Spaß und die Kämpfe haben durch die unterschiedlichen ''Arme'' und Spielmodi doch mehr Tiefe als gedacht.
    Andererseits glaube ich nicht dass mir das für ein 60€ Spiel reichen wird, vor allem da ich im Sommer sowieso kaum Lust habe irgendwas zu spielen.
    Hmmm...sofern es nicht doch wieder ein Fuck-it-Spontankauf wird (was bei mir leider zu häufig der Fall ist) muss Arms wohl noch bis in den Winter warten und ist bis dahin vielleicht ja sogar etwas billiger....mal sehen. :P
    Die Bewegungssteuerung mit den Joy-Cons finde ich übrigens schrecklich, weshalb ich nach 2 Kämpfen auch sofort auf den Pro Controller wechseln musste.


    Ausserdem hab ich mir gedacht ich brauch mal wieder ein Spiel für nebenbei um an regnerischen Tagen Hooked-Videos, Podcasts und unzählige andere Sachen nachzuholen und die Wahl fiel auf Lego Star Wars-The Complete Saga, da es das bei den Games with Gold gratis gab und ich es sowieso immer schon nachholen wollte.
    Was soll man sagen...es ist halt die Lego Formel, allerdings wirklich ''schlechter'', unlustiger und unausgereifter als alle anderen Lego Spiele die ich bis jetzt gespielt habe, was natürlich zu erwarten war, da es ja das erste aller Lego-Spiele ist.
    Ob ich die Motivation habe es über die Story hinaus weiterzuspielen um z.B. Erfolge zu sammeln weiß ich noch nicht, aber als ''Beschäftigungstherapie'' für nebenbei eignet es sich einfach perfekt :P
    Bin gerade mit Episode 3 fertig geworden.


    Bei Jotun stehe ich vor dem letzten Level/Boss....und das ist mir gerade eben eingefallen, da ich die gesamte Woche einfach vergessen habe dass ich es ja noch gar nicht durchgespielt habe, was auch gleichzeitig meine Meinung zum Spiel wiederspiegelt.
    Toller Artstyle und coole Bosse....aber das unfassbar lahme und abwechslungsarme Gameplay und die nervigen Abschnitte zwischen den Bossen machen mir einfach keinen Spaß :/

  • Grow Home


    Echt toll. Ich glaube es ist das erste Spiel, dass mich in einen richtigen Zen-Zustand versetzt hat. Das Spiel ist wunderschön, nicht unbedingt grafisch opulent, aber es hat ein sehr drolliges Artdesign und bietet schöne Panoramen mit grandioser Lichtstimmung. Das Spielprinzip ist sehr simpel, aber darauf kommt es bei dem Spiel nicht an. Da die Spielfigur keine Animationen hat und ihre Physik dynamisch berechnet wird, geht es manchmal etwas schwammig zu in der Steuerung, aber es geht dann doch erstaunlich gut (für jemanden der Last Guardian durchgestanden hat...). Auch die "Story" ist denkbar simpel, eigentlich gibt es gar keine. Aber auch darum geht es hier einfach nicht, es ist ein Entspannungsspiel. Ich habe ungefähr 3/4 des Spiels fertig, was etwa 4 Stunden waren, in denen ich wie in Trance vor dem Bildschirm saß.


    Genau das Richtige für meinen "Demon´s Souls Urlaub"

  • Hab gerade mal Phantom Dust gespielt und jetzt verstehe ich was Robin mit "es ist seltsam" meinte. Vom Grafikstil her erinnert es an die alten Aquanox Spielen, es transportiert so eine art Neo- Gothic Stimmung. Ist ganz interessant, die Hauptcharaktere sehen aber gelinde gesagt hässlich aus. Von Gameplay her ist es echt was anderes, aber schon in gewisser weise vertraut. Ich werde es jedenfalls weiterspielen, denn es ist schon ziemlich cool.

  • Habe vorgestern nun endlich meine PS4 entstaubt um Final Fantasy XV zu spielen.
    Mein Ersteindruck ist fast ausschließlich positiv. Ich mag die Story, die Charaktere, das Kampfsystem (hatte ein bisschen Angst es würde wieder so frustrierend sein wie bei XIII, aber nein, es fühlt sich für mich sehr gut an), joah, nur hat es mich leicht demotiviert, als ich bereits nach wenigen Stunden schon zum zweiten Mal in einer dunklen Höhle herumlaufen musste. Boring! Mal sehen, wie sich das noch entwickeln wird.


