​Was guckt ihr gerade?

  • Schaut hier eigentlich noch jemand Orange is the New Black?


    Ich bin jetzt bei der 8. Folge der neuen Staffel und es scheint jetzt das vierte Mal zu sein, dass die Showrunner es einfach nicht hinbekommen die erste Hälfte einer Staffel vernünftig zu erzählen. Die zweite Hälfte der 8. Folge war jetzt das erste Mal, dass es dramaturgisch etwas anzieht. Ich war das erste Mal in der 5. Staffel gefesselt. Bis dahin hat man die Handlungsstränge einfach ewig lang gestreckt.


    Mir kommt es so vor, als wenn da nur Stoff für 5-6 Folgen da ist pro Staffel, aber man unbedingt auf die mittlerweile typischen 12-13 kommen will. Ich habe schon fast gezuckt und hätte abgebrochen, was ich eigentlich nie tue, aber das war so langweilig.


    Man sollte die Staffeln verkürzen, weil das schadet der Serie.

  • habe Staffel 1-4 gesehen und war durchwegs sehr gut unterhalten. Ich finde nicht das es dramaturgisch zu wenig bietet. War immer voll dabei und fand auch nie dass die Staffeln zu lang waren.

  • Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Ich empfinde das halt anders.


    Ich folge zwar den Figuren sehr gerne, deswegen habe ich auch nie abgebrochen, aber zu Beginn der Staffeln passiert einfach so verdammt wenig. Und sie haben es ja drauf, wenn sie wollen. Die letzte Folge der 4.Staffel war ganz große Klasse. Und auch jetzt die 8. in der 5.Staffel war zum Ende hin wieder so toll.

  • Gucke aktuell die neu auf Netflix veröffentlichte 5. Staffel von New Girl und bekomme einen Lachflash nach dem anderen.
    Der Humor von New Girl ist einfach wie für mich geschrieben und ich liebe alle Charaktere so sehr und hab einfach mega viel Spaß an jeder Folge und jeder noch so bescheuerten Handlung :love::thumbsup:


    Alle paar Tage gucke ich dann wieder mal eine Folge Sense8 Staffel 2 und auch wenn mir die ausserordentlich hohen Produktionswerte immer wieder unfassbar tolle Bilder präsentieren und ich viele der Charaktere eigentlich mag, ist mir die Geschichte, sofern man diese überhaupt so nennen darf, sowas von scheissegal... :/
    Ich kann noch immer nicht genau beurteilen was nun eigentlich die große ''Hauptstory'' sein soll da die Serie ununterbrochen zwischen den unzähligen Charakteren umherwechselt und es ständig nur um zusammenhangslose Sidestories geht, die mich meistens einfach nicht packen können. Aber auch wenn, gibt es für so weniges was in der Serie passiert ein gutes Argument warum diese 8 Charaktere nun eigentlich miteinander verbunden sein müssen.
    Womöglich sehen das nur wenige Leute wie ich, aber bei mir zündet diese Story und das niemals anständig erklärte ''8 random Leute sind miteinander verbunden-Feature'' einfach nicht, vor allem weil niemals definiert wird was die Charaktere eigentlich damit anstellen können, ausser ständig ne Orgie zu feiern oder sich in Schlägereien auszuhelfen.

  • GLOW
    Habe die ersten 2 Folgen gesehen und fand es bisher sehr gut. Laut Donnie Sullivan (aktuelle Folge Bada Binge auf RBTV) soll es danach aber etwas weniger gut werden bis es dann zum Ende nochmal richtig großartig wird. Ich bin gespannt.



    Castlevania
    Nun ist sie da, die erste Staffel des Castlevania Netflix Animes. Vorneweg muss man sagen, dass die erste Staffel nur 4 Folgen a 25 Minuten aufzuweisen hat, was mehr einem appetizer als einer richtigen Staffel gleichkommt. Aber es hat mir auch dementsrpechend Lust auf mehr gemacht. Deutsche Synchro ist gut, Animationen teilweise großartig, manchmal etwas zu abgehackt. Die Story erzählt sich ganz angenehm, nimmt sich etwas Zeit aber auch nicht zu viel (war ja auch nicht viel Zeit).
    Teilweise wird etwas Humor eingestreut den ich nicht als störend empfand, aber denke dass es vielen doch etwas negativ aufstoßen wird. Der Gore-Faktor ist ziemlich hoch, gelegentlich auch etwas zu stark.
    Ich hatte nicht allzugroße Erwartungen und wurde nun knapp 2 Stunden recht gut unterhalten. Freue mich darauf wenn es weitergeht.

