​Was guckt ihr gerade?

Du suchst die Action? In unserem Forum ist es etwas still geworden, aber schau doch auf unserem gut besuchten Discord Server mit über 600 Mitgliedern vorbei!
  • Ich hab endlich geschafft Better Call Saul (Staffel 3) zu Ende zu schauen
    und bin alles in allem wirklich zufrieden und beeindruckt.


    Die Serie hatte mich zwischendurch während Staffel 1 und 2 mal etwas
    verloren, weil sie von der Erzählweise oft langsam ist beziehungsweise sich nicht
    scheut Szenen sehr in die Länge zu ziehen (das war ja schon bei Breaking Bad öfter mal der Fall)
    Und wie auch bei BB hat BCS nun die Zuschauer mit ordentlichen Payoffs belohnt -
    vorallem die letze Folge von Staffel 3 ist verdammt herzerreißend ^^
    Also spätestens nach Staffel 3 kann man BCS vorallem jeden BB Fan problemlos empfehlen!


    Staffel 3 erzählt neben der Story von Jimmy nämlich auch noch die Geschichten
    von Mike Ehrmtraut, Nacho (einem kleineren Dealer) und einer anderen beliebten BB-Figur
    (die ich aber nicht spoilern will) Generell machen auch in Staffel 3 zwei Charaktere aus
    BB ein Comback, von denen ich es echt nicht erwartet hätte...


    und wie die ganzen Stories dann am Ende abgeschlossen werden ist einfach nur genial!
    Klar, man könnte BCS vorwerfen, dass die dritte Staffel aus sehr viel Fanservice besteht,
    aber ich will mich nicht beschweren, wenn die Serie dadurch dann so gut wird.

  • Ich schaue mir gerade die erste Staffel von Arrested Development an. Ich habe mir schon fünf Folgen angeschaut und werde es auch dabei belassen. Die Charaktere sind mir viel zu anstrengend und ich kann die Pointe des Witzes schon zehn Meilen vorher erkennen. Das ist nichts für mich.

  • Nachdem ich die Serie inzwischen gefühlt 20 mal vor mich hergeschoben habe, hab ich es nun doch endlich geschafft Luke Cage anzufangen.
    Bin zwar ''erst'' bei Folge 5 angekommen, aber bin mir jetzt schon sicher dass Luke Cage, obwohl ich die Serie generell mag, definitniv die schwächste der 4 Marvel-Netflix Serien ist.
    Ich schaue die Staffel aber erst mal fertig, bevor ich irgendwas spezifisch kritisiere oder lobe :P


    So ganz nebenbei habe ich dann auch noch den Anime AJIN-Demi Human auf Netflix angefangen und auch wenn man die Grundzüge dieser Story nun schon 1000 mal gesehen hat, bin ich trotzdem voll drin und mag auch den einzigartigen Artstyle gerne. Mal gucken was da noch alles auf mich zukommt ^^


    Und zu guter letzt möchte ich nochmals Ozark weiterempfehlen. Eine Woche später denke ich immer noch regelmäßig an einzelne Szenen zurück und wie oft ich einfach nur begeistert oder sprachlos war. Viele Reviews und Podcaster loben die Serie zurecht in den Himmel....ich hab aber auch schon öfter gelesen die Serie sei nur ein schlechterer Abklatsch von Breaking Bad.
    Es geht um einen Familienvater und Ehemann der bereit ist alles für seine Familie zu tun blablabla aber mein Gott....Ozark macht so vieles anders und bietet so viele großartige Szenen und einzigartige Charaktere usw., dass ich diesen ständigen Vergleich nicht mehr hören kann. Wenn man nach solchen Ansichten urteilt, darf man heutzutage ja gar nichts mehr konsumieren..... hkdFacepalm (AJIN dürfte man demnach wohl auch nicht mehr gut finden, denn es gibt ja bereits X-Men...nur so als Beispiel)
    Schaut einfach Ozark, ok??? :rolleyes:

  • Habe nun endlich mal Daredevil Staffel 2 zuendegeschaut und hatte auch mit dieser wieder sehr viel spaß. Ich mag Daredevil einfach und die Serie ist einfach nur großartig. Ich kann verstehen dass viele bei Staffel 2 nicht mehr so sehr die Freude hatten wie an der ersten. Sie ist schon etweas mehr durcheinander und hat plötzlich mehr Charaktere die da rumwuseln und sich eine wichtige Rolle zuweisen und es gibt eben keinen permanenten groeßn Bösewicht der so gut war wie Fisk.
    Aber mir hats dennoch einfach nur spaß gemacht. Elektra hat mich zwar nicht so überzeugt, aber dafür war der Punisher super. Ich freue mich auf eine dritte Staffel.