    Als weiteren Zeitvertreib hab ich dann auch gleich einmal JoJo's Bizarre Adventure: Eyes of Heaven aus meinem Schrank geholt.
    Es macht immer noch unheimlich Spaß, auch hier gefällt mir das Gameplay. Charakterdesigns sind gut umgesetzt. Sound ist auch wunderbar. Persönlich hat mich das UI besonders angetan, es ist sehr hübsch und stylisch.
    Also: Absoluter Muss wenn man Fan der Manga-/Animereihe ist und auf Fighting Games steht. Aber nur, wenn man auch wirklich auf neuestem Stand (ha, get it?) des Manga ist, da einem sonst natürlich Charaktere und Fähigkeiten gespoilert werden.

  • Tekken 7
    Ach ich mag Tekken eifach. Habe nun den gerade neu erschienenen Teil ein paar Stunden gespielt und es macht einfach wieder spaß. Es hat sich nicht viel geändert, nur die Rage Arts und Rage Drives sind dazugekommen (sicher noch verstecktere Dinge, die man als Profi sicher schneller feststellt). Diese neuen Super Special Moves gefallen mir echt sehr. Sie sind leicht auszuführen und auch nicht zu Überpowered hab ich das Gefühl. Gegen die CPU ist man damit zwar schon recht stark, weil man diese damit fast immer trifft, aber gegen menschliche Spieler wird das sicher anders aussehen.
    Das Fighting Game Jahr geht gut weiter. I Like.



    ARMS
    Habe nun auch mal eine der Testpunch Stunden genutzt um mir das ganze anzusehen und ich bin sehr positiv überrascht. Es macht ja richtig spaß, selbst mit Motion Controlls sich da zu Prügeln mit diesem sehr innovativem Gameplay. Der Online Modus geht auch echt schnell von Kampf zu Kampf und wechselt scheinbar willkürlich dabei im Spielmodus, was das ganze immer wieder auflockert.
    Ich war bisher eher so lala von dem Spiel begeistert von dem was man so sah, aber nun freue ich mich doch noch auf den Release. Splatoon all over again. Nintendo did it again! (Wobei ich mir bei ARMS dann doch noch etwas sorgen mache wegen der Langzeitmotivation. Naja, mal sehen)

  • Ich musste mich wirklich zwingen Jotun weiterzuspielen und habs jetzt auch endlich durch. Wie schon gesagt...toller Artstyle und nette Bosskämpfe, aber alles drumherum war mir einfach viel zu langweilig und abwechslungsarm und ich würde es nur für die paar Bosskämpfe auch nicht wirklich weiterempfehlen.
    Bei Jotun hätte ein sehr viel schnelleres und aufregenderes Gameplay ein deutlich besseres Spiel daraus gemacht...siehe zB. Hyper Light Drifter oder das tolle und sehr unterschätzte KAMIKO auf der Switch ^^


    Gestern hatte ich dann, fast schon seit Breath of the Wild, wieder Motivation ein ''großes'' Spiel anzufangen und hab mich für das aktuell auf der One sehr billige Alien-Isolation entschieden.
    Bin nun etwa 3 Stunden drinnen und erst bei Mission 5 (von 18 glaube ich), deshalb kann ich noch kein richtiges Urteil sprechen. Was mir aber bis jetzt sehr gefällt ist das Erkunden der Raumstation und die tolle Atmosphäre, welche unter anderem durch fantastische Lichteffekte und Geräuschkulissen so unendlich viel an ''Echtheit'' gewinnt.
    Dennoch befürchte ich schon jetzt dass die meisten Kritiken recht haben werden und das Spiel wohl zu lange werden wird und auch der Gruselfaktor kommt bei mir einfach nicht an. Spaß hab ich aber trotzdem daran und ich bin mal gespannt was mich noch alles erwartet. :rolleyes:


    Nebenbei spiel ich auch nach wie vor noch Lego Star Wars-The Complete Saga, aber da muss man echt nicht viel mehr zu sagen, als ich es in meinem letzten Post getan habe :P Ich finds nur immer wieder krass wie unendlich viele Kleinigkeiten und Komfortfunktionen hier einfach noch fehlen...

