Jan Böhmermann - NMR / SuB

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit fast 600 Mitgliedern vorbei!
  • Also ich weiß nicht... mit seiner zwanzigminütigen Frontalvernichtung von "bento" hat Jan Böhmermann bei mir ziemlich viel Ansehen verspielt. Ich will bento nicht verteidigen, dieser Buzzword-Journalismus ist sehr schrecklich, aber für ein öffentlich-rechtliches Propagandastück schalte ich eigentlich keine sonst so subversive Satiresendung ein.


    Falls Ihr es nicht mitbekommen habt: Die privaten Verleger, z.B. Springer oder eben der Spiegel wollen, dass ARD und ZDF ihre Textanteile in den Online-Angeboten wie Homepages und Apps reduzieren, weil sie dieses als kostenlose Konkurrenz und schädlich für das Geschäft ansehen. Das wollen die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht.
    Das Ergebnis ist, dass die sich seit Monaten gegenseitig behaken. Der Spiegel hat sogar ein Titelthema darüber gemacht und sich dazu hinreißen lassen ARD,ZDF und Deutschlandfunk als "Staatsfunk" zu bezeichnen. Ein Begriff, der sonst doch eher aus dem rechten Milieu kommt.


    Die Reaktion darauf war der bento-Verriss.


    Mich nervt diese ganze Kacke total an, von beiden Seiten. Genau das haben wir ja in Zeiten von "Lügenpresse"-Vorwürfen gebraucht, dass sich die Presse gegenseitig zerfleischt.
    Außerdem ist das, was Böhmermann gemacht hat, auch ziemlich heuchlerisch, wenn man sich mal das öffentlich-rechtliche Jugendangebot "Funk" anschaut. Da gibt es auch eher selten Qualitätsjournalismus.

  • Mich nervt diese ganze Kacke total an, von beiden Seiten. Genau das haben wir ja in Zeiten von "Lügenpresse"-Vorwürfen gebraucht, dass sich die Presse gegenseitig zerfleischt.

    Ist wirklich eine ungünstige Zeit, aber ich glaube das hier Ursache und Wirkung zusammenhängen. Je schlchter es dem Journalismus geht, um so kleiner der Kuchen den man sich teilen muss wird, um so härter werden die verbleibenden immer kleineren Stücke umkämpft.


    Das ÖR hat hier aber mehr Rechtfertigungsdruck, weil sie Gebührenfinanziert sind. Spon und co verdienen hingegen ihr Geld und müssen sich nicht dafür rechtfertigen, wenn sie Kampagnen fahren, egal gegen wen oder was. Sogesehn ist Jan dann quasi ein workaround, weil er das mit seinem Format kann, was die tagesschau halt nicht kann.


    Außerdem hatte das ÖR auch schon beim Thema Depublizierung im Onlineangebot einen wichtigen Kampf verloren. Denen ist imho allen klar, dass die Zukunft nicht auf Papier gedruckt wird, sondern online stattfindet.

    Außerdem ist das, was Böhmermann gemacht hat, auch ziemlich heuchlerisch, wenn man sich mal das öffentlich-rechtliche Jugendangebot "Funk" anschaut. Da gibt es auch eher selten Qualitätsjournalismus.

    Ich glaube nicht, dass man das was der ÖR mit funk erreichen will, mit dem Anspruch den der Spiegel mit bento sugeriert vergleichen kann, nur weil sich die Zielgruppen überschneiden.

  • Ich bin verwirrt, in wie fern ist Jan Böhmermann für das ÖR-Programm verantwortlich, dass hier von "Heuchlerei" gesprochen werden kann? Und Abseits des Themas "Lügenpresse" und Jan Böhmermann, sollte es doch erlaubt sein, Presse-Angebote zu kritisieren, sofern sie mangelnde Qualität aufweisen :>


    Zudem ist es nichts Neues, dass sich die Presse auch mal gegenseitig an die Gurgel geht - im Augenblick würde ich das nicht zu sehr überbewerten :3

  • Ich bin verwirrt, in wie fern ist Jan Böhmermann für das ÖR-Programm verantwortlich, dass hier von "Heuchlerei" gesprochen werden kann?

