Was wird Momentan gezockt?

  • Dadurch angeregt, dass Tom, Mats und Robin jetzt wieder Dark Souls 2 spielen, habe ich auch wieder angefangen. :D
    Es ist bisher das einzige Souls-Spiel, was ich gespielt habe, und ich hab vor gut einem Jahr relativ kurz vor Ende nach 50 Stunden Spielzeit einfach aufgehört. Warum, weiß ich nicht so ganz. Zweimal an einem Boss gescheitert, frustriert die Konsole ausgemacht, einfach nicht wieder angemacht! :D


    Und meine Güte, es macht immer noch einen Riesenspaß. Aber: Ich HASSE diese verdammten Großritter, die schon in Heides Flammenturm rumschimmelten und mir jetzt auch noch im Drachenschrein das Leben zur Hölle machen. Ich komme einfach nicht klar mit denen. Ich spiele auf Geschicklichkeit und Ausdauer, damit müsste ich sie doch meiner Theorie nach sehr einfach kontern können, aber mir gelingt es einfach nicht wirklich. Da hab ich dann gestern doch tatsächlich wieder einmal die Konsole sehr frustriert ausgemacht. Aber keine Sorge, ich mach sie gleich sofort wieder an. :thumbsup:


    Mal eine Sache: Ich spiele auf der PS3. Meine Fresse, ist das Spiel hässlich. Das ist mir jetzt noch mehr aufgefallen als vor einem Jahr. Es ist wirklich eines der hässlichsten Spiele, die ich je gespielt habe. Und damit meine ich nicht die Präsentations. Selbst Half Life 1 sieht besser aus. Erinnert ihr euch an den Weitblick, wenn man das erste Mal außerhalb der Forschungsstation Black Mesa ist, und auf die roten Canyons blickt? Dieses verpixelte Bild im Hintergrund, da, wo das Level zu Ende ist? Naja - die Hintergründe von Dark Souls 2 sehen genauso aus. Dabei ist das Spiel zwei Generationen später erschienen. Aber selbst im Gegensatz zu Half Life 1 ist Dark Souls 2 einfach nur kompletter Pixelmatsch. Es ist wirklich anstrengend für die Augen, wenn man zB durch Grasgebiete läuft. Oder der Drachenhorst mit all seinem ekelhaften Kantenflimmern. Es fühlt sich richtig ungesund an, da hinzugucken. Ich bin froh, wenn ich da durch bin und da nicht mehr hingucken muss. Zum Glück habe ich die Prepare to Die-Edition von Dark Souls 1 auf dem PC. Ich hoffe, die ist was hübscher.

  • @StewTM


    Dark Souls 2 ist für mich das hässliche Entlein der Serie. Allein die Farbpalette besteht größtenteils aus einem Mischmasch von braun, grau, dunklem rot, schwarz und einem moosigen grün. Hübsch sind in dem ganzen Spiel nur zwei Gebiete, die man aber erst gegen Ende erreicht.


    Dazu kommt dann natürlich die Technik der PS3. Ich würde dir wirklich empfehlen, das Spiel auf der PS4 zu zocken. Da bekommst du 1080p, 60 FPS und eine deutlich saubere Grafik. Alternativ natürlich auf dem PC. Wenn beides für dich keine Option ist, musst du dich wohl irgendwie durchbeißen. ^^"


    @topic


    Pokémon Sonne


    Macht immer noch sehr viel Spaß und fühlt sich nicht wie ein typisches Pokémon-Spiel an. Lediglich all die Verschlimmbesserungen nerven ein wenig und trüben den insgesamt sehr positiven Gesamteindruck. Was ich aber echt toll finde: von Anfang an gibt es interessante Pokémon zu fangen. Nicht nur irgendwelche schwachen Pokémon, sondern tatsächlich sehr abwechslungsreiche und kreative. Auch die Poké-Pause ist ein tolles Feature.

  • Ja, es wirkt einfach so, als hätten die Entwickler kein Bewusstsein dafür gehabt, wie ihr Spiel mit der Technik letztendlich aussehen wird. Welche Gebiete sollen denn Hübsch sein? Ich bin ja grad am Ende. :D Deswegen war umsteigen für mich auch keine Option - wollte nicht nochmal von vorne anfangen. Ich mag das Spiel zwar, aber ich hab keinerlei Motivation es ein zweites Mal durchzuzocken, weil es sich doch überraschend linear anfühlt. Das soll in DS1 ja viel besser sein.