  • Bin jetzt ca. 80h in Persona 5 und habe jetzt den

    gelegt und war ziemlich cool. Ich meine wie viele Referenzen es im Spiel gibt, da gibt es was zu Dragon Ball, JoJo, Star Wars, Yu-Gi-Oh und Power Rangers, es gibt bestimmt noch mehr. Mir macht es grade immer noch Laune, für gewöhnlich würden mich ab da andere JRPG's langweilen. Zumindest ziehen sich die meisten bis dahin, vielleicht kommt das auch noch. Wobei ich glaube, dass ich schon kurz vorm Ende bin.

  • Ich bin letzte Woche endlich auch mal wieder zum zocken gekommen( oh man wann soll ich denn Nioh, NieR Automata, Persona 5, Fire Emblem Echoes, ME Andromeda, Torment: Tides of Numera und vor allem Zelda: Breath of the Wild mal -zuende- spielen...naja entweder wird es ein verrgneter deutscher Sommer oder das muss bis zum Winter warten, aber anderes Thema :P).
    Und zwar habe ich mit Prey angefangen und bin nun gut 6 Stunden drin. Ich hatte mich vorher nicht wirklich über das Spiel informiert, sondern nur die guten Testwertungen und Kritiken gesehen. Da ich sogar damals noch den "ersten" Teil gespielt habe, habe ich mit einem richtigen Ego-Shooter gerechnet. Prey ist in Wirklichkeit aber eher eine Mischung aus Dishonored und ein bisschen Bioshock. Bisher macht mir das Spiel richtig Laune; ein schönes noch unverbrauchtes Spacesetting, tolle Kampfmechanik und Fertigkeiten und eine recht unterhaltsame Story. Ich bin nach Robins Preydoyer gespannt, ob mir das Spiel am Ende auch zu lang erscheint. Im Moment brenne ich aber darauf weiterzuspielen- gut dass das Wetter da wieder zockerfreundlicher wird :D .


    Außerdem habe ich Dragon Quest VII auf dem 3DS gespielt. Ich hatte mir das Spiel vor einigen Jahren extra nochmal für die PS2 geholt, da es als eines der besten RPGs dieser Konsole gilt. Auf der Playstation habe ich schon gut 40 Stunden reingesteckt und fand das Spiel großartig. Eine riesiege Spielwelt, tolle Charaktere im Dragonball/ Toriyama- Stil, spannende Story und ein klassisches Rundenkampfsystem - ich kann wirklich nichts an dem Spiel aussetzen. Nur habe ich nach meinem Umzug die PS2 noch nicht wieder aufgebaut und wollte das Spiel nun auf dem 3DS endlcih zuende bringen, bzw. neu anfangen.
    Die Umsetzung ist super gelungen. Es gibt nur wenige aber hilfreiche Verbesserungen zur PS-Version, wie die nun sichtbaren Gegner. Wer mal wieder ein klassisches JRPg sucht dem kann ich das Spiel wirklich nur empfehlen, genau wie den tollen Game Two Test, falls wer noch mehr Infos dazu braucht ;) .

  • Ganz, ganz viel Tekken 7, oft auch Online mit den guten @Kowalski, @Yoodge und @Squeezer. Mit einigen Kämpfern bin ich wahrlich eingerostet, aber gestern habe ich schon leichte Steigerungen wahrgenommen. Wenn dann endlich der Ranglisten-Modus funktionieren würde, wäre ich zufrieden :>

    This.
    Ich bin leider auch nicht (mehr?) wirklich gut, aber hatte seit Teil 3 nicht mehr so viel Spaß mit einem neuen Tekken.
    Ein bisschen üppiger hätte die Modivielfalt für Offlinespieler aber durchaus sein dürfen. Ich finde es ziemlich unverständlich, warum der Survival und Team Battle-Modus einfach ersatzlos gestrichen wurde.

  • Ganz, ganz viel Tekken 7, oft auch Online mit den guten @Kowalski, @Yoodge und @Squeezer. Mit einigen Kämpfern bin ich wahrlich eingerostet, aber gestern habe ich schon leichte Steigerungen wahrgenommen. Wenn dann endlich der Ranglisten-Modus funktionieren würde, wäre ich zufrieden :>

    This.Ich bin leider auch nicht (mehr?) wirklich gut, aber hatte seit Teil 3 nicht mehr so viel Spaß mit einem neuen Tekken.
    Ein bisschen üppiger hätte die Modivielfalt für Offlinespieler aber durchaus sein dürfen. Ich finde es ziemlich unverständlich, warum der Survival und Team Battle-Modus einfach ersatzlos gestrichen wurde.