    Er ist Mitarbeiter des ZDF, vielleicht sogar der bundesweit bekannteste. In dieser Funktion hat er sich auch geäußert. Er ist nicht für das Programm verantwortlich, aber natürlich verteidigt er da seinen Arbeitgeber. Und meiner Meinung nach sitzt er im Glashaus, wegen "Funk".


    "Funk" hat als Teil des ÖR einen Bildungsauftrag. Der wird nur teilweise erfüllt, etwa mit "Wallulis", aber sonst ist das der gleiche Mist wie "bento".

  • Ich bin verwirrt, in wie fern ist Jan Böhmermann für das ÖR-Programm verantwortlich, dass hier von "Heuchlerei" gesprochen werden kann?

    Er ist Mitarbeiter des ZDF, vielleicht sogar der bundesweit bekannteste. In dieser Funktion hat er sich auch geäußert. Er ist nicht für das Programm verantwortlich, aber natürlich verteidigt er da seinen Arbeitgeber. Und meiner Meinung nach sitzt er im Glashaus, wegen "Funk".
    "Funk" hat als Teil des ÖR einen Bildungsauftrag. Der wird nur teilweise erfüllt, etwa mit "Wallulis", aber sonst ist das der gleiche Mist wie "bento".

    Funk unterstützt doch wohl ziemlich viele qualitativ hochwertige Dinge und Content-Creators.
    Walulis, MrWissen2Go, Rayk Anders, Coldmirror, Game Two und noch einiges mehr.
    Das auf eine Stufe mit bento zu stellen ist unfair.

  • "Funk" hat als Teil des ÖR einen Bildungsauftrag.

    Öhm... Oke? Wo hast du das denn her?



    Im Rundfunkstaatsvertrag finde ich zum Programm eigentlich nur


    Zitat von § 11 Auftrag (1)

    Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstaltenist, durch die Herstellung und Verbreitung ihrerAngebote als Medium und Faktor des Prozesses freierindividueller und öffentlicher Meinungsbildung zuwirken und dadurch die demokratischen, sozialen undkulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen.Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben inihren Angeboten einen umfassenden Überblick überdas internationale, europäische, nationale und regionaleGeschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zugeben. Sie sollen hierdurch die internationale Verständigung,die europäische Integration und den gesellschaftlichenZusammenhalt in Bund und Ländern fördern.Ihre Angebote haben der Bildung, Information,Beratung und Unterhaltung zu dienen. Sie haben Beiträgeinsbesondere zur Kultur anzubieten. Auch Unterhaltungsoll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofilentsprechen.


    Zitat von §41 Programmgrundätze (2)

    Die Rundfunkvollprogramme sollen zur Darstellungder Vielfalt im deutschsprachigen und europäischenRaum mit einem angemessenen Anteil an Information,Kultur und Bildung beitragen; die Möglichkeit,Spartenprogramme anzubieten, bleibt hiervon unberührt.

    Ein nicht näher definierter angemessener Anteil muss also einen Informations- bzw. Bildungsauftrag haben. Das heißt nicht, dass ALLES dies erfüllen muss. Unterhaltung sowie Spartenprogramme (also vieles bei Funk oder auch NMR) werden außerdem explizit als Teil des Programms erwähnt.



    EDIT: §11 ergänzt

  • Außerdem ist das, was Böhmermann gemacht hat, auch ziemlich heuchlerisch, wenn man sich mal das öffentlich-rechtliche Jugendangebot "Funk" anschaut. Da gibt es auch eher selten Qualitätsjournalismus.

    Stimmt, aber qualitativ hochwertige Unterhaltung wie Coldmirror oder Gute Arbeit Originals (die beste deutsche Sketch-Comedy seit Loriot) und viele andere. Funk hat prinzipiell doch nichts mit Journalismus am Hut. Genausowenig wie bento übrigens. Der Unterschied ist nur, bento tut so, als hätte es. Und verkauft halt sponsored stories als redaktionellen Beitrag. Ganz abgesehen davon, dass sponsored stories ansich schon ein Unding sind (und nach Aussagen von Brancheninsidern im Spielejournalismus auch z.B. kaum geklickt werden, also lohnen die sich nichtmal wirklich) - das dann nicht dementsprechend zu kennzeichnen ist mindestens moralisch fragwürdig, eventuell sogar rechtswidrig.


    Nebenbei wage ich doch stark zu bezweifeln, dass das ZDF dem Neo Magazin Royale vorschreibt, wen sie in ihrer Sendung verreißen sollen und Böhmermann dem dann systemgetreu gehorchen würde. Dementsprechend finde ich die Klassifizierung des bento-Beitrags vom NMR als "Reaktion der öffentlich-rechtlichen auf Kritik" irreführend.

  • Turbolu:


    Ja. Das ist alles richtig. Allerdings kann man darüber streiten, was ein angemessener Anteil ist. Ich finde, dass ARD und ZDF das schon im Hauptprogramm nicht erfüllen. Es gibt das Morgenmagazin, dann kommt tagsüber noch das Mittagsmagazin, was allerdings auch schon einen hohen Boulevard-Anteil hat und die kleinen heute-Nachrichten und Tagesschaus. Sonst laufen Kochshows oder Dailysoaps und abends kommt zur Primetime Rosamunde Pilcher.
    Anspruchsvolle Politmagazine oder Kunst&Kultur kommt meistens erst spät abends oder mitten in der Nacht, unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
    Deswegen picke ich mir schon seit langem nur noch die Perlen aus der Mediathek. Ich finde der Bildungsauftrag ist nicht erfüllt, wenn man danach mit der Lupe suchen müssen.


    Und natürlich hat Funk auch gute Angebote. Bei bento gibt es sicher auch gute Artikel, aber allgemein ist das kein guter Journalismus oder meinetwegen Infotainment.


    Sobald etwas vom ÖR kommt, sollte es einen gewissen Anspruch haben. Das ist zwar nicht gesetzlich so geregelt, aber das ÖR soll doch ein Gegengewicht zu den rein auf Unterhaltung getrimmten Privatrundfunk sein.

  • Nebenbei wage ich doch stark zu bezweifeln, dass das ZDF dem Neo Magazin Royale vorschreibt, wen sie in ihrer Sendung verreißen sollen und Böhmermann dem dann systemgetreu gehorchen würde. Dementsprechend finde ich die Klassifizierung des bento-Beitrags vom NMR als "Reaktion der öffentlich-rechtlichen auf Kritik" irreführend.

    Das habe ich nicht behauptet! Es gab sicherlich keine Vorgaben, aber er arbeitet beim ZDF und natürlich ist das eine Reaktion auf die Kritik an seinen Arbeitgeber. Du verteidigst ganz automatisch deinen Arbeitgeber, weil er dir deine Brötchen bezahlt.

  • Ich bin verwirrt, in wie fern ist Jan Böhmermann für das ÖR-Programm verantwortlich, dass hier von "Heuchlerei" gesprochen werden kann?

    Er ist Mitarbeiter des ZDF, vielleicht sogar der bundesweit bekannteste. In dieser Funktion hat er sich auch geäußert. Er ist nicht für das Programm verantwortlich, aber natürlich verteidigt er da seinen Arbeitgeber. Und meiner Meinung nach sitzt er im Glashaus, wegen "Funk".
    "Funk" hat als Teil des ÖR einen Bildungsauftrag. Der wird nur teilweise erfüllt, etwa mit "Wallulis", aber sonst ist das der gleiche Mist wie "bento".

    In welcher Hinsicht verteidigt er den ZDF? Wenn man bei einen Arbeitgeber arbeitet, der einen viele Möglichkeiten gibt und für den das Arbeiten da auch Spaß macht, der bringt auch eine gewisse Loyalität mit. Loyalität bedeutet aber nicht sämtliche Kritik zu ignorieren, oder den Arbeitgeber gegen jegliche Kritik zu schützen. Darüber hinaus sollte man im gleichen Atemzug auch erwähnen, dass der ZDF Böhmermann öfter in Schutz genommen hat. Ich bezweifle, dass andere Arbeitgeber nach sowas wie den Erdogan Gedicht, nicht einige Konsequenzen gezogen hätten. Als jemand der oft Böhmermann, Extra 3 und die Heute Show sieht, kann ich sagen, dass alle 3 Shows den ZDF und das Öffentlich Rechtliche Fernsehen kritisiert hatten.


    Ich finde Böhmerann was den ZDF angeht für befangen, aber ich würde nicht soweit gehen und ihn als Heuchler bezeichnen, denn dafür hält er sich meiner Meinung nach zu sehr zurück. In seiner einen Eier aus Stahl Episode, in dieser er den ZDF kritisierte sah man, dass er sich schwer tut. Wegen der Loylität die ich ansprach, ich fand es auch gut, als er damals Schröcks Fernsehgarten als kleinen Seitenhieb gegen die Unterlassungserklärung erwähnte. Darum kann ich ihn nicht als Heuchler bezeichnen zumal Heuchler hier auch nicht passt. Denn Böhmermann hat begrenzten Einfluss was die Programmzusammenstellung des ZDF angeht und er selber sich in seiner Show um Qualität bemüht.

  • Das ganze Segment ist eine Reaktion auf den Spiegel-Artikel. Er nimmt ja nicht aus Spaß gerade bento. Heuchler ist vielleicht ein zu starkes Wort, aber das ÖR ist nicht der Hort des Anspruchs und deswegen hätte ich auch in diesem Segment mehr Selbstreflexion erwartet.

    Meinst du nicht, dass du einfach den Anspruch des Neo Magazins völlig überhöhst? Böhmermann war noch nie die die Quelle für ausgewogene "Berichterstattung" oder was immer du da erwartest. Er streut einfach gern medienwirksam Salz in offene Wunden, aber das er dabei das Salz gleichmäßig und vorallem immer schön auch auf seinen Arbeitgeber streuen muss, war mir neu.


    Die Frage ist doch ob seine Kritik an bento im Kern berechtigt ist und wenn sie das sein sollte, ob das dann auch irgendwas bedeutet. Genauso wie der Spiegel und sonst wer auf funk oder was auch immer zurück schießen darf, wenn man das für nötig und gerechtfertigt hällt.

  • Habe die neue Folge nun übrigens gesehen und finde sie unterhaltsam. Ich finde auch, dass sie zum Nachdenken anregen kann, es aber nicht sehr gut. Man wird ja schon sehr direkt in eine Richtung gedrückt.


    Mein größtes Problem daran ist aber, dass der Fake so billig ist.
    Die Domain von hg-businessconsulting.com ist erst seit 2 Monaten registriert, was den Zeiten in der Folge völlig wiederspricht.
    Der Schauspieler von Herr Gamper ist Piet Fuchs und die Bilder auf der gefakten Website sind von reuters geklaut. Fuchs wurde da von Photoshop-Philipp einfach kurz eingefügt.



    Hätte man sich da ein bisschen mehr mühe gegeben, hätte man das Mysterium vielleicht zumindest ein bisschen länger aufrecht erhalten können...

  • Ich hab während des Großteils der Sendung nicht einmal daran gedacht, dass das ein Fake sein könnte. Und komme mir jetzt ziemlich dumm und naiv vor. Stutzig wurde ich erst bei der Sache mit dem Mail-Account, das war ein bisschen arg seltsam
    Aber zu meiner Entschuldigung: Es ist auch vollkommen egal, ob das ein Fake ist, denn die Reaktionen der anderen Menschen sind echt.
    Gibt ja jetzt die Theorie, dass die auch tatsächlich versucht haben, sich mit echten Politikern zu treffen, die aber Wind von der Sache bekommen haben und sich die Ausstrahlung deswegen verzögert hat. Oder aber, die vefrühte Ankündigung von Böhmi war ebenfalls Teil des Fakes. Könnte auch gut sein.


    Ach ja: Glücklicherweise habe ich vor der Ausstrahlung im TV nicht mehr wirklich ins Netz geschaut. Altmodische lineare Fernsehgucker wie ich werden da nur gespoilert, doofes on-demand. ^^