  • Ja, es wirkt einfach so, als hätten die Entwickler kein Bewusstsein dafür gehabt, wie ihr Spiel mit der Technik letztendlich aussehen wird. Welche Gebiete sollen denn Hübsch sein? Ich bin ja grad am Ende. :D Deswegen war umsteigen für mich auch keine Option - wollte nicht nochmal von vorne anfangen. Ich mag das Spiel zwar, aber ich hab keinerlei Motivation es ein zweites Mal durchzuzocken, weil es sich doch überraschend linear anfühlt. Das soll in DS1 ja viel besser sein.

    Dark Souls II hat ja damals einen umwerfenden ersten Trailer gehabt - mit (für PS3-Verhältnisse) wunderbaren Lichteffekten, Partikeleffekten, etc. Dann gab es aber eine ziemlich heftigen Grafik-Downgrade, der bei den Fans nicht gut angekommen ist. Letztlich muss man also sagen, dass Dark Souls II auf der PS4 in etwa so aussieht, wie man es damals für die PS3 angekündigt hat.


    Ganz hübsch fand ich Aldias Festung bzw. den Drachenhort und das Blumenfeld beim Schrein von Amana.


    Ja und nein. Dark Souls sieht auf den ersten Blick weniger linear aus, aber letztlich gibt es trotzdem nur ein oder zwei Pfade, denen man folgen kann, da man woanders sonst schnell gekillt wird. Aber versuchen kann man's ja. ^^

    @StewTM


    Dark Souls 2 ist für mich das hässliche Entlein der Serie. Allein die Farbpalette besteht größtenteils aus einem Mischmasch von braun, grau, dunklem rot, schwarz und einem moosigen grün. Hübsch sind in dem ganzen Spiel nur zwei Gebiete, die man aber erst gegen Ende erreicht.

    Also genau wie bei DS1

    Nicht ganz. Dark Souls bietet ja von Anfang an diese verschiedenen Wege und je nach Pfad sieht das Ganze schon sehr anders aus. Dark Souls II ist da viel zusammenhängender, sodass die Farbunterschiede nicht so stark auffallen. Rein vom Ersteindruck.

  • Quantum Break
    Bis auf den Bosskampf gegen Paul Serene hat mir das Spiel sehr gut gefallen.Allerdings wird es wohl viele Leute stören, dass viele (teilweise wichtige) Informationen nur in Textform aufzufinden sind, anstatt in der sehr schlecht gemachten Serie, von der man die ersten beiden Episoden auch ignorieren kann.

  • Ganz hübsch fand ich Aldias Festung bzw. den Drachenhort und das Blumenfeld beim Schrein von Amana.


    Ja und nein. Dark Souls sieht auf den ersten Blick weniger linear aus, aber letztlich gibt es trotzdem nur ein oder zwei Pfade, denen man folgen kann, da man woanders sonst schnell gekillt wird. Aber versuchen kann man's ja. ^^

    Stimmt, der Schrein von Amana war ganz schick. Den Drachenhort fand ich aber fast am unerträglichsten. :D Diese Überbelichtung gepaart mit den hellen, matschigen Felsen, die Brücken, die eigentlich nur aus Kantenflimmern bestehen und dazu die Drachen, die mit 5 FPS im Hintergrund herumgeschwirrt sind ... Am besten sieht das Spiel mMn aus, wenn es Burgen darstellen kann. Schloss Drangleic war echt ganz hübsch. Eben weil es den schönen Kontrast hatte zwischen weiß und dunkelgrau, fast schwarz, und nicht aus den gleichen modrigen Farben wie der Rest der Welt (und mein Charakter) war. Den Drachenschrein (vielleicht meintest du den, nicht den Drachenhort) und den Heideturm mochte ich auch noch ganz gern.