  • Game of Thrones
    Ich hole diese Serie grad nach, weil sie irgendwie an mir vorbei gegangen ist und habe grade die vierte Staffel abgeschlossen.
    Ich bin immer wieder von den Wendungen in der Geschichte überrascht und den Produktionswerten die ihresgleichen sucht.


    Ohne jetzt viele Worte zu verlieren: Ich bin begeistert

  • Gucke aktuell die neu auf Netflix veröffentlichte 5. Staffel von New Girl und bekomme einen Lachflash nach dem anderen.
    Der Humor von New Girl ist einfach wie für mich geschrieben und ich liebe alle Charaktere so sehr und hab einfach mega viel Spaß an jeder Folge und jeder noch so bescheuerten Handlung :love::thumbsup:

    Hab die fünfte Staffel in zweieinhalb Tagen durchgeschaut - wen interessieren schon Modulprüfungen - und kann mich nur anschließen; für mich sogar eine der stärkeren Staffeln bisher. Freue mich schon sehr auf die sechste! :)

  • Castlevania
    Nun ist sie da, die erste Staffel des Castlevania Netflix Animes. Vorneweg muss man sagen, dass die erste Staffel nur 4 Folgen a 25 Minuten aufzuweisen hat, was mehr einem appetizer als einer richtigen Staffel gleichkommt. Aber es hat mir auch dementsrpechend Lust auf mehr gemacht. Deutsche Synchro ist gut, Animationen teilweise großartig, manchmal etwas zu abgehackt. Die Story erzählt sich ganz angenehm, nimmt sich etwas Zeit aber auch nicht zu viel (war ja auch nicht viel Zeit).
    Teilweise wird etwas Humor eingestreut den ich nicht als störend empfand, aber denke dass es vielen doch etwas negativ aufstoßen wird. Der Gore-Faktor ist ziemlich hoch, gelegentlich auch etwas zu stark.
    Ich hatte nicht allzugroße Erwartungen und wurde nun knapp 2 Stunden recht gut unterhalten. Freue mich darauf wenn es weitergeht.

    Ich hab bislang nur die erste Folge gesehen und fand die teilweise erschreckend hässlich, wenn auch inhaltlich nicht schlecht. Bin mir aber noch nich sicher, ob ich die Serie weiterschauen will...

  • Ich gucke aktuell "The Affair" die erste Staffel. Wahnsinnig gut gespielte Drama-Serie, die einen interessanten Kniff für den Zuschauer hat. Geht aber trotz respektablen Erfolg und momentan drei Staffeln irgendwie unter neben den großen Serien.


    Trotzdem jeden zu empfehlen der gern ein authentisches Acting und ein detailliert ausgearbeitetes Drehbuch hat. Zudem ist die Story richtig intensiv und straff, so das alles einen Sinn macht, bin wirklich begeistert.

  • Castlevania
    Nun ist sie da, die erste Staffel des Castlevania Netflix Animes. Vorneweg muss man sagen, dass die erste Staffel nur 4 Folgen a 25 Minuten aufzuweisen hat, was mehr einem appetizer als einer richtigen Staffel gleichkommt. Aber es hat mir auch dementsrpechend Lust auf mehr gemacht. Deutsche Synchro ist gut, Animationen teilweise großartig, manchmal etwas zu abgehackt. Die Story erzählt sich ganz angenehm, nimmt sich etwas Zeit aber auch nicht zu viel (war ja auch nicht viel Zeit).
    Teilweise wird etwas Humor eingestreut den ich nicht als störend empfand, aber denke dass es vielen doch etwas negativ aufstoßen wird. Der Gore-Faktor ist ziemlich hoch, gelegentlich auch etwas zu stark.
    Ich hatte nicht allzugroße Erwartungen und wurde nun knapp 2 Stunden recht gut unterhalten. Freue mich darauf wenn es weitergeht.

    Ich hab bislang nur die erste Folge gesehen und fand die teilweise erschreckend hässlich, wenn auch inhaltlich nicht schlecht. Bin mir aber noch nich sicher, ob ich die Serie weiterschauen will...