  • Pünktlich 2 Tage vor dem Start von The Defenders hab ich jetzt auch endlich Luke Cage beendet!
    Alles in allem hat mir auch Luke Cage wieder sehr gut gefallen, aber leider hat die Staffel zwischendurch echt krasse Hänger.
    Dazu kommt dass Luke Cage selbst oft so unfassbar unverständlich handelt und es nicht mal schafft mit seiner verdammten Unverwundbarkeit und übermenschlichen Stärke die einfachsten Sachen zu bewältigen und so viele Szenen einfach dumm und konstruiert wirken.....in etwa so wie wenn Protagonisten in einem schlechten Horrorfilm eher in den 1. Stock laufen anstatt durch die offene Eingangstür nach draussen. :P
    Nichtsdestotrotz hat die Serie tolle Charaktere, ein sehr unverbrauchtes Setting und nen coolen Soundtrack. Das Pacing, die ziemlich langweiligen Kampfszenen und Luke Cage, der mir als Hauptcharakter durch sein Handeln oft einfach unsympathisch wurde, sorgen trotzdem dafür dass Luke Cage für mich persönlich auf Platz 4 der bisherigen Marvel-Netflix Serien landet.


    Ich frage mich wie ein normaler Mensch jemals bei all den Serien (+Spielen und Filmen) nachkommen soll...seit ich Luke Cage gestartet habe, sind alleine auf Netflix schon wieder VIER neue Serien/Staffeln rausgekommen die mich interessieren- Atypical, Wet Hot American Summer-10 Jahre später, Gotham Staffel 2 und Million Yen Woman.....als würden die 30 Serien auf meiner Watchlist nicht schon reichen hkdFacepalm

  • The Defenders habe ich direkt am Releasetag durchgebinged und hatte trotz einiger Schwächen große Freude daran.
    Die Art und Weise wie all diese Charaktere, mitsamt ihren Plotlines und Nebencharakteren zusammengeführt werden ist wirklich fabelhaft umgesetzt und obwohl sie sich zu Beginn der Serie alle kaum leiden können, stimmt die Chemie trotzdem irgendwie :P
    Zu sehen wie diese (Anti)Helden sich streiten, zusammen kämpfen oder sich einfach nur unterhalten ist aber auch generell das Highlight der Serie, denn die Story und die Antagonisten fand ich einfach langweilig und austauschbar....da hilft auch ne Sigourney Weaver nicht, wenn sie nichts hat mit dem sie arbeiten kann.
    Ausserdem finde ich dass die Stand-Alone Serien irgendwie hochwertiger aussehen....also besseres CGI, bessere Kameraarbeit usw....es wirkte auf mich als würde einiges an Budget oder Zeit gefehlt haben um der Serie den letzten Schliff zu verpassen. Vielleicht gehts aber auch nur mir so.....trotz ein paar Kritikpunkten hat mir The Defenders aber wie gesagt Spaß gemacht, man sollte aber die Erwartungen einfach etwas zurückschrauben ^^


    Da ich diese Urlaubswoche sowieso schon im absoluten Konsumwahn bin wollte ich gleich ne weitere Serie aufsaugen...also hab ich endlich American Gods angefangen....und auch schon fertig geguckt :P
    Puhh....es ist wirklich sehr schwer diese Serie, aufgrund ihrer absoluten Weirdness und abgedrehten Story, uneingeschränkt weiterzuempfehlen.
    Was man rein objektiv sagen kann, ist dass American Gods der Inbegriff von Originalität ist und dabei unglaublich gut aussieht und man regelmäßig Dinge zu sehen bekommt, die man so vermutlich noch nie woanders gesehen hat.
    Ob einem diese Geschichte rund um die alten und neuen Götter (und mehr verrate ich dazu auch nicht) interessiert, ist wieder ein anderes Thema.
    Mich persönlich hat die Serie aber sehr gut unterhalten. :) Das Buch hab ich übrigens nicht gelesen.