    Was ich mit der Linearität meine ist, dass es quasi 10, 15 eigenständige Gebiete sind, die man eigentlich alle vom "Hub-Bonfire" in Majula anwählt. Die sind zwar teilweise verbunden, etwa kommt man aus dem Loch in die Schwarze Schlucht, aber das ist nur Alibi-mäßig. Man rennt einmal vom Beginn des Lochs bis zum Ende der Schlucht durch und teleportiert sich wieder zurück. Innerhalb dieser Gebiete gibt es dann meist nur 2 oder 3, maximal 4 verschiedene Leuchtfeuer. In den Gebieten selber gibt es zwar Shortcuts und Geheimnisse, aber das ist nicht das, was ich mir unter Dark Souls vorgestellt habe. Mir fehlt in dem Spiel komplett das Gefühl für das große Ganze, den Aufbau der Welt. Ich habe ein paar Let's Play-Videos zu den ersten drei, vier Stunden aus Bloodborne gesehen. Und da ist das schon viel eher so, wie ich es mir vorgestellt habe: Man sieht am Anfang sein Ziel, schnetzelt sich ein paar Stunden durch irgendwelche Gassen, und landet dann auf irgendwelchen Umwegen auf einmal beim Ziel. Und wenn man noch ne Stunde weiterspielt, ist man auf einmal wieder ganz am Anfang, weil man irgendeinen aberwitzigen Shortcut freigeschaltet hat. Aber man bewegt sich die ganze Zeit in einem einzigen Level, wenn man versteht, was ich meine.


    So wirken auch die Leuchtfeuer in DS II am Ende doch nur wie klassische Speicherpunkte in jedem anderen Spiel. Aus dem was ich gehört und vorher gesehen hatte, hatte ich mir jedenfalls was ganz anderes vorgestellt. ZB hatte ich ein Let's Play-Video aus der Schlucht gesehen, vollkommen ohne Zusammenhang. Und ich war begeistert, weil ich dachte, dass dies ein kleiner Teil einer riesigen Schlucht ist, und man zB noch irgendwie auf die andere Seite kommen könnte. Ich habe beim Zugucken sofort richtig mitgefiebert. Ich habe mir das vorgestellt, wie ein Minecraft-Höhlensystem, in dem man sich verlaufen kann. Aber nein, das was ich im Video gesehen habe, war schon alles. Als ich es gespielt habe, war ich echt unterwältigt. Klar, spielerisch ist es immer noch super herausfordernd und fies, aber das Leveldesign ist total öde. Es ist einfach nur ein eiinziger großer Weg. Links gibt es abseits des Hauptweges zwei Sackgassen mit Loot, außerdem gibt es noch zwei Rundwege. Das wars.

  • Dead Rising 4
    Der Anfang ist etwas lahm, aber danach machts dann wieder richtig spaß. Die skurrilen Waffen sind super und man kann einfach nur spaß haben beim Zombiegemetzel. Es ist schon sehr casualisiert im vergleich zu Teil 1+2 (habe ehrlichgesagt nur 2 gespielt, aber 1 soll ja noch hardcoriger gewesen sein mit seinem Schwierigkeitsgrad), aber das tut dem ganzen auch nur gut finde ich. Es kommt schon fast ein bisschen Sunset Overdrive feeling auf nur ohne das rumgegrinde und die abartig gute Beweglichkeit.
    Kritisieren muss man einfach die deutsche Synchro. Das soll Frank west sein? Die Stimme ist grausig und passt absolut nicht zu diesem Typ. Oft merke ich garnicht dass gerade Frank gesprochen haben soll. Und wie mies es abgemischt wurde!2 Personen unterhalten sich in einem Raum und einer hört sich an als würde er direkt neben mit mit nem verstärker ins Ohr quatschen während der andere scheinbar ab und zu hinter einer dünnen Wand zu stehen scheint. Aber nur ab und zu! Also nichtmal permanent während des Gesprächs... muss unbedingt zur englischen synchro wechseln und hoffen dass da alles besser ist.
    Und noch zu kritisieren habe ich, dass ich nun schon 2 mal einen Bug hatte der mich fast unsterblich macht! Da prallen nämlich aufeinmal die Zombies an mir ab bevor sie mir schaden können und nehmen selbst schaden. Ich kann mich also zwischen hunderte Zombies stellen und nichts tun während sie alle nacheinander an mir verrecken. Nur mein tut durch Fallhöhe oder Schüssen/Explosionen oder auch den sehr überambitionierten irren Zombies kann mich töten wodurch der bug dann auch aufhört.
    Naja aber sonst einfach nur ein riesen spaß!



    Let it Die
    Das neue Spiel von Suda 51. Das free to play Suda Souls! ja es scheint sehr von Dark Souls inspiriert zu sein. Nur mit dem Rogue like element aus Zombi U! Bin grad erst 2 Stunden oder so drin und fühle mich noch von Tutorial nachrichten überrant die tausende Sachen erklären die man sich kaum alle merken kann, anstatt es einem nach und nach im Spiel zu zeigen ... naja gamedesign liegt nicht jedem.
    Free to play macht ja immr skeptisch und ich glaube auch hier wirds nicht anders. Irgendwie wirkt auf mich zu vieles bereits eher so halbherzig oder ist einfach nicht sonderlich polished. Aber naja, ist ja alles noch jung und ich hab auch kaum etwas gesehen bisher. Es gefällt mir ja trotzdem schon etwas. Humor hat es auch! Und der Stil ist schon ganz cool. Und die Mucke teilweise etwas silent Hill'esque.
    So nu muss ich erstmal herrausfinden wie ich ein Heilitem direkt verzehre ohne es vorher auf den Boden zu werfen um dann beim aufheben die Option zu bekommen es benutzen!

  • Mit "Let it die" hatte ich auch ein paar Stunden lang Spaß. Mir gefällt vom setting her alles daran, hab auch kein Problem mit dem F2p-Modell, da ich an diverse f2p-mmos Candy Crush Saga gewohnt bin... ^^"
    Was mich daran stört ist das man, wenn alle 3 Chars tot sind und man nicht genug Geld gesammelt hat, einen löschen muss, um mit dem wieder von vorn anzufangen... Wär ja ok. Wenns dann nicht sowas asoziales gäbe wie die Hater anderer Spieler. Der Online-Modus scheint einfach random zu sein. Im ersten Gebiet auf lvl1 begegne ich dann einfach lvl29 Hater mit kompletter Rüstung, die mich dann einfach fertig machen. :/ Das Spiel läuft offline auch nicht, also gibts keinen Weg, das zu vermeiden. ._."


    Zum Essen von Fröschen/Pilzen die rechte seite des touchpads vom Controller drücken :o rechts oben siehst du ja ne Leiste und welches gerade ausgewählt ist. In der Leiste machst du alles mit dem Pad. Nach links und rechts wischen, um das item zu wechseln, mit druck auf die linke Seite in den Wurf-/Grillmodus kommen, auf rechts essen. Find ich ne tolle Idee eigentlich, funktuoniert auch besser als erwartet. :D

  • Boah, das Ende von System shock 2 ist grandios (Edit: eigentlich nicht). Wie leicht trahsig die Auslöschung von SHOADAN ist und das ziemlich unheimliche Twistending ist echt toll. Wohl mit Thief 1+3, XIII und vielleicht Bioshock Infinite eines meiner Lieblingsende für ein Videospiel.
    Edit: Je länger ich darüber nachgedacht habe, der Nah-Moment ist so übelst trashig und passt nicht wirklich zum Rest des Spieles und ist leicht dämlich. Die letzte Szene mit Shodan ist dafür recht cool.
    Die letzten Level stehen ja sogar bei Fans im Verruf etwas mies zu sein, empfand ich aber nicht so stark. Command Center ist relativ ok, auch wenn man ewig backtracken muss. Die Rickenbacker fand ich bis auf ein paar schlechte Gegnerplatzierungen recht gut und diese Kirche, für so ein Spiel ein tolles Setpiece. Auch ist Diegos Tod und die Audiologs dazu interessant. Die Biomasselevel sind relativ nervig weil man konstant in der Geometrie hängen bleibt und der Fokus etwas zu stark auf den Kampf geschoben wird. Allerdings gibt es auch hier tolle Audiologs. Der finale Bosskampf ist etwas zach aber vertragbar. Der Charakter den ich am Schluss gespielt habe war ein Mischung aus Soldat und Wissenschaftler, Hauptbewaffnung war die Pistole und die Schrotflinte, aber ich war auch im Besitz einer Würmerwaffen und dem Annelidshard. Auch habe ich ein Implant verwendet, dass meine PSI Punkte zu einer Art Schutzschild umgewandelt haben.

  • @Rekhyt, rückblickend gesehen ist Resident Evil 6 immer noch ein recht solides (Action)-Spiel, allerdings empfand ich den sechsten Ableger der Hauptreihe an vielen Stellen zu gescriptet und die Schlauchlevel waren schlichtweg der Hass. Sicherlich kam dies der Präsentation zu Gute, im Vergleich zu Resident Evil 5 hat es dem Spieler aber noch mehr Freiheiten genommen.


    Die Leon-Kampagne war hier meiner Meinung nach noch die Stärkste. Problem war dann aber vor allem, dass einige Abschnitte einfach recycelt wurden, was die restlichen Kampagnen künstlich in die Länge gezogen hat. Auch wenn ich sowohl Resident Evil 5, als auch Resident Evil 6 für ein "Verbrechen" an das Franchise halte, habe ich die Action-Ausrichtung akzeptiert. Resident Evil 5 ist in diesem Kontext aber meiner Meinung nach das bessere Spiel. Die/meine Gründe hier aufzuführen, würde aber wohl den Thread sprengen.


    Ich bin jedenfalls auf dein abschließendes Fazit gespannt, sofern du die restlichen Kampagnen durchhältst.

    Gut, Resident Evil 5 habe ich leider nur viel zu kurz anspielen können und mein Ersteindruck war damals alleine aufgrund des Settings nicht sonderlich positiv. Also kann es durchaus sein, dass RE 5 letztendlich das bessere Spiel ist.


    Ich habe kürzlich noch die Chris-Kampagne abgeschlossen und weiß nun, warum die Leon-Kampagne deiner Meinung nach die Stärkste ist. Die Geschichte rund um Chris hat leider nur noch wenig mit Resident Evil als Horror-Spiel zu tun. Tatsächlich war ich während der ganzen Kampagne kein einziges Mal angespannt oder hatte das Gefühl, ein Horror-Spiel zu zocken.


    Nachdem ich die zweite Kampagne durchgespielt habe, sehe ich die Stärken und die Schwächen von Resident Evil 6 noch klarer. Erstmal das Positive: Die Idee, eine große Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu spielen, ist ganz interessant und man hat am Ende den Eindruck, eine intensive Kampagne erlebt zu haben. Auch die Squad-Atmosphäre in der Chris-Kampagne fand ich sehr schön und besser umgesetzt als in so manch anderen Shootern, wo man bestimmten Spielfiguren nur hinterherrennt. Hier hat man in der Tat das Gefühl, als ein großes Team zu agieren und jeden neuen Raum wunderbar von alles Seiten flankieren zu können.


    Zudem finde ich nach wie vor, dass man Resident Evil 6 das hohe Budget fast in jedem Level ansieht. Da sind so viele Details im Hintergrund, so tolle Kulissen, einzelne Level mit großartigem Design, etc. Auch die Inszenierung hält hier und da ein paar Highlights bereit.


    Wäre da nicht das große "aber".


    Aber spielerisch ist Resident Evil 6 stellenweise absolute Grütze. Die perfiden QTEs sind hier der wahre Horror! Je nach Schwierigkeitsgrad, hat man das Gefühl, den Analog-Stick aus dem Controller rausreißen zu müssen. Aber der Reihe nach. Das Gunplay funktioniert in 50% der Fälle ganz ordentlich, in den anderen 50% ist es nervtötend. Die Gegner sind ebenfalls sehr nervig, da sie entweder zu flink sind oder kleine Mini-Panzer, die man dauerbefeuern muss. Weiterhin ist das Ducken hinter einer Schutzbarriere viel zu umständlich gemacht und klappt deshalb öfters überhaupt nicht. Und zuletzt: warum dreht der eigene Charakter jedes Mal eine kleine Luft-Pirouette, wenn er von einem Feind getroffen wird und zu Boden fällt?


    Übrigens, wer bei diesem Spiel das Schwierigkeitsgrad-Balancing verzapft hat, sollte sich schämen. Auf "schwer" gibt es einige Passagen, die mir zu leicht sind und dann gibt es Situationen, die mir selbst auf "normal" zu anstrengend sind. Ich musste stets den Schwierigkeitsgrad wechseln, damit sich das Spiel halbwegs gut balanciert angefühlt hat.


    Man hätte ja auch ein gescheites Speichersystem einbauen können, aber nö. Wenn du die Konsole ausmachst, musst du halt das ganze Level mit all seinen QTEs und Zwischensequenzen erneut spielen. So langsam bekomme ich den Eindruck, dass Capcom hier den Horror ganz fein und subtil ins Spielerische eingebunden haben. Weg vom audiovisuellen Horror hin zu grausamen Speicherpunkten, schaurigen QTEs und einem Jump-Scare-Schwierigkeitsgrad.


    Das Ergebnis ist eine sehr merkwürdige Mischung. Es gab Momente, da hatte ich mit RE 6 sehr viel Spaß und konnte mich an der Kulisse nicht satt sehen. Und dennoch will ich die anderen beiden Kampagnen erstmal mit der Kneifzange nicht anfassen.