    Interessant....ich habe mir Castlevania jetzt auch vollständig angesehen und muss sagen dass ich nur die erste Folge wirklich gut fand, was zum Großteil an Dracula und seiner großartigen Inszenierung lag.
    Als die Serie sich plötzlich nur mehr um Belmont drehte, wurde sie meiner Ansicht nach immer uninteressanter und langweiliger, vor allem weil ich Belmont mega unsympathisch finde und mir die Story einfach egal war....und dann dieser furchtbare Cliffhanger bevor es überhaupt jemals spannend wurde. || Ich würde die Serie trotzdem nicht direkt als schlecht oder als Zeitverschwendung bezeichnen, aber bis auf Draculas hasserfüllten Auftritt, begleitet von Feuerfontänen und Blutregen, wird mir nichts lange in Erinnerung bleiben. :P


    Mit New Girl Staffel 5 bin ich vor ein paar Tagen auch fertig geworden und wie schon im letzten Beitrag geschrieben, ist New Girl für mich vermutlich die lustigste Serie ever. Vor allem positiv überrascht wurde ich von Semi-Neuzugang Megan Fox...selbst in ihren eigentlich arroganten Charakter habe ich mich verliebt. Mein Gott ich kann nicht oft genug beschreiben wie sehr ich alle diese Charaktere und Dialoge vergöttere.....als wären meine völlig unrealistischen Fantasien vom absolut perfekten Freundeskreis fleischgeworden und mal eben als Writer der Serie eingestellt...... :rolleyes::P

  • Modern Family 6.Staffel:


    Es ist der absolute Wahnsinn, dass die Serie ihr hohes Niveau so lange halten kann. Situationkomik und Dialoge sind auf den Punkt und die Charaktere sind wunderbar schräg (Phil Dunphy :D ). Die Serie ist einfach nicht so drüber wie 99% der anderen amerikanischen Comedy. Es gibt kaum einen Witz unter der Gürtellinie.


    Es gibt ja schon 9 Staffeln, ich hoffe es endet nie.


    Mich würde mal interessieren, warum die Serie in Deutschland nie Fuß fassen konnte. Die kennt hier kein Schwein. Ich habe mal in die deutsche Fassung rein gehört und vielleicht liegt es ja daran. Der Sprachwitz geht einfach verloren und Gloria ist richtig grässlich synchronisiert... :thumbdown:
    Weil Netflix die Serien erst veröffentlicht, wenn sie eine deutsche Synchro haben, hängt man jetzt schon drei Staffeln hinterher. Denn da es nicht im deutschen TV läuft, muss sich Netflix selbst um die Synchro kümmern, was anscheinend lange dauert.


    New Girl steht übrigens auch noch auf dem Programm, woei ich die 4. Staffel lahm fand. Gilt die Serie eigentlich schon als Guilty Pleasure? Bisschen kitschig ist sie ja schon...

  • Habe heute einfach mal die neue Netflix-Serie GLOW angefangen.
    Habe in mehreren Podcasts bis jetzt nur gutes gehört und obwohl das Thema der Serie, nämlich Frauenwrestling, für mich persönlich nicht uninteressanter sein könnte, wurde ich trotzdem mal neugierig.... und dass ich nun 7 (von 10) Folgen am Stück gebinged habe, spricht glaube ich für die Serie. ^^
    Das Wrestlingthema ist zwar ständig auf irgendeine Art und Weise präsent, aber trotzdem liegt der Fokus nicht darauf, sondern auf die unzähligen, unfassbar gut geschriebenen Charaktere und wie all diese Frauen zueinander Freundschaften (oder Feindschaften) aufbauen, ihr Leben leben und ihre fiktionalen Wrestlingcharaktere aufbauen und weiterentwickeln und durch das großartige Casting und die vielen tollen Charaktere macht es einfach echt Spaß diese zu begleiten!
    Wie gesagt...ich persönlich hab so meine persönliche und sehr negative Meinung zu Wrestling und konnte mich damit noch niemals anfreunden, aber dass GLOW sich dann auch noch das Frauenwrestling als Grundprämisse rauspickt und jemanden wie mich trotzdem durchgehend unterhält, beweist dass GLOW für jeden mal einen Blick wert ist :D



    Vor einiger Zeit habe ich übrigens auch noch nebenbei Kevin Can Wait fertig geschaut.
    Ja...absolut alles an der Serie ist nichts weiter als ein Abklatsch von King of Queens, aber gerade deswegen könnten Fans von King of Queens, die einfach nichts anderes oder gar besseres erwarten, durchaus mal einen Blick riskieren.
    Unendlich viele Gags zünden heutzutage einfach nicht mehr oder sind eben schon altbekannt und vorhersehbar, aber trotzdem hatte ich zum Großteil auch einfach mal wieder Spaß an diesem ''stumpfen'' Sitcom Humor... ;)


    Unbreakable Kimmy Schmidt Staffel 3 steht dann wohl als nächstes auf dem Plan....oder Gypsy...oder American Gods....oder Luke Cage bevor The Defenders rauskommt....oder Friends from College....oh mann ich komm niemals mit allem hinterher.