  • Nach den Empfehlungen von @Schuchi92 habe ich in nur wenigen Tagen nun auch Ozark komplett angeschaut. Und ich muss sage, dass die Empfehlung mehr als begründet war!
    Auf jeden Fall eine der besten Serien der letzten Monate für mich, die ich angeschaut habe. Ich verstehe sehr gut, wie einige Leute Parallelen zu Breaking Bad ziehen, aber das ist vollkommen ok. Ozark mag zwar von der Handlung her dengleichen Grundtenor haben - aber vor allem die Erzählweise ist eine völlig andere.
    Ozark lebt von und trägt die Geschichte durch die ruhigen Momente. Die, in denen nichts oder nur sehr wenig gesprochen wird (ich verweise hier mal auf die wirklich großartige Folge 10), in denen die Handlung nur durch Mimik, Gestik und die non-verbale Interaktion von Figuren in einem Raum erzählt wird. Klar, auch diese Serie hat ihre Action-Momente, Schießereien und co. Aber die wirklich "heftigen" Momente fanden (fast) alle in den Dialogen statt. Wie Schuchi bereits erwähnte, einige Dialoge bleiben wirklich lange im Kopf hängen und regen zum Nach- und Weiterdenken an (spoilerfrei möchte ich hier einfach mal die gesamte Folge 8 erwähnen).
    Apropos Dialoge, hier ist gleich mal die Gelegenheit die Schauspieler und ihre Leistung zu loben. Ich kannte Jason Bateman bisher nur aus Komödien wie Kill the Boss und hatte ihn deswegen auch in der Schublade "Macht-ganz-ok-witzige-Filme" eingeordnet. Bereits nach den ersten beiden Folgen hatte sich dieses Denken um 180° gewendet. Auch die anderen Schauspieler, allen voran Julia Garner als Ruth (neuer Serien-Lieblingscharakter <3 ) und Laura Linney als Wendy haben mich regelmäßig durch ihr geniales Spiel 100%ig in das Seelenleben der Figuren eintauchen lassen. Solch eine intensive Auseinandersetzung hatte ich interessanterweise zuletzt wirklich nur in den ersten beiden Staffeln von Breaking Bad.
    Durch was sich Ozark für mich ebenfalls ausgezeichnet hat, ist der visuelle Stil und die tollen Kamera-Einstellungen. Der kühle, beinahe nüchterne Stil der Bilder hilft die Serie "realer" wirken zu lassen. Ich denke aber, hier hilft am besten das Selberschauen den Stil greifbarer zu machen, ich kann es mit Worten leider nicht ausreichend beschreiben.


    Fazit: Liebe Leute, ich weiß, es ist momentan eine Flut an tollen Serien am Rollen und man kommt sowieso nicht hinterher. Aber wer es noch nicht getan hat, und etwas übrig hat für Crime-Drama-Thriller-Serien à la Breaking Bad (ja, ich bin so unverschämt und ziehe den Vergleich hier wieder), dem lege ich die Serie wirklich ans Herz. Und schaut bitte die ersten beiden Folgen bevor ihr entscheidet, ob ihr weiterguckt oder abbrecht - bei mir hat es auch bis zum Ende der 2. Folge gedauert ;)

  • Master of None - Season 2


    Heute fertig geworden, hat mir fast noch besser als die erste Staffel gefallen, einige Folgen sind richtig, richtig gut!


    Friends from College


    Laaaaaaangweilig. Nach 4 Folgen abgebrochen. Unsympathische Charaktere, unsinnige Handlung, die Serie kann wirklich gar nix.

  • @babbalubbi: YES! Wenigstens eine Person hat auf mich gehört und durfte dadurch diese fantastische Serie genießen :thumbsup: Dass ich dir in allen Punkten Recht gebe muss ich wohl nicht extra erwähnen, aber indirekt hab ich das nun auch getan!
    Ich freue mich schon extrem auf die bereits angekündigte 2. Staffel! Guckt Ozark! ;)


    Die nächste Serie/Staffel die ich gucke, wird Narcos Staffel 3 sein, die bereits am 1. September erscheint. Inzwischen gucke ich noch AJIN-Demi Human weiter und zocke Horizon-Zero Dawn :D
    Narcos sei an dieser Stelle übrigens auch wärmstens empfohlen....einfach eine großartige Serie! hkdLove

  • @Schuchi92: Ah, da sonne ich mich direkt ein wenig in deiner Antwort. Es freut mich natürlich, dass du mir zu dem Text uneingeschränkt Recht geben kannst. Und nochmals danke für die super Empfehlung :)
    Deiner Meinung zu Narcos kann ich mich ebenso nur anschließen!


    Deshalb nun hier der Appell: Leute, guckt Narcos! ;)
    Ich freue mich schon sehr auf die 3. Staffel und bin schon gespannt, wie es weitergeht! Außerdem kann ich dann hoffentlich endlich wieder meinen Wortschatz an spanischen Schimpfwörtern aufstocken :rolleyes:


    P.S.: Ajin führe ich mir auch gerade zu Gemüte - bin nun knapp am Ende der 1. Staffel, und bin ziemlich begeistert von der Story, auch wenn ich mich am Anfang etwas an diesen 2,5D-Animationsstil gewöhnen musste. Dennoch zeigt sich meiner Meinung nach hier wiederum, dass eine gute Story wichtiger ist als die reine Optik (ganz zu vernachlässigen ist diese natürlich auf keinen Fall).

  • Hab neulich Luther "beendet", einfach eine tolle Krimiserie, ich mag das Columbo-Prinzip, dass der Täter bekannt ist, und es eher darum geht, wie er überführt wird.
    Ich freue mich auch schon auf die nächste Staffel - erst 2018 T.T - hoffe aber, dass die Entwicklung bei der Staffellänge nicht so weiter geht wie bislang, dann hätte die nur noch eine Folge :o
    Außerdem hoffe ich, dass die Nebenfiguren mal etwas länger dabeibleiben, ich hatte bei den Rollen von Aimee-Ffion Edwards und Sienna Guillory das Gefühl, dass ihr "Verschwinden" zum Staffelende etwas arg erzwungen wurde. Hoffentlich ist Rose Leslie (<3) in der nächsten Staffel noch dabei...


    Außerdem habe ich die fünfte Staffel von Dragons - Race to the Edge (die How to train Your Dragon - Serie auf Netflix) gebinged und was soll ich sagen, ich liebe die einfach. Endet wie auch alle bisherigen Staffel natürlich wieder mit nem fetten Cliffhanger und ich kann jetzt schon die nächste Staffel kaum erwarten. Diese und die vierte Staffel haben auch so langsam mal etwas mehr Überleitung zum zweiten Film gebracht, was ich auch sehr mag.


    Und seit ein paar Tagen schau ich jetzt Broadchurch. Tolle Krimiserie mit David Tennant (<3) und wer jetzt nicht überzeugt ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

  • Tolle Krimiserie mit David Tennant (<3) und wer jetzt nicht überzeugt ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    Okay, da muss ich mich korrigieren. Nachdem ich die erste Staffel heute morgen um vier beendet habe, muss ich klipp und klar sagen, dass es eine großartige Krimiserie mit David Tennant (<3) ist. Schaut die euch unbedingt an, wenn ihr auch nur im geringsten etwas mit Krimis anfangen könnt!

  • Ich bin gerade mit der 3. Staffel von Narcos fertig geworden und wurde nach einem etwas langsamen Start erneut weggeblasen.
    Was hier an schauspielerischen Leistungen (von teils noch völlig unbekannten Schauspielern) abgeliefert wird, ist mehr als nur bemerkenswert und die immens hohe Qualität und das hohe Budget erkennt man einfach in jedem Frame.
    Es wird für die Story zwar auch vieles aus offensichtlichen Gründen dazu erfunden, aber der Großteil der hier über das Cali-Cartel & Co. erzählt wird ist nun mal wirklich so abgelaufen und das in so einer unfassbar fantastischen Serie mit so hohen Produktionswerten präsentiert zu bekommen, ist ein wahrer Genuss.
    Ich kann Narcos wirklich jedem ans Herz legen...diese Serie ist der Wahnsinn.


    (Mein Beitrag war beim verfassen 3 mal länger, aber da der ganze Text nur aus Lobeshymnen bestand und ich mich ständig wiederholt habe, musste ich das einfach kürzen...was ich damit sagen will: Narcos ist verdammt gut!)


    Nebenbei gucke ich noch immer AJIN-Demi Human und finde es im Moment ''nur'' ok. Ich mag die Prämisse und sogar den extrem weirden Artstyle nach wie vor, aber obwohl die Folgen so kurz sind, fühlt sich die Serie trotzdem gestreckt an, sodass ich es nie schaffe mehr als eine Folge am Stück zu schauen. Ich vermute mal das liegt daran, dass die Serie keinem interessanten Charakter folgt und auch das Pacing starke Probleme hat.. natürlich werde ich trotzdem die beiden Staffeln auf Netflix fertig schauen ;)

  • Ich bin gerade mit der 3. Staffel von Narcos fertig geworden und wurde nach einem etwas langsamen Start erneut weggeblasen.
    Was hier an schauspielerischen Leistungen (von teils noch völlig unbekannten Schauspielern) abgeliefert wird, ist mehr als nur bemerkenswert und die immens hohe Qualität und das hohe Budget erkennt man einfach in jedem Frame.
    Es wird für die Story zwar auch vieles aus offensichtlichen Gründen dazu erfunden, aber der Großteil der hier über das Cali-Cartel & Co. erzählt wird ist nun mal wirklich so abgelaufen und das in so einer unfassbar fantastischen Serie mit so hohen Produktionswerten präsentiert zu bekommen, ist ein wahrer Genuss.
    Ich kann Narcos wirklich jedem ans Herz legen...diese Serie ist der Wahnsinn.


    (Mein Beitrag war beim verfassen 3 mal länger, aber da der ganze Text nur aus Lobeshymnen bestand und ich mich ständig wiederholt habe, musste ich das einfach kürzen...was ich damit sagen will: Narcos ist verdammt gut!)


    "Wirklich so abgelaufen" ist hier sicherlich auch zu viel gesagt. Bestimmte Ereignisse wurden chronologisch richtig eingeordnet, einiges wurde komplett unterschlagen, wie die monatelange Flucht von Herrera, andere Gegebenheiten schlicht "erweitert". Narcos schafft es aber, Fiktion und wahre Ereignisse perfekt zu vermischen - soweit ich dies mit meinem seltsamen Interesse und Wissen bezüglich süd- und mittelamerikanischer "Drogengeschichte" nachvollziehen kann^^


    Letztendlich bietet die Serie einen perfiden Einblick in das Handeln der Kartelle und auch wenn dies unglaublich spannend sowie unterhaltsam ist, ist die "Glorifizierung" der Drogenbosse durchaus diskussionswürdig.


    Aber verdammt! Narcos gehört zu meinen absoluten Lieblingsserien der letzten 10 Jahre. Der Cast in der 3. Staffel wirkte nochmal authentischer, die Qualität scheint nochmal gestiegen. Nach dem ruhigen Beginn der 3. Staffel stieg die Spannung extrem schnell, sodass ich fast atemlos eine Folge, nach der anderen verschlungen habe. Tatsächlich habe ich jetzt Lust nochmal alle drei Staffeln am Stück zu schauen @_@

  • Ich habe gerade The Handmaid's Tale beendet. Ich bin ultra gespannt auf die 2. Staffel. Ich weiss nicht, wann ich das letzte Mal so von einer Serie reingezogen wurde. Diese Kulisse dieser Serie ist so gut gebaut und unangenehm nahe an eine möglichen Realität, dass ich die Serie in zwei Tagen durchgebinged habe. Kameratechnisch ist die Serie sehr einzigartig, verwendet sie die ganze Zeit ultra grosse Blenden und hat so eine geringe Tiefenschärfe. Wie konsequent dieser Shallow Focus umgesetzt wird, ist wirklich einzigartig und ein tolles künstlerisches Stilmittel!
    Ich kann die erste Staffel nur empfehlen!

  • Tolle Krimiserie mit David Tennant (<3) und wer jetzt nicht überzeugt ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    Okay, da muss ich mich korrigieren. Nachdem ich die erste Staffel heute morgen um vier beendet habe, muss ich klipp und klar sagen, dass es eine großartige Krimiserie mit David Tennant (<3) ist. Schaut die euch unbedingt an, wenn ihr auch nur im geringsten etwas mit Krimis anfangen könnt!

    Ich hab die erste Staffel gerade zu Ende geschaut kann mich deinem Lob aber nur bedingt anschließen. Besonders dem zweiten Teil deiner Aussage muss ich komplett widersprechen, denn ich glaube ob man normale Krimis mag hat relativ wenig damit zu tun ob man auch mit dieser Serie etwas anfangen kann. Die große Stärke der Serie ist nämlich meiner Meinung nach, dass sie sehr tiefgehend emotional ist, dass die Charaktere sehr gut geschrieben sind und vor allem auch, dass man dieses Dorf sehr gut kennen lernt und sich in das Kollektiv des Dorfes sehr gut hineinversetzen kann. Wobei die Serie allerdings komplett scheitert ist mir einen gut geschriebenen Krimi zu erzählen. Bei einem guten Krimi läuft am Ende alles auf eine Sache hinaus, am Ende machen alle Hinweise einen Sinn und es gibt aus ihnen einen stichhaltigen Schluss wer der Mörder ist. Das passiert in dieser Serie ganz einfach nicht, wieso kann ich aber nur als Spoiler schreiben.


    Das alles hört sich jetzt extremst negativ an, aber wie oben schon geschrieben, ich finde die Serie nicht schlecht. Nur finde ich man sollte sich hier keinen wahnsinnig guten Krimi erwarten.

  • Ich habe gerade GLOW fertiggeschaut. Da ich auch selber Wrestling Fan bin und
    derzeit wöchentlich WWE verfolge, war ich auf die Serie natürlich sehr gespannt.


    Ich muss sagen, dass ich die Serie etwas überbewertet finde... auf Seiten wie
    imdb oder rotten tomatoes waren die Wertungen bei 8 bis 9 von 10....
    ich finde aber so perfekt ist die Serie dann doch nicht. Die Serie ist vom Konzept
    her (also eine pure Frauenwrestling Show in den 80ern, wo das Frauenbild noch sehr anders war)
    wirklich interessant. Zudem ist die Serie unterhaltsam und wird selten langweilig. Vorallem der oft alberne
    und selbstreferenziell-humoristiche Ton der Serie sorgt dafür, dass man sich die Serie gut anschauen kann.


    Aber ich finde, was so Charakterentwicklung der einzelnen Charaktere und auch deren Probleme
    angeht und wie diese eingeführt und aufgelöst werden, ist die Serie definitiv nicht überwältigend.
    Zudem gibt es hier und da auch einfach Folgen bzw. Plotlines, die für die gesamte Serie nicht wirklich relevant gewesen wären,
    jedenfalls meiner Ansicht nach, von daher fühlte sich das etwas wie Filler an - aber ich will hier natürlich nix spoilern.
    Und für die Wrestling-Fans, so wie ich es bin: In der Serie haben einige aktive Wrestler wie John Morrison,
    Alex Riley, Carlito oder Brodus Clay Cameo-Auftritte was ich ebenfalls sehr schön fand.
    Zudem ist die Serie für mich stets unterhaltsam gewesen, wenn es so um die Ringarbeit im Wrestling
    geht.


    Zusammenfassend, eine Serie die man sich durchaus auf Netflix mal ansehen kann,
    aber qualitativ setzt es finde ich nicht neue Maßstäbe.