  • Seit gestern ist das Spiel OneShot für nichtmal 10€ auf Steam erhältlich und ich habe mich in den ersten 3 Stunden schon so sehr in dieses Spiel verliebt. Das Spiel ist ein top-down Puzzle-Adventure Spiel in pixeloptik à la Undertale und To the Moon. An eben diese beiden Spiele erinnert mich OneShot uch sehr. Die Charaktere sind interessant, lebhaft und auch manchmal komisch, die ganze Geschichte ist wunderschön... Oder auch nicht. Wer weiß.
    Der steuerbare Charakter ist Niko (nicht Neko), ein katzenÄHNLICHES Wesen (Keine Katze. Nein.) Und ich nenne es "steuerbarer Charakter", weil man selbst eben nicht diese Person ist. Um die Produktbeschreibung zu zitieren: "Die Welt weiß, dass du existierst."
    Doch dazu werde ich nicht viel sagen. Außer, dass das Spiel manchmal verdammt(!) (gruselig) meta ist. Und gerade das macht es zu etwas ganz Besonderem.


    Ich empfehle JEDEM, der Undertale mochte, dieses Spiel wenigstens auszuprobieren. Und es gibt keinen Grund das nicht zu tun! Die 2 Stunden Probezeit, in der man das Spiel notfalls noch zurückerstattet bekommen kann, sollten ausreichen euch zu überzeugen. ;3

  • Dark Souls 2 habe ich mittlerweile einmal durchgespielt. Also, Nashandra liegt. :D Die Dark Souls-Profis werden natürlich sagen, nach dem ersten Durchgang fängt das Spiel überhaupt erst richtig an, aber ich dazu habe ich aktuell keine Motivation. Mir fehlen eigentlich auch noch 3 Bosse, aber ich hab einfach keine Lust mehr auf die Kopfschmerzen aufgrund des Pixelbreis. Vielleicht zock ich das Spiel nochmal irgendwann auf dem PC, inklusive aller DLCs.


    Wobei, ich habe gerade eben mal in die Prepare to Die-Edition von Dark Souls 1 reingeschaut. Und damit komme ich grade noch nicht so ganz klar. Robin sagte bei TimeToDrei, Dark Souls 2 käme ihm langsam vor. Ich finde Dark Souls 1 dagegen gerade aber sehr sehr langsam im Vergleich zu 2. Liegt vielleicht daran, dass ich da viel auf Geschick und Kondition gegangen bin. Aber gerade mit der Rolle komme ich überhaupt nicht klar. Ich hab gerade mal 35/55 Belastung, aber ich rolle so, als wäre ich überlastet. Das fühlt sich alles sehr seltsam an. Dazu hat mir DS 1 einige Mechaniken überhaupt nicht erklärt. Warum kann ich zB nicht zwischen Feuern reisen? Ist das normal? Was bringt mir die Menschlichkeit? Das scheint alles anders als in DS 2 zu funktionieren, und irgendwie verstehe ich das noch nicht ganz. Will aber auch in keinen Guide gucken, um mich nicht zu spoilern.

  • Warum kann ich zB nicht zwischen Feuern reisen? Ist das normal?


    Ja, ist normal.



    Ich hab gerade mal 35/55 Belastung, aber ich rolle so, als wäre ich überlastet.


    Wenn du über 50% bist machst du eine langsame Rolle.



    Was bringt mir die Menschlichkeit?


    Menschlichkeit funktioniert hier ein wenig anders. Du hast oben links neben deiner HP- Leiste einen "Menschlichkeits - Counter". Also wenn du eine Menschlichkeit benutzt steht da dann zum Beispiel "01" oder wenn du mehrere benutzt hast "02", "03", ... etc. Mit dieser Menschlichkeit kannst du dich nun an den Leuchtfeuern wiederbeleben, also wieder dein Menschliches aussehen erlangen. Wie in Dark Souls 2. Ich glaube die Option dazu heisst in der deutschen Version "Aushölung umkehren". Aber vorsicht, wenn du Menschlich bist, kannst du Besuch bekommen... :D
    Ausserdem erhöht sich auch die Häufigkeit mit der du Items findest wenn du den "Counter" erhöhst. Maximum ist da bei "10" .
    Du kannst mit dieser Menschlichkeit auch ein Leuchtfeuer verstärken, das bedeutet dann +5 Estus Flasks.

  • Danke soweit. Ich stelle mal ein paar Gegenfragen, um zu klären, ob ich das richtig verstanden habe.