  • Nachdem ich von einigen fast nur gutes gehört habe, sah ich mir jetzt die Serie zu Castlevania auf Netflix an.


    Alles Spoilerfrei!


    Zunächst einmal, es stimmt, die Serie ist zu einem Großteil wirklich fantastisch produziert. Auffallend ist, obwohl es sich hierbei um einen Anime handelt, kommt die Serie anders rüber, wesentlich europäischer, geerdeter was Dialoge betrifft und auch der Grundton wirkt nicht sonderlich Anime-like. Eigentlich auch nicht weiter verwunderlich, da die Produktion selbst nicht japanischer Herkunft ist. Weshalb schon ein gänzlich anderer Ansatz herscht, auch bei der Erzählung. Producer Adi Shankar lies sich insbesondere von Game of Thrones inspirieren und das merkt man auch.


    Selbst die Zeichnungen. welche sehr schön und detailliert sind, wirken trotz des typischen Animestils eher zurückhaltend. Spektakulär ja, aber nüchterner und damit authentischer. Die Serie bemüht sich sehr das Setting der Walachei gut einzufangen, was auch tatsächlich funktioniert.


    Extra erwähnen möchte ich noch die Animationen, die deutsche Synchronisation und Hauptcharakter Trevor Belmont. So gibt es zwar nicht allzu viel große Action-Szenen, aber wenn sie kommen sind sie wuchtig und fesselnd animiert und mit fast filmischen Ansätzen inszeniert. Die Serie gibt sich in diesem Bereich immer mehr Mühe als manch andere Animes. Darüber hinaus bekommt der deutsche Zuschauer eine wahnsinnig gut gelungene Synchronisation, allein Trevor oder Dracula werden richtig gut vertont, dafür muss ich einfach die Lanze brechen.


    Gesondert sollte ich aber Trevor Belmont noch besprechen. Denn er ist wahrlich großartig geschrieben. Zum einen sehr zynisch-witzig und auf den ersten Blick gar nicht heldenhaft. Auch hat er nicht diese typischen Anime-Klischees, gibt ja bekanntlich so einige. Ohnehin erzählt sich Castlevania eher untypisch für solch eine Serie. Man merkt das dahinter Autoren sind, die tatsächlich was zusammenhängendes erzählen möchten...Umso größer wiegt dafür dann die Kritik die man der Serie geben muss...


    Aktuell hat Castlevania nämlich nur vier Folgen. Selbst für eine erste Staffel, die meist als Probelauf dient, ist das lächerlich kurz. Gerade deshalb weil man schon jetzt gerne mehr sehen möchte. Zwar kündigte Netflix bereits zur Erstaustrahlung der ersten Folge eine zweite Staffel an, doch diese soll auch gerade mal acht Folgen umfassen. Ich mein, es ist ja toll mal eine Anime-Serie zu gucken die keine Filler braucht. Aber selbst acht Folgen zu je 23 bzw. 25 Minuten sind doch arg kurz. Bei der Erzählweise die Castlevania hat, könnten es ruhig auch 40 Minuten sein. Allein schon weil die Serie ansonsten gar keinen Anime-Anspruch hat, bis auf Zeichnungen und Animation sieht man grundsätzlich eine verzwickte Horrorserie für erwachsene, dem müsste sich die Laufzeit eigentlich anpassen. Fairerweise sollte ich aber hinzufügen, dass sich Producer Adi Shankar dessen bewusst ist. Ein Zeichen für eine längere Laufzeit könnte zudem der Termin für die zweite Staffel sein, diese kommt nämlich erst 2018. Denn so oder so, Castlevania wurde und wird sehr aufwändig produziert, eine längere Laufzeit muss demzufolge auch erst einmal geschaffen werden.


    Doch abgesehen dieses kritikpunktes ist Castlevania jedem Fan zu empfehlen. Jemand der das Franchise hingegen überhaupt nicht kennt, wird wohl etwas Schwierigkeiten bekommen. Da die Serie trotz ihrer eigenen Story stark auf der Spielevorlage basiert. Immerhin wird aber jeder Charakter eingeführt, was das ganze wesentlich angenehmer macht.