    Ja den Team-Battle-Modus vermisse ich sehr. Hatte mit dem immer sehr viel spaß bei Tekken. Immer 8 Random Charaktere gegen eine harte KI und mal sehen ob mans schafft :D

  • FIFA 17 - The Journey


    Habe ich aus Langeweile neulich angefangen und bin bisher auf der einen Seite belustigt, auf der anderen Seite ein wenig angewidert. Machen wir es kurz: die Story ist für die Tonne. Alex Hunter heißt der obercoole Macker, dem man hier zur Profi-Fußballer-Karriere verhilft und ja, er ist genau so unsympathisch wie ein umgefallenes Glas Multivitaminsaft über der nagelneuen Tastatur. Zwar kann man seine Antworten in Dialogen weitgehend bestimmen, doch verteilt er in den Zwischensequenzen dennoch am laufenden Band Faustchecks, fühlt sich ober-hammer-toll und hat einen dermaßen arroganten Gesichtsausdruck, dass man denken könnte, er tue der Sportwelt mit seiner Präsenz auf dem Rasen stets einen Gefallen.


    Ach ja, selbstverständlich hat er einen Kumpel, der schnell zum Rivalen wird (Teenage-Drama darf schließlich nicht fehlen) und eine Mutter, die ganz dolle an ihren Jungen glaubt.


    Blöd finde ich außerdem, dass es in den ersten zwei Stunden mehr Zwischensequenzen als Gameplay gibt. Es ist ja schön, dass EA bei der vor Klischees triefenden Story so ambitioniert bei der Sache ist, aber mehr Platz auf dem Rasen wäre hier unterhaltsamer.


    Trotzdem macht es Spaß, einen Spieler vom Trainingsplatz aus der Kindheit bis in die Startelf eines großen Vereins zu führen. Wenn man erstmal auf dem Rasen ist, hat man dann ja auch das typische FIFA-Gameplay und dann ist die Sache durchaus nett. Schade nur, dass danach erneut eine "Ein Vierzehnjähriger fände das sicherlich oberfett!"-Zwischensequenz folgt. o.ô

  • Ich hab vor einer Woche endlich angefangen und bin jetzt knapp 40 Stunden in The Witcher 3 drin, nachdem ich fünf Jahre auf diesen Moment gewartet habe. Meine Güte, was ein Spiel! Ich finde durchaus, dass es seine Schwächen hat, ja würde womöglich sogar in einigen Punkten Robin zustimmen, aber am Ende des Tages ist es dann doch meine perfekte Mischung aus Nostalgie - ich habe den zweiten Teil mittlerweile dreimal durchgespielt - und Entdeckerdrang. Ich bin vor etwa anderthalb Stunden auf Skellige angekommen und habe schon so viel Interessantes erlebt, so viele Anspielungen an die Vorgänger und Bücher gesehen und so viele Emotionen durchlebt, dass das Spiel ohne jeden Zweifel irgendwo ganz oben in meinem Spielolymp angesiedelt sein wird, auch wenn ich noch nicht ganz sicher bin, ob ich es mehr mag, als den zweiten Teil :D

  • Lovers in a Dangerous Spacetime ist in letzter Zeit zum Lieblingsspiel meiner Schwester und mir für Couch Co-op geworden. Wir spielen das immer zusammen mit ihrem Freund zu dritt vor der Playstation und zu zweit ist das Spiel gut, aber ab drei Leuten ist dieses Spiel echt klasse. Es geht darum, dass jeder ein Besatzungsmitglied eines Raumschiffs ist und die verschiedenen Teile (Waffen, Schild, Motor) dort bedienen muss, um Level zu lösen und Gegner zu besiegen. Wer auf Couch Co-op steht sollte sich das auf jeden Fall mal angucken

  • Spiele noch immer Alien Isolation und leider ist es einfach viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel zu lang :/
    Bin jetzt nach 25 Stunden auf Stufe Schwer erst in Mission 14 von 18 und ganz ehrlich....wäre das Spiel nach 8 oder 9 Missionen zu Ende gewesen hätte es mir schon gereicht.
    Die Atmosphäre, der ''Verfolgungswahn'' und das suchen und finden von Komponenten um mit verschiedenen Bomben und Gadgets aus den brenzligsten Situationen zu entkommen hat mir am Anfang wirklich noch sehr gut gefallen...aber leider leidet das Spiel einfach zu sehr an seiner unnötigen Länge und dadurch ist mittlerweile alles einfach nur noch nervig und/oder langweilig.
    Logischerweise werd ich es trotzdem noch durchspielen und mich auch an die DLC's wagen, aber meine sehr positive Meinung nach den ersten paar Stündchen hat sich leider komplett ins negative gewandelt. :S
    Die Idee des Spiels ist wirklich grandios und gerade zu Beginn sehr gut umgesetzt.....aber für mehr als 10 Stunden trägt es sich einfach nicht...und schon gar nicht für 30 Stunden.

  • Assassin's Creed: Unity


    Habe nach der Origins-Präsentation richtig Lust auf ein AC-Spiel bekommen und gleich mal Unity wieder ausgepackt, um die Story abzuschließen. Mann, war das ein Fehler...


    Ich sage es einfach mal frei raus: Assassin's Creed: Unity ist kein gutes Spiel und wird stellenweise sogar richtig mies. Auf der PS4 ist es in Sachen Technik eine reine Achterbahnfahrt (FPS mal bei 30, mal bei ca. 15) und viele Story-Missionen machen überhaupt keinen Spaß. Alleine der Kampf gegen Bellec ist spielerisch dermaßen furchtbar gestaltet, dass man den Controller aus dem Fenster schleudern möchte. Aber auch die Verfolgungsjagden oder Schleich-Passagen spielen sich größtenteils nicht rund, sodass ein Flow nie so richtig entstehen mag. Da nützt mir auch das hübsche, aber auch mit viel zu vielen NPCs vollgestopfte Paris herzlich wenig.


    Gepaart mit einem überladenen Interface, einer lächerlich riesigen Menge an Markierungen auf der Karte und der bereits erwähnten technischen Katastrophe, ist Assassin's Creed: Unity für mich einer der schlechtesten Teile der gesamten Reihe. Bäh!


    The Wolf Among Us


    Episode 3 ist abgeschlossen und ich bin nach wie vor angetan. Klar, was das Gameplay betrifft, ist das Ganze eine Nullnummer, aber dafür gefällt mir der Noir-Look, die fiesen und dreckigen Dialoge und die interessante Geschichte. :)


    Zelda: Breath of the Wild


    Nach über 30 Stunden ist bei mir langsam die Luft raus, muss ich zugeben. Es macht immer noch Spaß und ich kehre gerne in diese Welt zurück, aber leider gibt es in Breath of the Wild Elemente, mit denen ich Schwierigkeiten habe, warm zu werden. Die Schreine machen mir ehrlich gesagt nicht sonderlich viel Spaß, Links Ragdoll-Verhalten, wenn er von einem starken Angriff getroffen wird, ist nervig und irgendwie hätte ich mir in der Open World mehr interessante Phänomene oder dynamische Ereignisse gewünscht. Nebenquests und Story sind ganz okay, sind für mich aber nicht gerade als Highlights zu betiteln. An das Kaputtgehen der Waffen habe ich mich irgendwie auch nach all der Zeit nicht so richtig gewöhnen können.


    Es ist auf jeden Fall immer noch ein liebevolles und tolles Spiel, aber nach 30-40 Stunden merke ich Abnutzungserscheinungen und Anleihen an andere Spiele, die mich mehr rausreißen, als in die Welt hineinziehen. So borgt sich Zelda beispielsweise extrem viele Elemente aus Monster Hunter. Na ja, ich werde es definitiv weiterspielen, bekomme aber momentan mehr Lust auf sowas wie Horizon: Zero Dawn oder ein Nioh, die für mich mit frischeren und spannenderen Konzepten daherkommen. Hach, man ist aktuell schon verwöhnt. :D

  • Zelda: Breath of the Wild


    Nach über 30 Stunden ist bei mir langsam die Luft raus, muss ich zugeben. Es macht immer noch Spaß und ich kehre gerne in diese Welt zurück, aber leider gibt es in Breath of the Wild Elemente, mit denen ich Schwierigkeiten habe, warm zu werden. Die Schreine machen mir ehrlich gesagt nicht sonderlich viel Spaß, Links Ragdoll-Verhalten, wenn er von einem starken Angriff getroffen wird, ist nervig und irgendwie hätte ich mir in der Open World mehr interessante Phänomene oder dynamische Ereignisse gewünscht. Nebenquests und Story sind ganz okay, sind für mich aber nicht gerade als Highlights zu betiteln. An das Kaputtgehen der Waffen habe ich mich irgendwie auch nach all der Zeit nicht so richtig gewöhnen können.


    Es ist auf jeden Fall immer noch ein liebevolles und tolles Spiel, aber nach 30-40 Stunden merke ich Abnutzungserscheinungen und Anleihen an andere Spiele, die mich mehr rausreißen, als in die Welt hineinziehen. So borgt sich Zelda beispielsweise extrem viele Elemente aus Monster Hunter. Na ja, ich werde es definitiv weiterspielen, bekomme aber momentan mehr Lust auf sowas wie Horizon: Zero Dawn oder ein Nioh, die für mich mit frischeren und spannenderen Konzepten daherkommen. Hach, man ist aktuell schon verwöhnt. :D

    Also ich ahbs neulich nach 90+ Stunden mal zuende gebracht und hatte immer noch riesen Spaß an allem was das Spiel mir bietet. Wollte mit dem Finale das Spil dann auch mal beiseite legen, aber habe dann irgendwie nochmal ein paar Stunden drin verbracht.
    Und ich muss für das Kaputtgehend er Waffen auch mal eine Lanze brechen (HAH!). Ich mag das feature tatsächlich sehr. Es drängt einen dazu immer mal wieder andere Waffen zu benutzen und man kann ständig Waffen finden ohne ein System wo man ständig Werte vergleichen muss.
    Also um auch beim Topic zu bleiben: Immer mal wieder Zelda Botw :D


    Außerdem habe ich mit Prey angefangen und bin nu schon ca. 6 Stunden drin. Teilweise gefällt mir die Atmosphäre sehr, die story wie sie erzählt wird ist recht spannend bisher und die Audiologs höre ich mir gerne an, wiel sie nie zu lang sind und ganz nett erzählen wie alles schlimmer wurde.
    Wo ich allerdings etwa sprobleme habe ist das Kampfsystem. Der Anfang war erstmal etwas schwierig, aber dann hat man recht schnell raus sich gut zu verteidigen bis einem dann wieder viel zu viele, viel zu starke Bulletsponge-Gegner in den Weg geworfen werden. An einem Punkt gerade kommt es mir vor als hätte irgendwer in nem Editor einfach auf alle Tasten gedrückt. Das bremst etwas meine Euphorie dafür es weiterzuspielen.

  • Und ich muss für das Kaputtgehend er Waffen auch mal eine Lanze brechen (HAH!). Ich mag das feature tatsächlich sehr. Es drängt einen dazu immer mal wieder andere Waffen zu benutzen und man kann ständig Waffen finden ohne ein System wo man ständig Werte vergleichen muss.

    Da scheiden sich eben die Geister. Ich finde es auf der einen Seite ebenfalls schön, dass man auf diese Weise verschiedene Waffen ausprobiert und allgemein wirtschaften muss, was das Mitgeschleppte angeht. Zudem ist es natürlich realistischer, wenn ein Stock nach etlichen Hieben auch mal zu Bruch geht.


    Auf der anderen Seite stellte sich bei mir ziemlich früh im Spiel die Mentalität ein, dass ich wertvolle Waffen stets als Letztes verwenden wollte. Immerzu habe ich auf irgendwelche schwachen Waffen und Schilder zurückgegriffen, nur um meine krasse Ausrüstung zu schonen und zu bewahren. Dementsprechend war es teilweise sehr fummelig und nervig in den Kämpfen. Hinzu kommt das ebenfalls fummelige Wechseln der Waffen. Geht mal ein Schwert kaputt, kann man einen Ersatz per Schnellauswahl ohne Probleme heraussuchen. Beim Bogen ist das schon etwas umständlicher und auch wenn das Gepäck mal wieder voll ist, muss man anfangs sehr oft entweder ins Menü, oder die Waffe wegschleudern. Ist jetzt alles kein Beinbruch, aber vielleicht wäre ein Mittelding da tatsächlich angenehmer gewesen. Weiß daher noch nicht so wirklich, was ich von diesem Feature halten soll.


    Aber ich habe ja auch noch ein paar Stündchen vor mir. :)


    @topic


    Assassin's Creed: Unity in die Ecke gepfeffert und Horizon: Zero Dawn angefangen!