    Menschlichkeit funktioniert hier ein wenig anders. Du hast oben links neben deiner HP- Leiste einen "Menschlichkeits - Counter". Also wenn du eine Menschlichkeit benutzt steht da dann zum Beispiel"01" oder wenn du mehrere benutzt hast "02", "03", ... etc. Mit dieser Menschlichkeit kannst du dich nun an den Leuchtfeuern wiederbeleben, also wieder dein Menschliches aussehen erlangen. Wie in Dark Souls 2. Ich glaube die Option dazu heisst in der deutschen Version "Aushölung umkehren". Aber vorsicht, wenn du Menschlich bist, kannst du Besuch bekommen... :D
    Ausserdem erhöht sich auch die Häufigkeit mit der du Items findest wenn du den "Counter" erhöhst. Maximum ist da bei "10" .
    Du kannst mit dieser Menschlichkeit auch ein Leuchtfeuer verstärken, das bedeutet dann +5 Estus Flasks.

    Das heißt, der Vorteil von menschlich sein ist, mehr Items zu finden (desto höher der Menschlichkeits-Counter, desto mehr Items), der Nachteil aber, dass man invaded werden kann. Man kann nicht invaded werden, solange man eine Hollow ist. Was ist, wenn man sich menschlich gemacht hat, und dann stirbt? Ist der Counter dann wieder auf 0? Und wie hängt das mit der Fundrate zusammen, die im Fähigkeiten-Screen zu sehen ist?


    Wenn ich ein Leuchtfeuer verstärke, dann bekomme ich also jedes Mal, wenn ich dort respawne, 10 Flask-Aufladungen. Wenn ich an einem anderen Bonfire respawne, habe ich nur 5. Muss ich dafür sterben, oder kann ich auch einfach nur rasten?



    Das mit der Rolle ist doof, eigentlich wollte ich dieses Mal mehr auf Tank gehen, aber die langsame Rolle geht gar nicht. Da bekomme ich aus irgendeinem Grund leichte Motion Sickness von. Also doch wieder auf Geschicklichkeit skillen. :D


    Das mit den Leuchtfeuern gefällt mir auch nicht so. Ich bin ganz schlecht im Durchrennen, ich muss immer jeden Gegner auf meinem Weg besiegen, ist so ein Tick von mir. In DS 1 kann ich mich ja nichtmal durchzergen, weil die Gegner nach 10 Toden nicht despawnen wie im 2. Teil. :D

  • Man kann nicht invaded werden, solange man eine Hollow ist. Was ist, wenn man sich menschlich gemacht hat, und dann stirbt? Ist der Counter dann wieder auf 0?


    Wenn du als Mensch stirbst, wirst du Hollow, Der Counter ist dann wieder auf null. Du kannst deine Menschlichkeit die du im Counter hattest aber wie die Seelen zurückholen. Nur musst du dich dann am Bonfire wieder Menschlich machen.
    Die Fundrate ist der Wert welcher du mit der Menschlichkeit erhöhen kannst.




    Wenn ich ein Leuchtfeuer verstärke, dann bekomme ich also jedes Mal, wenn ich dort respawne, 10 Flask-Aufladungen. Wenn ich an einem anderen Bonfire respawne, habe ich nur 5. Muss ich dafür sterben, oder kann ich auch einfach nur rasten?


    Nein, du kannst auch einfach nur rasten. Wenn du 5 Flasks hast und an einem Feuer rastest welches du verstärkt hast werden sie automatisch auf 10 aufgefüllt. Ausser dem Bonfire am Firelink Shrine musst du jedes Bonfire selbst verstärken.



    Das mit den Leuchtfeuern gefällt mir auch nicht so. Ich bin ganz schlecht im Durchrennen, ich muss immer jeden Gegner auf meinem Weg besiegen, ist so ein Tick von mir. In DS 1 kann ich mich ja nichtmal durchzergen, weil die Gegner nach 10 Toden nicht despawnen wie im 2. Teil.


    Dazu sage ich mal nichts. Du wirst schon deinen Weg finden... ;)

  • @StewTM
    Ich habe Dir hier mal geantwortet, damit es nicht allzu sehr Off Topic und für andere vllt uninteressant wird ^^


    Back to Topic:
    Dark Souls noch immer/wieder/wie auch immer und
    SWTOR nach dem Update gibt es viel zu tun... erstmal an die Neuerungen gewöhnen.
    Mario Maker für den 3DS. Gefällt mir an sich sehr gut, die Level sind wie ein eigenes Spiel mit seltsamen Level-Design und komischer Reihenfolge, aber machen durch aus Spaß. Die Herausforderungen sorgen dafür, dass diese entsprechend noch knackiger werden..
    Für jede abgeschlossene Welt gibt es items für den Maker.
    Schade nur, dass es keine Online-Funktion gibt, um die Level zu teilen...
    Ansonsten wäre es eine absolute Kaufempfehlung... so würde ich sagen: Wer Spaß am Gameplay hat, kann zuschlagen. Wer bauen möchte und auch will, dass seine Level gespielt werden, braucht schon "echte" Freunde :p

  • Zuletzt habe ich Grand Theft Auto 4 beendet. Kann man heute noch spielen, auch wenn es aus heutiger Sicht nicht so großartig ist (Auto fahren macht Spaß, ballern nicht ). Für 10(!) Euro konnte ich Bayonetta 2 ergattern und bin bis jetzt sehr zufrieden. Die Steuerung ist super, es läuft flüssig und sieht toll aus. Eine Schande das sich kaum einer dieses Spiel gekauft hat.

  • Besitze The Legend of Zelda-Twilight Princess HD zwar seit Release, habe es aber erst diese Woche angefangen.
    Obwohl ich es wie alle anderen Zelda-Teile sehr mag, ist es doch definitiv auf dem letzten Platz meiner eigenen Zelda-Beliebtheitsskala.
    Dadurch ist aber auch nicht so viel vom Spiel hängen geblieben...deshalb fühlt sich Twilight Princess HD inzwischen fast wie ein neues Spiel für mich an :D
    Die Spielmechaniken und vor allem die Steuerung sind teilweise sehr schlecht gealtert, auch grafisch ist es zwar deutlich hübscher als die Wii Version, kann mich aber aufgrund der leblosen, leeren und düsteren Welt nie wirklich begeistern.
    Die fast schon deprimierende und trostlose Welt mag zwar perfekt zur Story passen, ist aber einfach nicht mein Geschmack. Auch der Soundtrack ist ohne Frage der schwächste aller 3D Zelda Teile...aber trotz all der Kritikpunkte hab ich meinen Spaß damit und freu mich jetzt erst Recht auf Breath of the Wild :D


    Ansonsten zock ich wieder öfter Super Smash Bros auf der Wii U und Pokemon Moon, wo ich nach über 30 Stunden gerade mal auf die 3. Insel gekommen bin :P

  • Da es momentan bei PS+ zu laden ist und der Insert Moin Podcast mir erstmal klargemacht hat, was genau das für ein Spiel ist (als ich es mal vor längerer Zeit bei RBTV sah, wirkte es etwas generisch auf mich), spiele ich momentan Stories: Path of Destinies.
    Stories ist eine Art Action RPG mit einem Kniff in der erzählweise. Es spielt sich etwas wie ein Bastion gepaart mit dem Batman Arkham gameplay. Ausserdem wird man wie bei bastion von einem Erzähler verfolgt. Denke auch genau da hat man sich "etwas" inspiriert.
    Ich mochte Bastion vom gameplay irgendwie so garnicht, aber genau das macht stories besser. Das Kampfsystem fetzt richtig und man muss ähnlich wie bei Fury ziemlich auf draht sein habe ich das Gefühl. Mir macht es jedenfalls recht viel spaß.
    Der Kniff in der Erzählweise ist, dass man immer wieder eine recht kurze Geschichte von vorne spielt nur dass man (Täglich grüßt das Murmeltier) alle Perks/Aufwertungen behält und sich der Hauptcharacter dessen so Semi-bewusst ist, dass er gerade wieder von Vorne startet. Man muss nun durch viele Entscheidungen im Spiel immer mehr von der Geschichte Aufdecken um das wahre Ende zu bekommen.
    Dabei ist das Spiel sehr Humorvoll und das nicht zu aufdrängend wie ich finde, obwohl es recht offen mit seinen Popkulturellen Anspielungen umgeht. Manche vieleicht etwas Plump, aber meistens doch recht witzig. Ich war zumindest viel Zeit mit nebenbei schmunzeln beschäftigt.
    Habe nun erst ca. 3-4 Stunden gespielt, aber bin schon recht angetan vom Spiel trotz der technischen Mängel. Es läuft nicht gerade flüssig und gefühlt hängt es meistens zwischen 25 und 30 fps. Ein paar Grafikfehler wo einfach der Boden nicht aufploppen wollte hatte ich auch schon und einmal musste ich das Kapitel neu starten da ich im Boden festhing :/
    Jedenfalls, wer PS+ Mitglied ist, kann ich nur ans Herz legen sich das Ding zumindest mal anzusehen oder sich die Insert Moin Folge anzuhören.
    Ein sehr sympathisches Spiel.