    GUCKEN! GO! GO! GO!


  • Habe nun gerade Designated Survivor endlich mal fertig geschaut, und mannoman, was für ein Ritt!
    Zu der Serie bin ich eigentlich mehr oder weniger über House of Cards gekommen, wo Kevin Spaceys Spiel dieses durchtriebenen *$/&§$/& mich einfach nur gepackt hat. Gleichzeitig hat sich auch ein gewisses Interesse am US-amerikanischen Politiksystem bei mir entwickelt.
    Deshalb dachte ich mir, fang ich doch mal DS an, auch da ich schon wusste, dass der Hauptcharakter hier (auch großartig gespielt von Kiefer Sutherland aka besser bekannt als Jack Bauer aus der Serie 24) das komplette Gegenteil von der Rolle Spaceys in House of Cards einnimmt.
    Genau dieses mehr oder weniger unfreiwillige Reinschlittern von einer Katastrophe in die nächste hat mich beim Zuschauen unheimlich gepackt, da es auch konstant den Gedanken ausgelöst hat: "Och nö, jetzt lief es doch gerade mal gut, komm schon!". Dadurch hat sich für mich eine Verbindung zu den Charakteren aufgebaut, die mehr war als bloßes Mitfiebern - es war Mitleiden. Dabei ist die Serie auch noch gleichzeitig so realistisch, das ich mir das Geschehen durchaus "in Echt" vorstellen könnte.


    Ich kann die Serie nur jedem empfehlen, der Interesse an amerikanischer Politik, Katz- und Mausspielen und großartigen Dialogen hat. Es sei jedoch gewarnt, dass hier und da mal ein bisschen zuviel amerikanischer Patriotismus durchkommt - aber da kann man auch einfach mal einen längeren Schluck trinken ;)

  • Unbreakable Kimmy Schmidt - Staffel 3


    Staffel 3 fängt meiner Ansicht nach schwach an, wird aber mit der Zeit immer besser und lustiger. Leider kommt diese Staffel insgesamt trotzdem nicht an die ersten beiden ran und ich würde es auch vollkommen ok finden, wenn die Serie ihr Ende finden würde.


    Luther - Staffel 4


    Ich hab die Tatsache dass Netflix inzwischen auch die 4. Staffel von Luther im Programm hat wohl etwas verschlafen und deshalb erst jetzt nachgeholt. Die ''Staffel'' umfasst allerdings nur mehr 2 Folgen mit einem einzigen großen Fall...diese Doppelfolge hat mir zwar recht gut gefallen, aber auch hier fehlte einfach etwas.
    Gerade das zwischenmenschliche und Luther's persönliche Angelegenheiten hoben die Serie so stark von allen anderen Krimi-Serien ab, aber wie gesagt fehlte mir das hier einfach und auch der Fall war im Vergleich zu den vielen anderen großartigen, schockierenden und/oder spannenden Mordfällen nur so meh. Auch dass es im Hintergrund kaum einen roten Faden gibt oder zumindest etwas das mich auf weitere Staffeln hoffen lässt, macht staffel 4 einfach etwas redundant.
    Ohne Frage die schwächste Staffel, aber Fans von Luther werden und sollten sie natürlich trotzdem gucken ;)


    So, nachdem ich jetzt schon seit Release Luke Cage vor mir herschiebe und The Defenders auch immer näher rückt....werde ich heute noch Ozark anfangen.....und Luke Cage noch ein bisschen länger vor mir herschieben :P:P:P
    EDIT: Holy shit Ozark....grandiose und nervenzerreissende erste Folge :thumbsup:

  • Holy....shit...ich hab gerade Ozark auf Netflix beendet. Meine Fresse, was ist das für eine großartige Serie?!
    Jede einzelne Folge hat mich auf so vielen Ebenen vom Hocker gehauen und mich vollkommen angespannt, verzweifelt, wütend, neugierig und/oder sprachlos zurückgelassen.
    Die Story, der unfassbar gute Cast, die Dialoge, die Kamera....einfach alles hat für mich perfekt funktioniert und zusammengepasst.
    Für mich persönlich ist Ozark ohne jeden Zweifel die beste Drama-Serie seit Breaking Bad....bitte guckt euch alle Ozark an hkdLove
    Ich komm einfach nicht klar....soooooo gut :love: